The Adventure of the Copper Beeches
by Arthur Conan Doyle

"To the man who loves art for its own sake," remarked Sherlock Holmes, tossing aside the advertisement sheet of the Daily Telegraph, "it is frequently in its least important and lowliest manifestations that the keenest pleasure is to be derived. It is pleasant to me to observe, Watson, that you have so far grasped this truth that in these little records of our cases which you have been good enough to draw up, and, I am bound to say, occasionally to embellish, you have given prominence not so much to the many causes celebres and sensational trials in which I have figured but rather to those incidents which may have been trivial in themselves, but which have given room for those faculties of deduction and of logical synthesis which I have made my special province."

"And yet," said I, smiling, "I cannot quite hold myself absolved from the charge of sensationalism which has been urged against my records."

"You have erred, perhaps," he observed, taking up a glowing cinder with the tongs and lighting with it the long cherry-wood pipe which was wont to replace his clay when he was in a disputatious rather than a meditative mood--"you have erred perhaps in attempting to put colour and life into each of your statements instead of confining yourself to the task of placing upon record that severe reasoning from cause to effect which is really the only notable feature about the thing."

"It seems to me that I have done you full justice in the matter," I remarked with some coldness, for I was repelled by the egotism which I had more than once observed to be a strong factor in my friend's singular character.

"No, it is not selfishness or conceit," said he, answering, as was his wont, my thoughts rather than my words. "If I claim full justice for my art, it is because it is an impersonal thing--a thing beyond myself. Crime is common. Logic is rare. Therefore it is upon the logic rather than upon the crime that you should dwell. You have degraded what should have been a course of lectures into a series of tales."

It was a cold morning of the early spring, and we sat after breakfast on either side of a cheery fire in the old room at Baker Street. A thick fog rolled down between the lines of dun-coloured houses, and the opposing windows loomed like dark, shapeless blurs through the heavy yellow wreaths. Our gas was lit and shone on the white cloth and glimmer of china and metal, for the table had not been cleared yet. Sherlock Holmes had been silent all the morning, dipping continuously into the advertisement columns of a succession of papers until at last, having apparently given up his search, he had emerged in no very sweet temper to lecture me upon my literary shortcomings.

"At the same time," he remarked after a pause, during which he had sat puffing at his long pipe and gazing down into the fire, "you can hardly be open to a charge of sensationalism, for out of these cases which you have been so kind as to interest yourself in, a fair proportion do not treat of crime, in its legal sense, at all. The small matter in which I endeavoured to help the King of Bohemia, the singular experience of Miss Mary Sutherland, the problem connected with the man with the twisted lip, and the incident of the noble bachelor, were all matters which are outside the pale of the law. But in avoiding the sensational, I fear that you may have bordered on the trivial."

"The end may have been so," I answered, "but the methods I hold to have been novel and of interest."

"Pshaw, my dear fellow, what do the public, the great unobservant public, who could hardly tell a weaver by his tooth or a compositor by his left thumb, care about the finer shades of analysis and deduction! But, indeed, if you are trivial. I cannot blame you, for the days of the great cases are past. Man, or at least criminal man, has lost all enterprise and originality. As to my own little practice, it seems to be degenerating into an agency for recovering lost lead pencils and giving advice to young ladies from boarding-schools. I think that I have touched bottom at last, however. This note I had this morning marks my zero-point, I fancy. Read it!" He tossed a crumpled letter across to me.

It was dated from Montague Place upon the preceding evening, and ran thus:

"Dear Mr. Holmes:--I am very anxious to consult you as to whether I should or should not accept a situation which has been offered to me as governess. I shall call at half-past ten to-morrow if I do not inconvenience you.

Yours faithfully,

Violet Hunter."

"Do you know the young lady?" I asked.

"Not I."

"It is half-past ten now."

"Yes, and I have no doubt that is her ring."

"It may turn out to be of more interest than you think. You remember that the affair of the blue carbuncle, which appeared to be a mere whim at first, developed into a serious investigation. It may be so in this case, also."

"Well, let us hope so. But our doubts will very soon be solved, for here, unless I am much mistaken, is the person in question."

As he spoke the door opened and a young lady entered the room. She was plainly but neatly dressed, with a bright, quick face, freckled like a plover's egg, and with the brisk manner of a woman who has had her own way to make in the world.

"You will excuse my troubling you, I am sure," said she, as my companion rose to greet her, "but I have had a very strange experience, and as I have no parents or relations of any sort from whom I could ask advice, I thought that perhaps you would be kind enough to tell me what I should do."

"Pray take a seat, Miss Hunter. I shall be happy to do anything that I can to serve you."

I could see that Holmes was favourably impressed by the manner and speech of his new client. He looked her over in his searching fashion, and then composed himself, with his lids drooping and his finger-tips together, to listen to her story.

"I have been a governess for five years," said she, "in the family of Colonel Spence Munro, but two months ago the colonel received an appointment at Halifax, in Nova Scotia, and took his children over to America with him, so that I found myself without a situation. I advertised, and I answered advertisements, but without success. At last the little money which I had saved began to run short, and I was at my wit's end as to what I should do.

"There is a well-known agency for governess in the West End called Westaway's, and there I used to call about once a week in order to see whether anything had turned up which might suit me. Westaway was the name of the founder of the business, but it is really managed by Miss Stoper. She sits in her own little office, and the ladies who are seeking employment wait in an anteroom, and are then shown in one by one, when she consults her ledgers and sees whether she has anything which would suit them.

"Well, when I called last week I was shown into the little office as usual, but I found that Miss Stoper was not alone. A prodigiously stout man with a very smiling face and a great heavy chin which rolled down in fold upon fold over his throat sat at her elbow with a pair of glasses on his nose, looking very earnestly at the ladies who entered. As I came in he gave quite a jump in his chair and turned quickly to Miss Stoper.

"'That will do,' said he; 'I could not ask for anything better. Capital! capital!' He seemed quite enthusiastic and rubbed his hands together in the most genial fashion. He was such a comfortable-looking man that it was quite a pleasure to look at him.

"'You are looking for a situation, miss?' he asked.

"'Yes, sir.'

"'As governess?'

"'Yes, sir.'

"'And what salary do you ask?'

"'I had 4 pounds a month in my last place with Colonel Spence Munro.'

"'Oh, tut, tut! sweating--rank sweating!' he cried, throwing his fat hands out into the air like a man who is in a boiling passion. 'How could anyone offer so pitiful a sum to a lady with such attractions and accomplishments?'

"'My accomplishments, sir, may be less than you imagine,' said I. 'A little French, a little German, music, and drawing --'

"'Tut, tut!' he cried. 'This is all quite beside the question. The point is, have you or have you not the bearing and deportment of a lady? There it is in a nutshell. If you have not, you are not fined for the rearing of a child who may some day play a considerable part in the history of the country. But if you have why, then, how could any gentleman ask you to condescend to accept anything under the three figures? Your salary with me, madam, would commence at 100 pounds a year.'

"You may imagine, Mr. Holmes, that to me, destitute as I was, such an offer seemed almost too good to be true. The gentleman, however, seeing perhaps the look of incredulity upon my face, opened a pocket-book and took out a note.

"'It is also my custom,' said he, smiling in the most pleasant fashion until his eyes were just two little shining slits amid the white creases of his face, 'to advance to my young ladies half their salary beforehand, so that they may meet any little expenses of their journey and their wardrobe.'

"It seemed to me that I had never met so fascinating and so thoughtful a man. As I was already in debt to my tradesmen, the advance was a great convenience, and yet there was something unnatural about the whole transaction which made me wish to know a little more before I quite committed myself.

"'May I ask where you live, sir?' said I.

"'Hampshire. Charming rural place. The Copper Beeches, five miles on the far side of Winchester. It is the most lovely country, my dear young lady, and the dearest old country-house.'

"'And my duties, sir? I should be glad to know what they would be.'

"'One child--one dear little romper just six years old. Oh, if you could see him killing cockroaches with a slipper! Smack! smack! smack! Three gone before you could wink!' He leaned back in his chair and laughed his eyes into his head again.

"I was a little startled at the nature of the child's amusement, but the father's laughter made me think that perhaps he was joking.

"'My sole duties, then,' I asked, 'are to take charge of a single child?'

"'No, no, not the sole, not the sole, my dear young lady,' he cried. 'Your duty would be, as I am sure your good sense would suggest, to obey any little commands my wife might give, provided always that they were such commands as a lady might with propriety obey. You see no difficulty, heh?'

"'I should be happy to make myself useful.'

"'Quite so. In dress now, for example. We are faddy people, you know--faddy but kind-hearted. If you were asked to wear any dress which we might give you, you would not object to our little whim. Heh?'

"'No,' said I, considerably astonished at his words.

"'Or to sit here, or sit there, that would not be offensive to you?'

"'Oh, no.'

"'Or to cut your hair quite short before you come to us?'

"I could hardly believe my ears. As you may observe, Mr. Holmes, my hair is somewhat luxuriant, and of a rather peculiar tint of chestnut. It has been considered artistic. I could not dream of sacrificing it in this offhand fashion.

"'I am afraid that that is quite impossible,' said I. He had been watching me eagerly out of his small eyes, and I could see a shadow pass over his face as I spoke.

"'I am afraid that it is quite essential,' said he. 'It is a little fancy of my wife's, and ladies' fancies, you know, madam, ladies' fancies must be consulted. And so you won't cut your hair?'

"'No, sir, I really could not,' I answered firmly.

"'Ah, very well; then that quite settles the matter. It is a pity, because in other respects you would really have done very nicely. In that case, Miss Stoper, I had best inspect a few more of your young ladies.'

"The manageress had sat all this while busy with her papers without a word to either of us, but she glanced at me now with so much annoyance upon her face that I could not help suspecting that she had lost a handsome commission through my refusal.

"'Do you desire your name to be kept upon the books?' she asked.

"'If you please, Miss Stoper.'

"'Well, really, it seems rather useless, since you refuse the most excellent offers in this fashion,' said she sharply. 'You can hardly expect us to exert ourselves to find another such opening for you. Good-day to you, Miss Hunter.' She struck a gong upon the table, and I was shown out by the page.

"Well, Mr. Holmes, when I got back to my lodgings and found little enough in the cupboard, and two or three bills upon the table, I began to ask myself whether I had not done a very foolish thing. After all, if these people had strange fads and expected obedience on the most extraordinary matters, they were at least ready to pay for their eccentricity. Very few governess in England are getting 100 pounds a year. Besides, what use was my hair to me? Many people are improved by wearing it short and perhaps I should be among the number. Next day I was inclined to think that I had made a mistake, and by the day after I was sure of it. I had almost overcome my pride so far as to go back to the agency and inquire whether the place was still open when I received this letter from the gentleman himself. I have it here and I will read it to you:

"'The Copper Beeches, near Winchester.

"'Dear Miss Hunter:--"Miss Stoper has very kindly given me your address, and I write from here to ask you whether you have reconsidered your decision. My wife is very anxious that you should come, for she has been much attracted by my description of you. We are willing to give 30 pounds a quarter, or 120 pounds a year, so as to recompense you for any little inconvenience which our fads may cause you. They are not very exacting, after all. My wife is fond of a particular shade of electric blue and would like you to wear such a dress indoors in the morning. You need not, however, go to the expense of purchasing one, as we have one belonging to my dear daughter Alice (now in Philadelphia), which would, I should think, fit you very well. Then, as to sitting here or there, or amusing yourself in any manner indicated, that need cause you no inconvenience. As regards your hair, it is no doubt a pity, especially as I could not help remarking its beauty during our short interview, but I am afraid that I must remain firm upon this point, and I only hope that the increased salary may recompense you for the loss. Your duties, as far as the child is concerned, are very light. Now do try to come, and I shall meet you with the dog-cart at Winchester. Let me know your train.

 

"Yours faithfully, Jephro Rucastle.'

"That is the letter which I have just received, Mr. Holmes, and my mind is made up that I will accept it. I thought, however, that before taking the final step I should like to submit the whole matter to your consideration."

"Well, Miss Hunter, if your mind is made up, that settles the question," said Holmes, smiling.

"But you would not advise me to refuse?"

"I confess that it is not the situation which I should like to see a sister of mine apply for."

"What is the meaning of it all, Mr. Holmes?"

"Ah, I have no data. I cannot tell. Perhaps you have yourself formed some opinion?"

"Well, there seems to me to be only one possible solution. Mr. Rucastle seemed to be a very kind, good-natured man. Is it not possible that his wife is a lunatic, that he desires to keep the matter quiet for fear she should be taken to an asylum, and that he humours her fancies in every way in order to prevent an outbreak?"

"That is a possible solution--in fact, as matters stand, it is the most probable one. But in any case it does not seem to be a nice household for a young lady."

"But the money, Mr. Holmes the money!"

"Well, yes, of course the pay is good--too good. That is what makes me uneasy. Why should they give you 120 pounds a year, when they could have their pick for 40 pounds? There must be some strong reason behind."

"I thought that if I told you the circumstances you would understand afterwards if I wanted your help. I should feel so much stronger if I felt that you were at the back of me."

"Oh, you may carry that feeling away with you. I assure you that your little problem promises to be the most interesting which has come my way for some months. There is something distinctly novel about some of the features. If you should find yourself in doubt or in danger--"

"Danger! What danger do you foresee?"

Holmes shook his head gravely. "It would cease to be a danger if we could define it," said he. "But at any time, day or night, a telegram would bring me down to your help."

"That is enough." She rose briskly from her chair with the anxiety all swept from her face. "I shall go down to Hampshire quite easy in my mind now. I shall write to Mr. Rucastle at once, sacrifice my poor hair to-night, and start for Winchester tomorrow." With a few grateful words to Holmes she bade us both good-night and bustled off upon her way.

"At least," said I as we heard her quick, firm steps descending the stairs, "she seems to be a young lady who is very well able to take care of herself."

"And she would need to be," said Holmes gravely. "I am much mistaken if we do not hear from her before many days are past."

It was not very long before my friend's prediction was fulfilled. A fortnight went by, during which I frequently found my thoughts turning in her direction and wondering what strange side-alley of human experience this lonely woman had strayed into. The unusual salary, the curious conditions, the light duties, all pointed to something abnormal, though whether a fad or a plot, or whether the man were a philanthropist or a villain, it was quite beyond my powers to determine. As to Holmes, I observed that he sat frequently for half an hour on end, with knitted brows and an abstracted air, but he swept the matter away with a wave of his hand when I mentioned it. "Data! data! data!" he cried impatiently. "I can't make bricks without clay." And yet he would always wind up by muttering that no sister of his should ever have accepted such a situation.

The telegram which we eventually received came late one night just as I was thinking of turning in and Holmes was settling down to one of those all-night chemical researches which he frequently indulged in, when I would leave him stooping over a retort and a test-tube at night and find him in the same position when I came down to breakfast in the morning. He opened the yellow envelope, and then, glancing at the message, threw it across to me.

"Just look up the trains in Bradshaw," said he, and turned back to his chemical studies.

The summons was a brief and urgent one.

"Please be at the Black Swan Hotel at Winchester at midday to-morrow," it said. "Do come! I am at my wit's end. HUNTER."

"Will you come with me?" asked Holmes, glancing up.

"I should wish to."

"Just look it up, then."

"There is a train at half-past nine," said I, glancing over my Bradshaw. "It is due at Winchester at 11:30."

"That will do very nicely. Then perhaps I had better postpone my analysis of the acetones, as we may need to be at our best in the morning."

By eleven o'clock the next day we were well upon our way to the old English capital. Holmes had been buried in the morning papers all the way down, but after we had passed the Hampshire border he threw them down and began to admire the scenery. It was an ideal spring day, a light blue sky, flecked with little fleecy white clouds drifting across from west to east. The sun was shining very brightly, and yet there was an exhilarating nip in the air, which set an edge to a man's energy. All over the countryside, away to the rolling hills around Aldershot, the little red and grey roofs of the farm-steadings peeped out from amid the light green of the new foliage.

"Are they not fresh and beautiful?" I cried with all the enthusiasm of a man fresh from the fogs of Baker Street.

But Holmes shook his head gravely.

"Do you know, Watson," said he, "that it is one of the curses of a mind with a turn like mine that I must look at everything with reference to my own special subject. You look at these scattered houses, and you are impressed by their beauty. I look at them, and the only thought which comes to me is a feeling of their isolation and of the impunity with which crime may be committed there."

"Good heavens!" I cried. "Who would associate crime with these dear old homesteads?"

"They always fill me with a certain horror. It is my belief, Watson, founded upon my experience, that the lowest and vilest alleys in London do not present a more dreadful record of sin than does the smiling and beautiful countryside."

"You horrify me!"

"But the reason is very obvious. The pressure of public opinion can do in the town what the law cannot accomplish. There is no lane so vile that the scream of a tortured child, or the thud of a drunkard's blow, does not beget sympathy and indignation among the neighbours, and then the whole machinery of justice is ever so close that a word of complaint can set it going, and there is but a step between the crime and the dock. But look at these lonely houses, each in its own fields, filled for the most part with poor ignorant folk who know little of the law. Think of the deeds of hellish cruelty, the hidden wickedness which may go on, year in, year out, in such places, and none the wiser. Had this lady who appeals to us for help gone to live in Winchester, I should never have had a fear for her. It is the five miles of country which makes the danger. Still, it is clear that she is not personally threatened."

"No. If she can come to Winchester to meet us she can get away."

"Quite so. She has her freedom."

"What can be the matter, then? Can you suggest no explanation?"

"I have devised seven separate explanations, each of which would cover the facts as far as we know them. But which of these is correct can only be determined by the fresh information which we shall no doubt find waiting for us. Well, there is the tower of the cathedral, and we shall soon learn all that Miss Hunter has to tell."

The Black Swan is an inn of repute in the High Street, at no distance from the station, and there we found the young lady waiting for us. She had engaged a sitting-room, and our lunch awaited us upon the table.

"I am so delighted that you have come," she said earnestly. "It is so very kind of you both; but indeed I do not know what I should do. Your advice will be altogether invaluable to me."

"Pray tell us what has happened to you."

"I will do so, and I must be quick, for I have promised Mr. Rucastle to be back before three. I got his leave to come into town this morning, though he little knew for what purpose."

"Let us have everything in its due order." Holmes thrust his long thin legs out towards the fire and composed himself to listen.

"In the first place, I may say that I have met, on the whole, with no actual ill-treatment from Mr. and Mrs. Rucastle. It is only fair to them to say that. But I cannot understand them, and I am not easy in my mind about them."

"What can you not understand?"

"Their reasons for their conduct. But you shall have it all just as it occurred. When I came down, Mr. Rucastle met me here and drove me in his dog-cart to the Copper Beeches. It is, as he said, beautifully situated, but it is not beautiful in itself, for it is a large square block of a house, whitewashed, but all stained and streaked with damp and bad weather. There are grounds round it, woods on three sides, and on the fourth a field which slopes down to the Southampton highroad, which curves past about a hundred yards from the front door. This ground in front belongs to the house, but the woods all round are part of Lord Southerton's preserves. A clump of copper beeches immediately in front of the hall door has given its name to the place.

"I was driven over by my employer, who was as amiable as ever, and was introduced by him that evening to his wife and the child. There was no truth, Mr. Holmes, in the conjecture which seemed to us to be probable in your rooms at Baker Street. Mrs. Rucastle is not mad. I found her to be a silent, pale-faced woman, much younger than her husband, not more than thirty, I should think, while he can hardly be less than forty-five. From their conversation I have gathered that they have been married about seven years, that he was a widower, and that his only child by the first wife was the daughter who has gone to Philadelphia. Mr. Rucastle told me in private that the reason why she had left them was that she had an unreasoning aversion to her stepmother. As the daughter could not have been less than twenty, I can quite imagine that her position must have been uncomfortable with her father's young wife.

"Mrs. Rucastle seemed to me to be colourless in mind as well as in feature. She impressed me neither favourably nor the reverse. She was a nonentity. It was easy to see that she was passionately devoted both to her husband and to her little son. Her light grey eyes wandered continually from one to the other, noting every little want and forestalling it if possible. He was kind to her also in his bluff, boisterous fashion, and on the whole they seemed to be a happy couple. And yet she had some secret sorrow, this woman. She would often be lost in deep thought, with the saddest look upon her face. More than once I have surprised her in tears. I have thought sometimes that it was the disposition of her child which weighed upon her mind, for I have never met so utterly spoiled and so ill-natured a little creature. He is small for his age, with a head which is quite disproportionately large. His whole life appears to be spent in an alternation between savage fits of passion and gloomy intervals of sulking. Giving pain to any creature weaker than himself seems to be his one idea of amusement, and he shows quite remarkable talent in planning the capture of mice, little birds, and insects. But I would rather not talk about the creature, Mr. Holmes, and, indeed, he has little to do with my story."

"I am glad of all details," remarked my friend, "whether they seem to you to be relevant or not."

"I shall try not to miss anything of importance. The one unpleasant thing about the house, which struck me at once, was the appearance and conduct of the servants. There are only two, a man and his wife. Toller, for that is his name, is a rough, uncouth man, with grizzled hair and whiskers, and a perpetual smell of drink. Twice since I have been with them he has been quite drunk, and yet Mr. Rucastle seemed to take no notice of it. His wife is a very tall and strong woman with a sour face, as silent as Mrs. Rucastle and much less amiable. They are a most unpleasant couple, but fortunately I spend most of my time in the nursery and my own room, which are next to each other in one corner of the building.

"For two days after my arrival at the Copper Beeches my life was very quiet; on the third, Mrs. Rucastle came down just after breakfast and whispered something to her husband.

"'Oh, yes,' said he, turning to me, 'we are very much obliged to you, Miss Hunter, for falling in with our whims so far as to cut your hair. I assure you that it has not detracted in the tiniest iota from your appearance. We shall now see how the electric-blue dress will become you. You will find it laid out upon the bed in your room, and if you would be so good as to put it on we should both be extremely obliged.'

"The dress which I found waiting for me was of a peculiar shade of blue. It was of excellent material, a sort of beige, but it bore unmistakable signs of having been worn before. It could not have been a better fit if I had been measured for it. Both Mr. and Mrs. Rucastle expressed a delight at the look of it, which seemed quite exaggerated in its vehemence. They were waiting for me in the drawing-room, which is a very large room, stretching along the entire front of the house, with three long windows reaching down to the floor. A chair had been placed close to the central window, with its back turned towards it. In this I was asked to sit, and then Mr. Rucastle, walking up and down on the other side of the room, began to tell me a series of the funniest stories that I have ever listened to. You cannot imagine how comical he was, and I laughed until I was quite weary. Mrs. Rucastle, however, who has evidently no sense of humour, never so much as smiled, but sat with her hands in her lap, and a sad, anxious look upon her face. After an hour or so, Mr. Rucastle suddenly remarked that it was time to commence the duties of the day, and that I might change my dress and go to little Edward in the nursery.

"Two days later this same performance was gone through under exactly similar circumstances. Again I changed my dress, again I sat in the window, and again I laughed very heartily at the funny stories of which my employer had an immense repertoire, and which he told inimitably. Then he handed me a yellow-backed novel, and moving my chair a little sideways, that my own shadow might not fall upon the page, he begged me to read aloud to him. I read for about ten minutes, beginning in the heart of a chapter, and then suddenly, in the middle of a sentence, he ordered me to cease and to change my dress.

"You can easily imagine, Mr. Holmes, how curious I became as to what the meaning of this extraordinary performance could possibly be. They were always very careful, I observed, to turn my face away from the window, so that I became consumed with the desire to see what was going on behind my back. At first it seemed to be impossible, but I soon devised a means. My hand-mirror had been broken, so a happy thought seized me, and I concealed a piece of the glass in my handkerchief. On the next occasion, in the midst of my laughter, I put my handkerchief up to my eyes, and was able with a little management to see all that there was behind me. I confess that I was disappointed. There was nothing. At least that was my first impression. At the second glance, however, I perceived that there was a man standing in the Southampton Road, a small bearded man in a grey suit, who seemed to be looking in my direction. The road is an important highway, and there are usually people there. This man, however, was leaning against the railings which bordered our field and was looking earnestly up. I lowered my handkerchief and glanced at Mrs. Rucastle to find her eyes fixed upon me with a most searching gaze. She said nothing, but I am convinced that she had divined that I had a mirror in my hand and had seen what was behind me. She rose at once.

"'Jephro,' said she, 'there is an impertinent fellow upon the road there who stares up at Miss Hunter.'

"'No friend of yours, Miss Hunter?' he asked.

"'No, I know no one in these parts.'

"'Dear me! How very impertinent! Kindly turn round and motion to him to go away.'

"'Surely it would be better to take no notice.'

"'No, no, we should have him loitering here always. Kindly turn round and wave him away like that.'

"I did as I was told, and at the same instant Mrs. Rucastle drew down the blind. That was a week ago, and from that time I have not sat again in the window, nor have I worn the blue dress, nor seen the man in the road."

"Pray continue," said Holmes. "Your narrative promises to be a most interesting one."

"You will find it rather disconnected, I fear, and there may prove to be little relation between the different incidents of which I speak. On the very first day that I was at the Copper Beeches, Mr. Rucastle took me to a small outhouse which stands near the kitchen door. As we approached it I heard the sharp rattling of a chain, and the sound as of a large animal moving about.

"'Look in here!' said Mr. Rucastle, showing me a slit between two planks. 'Is he not a beauty?'

"I looked through and was conscious of two glowing eyes, and of a vague figure huddled up in the darkness.

"'Don't be frightened,' said my employer, laughing at the start which I had given. 'It's only Carlo, my mastiff. I call him mine, but really old Toller, my groom, is the only man who can do anything with him. We feed him once a day, and not too much then, so that he is always as keen as mustard. Toller lets him loose every night, and God help the trespasser whom he lays his fangs upon. For goodness' sake don't you ever on any pretext set your foot over the threshold at night, for it's as much as your life is worth.'

"The warning was no idle one, for two nights later I happened to look out of my bedroom window about two o'clock in the morning. It was a beautiful moonlight night, and the lawn in front of the house was silvered over and almost as bright as day. I was standing, rapt in the peaceful beauty of the scene, when I was aware that something was moving under the shadow of the copper beeches. As it emerged into the moonshine I saw what it was. It was a giant dog, as large as a calf, tawny tinted, with hanging jowl, black muzzle, and huge projecting bones. It walked slowly across the lawn and vanished into the shadow upon the other side. That dreadful sentinel sent a chill to my heart which I do not think that any burglar could have done.

"And now I have a very strange experience to tell you. I had, as you know, cut off my hair in London, and I had placed it in a great coil at the bottom of my trunk. One evening, after the child was in bed, I began to amuse myself by examining the furniture of my room and by rearranging my own little things. There was an old chest of drawers in the room, the two upper ones empty and open, the lower one locked. I had filled the first two with my linen. and as I had still much to pack away I was naturally annoyed at not having the use of the third drawer. It struck me that it might have been fastened by a mere oversight, so I took out my bunch of keys and tried to open it. The very first key fitted to perfection, and I drew the drawer open. There was only one thing in it, but I am sure that you would never guess what it was. It was my coil of hair.

"I took it up and examined it. It was of the same peculiar tint, and the same thickness. But then the impossibility of the thing obtruded itself upon me. How could my hair have been locked in the drawer? With trembling hands I undid my trunk, turned out the contents, and drew from the bottom my own hair. I laid the two tresses together, and I assure you that they were identical. Was it not extraordinary? Puzzle as I would, I could make nothing at all of what it meant. I returned the strange hair to the drawer, and I said nothing of the matter to the Rucastles as I felt that I had put myself in the wrong by opening a drawer which they had locked.

"I am naturally observant, as you may have remarked, Mr. Holmes, and I soon had a pretty good plan of the whole house in my head. There was one wing, however, which appeared not to be inhabited at all. A door which faced that which led into the quarters of the Tollers opened into this suite, but it was invariably locked. One day, however, as I ascended the stair, I met Mr. Rucastle coming out through this door, his keys in his hand, and a look on his face which made him a very different person to the round, jovial man to whom I was accustomed. His cheeks were red, his brow was all crinkled with anger, and the veins stood out at his temples with passion. He locked the door and hurried past me without a word or a look.

"This aroused my curiosity, so when I went out for a walk in the grounds with my charge, I strolled round to the side from which I could see the windows of this part of the house. There were four of them in a row, three of which were simply dirty, while the fourth was shuttered up. They were evidently all deserted. As I strolled up and down, glancing at them occasionally, Mr. Rucastle came out to me, looking as merry and jovial as ever.

"'Ah!' said he, 'you must not think me rude if I passed you without a word, my dear young lady. I was preoccupied with business matters.'

"I assured him that I was not offended. 'By the way,' said I, 'you seem to have quite a suite of spare rooms up there, and one of them has the shutters up.'

"He looked surprised and, as it seemed to me, a little startled at my remark.

"'Photography is one of my hobbies,' said he. 'I have made my dark room up there. But, dear me! what an observant young lady we have come upon. Who would have believed it? Who would have ever believed it?' He spoke in a jesting tone, but there was no jest in his eyes as he looked at me. I read suspicion there and annoyance, but no jest.

"Well, Mr. Holmes, from the moment that I understood that there was something about that suite of rooms which I was not to know, I was all on fire to go over them. It was not mere curiosity, though I have my share of that. It was more a feeling of duty--a feeling that some good might come from my penetrating to this place. They talk of woman's instinct; perhaps it was woman's instinct which gave me that feeling. At any rate, it was there, and I was keenly on the lookout for any chance to pass the forbidden door.

"It was only yesterday that the chance came. I may tell you that, besides Mr. Rucastle, both Toller and his wife find something to do in these deserted rooms, and I once saw him carrying a large black linen bag with him through the door. Recently he has been drinking hard, and yesterday evening he was very drunk; and when I came upstairs there was the key in the door. I have no doubt at all that he had left it there. Mr. and Mrs. Rucastle were both downstairs, and the child was with them, so that I had an admirable opportunity. I turned the key gently in the lock, opened the door, and slipped through.

"There was a little passage in front of me, unpapered and uncarpeted, which turned at a right angle at the farther end. Round this corner were three doors in a line, the first and third of which were open. They each led into an empty room, dusty and cheerless, with two windows in the one and one in the other, so thick with dirt that the evening light glimmered dimly through them. The centre door was closed, and across the outside of it had been fastened one of the broad bars of an iron bed, padlocked at one end to a ring in the wall, and fastened at the other with stout cord. The door itself was locked as well, and the key was not there. This barricaded door corresponded clearly with the shuttered window outside, and yet I could see by the glimmer from beneath it that the room was not in darkness. Evidently there was a skylight which let in light from above. As I stood in the passage gazing at the sinister door and wondering what secret it might veil, I suddenly heard the sound of steps within the room and saw a shadow pass backward and forward against the little slit of dim light which shone out from under the door. A mad, unreasoning terror rose up in me at the sight, Mr. Holmes. My overstrung nerves failed me suddenly, and I turned and ran--ran as though some dreadful hand were behind me clutching at the skirt of my dress. I rushed down the passage, through the door, and straight into the arms of Mr. Rucastle, who was waiting outside.

"'So,' said he, smiling, 'it was you, then. I thought that it must be when I saw the door open.'

"'Oh, I am so frightened!' I panted.

"'My dear young lady! my dear young lady!'--you cannot think how caressing and soothing his manner was--'and what has frightened you, my dear young lady?'

"But his voice was just a little too coaxing. He overdid it. I was keenly on my guard against him.

"'I was foolish enough to go into the empty wing,' I answered. 'But it is so lonely and eerie in this dim light that I was frightened and ran out again. Oh, it is so dreadfully still in there!'

"'Only that?' said he, looking at me keenly.

"'Why, what did you think?' I asked.

"'Why do you think that I lock this door?'

"'I am sure that I do not know.'

"'It is to keep people out who have no business there. Do you see?' He was still smiling in the most amiable manner.

"'I am sure if I had known--'

"'Well, then, you know now. And if you ever put your foot over that threshold again'--here in an instant the smile hardened into a grin of rage, and he glared down at me with the face of a demon--'I'll throw you to the mastiff.'

"I was so terrified that I do not know what I did. I suppose that I must have rushed past him into my room. I remember nothing until I found myself lying on my bed trembling all over. Then I thought of you, Mr. Holmes. I could not live there longer without some advice. I was frightened of the house, of the man of the woman, of the servants, even of the child. They were all horrible to me. If I could only bring you down all would be well. Of course I might have fled from the house, but my curiosity was almost as strong as my fears. My mind was soon made up. I would send you a wire. I put on my hat and cloak, went down to the office, which is about half a mile from the house, and then returned, feeling very much easier. A horrible doubt came into my mind as I approached the door lest the dog might be loose, but I remembered that Toller had drunk himself into a state of insensibility that evening, and I knew that he was the only one in the household who had any influence with the savage creature, or who would venture to set him free. I slipped in in safety and lay awake half the night in my joy at the thought of seeing you. I had no difficulty in getting leave to come into Winchester this morning, but I must be back before three o'clock, for Mr. and Mrs. Rucastle are going on a visit, and will be away all the evening, so that I must look after the child. Now I have told you all my adventures, Mr. Holmes, and I should be very glad if you could tell me what it all means, and, above all, what I should do."

Holmes and I had listened spellbound to this extraordinary story. My friend rose now and paced up and down the room, his hands in his pockets, and an expression of the most profound gravity upon his face.

"Is Toller still drunk?" he asked.

"Yes. I heard his wife tell Mrs. Rucastle that she could do nothing with him."

"That is well. And the Rucastles go out to-night?"

"Yes."

"Is there a cellar with a good strong lock?"

"Yes, the wine-cellar."

"You seem to me to have acted all through this matter like a very brave and sensible girl, Miss Hunter. Do you think that you could perform one more feat? I should not ask it of you if I did not think you a quite exceptional woman."

"I will try. What is it?"

"We shall be at the Copper Beeches by seven o'clock, my friend and I. The Rucastles will be gone by that time, and Toller will, we hope, be incapable. There only remains Mrs. Toller, who might give the alarm. If you could send her into the cellar on some errand, and then turn the key upon her, you would facilitate matters immensely."

"I will do it."

"Excellent! We shall then look thoroughly into the affair. Of course there is only one feasible explanation. You have been brought there to personate someone, and the real person is imprisoned in this chamber. That is obvious. As to who this prisoner is, I have no doubt that it is the daughter, Miss Alice Rucastle, if I remember right, who was said to have gone to America. You were chosen, doubtless, as resembling her in height, figure, and the colour of your hair. Hers had been cut off, very possibly in some illness through which she has passed, and so, of course, yours had to be sacrificed also. By a curious chance you came upon her tresses. The man in the road was undoubtedly some friend of hers--possibly her fiancée--and no doubt, as you wore the girl's dress and were so like her, he was convinced from your laughter, whenever he saw you, and afterwards from your gesture, that Miss Rucastle was perfectly happy, and that she no longer desired his attentions. The dog is let loose at night to prevent him from endeavouring to communicate with her. So much is fairly clear. The most serious point in the case is the disposition of the child."

"What on earth has that to do with it?" I ejaculated.

"My dear Watson, you as a medical man are continually gaining light as to the tendencies of a child by the study of the parents. Don't you see that the converse is equally valid. I have frequently gained my first real insight into the character of parents by studying their children. This child's disposition is abnormally cruel, merely for cruelty's sake, and whether he derives this from his smiling father, as I should suspect, or from his mother, it bodes evil for the poor girl who is in their power."

"I am sure that you are right, Mr. Holmes," cried our client. "A thousand things come back to me which make me certain that you have hit it. Oh, let us lose not an instant in bringing help to this poor creature."

"We must be circumspect, for we are dealing with a very cunning man. We can do nothing until seven o'clock. At that hour we shall be with you, and it will not be long before we solve the mystery."

We were as good as our word, for it was just seven when we reached the Copper Beeches, having put up our trap at a wayside public-house. The group of trees, with their dark leaves shining like burnished metal in the light of the setting sun, were sufficient to mark the house even had Miss Hunter not been standing smiling on the door-step.

"Have you managed it?" asked Holmes.

A loud thudding noise came from somewhere downstairs. "That is Mrs. Toller in the cellar," said she. "Her husband lies snoring on the kitchen rug. Here are his keys, which are the duplicates of Mr. Rucastle's."

"You have done well indeed!" cried Holmes with enthusiasm. "Now lead the way, and we shall soon see the end of this black business."

We passed up the stair, unlocked the door, followed on down a passage, and found ourselves in front of the barricade which Miss Hunter had described. Holmes cut the cord and removed the transverse bar. Then he tried the various keys in the lock, but without success. No sound came from within, and at the silence Holmes's face clouded over.

"I trust that we are not too late," said he. "I think, Miss Hunter, that we had better go in without you. Now, Watson, put your shoulder to it, and we shall see whether we cannot make our way in."

It was an old rickety door and gave at once before our united strength. Together we rushed into the room. It was empty. There was no furniture save a little pallet bed, a small table, and a basketful of linen. The skylight above was open, and the prisoner gone.

"There has been some villainy here," said Holmes; "this beauty has guessed Miss Hunter's intentions and has carried his victim off."

"But how?"

"Through the skylight. We shall soon see how he managed it." He swung himself up onto the roof. "Ah, yes," he cried, "here's the end of a long light ladder against the eaves. That is how he did it."

"But it is impossible," said Miss Hunter; "the ladder was not there when the Rucastles went away."

"He has come back and done it. I tell you that he is a clever and dangerous man. I should not be very much surprised if this were he whose step I hear now upon the stair. I think, Watson, that it would be as well for you to have your pistol ready."

The words were hardly out of his mouth before a man appeared at the door of the room, a very fat and burly man, with a heavy stick in his hand. Miss Hunter screamed and shrunk against the wall at the sight of him, but Sherlock Holmes sprang forward and confronted him.

"You villain!" said he, "where's your daughter?"

The fat man cast his eyes round, and then up at the open skylight.

"It is for me to ask you that," he shrieked, "you thieves! Spies and thieves! I have caught you, have I? You are in my power. I'll serve you!" He turned and clattered down the stairs as hard as he could go.

"He's gone for the dog!" cried Miss Hunter.

"I have my revolver," said I.

"Better close the front door," cried Holmes, and we all rushed down the stairs together. We had hardly reached the hall when we heard the baying of a hound, and then a scream of agony, with a horrible worrying sound which it was dreadful to listen to. An elderly man with a red face and shaking limbs came staggering out at a side door.

"My God!" he cried. "Someone has loosed the dog. It's not been fed for two days. Quick, quick, or it'll be too late!"

Holmes and I rushed out and round the angle of the house, with Toller hurrying behind us. There was the huge famished brute, its black muzzle buried in Rucastle's throat, while he writhed and screamed upon the ground. Running up, I blew its brains out, and it fell over with its keen white teeth still meeting in the great creases of his neck. With much labour we separated them and carried him, living but horribly mangled, into the house. We laid him upon the drawing-room sofa, and having dispatched the sobered Toller to bear the news to his wife, I did what I could to relieve his pain. We were all assembled round him when the door opened, and a tall, gaunt woman entered the room.

"Mrs. Toller!" cried Miss Hunter.

"Yes, miss. Mr. Rucastle let me out when he came back before he went up to you. Ah, miss, it is a pity you didn't let me know what you were planning, for I would have told you that your pains were wasted."

"Ha!" said Holmes, looking keenly at her. "It is clear that Mrs. Toller knows more about this matter than anyone else."

"Yes, sir, I do, and I am ready enough to tell what I know."

"Then, pray, sit down, and let us hear it for there are several points on which I must confess that I am still in the dark."

"I will soon make it clear to you," said she; "and I'd have done so before now if I could ha' got out from the cellar. If there's police-court business over this, you'll remember that I was the one that stood your friend, and that I was Miss Alice's friend too.

"She was never happy at home, Miss Alice wasn't, from the time that her father married again. She was slighted like and had no say in anything, but it never really became bad for her until after she met Mr. Fowler at a friend's house. As well as I could learn, Miss Alice had rights of her own by will, but she was so quiet and patient, she was, that she never said a word about them but just left everything in Mr. Rucastle's hands. He knew he was safe with her; but when there was a chance of a husband coming forward, who would ask for all that the law would give him, then her father thought it time to put a stop on it. He wanted her to sign a paper, so that whether she married or not, he could use her money. When she wouldn't do it, he kept on worrying her until she got brain-fever, and for six weeks was at death's door. Then she got better at last, all worn to a shadow, and with her beautiful hair cut off; but that didn't make no change in her young man, and he stuck to her as true as man could be."

"Ah," said Holmes, "I think that what you have been good enough to tell us makes the matter fairly clear, and that I can deduce all that remains. Mr. Rucastle then, I presume, took to this system of imprisonment?"

"Yes, sir."

"And brought Miss Hunter down from London in order to get rid of the disagreeable persistence of Mr. Fowler."

"That was it, sir."

"But Mr. Fowler being a persevering man, as a good seaman should be, blockaded the house, and having met you succeeded by certain arguments, metallic or otherwise, in convincing you that your interests were the same as his."

"Mr. Fowler was a very kind-spoken, free-handed gentleman," said Mrs. Toller serenely.

"And in this way he managed that your good man should have no want of drink, and that a ladder should be ready at the moment when your master had gone out."

"You have it, sir, just as it happened."

"I am sure we owe you an apology, Mrs. Toller," said Holmes, "for you have certainly cleared up everything which puzzled us. And here comes the country surgeon and Mrs. Rucastle, so I think. Watson, that we had best escort Miss Hunter back to Winchester, as it seems to me that our locus standi now is rather a questionable one."

And thus was solved the mystery of the sinister house with the copper beeches in front of the door. Mr. Rucastle survived, but was always a broken man, kept alive solely through the care of his devoted wife. They still live with their old servants, who probably know so much of Rucastle's past life that he finds it difficult to part from them. Mr. Fowler and Miss Rucastle were married, by special license, in Southampton the day after their flight, and he is now the holder of a government appointment in the island of Mauritius. As to Miss Violet Hunter, my friend Holmes, rather to my disappointment, manifested no further interest in her when once she had ceased to be the centre of one of his problems, and she is now the head of a private school at Walsall, where I believe that she has met with considerable success.



 

Die Blutbuchen
Von Arthur Conan Doyle    

"Ein Mann, der die Kunst um ihrer selbst willen liebt", bemerkte Sherlock Holmes, und warf den Anzeigenteil des Daily Telegraph zur pagina , "findet den größten Genuss meistens in deren unbedeutendsten und niedrigsten Erscheinungsformen. Es freut mich festzustellen Watson, dass Sie sich bis jetzt, als Sie die Güte hatten, meine Fälle aufzuzeichnen, und von Zeit zu Zeit auch zu verschönern, an diese Wahrheit gehalten haben und Sie nicht etwa die berühmten und bedeutenden Fälle in den Vordergrund rückten, sondernn die, die an sich eher trivial waren, die jedoch Raum ließen für die Fähigkeiten der Deduktion und der logischen Schlussfolgerung, welche ich zu meiner Spezialität gemacht habe."

"Und dennoch", erwiderte ich lächelnd, "kann ich mich selbst von dem Vorwurf der Sensationslüsternheit, der gegen meine Aufzeichnungen erhoben wurde, nicht freimachen."

"Vielleicht haben Sie sich geirrt", bemerkte er, fischte mit der Zange nach einem Stück glühender Asche und zündete damit seine lange Kirschholzpfeife an, mit der er die Tonpfeife ersetzte, wenn ihm eher nach Diskussion, denn nach Reflexion zumute war, "als Sie versuchten, in jede Ihrer Stellungnahmen Farbe und Leben hineinzubringen, anstatt sich auf die Aufgabe zu beschränken, die zwingenden Schlussfolgerungen von Ursache und Wirkung, was das einzig Bemerkenswerte an der Angelegenheit ist, wiederzugeben."

"Ich glaube ich habe Sie diesbezüglich ganz zu Ihrem Recht kommen lassen", bemerkte ich kühl, denn der Egoismus, den ich mehr als einmal als wesentliche Eigenschaft meines Freundes beobachtet hatte, stieß mich ab.

"Es ist nicht Egoismus oder Arroganz", sagte er und antwortete, wie dies seine Gewohnheit war, eher auf meine Gedanken als auf meine Worte. "Wenn ich für meine Kunst Gerechtigkeit einfordere, dann ist es deshalb, weil es etwas Überpersönliches ist, etwas das unabhängig von meiner Person existiert. Das Verbrechen ist etwas Alltägliches, Logik jedoch etwas Seltenes. Deshalb sollten Sie sich mehr der Logik statt  dem Verbrechen widmen. Sie haben das, was eine Vorlesung hätte sein können, zu einer Reihe von Erzählungen degradiert."

Es war ein kalter Morgen Anfang Frühling und wir saßen nach dem Frühstück links und rechts eines lustigen Feuers im alten Zimmer in der Baker Street. Ein dicker Nebel wabberte die Reihen farbloser Häuser hinab und die Fenster auf der gegenüberliegenden Straßenseite schimmerten wie schwarze, formlose Konturen durch die gelben Schwaden. Unser Gas war angezündet, beschien das weiße Tuch und glänzte auf dem Porzellan und dem Metall, denn der Tisch war noch nicht abgedeckt worden. Sherlock Holmes war den ganzen Morgen schweigsam gewesen, unentwegt vertieft in die Anzeigenspalte einer Serie von Zeitungen, bis er, wohl weil er die Suche aufgegeben hatte, auftauchte und mir, nicht gerade gut gelaut, einen Vortrag über meine literarischen Unzulänglichkeiten hielt.

"Man kann Ihnen unterdessen", bemerkte er nach einer Pause, während derer er seine lange Pfeife paffte und ins Feuer paffte, "kaum Sensationslüsternheit vorwerfen, denn unter den Fälle, für die sich zu interessieren Sie die Güte hatten, sind eine große Anzahl, die gar nicht von Verbrechen im strafrechtlichen Sinne handeln. Die kleine Sache bei der ich versuchte, dem König von Böhmen zu helfen, die eigenartige Erfahrung mit Miss Sutherland, das Problem mit dem Mann mit den verdrehten Lippen und der Vorfall mit dem adeligen Junggesellen waren alles Dinge, die rechtlich irrelevant waren. Doch indem Sie das Sensationelle meiden, haben Sie, so befürchte ich, das Triviale berührt."

"Am Ende mage es wohl so gewesen sein", antwortete ich, "aber ich denke, dass die Methoden neu und interessant waren."

"Bah, mein lieber Freund, was bekümmert das Publikum, das große unaufmerksame Publikum, das weder einen Weber nicht an seinem Zahn rkennt, noch einen Schriftsetzer an seinem linken Finger, die subtileren Methoden der Analyse und Deduktion! Wenn Sie jedoch trivial sind, dann kann ich Sie deswegen nicht schelten, denn die Zeiten der großen Fälle sind vorüber. Die Menschen, oder zumindest die Kriminellen, haben ihren Unternehmensgeist und ihre Originalität verloren. Was meine Tätigkeit angeht, so ist sie degeniert, so scheint es, zu einer Agentur, die verlorene Bleistifte sucht oder Internatsmädchen Ratschläge gibt. Den Brief, den ich heute morgen erhalten habe, stellt meinen Tiefpunkt dar, denke ich. Lesen Sie ihn!"

Er war datiert auf den Vortag, als Adresse war Montague Place angegeben und lautete folgendermaßen:

"Sehr geehrter Herr Holmes: Es drängt mich, Sie hinsichtlich der Frage, ob ich eine Anstellung als Gouvernante, die mir angeboten worden ist, annehmen soll oder nicht, zu konsultieren. Ich werde Sie morgen um halb elf Uhr besuchen, wenn es Ihnen Recht ist.

mit freundlichen Grüßen

Violet Hunter."

"Kennen Sie die junge Frau?", fragte ich.

"Überhaupt nicht."

"Es ist jetzt halb elf Uhr."

"Ja, und ich zweifle nicht, dass sie es ist, die klingelt."

"Vielleicht stellt sich heraus, dass es interessanter ist, als Sie denken. Erinnern Sie sich an die Geschichte mit dem blauen Karfunkel, die anfangs nur ein Spaß zu sein schien und dann zu einer richtigen Untersuchung wurde. Vielleicht ist es in diesem Fall auch so."

"Nun, hoffen wir es. Unsere Zweifel werden, wenn ich nicht sehr irre, bald zerstreut, denn das ist die Person, um die es sich handelt."

Als er sprach, öffnete sich die Tür und eine junge Frau kam herein. Sie war einfach, aber ordentlich gekleidet, mit einem offenen, intelligenten Gesicht, gesprenkelt wie das Ei einer Bachstelze und mit dem energischen Verhalten einer Frau, die ihren eigenen Weg in der Welt ging."

"Bitte, nehmen Sie Platz, Miss Hunter. Ich werde mich glücklich schätzen, alles in meiner Macht stehende für Sie zu tun."

Ich sah, dass Holmes vom Verhalten und der Art zu sprechen seiner neuen Mandatin positiv beeindruckt war. Er betrachtete sie in der ihm eigenen Art. Dann konzentrierte er sich, mit halbgeschlossenen Lidern und aufeinandergelegten Fingerspitzen, um sich die Geschichte anzuhören.

"Ich arbeitete fünf Jahre lang als Gouvernante", sagte sie, "in der Familie von Oberst Spence Munro, doch vor zwei Monaten bekam der Oberst einen Posten in Halifax, in Neuschottland und nahm die Kinder mit nach Amerika, so dass ich ohne Anstellung war. Ich schaltete Anzeigen und bewarb mich auf Anzeigen, doch ohne Erfolg. Schließlich waren meine paar Ersparnisse aufgebraucht und ich wusste nicht mehr, was ich tun sollte.

"Es gibt eine bekannte Agentur für Gouvernanten in Weste End mit dem Namen Westaway's und da rief ich einmal die Woche an, um zu schauen, ob etwas eingegangen ist, was für mich passen würde. Westaway ist der Name des Gründers des Unternehmens, doch tatsächlich wird es von Miss Stoper geleitet. Sie sitzt in ihrem eigenen kleinen Büro und die Frauen, die eine Arbeit suchen, warten in dem Vorraum und werden dann eine nach der anderen hereingerufen, wenn sie ihre Bewerbungsmappen anschaut und schaut, ob sie was hat, was passt.

Als ich nun letzte Woche hinging, wurde ich wie üblich in das Büro gerufen, doch Miss Stoper war nicht allein. Ein ungewöhnlich beleibter Mann mit einem sehr freundlichen Gesicht und einem großen, schweren Kinn, das in Falten auf seine Brust hinunterrollte, saß ihr zur pagina . Er hatte eine Brille auf der Nase und betrachtete ernst die Frauen, die hereinkamen. Als ich hereinkam, machte er einen Satz in seinem Stuhl und wandte sich an Miss Stoper.

"Die ist ideal", sagte er, "besser kann es nicht sein. Hervorragend! Hervorragend!" Er schien sehr erfreut und rieb sich zufrieden die Hände. Er strahlte eine solche Behaglichkeit aus, dass es ein Vergnügen war, ihn anzuschauen.

"Sie suchen nach einer Anstellung, Miss?", fragte er.

"Ja, Sir."

"Als Gouvernante?"

"Ja, Sir."

"Und was für Gehaltsvorstellungen haben Sie?"

"Ich bekam bei meiner letzten Anstellung bei Oberst Spence Munro vier Pfund."

"Oh, tatütata! Das ist ja eine Schande, eine richtige Schande", rief er und fuchtelte mit seinen fetten Händen in der Luft wie ein Mann, der sehr aufgeregt ist. "Wie kann jemand einer Lady mit dieser Ausstrahlung und diesen Fähigkeiten einen so erbärmlichen Lohn bezahlen?"

"Meine Fähigkeiten sind geringer Sir, als Sie zu glauben scheinen", sagte ich. "Ein bisschen Französisch, ein bisschen italiano, musica und Zeichnen.."

"Tatütata", rief er. "Das tut alles nichts zur Sache. Die Frage ist, ob Sie das Betragen und Verhalten einer Dame haben? Das ist, kurz und bündig, das Eintscheidende. Wenn Sie das nicht haben, dann sind Sie nicht geeignet, ein Kind zu erziehen, welches eines Tages eine bedeutende Rolle in der Geschichte des Landes spielen wird. Wenn Sie es aber haben, wie kann dann irgendein Gentlemen Sie fragen, ob Sie irgendetwas unter dreistellig akzeptieren? Der Lohn bei mir Madam, würde bei 100 Pfund im Jahr beginnen."

"Sie können Sich vorstellen Mr. Holmes, dass für mich, der ich mittelos bin, ein solches Angebot zu schön, um wahr zu sein, wäre. Der Gentleman jedoch, vielleicht weil er meinen ungläubigen Blick bemerkt hatte, öffnete seine Brieftasche und nahm eine Banknote heraus.

"Ich habe des weiteren die Angewohnheit", sagte er auf die angenehmste Weise lächelnd, so dass seine Augen nur noch zwei leuchtende Spitzen in den weißen Falten seines Gesichtes waren, "meinen jungen Frauen die Hälfte des Lohnes vorab zu bezahlen, so dass sie ihre kleinen täglichen Ausgaben und ihre Garderobe bezahlen können."

"Es schien mir, als hätte ich noch nie einen so fasznierenden und zuvorkommenden Mann kennen gelernt. Da ich bei meinem Lieferanten noch im Rückstand war, kam mir der Zuschuss sehr gelegen. Dennoch war der ganze Vorgang etwas ungewöhnlich, so dass ich etwas mehr darüber wissen wollte, bevor ich mich verpflichte.“

"Darf ich fragen, wo Sie wohnen, Sir?", fragte ich.

"Hampshire. Ein schöner ländlicher Ort. Bei den Blutbuchen, fünf Meilen hinter Winchester. Es ist eine schöne Gegend, verehrte junge Frau und ein liebliches altes Landhaus."

"Und meine Verpflichtungen? Es würde mich freuen, zu erfahren, worin sie bestehen."

"Ein Junge, ein kleiner Raufbold, gerade sechs Jahre alt. Oh, wenn Sie sehen könnten, wie er Küchenschaben mit einem Damenschuh plattdrückt! Knack, knack, knack! Drei sind hinüber, bevor Sie zwinkern können!" Er lehnte sich im Stuhl zurück und lachte, seine Augen wieder in seinem Kopf verschwunden.

Ich war ein bisschen überrascht über die merkwürdigen Vergnügungen des Kindes, doch das Gelächter seines Vaters ließ mich vermuten, dass er scherzte.

"Meine einzige Augabe bestünde also darin", fragte ich, "mich um ein einziges Kind zu kümmern?"

"Nein, nein, nicht die einzige, meine liebe junge Frau", rief er. "Ihre Aufgabe bestünde auch darin, wie Sie sich sicher schon haben denken können, den kleinen Wünschen, die meine Frau unter Umständen hat, nachzukommen. Vorausgetzt natürlich, dass Sie etwas verlangt, was eine Dame auch gewähren kann. Sie sehen, nichts besonders Schwieriges, nicht?"

"Ich wäre glücklich, mich nützlich machen zu können."

"So ist das. Nun zur Kleidung. Wir sind exzentrische Leute, wissen Sie. Exzentrisch, aber gutherzig. Wenn man Sie fragt, irgendein Kleid anzuziehen, das wir Ihnen geben, dann hätten Sie doch nichts dagegegen, unseren kleinen Scherzen Folge zu leisten, oder?"

"Nein", sagte ich, etwas verwirrt durch seine Worte.

"Oder, ob Sie hier oder da sitzen, das würde Sie nicht beleidigen?"

"Aber nein."

"Oder, Ihre Haar sehr kurz zu schneiden, bevor Sie zu uns kommen?"

Ich traute meinen Ohren nicht. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, Mr. Holmes, ist mein Haar prächtig und hat eine besondere, kastanienfarbige Tönung. Man hat es schon als Kunst bezeichnet. Ich konnte nicht mal im Traum daran denken, es so gleichgültig opfern.

"Ich befürchte, dass dies unmöglich ist", sagte ich. Er hatte mich mit seinen kleinen Augen angespannt betrachtet und ich sah, wie ein Schatten über sein Gesicht huschte, als ich sprach.

"Ich befurchte, das ist unabdingbar", sagte ich. "Das ist so ein kleiner Spleen meiner Frau und die Spleens einer Frau, das wissen Sie sehr wohl Madame, müssen berücksichtigt werden. Sie werden also Ihr Haar nicht schneiden?"

"Nein Sir, das kann ich wirklich nicht machen", antwortete ich fest.

"Nun gut, dann ist die Angelegenheit erledigt. Das ist schade, denn was alles andere angeht, hätten Sie es ganz hervorragend gemacht. In diesem Fall Miss Stoper, würde ich gerne noch ein paar andere Ihrer Ladies sehen."

Die Managerin saß die ganze Zeit dabei, kramte in Ihren Papieren und sagte zu keinem von uns ein Wort, schaute mich jetzt aber mit so einem verärgerten Gesichtsausdruck an, dass sich mir der Gedanke aufdrängte, dass Sie durch mich Weigerung eine schöne Kommission verloren hatte.

"Wünschen Sie, dass Ihr Name in den Büchern bleibt?", fragte Sie.

"Wenn Sie so gütig wären, Miss Stoper."

"Das scheint aber ziemlich sinnlos, wenn Sie auf diese Art die attraktivsten Angebote ablehnen. Sie können schwerlich von uns erwarten, noch eine solche Anstellung für Sie zu finden. Einen schönen Tag, Miss Hunter." Sie läutete mit einer Glocke, die auf dem Tisch stand und ein Page geleitete mich hinaus.

Als ich nun zurück in meiner Wohnung war und nichts in meiner Schublade fand und zwei, drei Rechnungen auf dem Tisch, da begann ich mich zu fragen, ob ich nicht eine ziemliche Dummheit begangen hatte. Auch wenn diese Leute seltsame Fimmel hatten und verlangten, dass man noch die eigenartigsten Befehle ausführte, so waren sie zumindest bereit, für ihre Exzentrik zu bezahlen. Nur sehr wenige Gouvernanten in England erhalten 100 Pfund im Jahr. Abgesehen davon, was nützte mir mein Haar? Viele Leute sehen besser aus, wenn Sie es kurz tragen und vielleicht gehörte ich zu jenen. Am nächsten Tag neigte ich dazu, zu glauben, dass ich einen Fehler begangen hatte und am übernächsten Tag war ich mir dessen sicher. Ich war schon fast so weit, mich zu überwinden und zu der Agentur zurückzugehen, um zu fragen, ob die Stelle noch zu besetzen wäre, als ich einen Brief von dem Gentleman selbst erhielt. Ich habe ihn hier und werde ihn Ihnen vorlesen.

"Die Blutbuchen, in der Nähe von Winchester.

Sehr geehrte Miss Hunter: Miss Stoper war so freundlich, mir Ihre Adresse zu geben und ich schreibe Ihnen, um Sie zu fragen, ob Sie Ihre Entscheidung nicht vielleicht doch überdenken wollen. Meine Frau würde es sehr begrüßen, wenn Sie kommen würden, denn meine Beschreibung Ihrer Person hat ihr gut gefallen. Wir sind bereit 30 Pfund viertellährlich zu bezahlen, also 120 im Jahr, als Ausgleich für die kleine Unanehmlichkeit, die unsere Spleens Ihnen bereiten könnten. Sie verlangen Ihnen insgesamt nicht viel ab. Meiner Frau gefällt ein bestimmter Blauton und hätte gerne, dass Sie morgens im Haus ein solches Kleid tragen. Sie brauchen sich ein solches aber nicht kaufen, denn wir haben eines von unserer Tochter (die jetzt in Philadelphia lebt), das, so denke ich, Ihnen sehr gut passt. Ob Sie nun hier oder dasitzen, oder sich auf die vorgegebene Art amüsieren, sollte Ihnen keine besondere Mühe machen. Was Ihr Haar angeht, so ist das sicher schade, vor allem, weil es mir während des Gesprächs mit Ihnen nicht entgehen konnte, wie schön es ist. Dennoch muss ich zu meinem Bedauern sagen, dass ich an diesem Punkt keine Zugeständnisse machen kann und nur Ihren Lohn erhöhen kann, um sie so für den Verlust zu entschädigen. Was das Kind angeht, sind Ihre Verpflichtungen sehr leicht. Versuchen Sie nun, zu kommen und ich werde Sie mit der Kutsche in Winchester abholen. Lassen Sie mich wissen, welchen Zug Sie nehmen.

mit freundlichen Grüßen, Jephro Rucastle"

"Das ist der Brief, den ich gerade erhalten habe, Mr. Holmes und ich bin jetzt soweit, dass ich es akzeptiere. Ich dachte jedoch, dass ich bevor ich den letzten Schritt gehe, Sie vorher nochmal um Rat frage."

"Nun, Miss Hunter, wenn Sie dazu bereit sind, dann ist die Angelegenheit erledigt", sagte Holmes lächelnd.

"Sie würden mir also nicht abraten, abzulehnen?"

"Ich gebe zu, dass es keine Anstellung ist, bei der ich meiner Schwester zuraten würde."

"Was bedeutet das, Mr. Holmes?"

"Ah, ich habe keine Fakten. Ich weiß es nicht. Vielleicht haben Sie sich selbst eine Meinung gebildet?"

"Nun, es scheint für mich nur eine mögliche Lösung zu geben. Mr. Rucastle scheint ein sehr freundlicher, wohlwollender Mann zu sein. Ist es nicht möglich, dass seine Frau wahnsinnig ist, er wünscht, die Sache zu verbergen, damit sie nicht in eine Anstalt kommt und er auf ihre Grillen soweit wie möglich eingeht, um eine Krise zu vermeiden?"

"Das ist eine mögliche Antwort. In der Tat, so wie die Dinge stehen, ist das das Wahrscheinlichste. Doch in jedem Fall scheint es kein angenehmer Haushalt für eine junge Frau zu sein."

"Aber das Geld, das Geld Mr. Holmes!"

"In der Tat, die Bezahlung ist gut, zu gut. Das ist es, was mich beunruhigt. Warum gibt er Ihnen 120 Pfund im Jahr, wenn sie auch jemanden für 40 Pfund finden könnten? Dafür muss es einen gewichtigen Grund geben."

"Ich dachte, wenn ich Ihnen die näheren Umstände erzählen würde, dann würden Sie vielleicht abschätzen können, ob ich Ihre Hilfe benötige. Ich würde mich sicherer fühlen, wenn ich Sie in meinem Rücken wüsste."

"Oh, Sie können sich dessen gewiss sein. Ich versichere Ihnen, dass Ihr kleines Problem das Interessanteste zu sein verspricht, was mir in den letzten Monaten untergekommen sit. In mancherlei Hinsicht weicht es vom Üblichen ab. Wenn Sie Zweifel haben oder sich in Gefahr befinden...."

"Gefahr! An welche Art von Gefahr denken Sie?"

Holmes schüttelte ernst mit dem Kopf. "Es wäre keine Gefahr mehr, wenn wir es benennen könnten", sagte er. "Doch ein Telegramm würde mich, egal ob bei Tag oder bei Nacht, veranlassen, Ihnen zur Hilfe zu eilen."

"Das ist genug." Sie stand von ihrem Stuhl auf und alle Unruhe war aus ihrem Gesicht gewichen. "Ich werde nun beruhigt nach Hampshire gehen. Ich werde Mr. Rucastle sofort schreiben, mein armes Haar opfern und morgen nach Winchester fahren." Mit ein paar an Holmes gerichtete Worte des Dankes wünschte sie uns eine gute Nacht, machte sie sich auf den Weg.

"Zumindest", sagte ich, als wir ihre schnellen, festen Schritte die Treppe hinunter gehen hörten, "ist sie eine junge Frau, die sehr wohl in der Lage ist, auf sich selbst zu achten."

"Das wird sie wohl auch sein müssen", sagte Holmes ernst. "Es würde mich sehr wundern, wenn wir nicht von ihr hören werden, bevor auch nur einige Tage vorüber sind."

Es verging nicht allzuviel Zeit, bevor die Vorhersage meine Freundes eintraf. Es vergingen zwei Wochen, in denen meine Gedanken sich immer wieder mit ihr beschäftigten und ich mich fragte, in welcher Nebenstraße der menschlichen Erfahrung sich diese Frau verirrt hatte. Der ungewöhnliche Lohn, die merkwürdigen Bedingungen, die leichten Aufgaben, all das deutete auf etwas Ungewöhnliches hin. Ich war jedoch nicht in der Lage, zu sagen, ob es sich um einen Spleen oder eine Verschwörung handelte, ob der Mann ein Philanthrop oder ein Verbrecher war. Was Holmes anging, so beobachtete ich, dass er oft mehr als eine halbe Stunde mit zusammengezogenen Augenbrauen und einem Gesichtsausdruck wie abwesend dasaß. Sprach ich jedoch von der Angelegenheit, dann wischte er die Angelegenheit mit einer Handbewegung weg: "Fakten! Fakten! Fakten!", rief er ungeduldig. "Ich kann keine Ziegelsteine ohne Lehm machen." Trotzdem endete es immer damit, dass er sich vor sich hinmurmelte, dass seine Schwester eine solche Anstellung nie akzeptieren würde.
 
Das Telegramm, das wir schließlich erhielten, kam spät in der Nacht, just in dem Moment, als ich daran dachte, zu Bett zu gehen und Holmes sich hinsetzte und seinen nächtlichen chemischen Studien nachzugehen, die er mit Leidenschaft betrieb, wenn ich ihn abends über den Apparaturen und Reagenzgläsern gebeugt verließ und ihn noch in der gleichen Position anfand, wenn ich morgens zum Frühstück herunterkam. Er öffnete den gelben Umschlag, überflog die Meldung und warf sie mir zu.

"Schau im Fahrplanverzeichnis Bradshaw (englischer Verleger, gab eine Fahrplanauskunft heraus) nach Zügen", sagte er und widmete sich wieder seinen chemischen Analysen.

Die Aufforderung war kurz und knapp.

"Bitte kommen Sie morgen zum Black Swan Hotel in Winchester", lautete sie. "Bitte kommen Sie! Ich weiß nicht mehr weiter. Hunter."

"Kommen Sie mit mir?", fragte Holmes und schaute auf.

"Das würde ich gerne."

"Dann schauen Sie nach."

"Es fährt ein Zug um halb zehn Uhr", sagte ich, während ich meinen Bradshawa überflog. "Er ist um 11:30 in Winchester."

"Das passt sehr gut. Dann muss ich vielleicht meine Analyse des Acetons verschieben, denn morgen früh müssen wir vielleicht in Bestform sein."

Um elf Uhr am nächsten Tag waren wir ein gutes Stück auf dem Weg zur alten englischen Hauptstadt. Holmes war unterwegs die ganze Zeit in die Morgenzeitungen vertieft gewesen, doch als wir die Grenzen von Hampshire passiert hatten, legte er sie beiseite und begann, die Landschaft zu betrachten. Es war ein vollendeter Frühlingstag, ein heller, blauer Himmel, gesprenkelt mit kleinen, flauschigen Wolken, die von Westen nach Osten schwebten. Die Sonne schien sehr hell und dennoch war die Luft erfüllt von einer belebenden Frische, die die Lebensgeister der Menschen wachrüttelte. Verstreut in der ganzen Landschaft bis zu den sanft ansteigenden Hügeln rund um Aldershot, sah man die kleinen roten und grauen Häuser der Gehöfte im leichten Grün des neuen Laubes auftauchen.

"Sind sie nicht frisch und schön?", rief ich mit der Begeisterung des Mannes, der aus den Nebeln von Baker Street kam.

Doch Holmes schüttelte ernst mit dem Kopf.

"Weißt du Watson", sagte er, "das ist der Fluch eines Geistes mit einer Neigung wie der meinigen, dass ich alles aus dem Blickwinkel meines Fachgebietes heraus betrachte. Sie schauen auf diese verstreuten Häuser und Sie sind beeindrukt von ihrer Schöhneit. Ich schaue auf sie und das Einzige, woran ich denke, ist die Abgeschiedenheit und daran, dass Verbrechen in dieser Gegend nicht verfolgt werden."

"Mein Gott!", rief ich. "Wer könnte  diese alten Bauernhöfen mit Verbrechen in Verbindung bringen?"

"Sie flößen mir immer eine gewisse Angst ein. Ich glaube Watson, aufgrund meiner Erfahrung, dass in den ärmsten und schäbigsten Gassen  Londons nicht soviel Sünde haust, wie in den lächelnden und schönen ländlichen Gegenden."

"Sie erschrecken mich!"

"Der Grund hierfür ist offensichtlich. Der Druck der öffentlichen Meinung erreicht in der Stadt etwas, was das Gesetz nicht erreichen kann. Keine Gasse kann so abscheulich sein, dass der Schrei eines misshandelten Kindes oder der Knall des Schlages eines Betrunkenen bei den Nachbarn nicht Mitgefühl und Entrüstung auslöst und die ganze Machinerie der Justiz ist immer so nah, dass ein Wort sie in Bewegung setzen kann und von dem Verbrechen bis zur Anklagebank ist es nur ein Schritt. Doch schau auf diese einsamen Häuser, jedes auf seinem eigenen Feld, bewohnt von überwiegend ungebildetem Volk, das nichts von den Gesetzen weiß. Denk an Untaten höllischer Grausamkeit, die versteckte Boshaftigkeit, die an diesen Plätzen Jahr um Jahr begangen werden kann, ohne entdeckt zu werden. Wäre die Frau, die uns um Hilfe ruft, nach Winchester gegangen, dann hätte ich mir keine Sorgen um sie gemacht. Die Gefahr geht von den fünf Meilen Land aus. Klar ist jedoch, dass sie persönlich nicht bedroht ist."

"Nein. Wenn sie nach Winchester gehen kann, um uns zu treffen, dann kann sie sich frei bewegen."

"Genau das. Sie ist frei."

"Was kann es also sein? Haben Sie irgendeine Erklärung?"

"Ich habe mir sieben unterschiedliche Erklärungen ausgedacht, von denen jede einzelne mit den Fakten, soweit wir sie kennen, übereinstimmt. Doch welche davon korrekt ist, kann man nur anhand frischer Informationen entscheiden, die wir ohne jeden Zweifel bald erhalten werden. Das ist schon der Turm der Kathedrale und wir werden bald erfahren, was Miss Hunter uns zu erzählen hat."

Der Schwarze Schwan ist ein bekanntes Gasthaut in High Street, nicht weit entfernt vom Bahnhof. Dort trafen wir die junge Frau, die auf uns wartete. Sie hatte ein Zimmer reserviert und unser Abendessen wartete auf dem Tisch.

"Ich bin so froh, dass Sie gekommen sind", erwiderte sie ernst. "Das ist so freundlich von Ihnen beiden. Ich weiß tatsächlich nicht, was ich machen soll. Ihr Rat wäre für mich von unschätzbarem Wert."

"Bitte erzählen Sie uns, was Ihnen widerfahren ist."

"Ich werde es tun, und werde mich beeilen müssen, denn ich habe Mr. Rucastle versprochen, vor drei Uhr zurück zu sein. Ich habe seine Erlaubnis erhalten, heute Morgen in die Stadt zu kommen, er weiß jedoch nicht weshalb."

"Lassen Sie uns alles der Reihe nach durchgehen". Holmes streckte seine langen, dünnen Beine dem Feuer entgegen und hörte konzentriert zu.

"Zuerst muss ich vielleicht sagen, dass ich, im Großen und Ganzen, von Mr. und Mrs. Rucastle nicht schlecht behandelt wurde. Man muss das, will man ihnen gegenüber fair sein, sagen. Doch ich kann sie nicht verstehen und sie geben mir zu denken."

"Was können Sie nicht verstehen?"

"Die Gründe für Ihr Verhalten. Doch Sie sollen alles so erfahren, wie es sich ereignet hat. Als ich hierherkam, traf mich Mr. Rucastle hier und brachte mich in seiner Kutsche zu den Blutbuchen. Das ist, wie er sagte, schön gelegen, aber selbst ist es nicht schön, denn das Haus ist ein quadratischer Block, weiß getünscht, doch vom schlechten Wetter von der Feuchtigkeit ganz ausgebleicht und durchnässt. Drumherum ist Land, Wälder an drei pagina n und auf der vierten ein Feld, das bis zur Straße nach Southampton hinunterrreicht, die sich in ungefähr 100 Yard Entferung von der Eingangstür vorbeischlängelt. Das Feld vorne gehört zum Haus, aber die Wälder drumherum gehören zum Landbesitz von Lord Southerton. Ein Hain von Blutbuchen, die genau vor der Eingangstür stehen, haben dem Ort seinen Namen gegeben.

Ich wurde von meinem Arbeitgeber hingefahren, der so freundlich wie immer war und wurde am Abend seiner Frau und dem Kind vorgestellt. Die Vermutungen, die uns in Ihren Räumen in der Baker Street so wahrscheinlich schienen, sind nicht richtig. Mrs. Rucastle ist nicht verrückt. Ich sah mich einer stillen, blassen Frau gegenüber, sehr viel jünger als ihr Gatte, höchstens dreißig, denke ich, während er mindestens fünfundvierzig sein muss. Aus ihren Gesprächen habe ich entnommen, dass sie vor etwa sieben Jahren geheiratet haben, dass er ein Witwer war und dass sein einziges Kind eine Tochter ist, die nach Philadelphia gegangen ist. Mr. Rucastle erzählte mir, als wir alleine waren, dass sie das Haus verlassen hat, weil sie einen grundlosen Hass auf ihre Stiefmutter hatte. Da die Tochter nicht älter als zwanzig sein kann, kann ich mir leicht vorstellen, dass das Zusammenleben mit der jungen Frau ihres Vaters schwierig war.

"Mrs. Rucastle schien mir farblos, sowohl im Geiste wie im Gesicht. Sie beeindruckte mich weder positiv noch negativ. Sie war wie nicht anwesend. Man konnte leicht sehen, dass sie sich sowohl ihrem Mann wie auch ihrem kleinen Sohn vollkommen hingab. Ihre hellen, grauen Augen wandernten unaufhörlich von einem zum anderen, nahm jeden noch so kleinen Wunsch wahr und versuchte, wenn möglich, ihn zu erfüllen. In seiner lauten, wilden Art war er nett zu ihr, alles in allem schienen sie ein glückliches Paar zu sein. Und doch schien an dieser Frau ein heimlicher Schmerz zu nagen. Sie war öfter in tiefen Gedanken versunken, mit einem sehr traurigen Gesichtsausdruck. Mehr als einmal hab ich sie tränenüberströmt gesehen. Manchmal dachte ich, es wäre die Veranlagung ihres Kindes, welche so auf ihrem Geist lastete, denn ich habe noch nie eine so widerlich verdorbene und bösartige kleine Kreatur gesehen. Für sein Alter ist er klein, mit einem Kopf, der verhältnismäßig groß war. Sein ganzes Leben scheint aufgeteilt zwischen wilden Anfällen der Leidenschaft und düsteren Intervallen, in denen er schmollt. Einer Kreatur, die schwächer ist als er, Leid zuzufügen, scheint seine Vorstellung von Vergnügen zu sein und er zeigt ein bemerkenswertes Talent zu haben, Mäuse, kleine Vögel oder Insekten zu fangen. Doch ich würde es vorziehen, nicht über diese Kreatur zu sprechen Mr. Holmes, denn er hat mit meiner Geschichte nur wenig zu tun."

"Ich freue mich über alle Details", bemerkte mein Freund, "egal ob sie Ihnen relevant erscheinen oder nicht."

"Ich werde versuchen, nichts Wichtiges unerwähnt zu lassen. Etwas Unangenehmes, was mir sofort aufgefallen ist, war die Erscheinung und das Verhalten der Bediensteten. Es gibt nur zwei, einen Mann und seine Frau. Toller, denn dies ist sein Name, ist ein rauer, ungehobelter Mensch, mit ergrauten Haaren und Bart, der immer etwas nach Alkohol riecht. Seit ich bei ihnen bin, war er schon zweimal betrunken und trotzdem scheint Mr. Rucastle es nicht zu bemerken. Seine Frau ist eine große und starke Frau, mit einem verbitterten Gesicht und so schweigsam wie Mrs. Rucastle, aber sehr viel weniger liebenswürdig. Sie sind ein äußerst unangenehmes Paar, doch glücklicherweise verbringe ich die meiste Zeit im Kinderzimmer und in meinem eigenen Zimmer, die nebeneinander in einem Winkel des Hauses liegen.

Während der ersten zwei Tage nach meiner Ankunft bei den Blutbuchen war mein Leben sehr ruhig. Am dritten Tag, kam Mrs. Rucastle nach dem Frühstück herunter und flüsterte ihrem Ehemann irgendetwas zu. "

"Oh ja", sagte er und wandte sich mir zu, "wir sind Ihnen sehr dankbar, Miss Hunter, dass sie unsere spleenigen Wünsche erfüllt haben und sich das Haar haben schneiden lassen. Ich versichere Ihnen, dass dies Ihrer Erscheinungn in keinster Weise geschadet hat. Wir wollen nun sehen, wie Ihnen das hellblaue Kleid steht. Sie finden es ausgebreitet auf dem Bett Ihres Raumes. Wenn Sie es nun anziehen würden, wären wir Ihnen beide sehr dankbar."

"Das Kleid, welches ich vorfand, war von einem besonderen blauen Farbton. Es war aus exzellentem Stoff gefertigt, einer Art roher Wolle, war jedoch, wie man nicht übersehen konnte, bereits getragen worden. Selbst wenn es auf micht zugeschnitten worden wäre, könnte es nicht besser passen. Sowohl Mr. wir auch Mrs. Rucastle drückte ihre Begeisterung so überschwenglich  aus, als sie es sahen, dass es übertrieben schien. Sie warteten auf mich im Wohnzimmer. Ein großer Raum, der sich über die gesamte Frontseite des Hauses erstreckt, mit drei großen Fenstern, die bis zum Boden hinunter reichten. In der Nähe das Mittelfensters hatte man, mit dem Rücken gegen das Fenster, einen Stuhl hingestellt. Man bat mich, mich dort hinzusetzen. Mr. Rucastle begann dann, während er auf und ab ging, mir ein paar so lustige Geschichten zu erzählen, wie ich sie noch nie gehört hatte. Sie können sich nicht vorstellen, wie komisch er war und ich lachte, bis ich erschöpft war. Mrs. Rucastle jedoch, die offensichtlich keinen Sinn für Humor hatte, lächelte nicht einmal, sondern saß mit den Händen auf ihrem Schoß da, mit einem traurigen und beunruhigten Gesichtsausdruck. Nach einer Stunde, sagte Mr. Rucastle plötzlich, dass es nun an der Zeit wäre, die täglichen Arbeiten zu verrichten, und dass ich mich umziehen möge und in das Kinderzimmer des kleinen Edward gehen möge.

Zwei Tage später wieder die gleiche Vorstellung unter genau denselben Bedingungen. Wieder zog ich mich um, wieder setzte ich mich ans Fenster und wieder lachte ich herzlich bei den lustigen Geschichten, von denen mein Arbeitgeber ein riesiges Repertoire hatte und die er auf eine unvergleichliche Art erzählen konnte. Dann gab er mir einen Groschenroman und rückte meinen Stuhl ein bisschen seitwärt, so dass mein Schatten nicht auf die pagina fällt und bat mich, ihm laut vorzulesen. Ich las etwas zehn Minuten, begann mitten in einem Kapitel, bis er mir plötzlich, mitten im Satz, befahl aufzuhören und mich umzuzuiehen.

Sie können sich vorstellen Mr. Holmes, wie gerne ich gewusst hätte, was dies alles bedeuten könnte. Sie achteten immer sehr darauf, dass mein Gesicht nicht in Richtung des Fensters zeigte, so dass neugierig wurde, was hinter meinem Rücken vor sich ging. Anfangs erschien dies unmöglich, doch bald fand ich ein Mittel. Mein Handspiegel war zerbrochen. Dies brachte mich auf die gute Idee, ein Stück des Glases in meinem Taschentuch zu verstecken. Bei nächster Gelegenheit und während ich noch lachte, hob ich mein Taschentuch zu meinen Händen und mit ein bisschen Geschick sah ich, was hinter mir vor sich ging. Ich gestehe, dass ich enttäuscht war. Nichts war da. Das war zumindest mein erster Eindruck. Beim zweiten Hinschauen jedoch sah ich einen Mann, der auf der Southampton Road, ein kleiner, bärtiger Mann in einem grauen Anzug, der in meine Richtung zu schauen schien. Die Straße ist eine wichtige Verbindungslinie und folglich ist immer jemand da. Dieser Mann jedoch lehnte gegen das Geländer, welches unser Feld umzäunte und schaute nach oben. Ich senkte mein Taschenbuch und schaute nach Mrs. Rucastle und sah, dass ihre Augen auf mich fixiert waren und sie mich anstarrte. Sie sagte nichts, doch ich bin sicher, dass sie erriet, dass ich einen Spiegel in der Hand hatte und gesehen hatte, was sich hinter mir befand. Sie stand sofort auf.

"Nein so was", sagte sie, "da ist ein aufdringlicher Zeitgenosse auf der Straße, der hochstarrt zu Miss Hunter."

"Ist es etwas ein Freund von Ihnen, Miss Hunter?", fragte er.

"Nein, ich kenne niemanden hier in der Gegend."

"Meine Güte! Wie aufdringlich! Drehen Sie sich bitte um und bedeuten sie ihm zu gehen."

"Es wäre sicher besser, ihn einfach nicht zu beachten."

"Nein, nein. Er würde dann immer dort herumlungern. Drehen Sie sich bitte herum und geben Sie ihm einen Wink, dass er gehen soll."

"Ich tat, wie man mich hieß und im selben Augenblick ließ Mrs. Rucastle die Fensterläden herunter. Das war vor einer Woche und von da an saß ich nie mehr am Fenster, noch habe ich das blaue Kleid nochmal angezogen.

Sie sehen hier wohl keine Verbindung, fürchte ich und es mag sein, dass des zwischen den verschiedenen Ereignissen, von denen ich sprach keine Beziehung gab. Am ersten Tag, als ich in den Copper Breeches war, führte mich Mr. Rucastle zu einem kleinen Gartenhäuschne, das sich in der Nähe der Küchentür befand. Als wir uns näherten, hörte ich ich das Klappern von Ketten und das Geräusch eines großen Tieres, das sich bewegte.

"Schauen Sie dort hinein", sagte Mr. Rucastle und zeigte auf einen Spalt zwischen zwei Brettern, "ist es nicht schön?"

Ich schaute hinein und gewahrte zwei glühende Augen und eine konturlose Figur, die zusammengekauert in der Dunkelheit saß.

"Haben Sie keine Angst", sagte mein Arbeitgeber und lachte, als er mein Entsetzen sah. "Es ist nur Carlo, meine Dogge. Ich nenne ihn mein, doch tatsächlich ist der alte Toller, mein Stallbursche, der Einzige, der was mit ihm anfangen kann. Wir füttern ihn einmal am Tag, aber nicht zuviel, so dass er immer scharf wie Senf ist. Toller lässt ihn jede Nacht hinaus und Gott beschütze die Eindringlinge, die er in seinen Fängen hat. Setzen Sie um Ihrer selbst willen nie bei Nacht Ihre Füße über Ihre Türschwelle, Sie riskieren Ihr Leben."

"Die Warnung war nicht umsonst, denn zwei Tage später schaute ich zufällig um zwei Uhr nachts aus dem Fenster meines Schlafzimmers. Es war eine schöne, mondhelle Nacht und der Rasen vor dem Haus schimmerte silbrig und fast so hell, wie am Tag. Ich stand von der Schönheit der Szene berührt am Fenster, als ich plötzlich sah, dass sich unter dem Schatten der Blutbuchen etwas bewegte. Als es in den Mondschein hinaustrat, sah ich, was es war. Es war ein riesiger Hund, so groß wie ein Kalb, von gelbrauner Farbe, mit geöffnetem Unterkiefer, schwarzer Schnauze, und hervorspringenden Knochen. Es lief langsam durch das Feld und verschwand in der Dunkelheit der anderen pagina . Dieser düstere Wächter versetzte meinem Herzen einen tieferen Schrecken, als, so glaube ich, es ein Einbrecher hätte tun können.

Nun muss ich Ihnen noch eine besonders merkwürdige Geschichte erzählen. Ich hatte, wie Sie wissen, mein Haar in London abschneiden lassen und verwahrte es auf einer großen Spindel in einem Koffer. Eines Abends, nachdem das Kind zu Bett gegangen war, untersuchte ich die Möbel meines Raumes und begann meine wenigen Habseligkeiten einzuordnen. Es gab eine alte Kommode in dem Raum, deren zwei obere Schubladen leer und nicht verschlossen waren, wohingegen die dritte verschlossen war. Ich hatte die ersten beiden mit meiner Bettwäsche gefüllt und da ich noch einiges hatte, was eingeräumt werden musste, ärgerte es mich natürlich, dass ich die dritte nicht benutzen konnte. Ich dachte, dass sie vielleicht nur aus Unachtsamkeit verschlossen war, so nahm ich meinen Schlüsselbund heraus und versuchte sie zu öffnen. Schon der erste Schlüssel passte perfekt und ich öffnete die Schublade. Es befand sich nur ein Gegenstand darin und sie werden nie erraten, was es war. Es war mein Haar.

Ich nahm es heraus und betrachtete es. Es hatte dieselbe besondere Farbe und die gleiche Dicke. Doch dies erschien mir dann vollkommen unmöglich. Wie konnte mein Haar in der Schublade eingeschlossen sein? Mit zitternden Händen öffnete ich meinen Koffer, machte ihn leer und holte vom Kofferboden mein Haar. Ich legte die zwei Locken nebeneinander und ich kann Ihnen versichern, dass sie völlig gleich waren. War dies nicht ungewöhnlich? Verwirrt wie ich war, konnte ich mir aus all dem keinen Reim machen. Ich legte das merkwürdige Haar wieder in die Schublade und sagte nichts darüber zu Rucastle, da ich meinte, ich hätte etwas Unrechtes getan, als ich die Schublade öffnete, die sie verschlossen hatten.

Ich achte, wie Sie bemerkt haben Mr. Holmes, sehr auf meine Umgebung und hatte bald eine ziemlich gute Vorstellung von dem Haus im Kopf. Es gab jedoch einen Flügel, der überhaupt nicht bewohnt zu sein schien. Eine Tür, die den Zimmern der Tollers gegenüberlag, führte zu diesem Flügel, war jedoch immer verschlossen. Eines Tages jedoch, als ich die Treppe hinaufstieg, traf ich Mr. Rucastle, als er aus dieser Tür kam, die Schlüssel in der Hand und mit einem Gesichtsausdruck, der ganz anders war als der des runden, freundlichen Mannes, wie ich ihn kannte. Seine Wangen waren rot, seine Brauen waren wie im Zorn zusammengezogen und seine Venen an den Schläfen standen vor Erregung vor. Er schloss die Tür und eilte wortlos an mir vorüber.

Dies erregte meine Neugierde. Als ich einmal mit meinem Zöglingn spazieren ging, schlenderte ich an der pagina des Hause entlang, wo ich die Fenster dieses Teils des Hauses sehen konnte. Es gab davon vier in einer Reihe, während die Fensterläden des vierten geschlossen waren. Offensichtlich waren sie alle unbewohnt. Wie ich so auf und nieder schlenderte und sie dabei betrachtete, kam Mr. Rucastle auf mich zu und schaute mich dabei so fröhlich und freundlich an wie immer.

"Ah!", sagte er, "Sie müssen mich nicht für ungehobelt halten, als ich wortlos vorüberging, meine liebe junge Frau. Ich war wegen geschäftlicher Dinge unruhig."

Ich versicherte Ihm, dass ich nicht beleidigt sei.

"Da wir aber gerade davon sprechen", sagte ich, "es scheint als hätten Sie eine ganze Reihe von leeren Räumen da oben und einer davon mit geschlossenen Läden."

"Er schien überrascht und, so schien es mir, ein bisschen beunruhigt wegen meiner Bemerkung.

"Die Photographie ist eines meiner Hobbys", sagte er. "Ich habe dort meine Dunkelkammer eingerichtet. Aber meine Liebe! Was für eine aufmerksame junge Frau haben wir da bei uns. Wer hätte das gedacht? Wer hätte das gedacht?"

Er sprach mit einem Tonfall, als ob er scherzte, doch in seinen Augen war kein Scherz, als er mich ansah. Dort las ich Misstrauen und Verdruss, aber keinen Scherz.

"Nun, Mr. Holmes, von da an wusste ich, dass es mit dieser Reihe von Räumen etwas auf sich hatte und ich begierig darauf, da hineinzugehen. Es war nicht nur reine Neugier, auch wenn ich dies bin. Es war mehr ein Gefühl der Pflicht, ein Gefühl, dass es zu etwas Gutem führen würde, wenn ich dort hineinginge. Man spricht von den Instinkten einer Frau, vielleicht war dieser Eindruck dem Instinkt einer Frau gewidmet. Auf jeden Fall war er da und ich wartete begierig auf den Moment, wo ich einen Chance haben würde, durch diese verbotene Tür zu treten.

 

Erst vorgestern erhielt ich eine solche Chance. Ich muss Ihnen sagen, dass außer Mr. Rucastle auch noch Mr. Toller und seine Frau in diesen verlassenen Räumen etwas zu tun hatten und einmal sah ich, wie sie eine große, schwarze, Leinentasche durch die Tür trugen. In letzter Zeit trank er sehr viel und vorgerstern Abend war er sehr betrunken. Als ich die Treppe hochging, steckte der Schlüssel in der Tür. Ich hatte keinen Zweifel, dass er ihn da stecken gelassen hatte. Mr. und Mrs. Rucastle waren beide im Erdgeschoss und das Kind war bei ihnen. Ich hatte also eine günstige Gelegenheit. Ich drehte den Schlüssel im Schloss um, öffnete die Tür und schlüpfte hinein.

Vor mir war ein kleiner Flur, ohne Tapeten und ohne Teppich, der am anderen Ende in einem rechten Winkel abbog. An dieser Ecke waren drei Türen nebeneinander, von denen die erste und die dritte offen standen. Sie führten in einen leeren Raum, staubig und düster, mit zwei Fenstern in dem einen und eines in dem anderen, die so dick mit Staub bedeckt waren, dass das Abendlicht nur schwach hindurchschimmerte. Die Tür in der Mitte war geschlossen und und an dem nach außen gerichteten parte war einer der breiten Sprossen eines Eisenbettes angebracht worden, das an der einen pagina mit einem Vorhängeschloss an einem Ring befestigt in der Wand befestigt war und am anderen mit einer festen Schnur. Auch die Tür war verschlossen und der Schlüssel war nicht da. Diese verbarrikadierte Tür hatte ohne Zweifel etwas mit dem verschlossenen Fenster zu tun, das ich von außen gesehen hatte und ich konnte dem von unten kommenden Lichtschein entnehmen, dass der Raum nicht im Dunkeln lag. Offensichtlich gab es eine Dachluke, die von oben Licht hereinließ. Als ich nun in diesem Flur stand, die düstere Tür betrachtete und mich fragte, welches Geheimnis sich dahinter verbergen möge, hörte ich plötzlich den Klang von Schritten im Raum und sah den Schatten von Schritten, die sich nach vorwärts und rückwärts wanden. Ein verrücktes, unvernünftiges Entsetzen packte mich bei diesem Anblick, Mr. Holmes. Meine überstrapazierten Nerven versagten, ich drehte mich um und rannte, als ob eine schreckliche Hand hinter mir wäre, die versuchte, den Rock meines Kleides zu packen. Ich rannte den Flur hinunter, durch die Tür und direkt in die Arme von Mr. Rucastle, der draußen wartete.

"So", sagte er lächelnd, "Sie waren das also. Ich dachte mir schon, dass Sie es sind, als ich die Tür offen stehen sah."

"Oh, ich bin so ängstlich", rief ich.

"Meine liebe junge Frau! Meine liebe junge Frau!", Sie können sich nicht vorstellen, wie zärtlich und sanft sein Verhalten war, "was hat Sie denn verängstigt, meine liebe junge Frau?"

"Doch seine Stimme war ein bisschen zu schmeichelnd. Er übertrieb. Ich war ihm gegenüber auf der Hut.

"Ich war so verrückt und bin in den leeren Flügel gegangen", antwortete ich. "Doch es ist so unheimlich in diesem düsteren Licht, dass ich mich fürchtete und wieder hinaus rannte. Oh, es ist so schrecklich still dadrin."

"Nur dass?", fragte er, und schaute mich eindringlich an.

"Warum, was denken Sie?", fragte ich.

"Warum denken Sie, dass ich diese Tür abgeschlossen haben?"

"Ich weiß es nicht."

"Ich wollte damit die Leute fernhalten, die dort nichts zu schaffen haben. Verstehen Sie?" Er lächelte immer noch in der allerfreundlichsten Art.

"Wenn ich das gewusst hätte..."

"Gut, dann wissen Sie es jetzt. Und wenn Sie jemals wieder Ihren Fuß über diese Schwelle setzen...", hier wurde sein Lächeln für einen Moment zu einem wütenden Grinsen und er warf mir einen wütenden, geradezu dämonischen Blick zu, "dann werfe ich Sie der Dogge vor."

"Ich war so entsetzt, dass ich nicht wusste, was ich tat. Ich vermute ich bin an ihm vorbei in mein Zimmer gerannt. Ich erinnere mich an nichts mehr, bis ich mich zitternd in meinem Bett wiederfand. Dann dachte ich an Sie, Mr. Holmes. Ich konnte nicht länger ohne irgendeinen Rat leben. Das Haus, der Mann, die Frau, die Bediensteten und sogar das Kind machten mir Angst. Sie stießen mich ab. Brächte ich es fertig, dass Sie kämen, wäre alles gut. Natürlich hätte ich fliehen können, doch meine Neugierde war so groß, wie meine Angst. Bald hatte ich mich wieder gefangen. Ich würde Ihnen ein Telegramm schicken. Ich setzte meinen Hut auf und zog einen Mantel an und ging zum Telegraphenamt, welches etwa eine halbe Meile von dem Haus entfernt ist und ging erleichtert zurück. Ein schrecklicher Verdacht kam mir in den Sinn, als ich mich näherte, denn der Hund könnte frei sein, doch ich erinnerte mich, dass Toller sich an diesem Abend in die Bewußtlosigkeit gesoffen hatte und ich wusste, dass er der Einzige in dem Haushalt war, der irgendeinen Einfluss auf die wilde Kreatur hatte oder der es wagen würde, sie freizulassen. Ich schlüpfte sicher in das Haus und lag die halbe Nacht wach vor Vorfreude, Sie zu sehen. Ich hatte keine Probleme,  heute Morgen Ausgang zu erhalten, um nach Winchester zu kommen, doch ich muss vor drei Uhr zurück sein, denn Mr. und Mrs. Rucastle werden jemanden besuchen und werden bis abends weg sein, so dass ich auf das Kind aufpassen muss. Nun habe ich Ihnen alle meine Abenteuer erzählt Mr. Holmes und ich wäre froh, wenn Sie mir erklären könnten, was all das zu bedeuten hat und was ich tun soll."

Holmes und ich hatten dieser ungewöhnlichen Geschichte wie gebannt zugehört. Mein Freund stand nun auf und ging im Raum auf und ab, seine Hände in den Taschen und mit einem sehr ernsten Gesichtsausdruck.
 
"Ist Toller immer noch betrunken", fragte er.

"Ja. Ich hörte wie Mrs. Rucastle sagte, dass sie nichts mit ihm anfangen kann."

"Das ist gut. Und die Rucastle sind heute abend außer Haus?"

"Ja."

"Gibt es einen gut verschlossenen Keller?"

"Ja, den Weinkeller."

"Es scheint mir, dass Sie in der ganzen Angelegenheit wie ein tapferes und vernünftiges Mädchen gehandelt haben, Miss Hunter. Glauben Sie, dass Sie noch eine Heldentat vollbringen können? Ich würde Sie das nicht fragen, wenn ich Sie nicht für eine außergewöhnliche Frau hielte."

"Ich werde es versuchen. Worum handelt es sich?"

"Wir werden um sieben Uhr bei den Blutbuchen sein, mein Freund und ich. Die Rucastles werden dann weg sein und Toller, so hoffen wir, bewußtlos. Bleibt also nur noch Mrs. Toller, die Alarm geben könnte. Wenn Sie sie unter einem Vorwand in den Keller schicken könnten und sie dann einschließen würden, würde das unsere Aufgabe sehr erleichtern."

"Das werde ich tun."

"Hervorragend! Wir werden uns dann die Angelegenheit sehr genau anschauen. Es gibt natürlich nur eine einzige realistische Erklärung. Sie wurden dahin gebracht, um jemanden darzustellen und die wirkliche Person ist in dem Zimmer gefangen. Das ist offensichtlich. Was nun die Person des Gefangenen angeht, so habe ich keinen Zweifel, dass es die Tochter ist, Miss Alice Rucastle, wenn ich mich recht erinnere, von der behauptet wird, dass sie nach Amerika gegangen sei. Sie wurden ohne Zweifel ausgewählt, weil sie ihr in der grandezza, Figur und in der Farbe Ihres Haares ähnlich sehen. Sie trug ihres kurz, möglicherweise wegen einer Krankheit, an der sie litt, und deshalb musste auch das ihrige geopfert werden. Durch einen möglichen Zufall haben Sie ihre Locken gefunden. Der Mann auf der Straße ist offensichtlich ein Freund von ihr, vielleicht ihr Verlobter, und da Sie das Kleid des Mädchens trugen, überzeugte ihn Ihr Lächeln, immer wenn er Sie sah, und später Ihre Geste, dass Miss Rucastle völlig glücklich ist und nichts mehr von ihm wissen wollte. Der Hund wird nachts losgelassen, um ihn daran zu hindern, mit ihr zu sprechen. Soweit ist alles klar. Der ernsteste Punkt ist die Veranlagung des Jungen."

"Was in alles in der Welt, hat das damit zu tun?", stieß ich hervor.

"Mein lieber Watson Sie als Mediziner gewinnen immer wieder Erkenntnisse über ein Kind durch das Studium von dessen Eltern. Sehen Sie nicht, dass das Umgekehrte genau so gilt. Ich habe  meine ersten Erkenntnisse über den Charakter oft durch das Studium der Kinder gewonnen. Die Veranlagung dieses Kindes ist ungewöhnlich grausam, Grausamkeit um der Grausamkeit willen und ob diese vom Lächeln des Vaters herkommt oder von der Mutter, es verheißt nichts Gutes für denjenigen, der sich in deren Macht befindet."

"Ich bin sicher, dass sie recht haben, Mr. Holmse", rief unser Mandant. "Ich erinnere mich an tausend Dinge, die es für mich zur Gewissheit machen, dass Sie es getroffen haben. Oh, lassen Sie uns keine Zeit mehr verlieren und dieser Kreatur zur Hilfe eilen."

"Wir müssen umsichtig sein, denn wir haben es mit einem raffinierten Mann zu tun. Wir können vor sieben Uhr nichts machen. Um diese Zeit werden wir Sie treffen und bald darauf wird das Geheimnis gelüftet."

Wir hielten Wort, denn es war genau sieben Uhr, als wir bei den Blutbuchen ankamen, nachdem wir unseren Einspänner bei einem Gasthaus auf der Straße abgestellt hatten. Die Baumgruppe mit ihren dunklen Blättern die im Licht der untergehenden Sonne wie poliertes Metall leuchteten, reichten aus, um das Haus zu kennzeichnen, auch wenn Miss Hunter nicht lächelnd auf der Türschwelle gestanden hätte.

"Haben Sie es geschafft?", fragte Holmes.

Ein lautes Dröhnen kam irgendwo von unten her. "Das ist Mrs. Toller im Keller", sagte sie. "Ihr Mann liegt schnarchend auf dem Küchenboden. Hier sind die Schlüssel, welche ein Duplikat der Schlüssel von Mr. Rustcastle sind."

"Sie haben das tatsächlich sehr gut gemacht!", rief Holmes begeistert. "Führen Sie uns nun und wir werden bald das Ende der üblen Machenschaften erleben."

Wir gingen die Treppe hinauf, machten die Tür auf, liefen den Flur entlang und standen vor dem Hindernis, das Miss Hunter beschrieben hatte. Holmes schnitt die Schnur durch und entfernte den Querbalken. Dann probierte er mehrere Schlüssel des Bundes, doch ohne jeden Erfolg. Kein Ton kam aus dem Inneren, was das Gesicht Holmes verdunkelte.

"Ich hoffe wir kommen nicht zu spät", sagte er. "Ich glaube, Miss Hunter, wir gehen besser ohne Sie hinein. Stemmen Sie nun die Schulter dagegen Watson. Wir wollen sehen, ob wir uns nicht Einlass veschaffen."

Es war eine alte, morsche Tür, die bei unserer vereinten Anstrengung sofort nachgab. Es war leer. Es gab, außer einem Pritschenbett, einem kleinen Tisch und einem Korb mit Bettwäsche, keine Möbel. Die Dachluke oben stand offen und der Gefangene war weg.

"Da hat eine Schurkerei stattgefunden", sagte Holmes. "Dieser Schönling hat Miss Hunters Absichten erraten und hat das Opfer weggeschafft."

"Aber wie?"

"Durch die Dachluke. Wir werden gleich sehen, wie er es gemacht hat." Er schwang sich auf das Dach. "Oh, ja", rief er, "hier lehnt eine lange Leiter an der Dachtraufe. So haben sie es gemacht."

"Aber das ist unmöglich", sagte Miss Hunter, "die Leiter war nicht das, als die Rucastles weggingen."

"Er ist zurückgekommen und hat es gemacht. Ich habe Ihnen gesagt, dass er ein cleverer und gefährlicher Mann ist. Es würde mich nicht wundern, wenn es nicht er wäre, dessen Schritte ich jetzt auf der Treppe höre. Ich denke Watson, dass es gut wäre, wenn Sie Ihre Pistole bereit halten würden."

Kaum hatte er das gesagt, da erschien auch schon ein Mann an der Tür des Raumes. Ein sehr dicker und stämmiger Mann, mit einem schweren Stock in der Hand. Miss Hunter schrie und wich bis zur Wand zurück als sie ihn sah, doch Sherlock Holmes sprang nach vorne und stellte sich ihm entgegen.

"Sie Schuft!", brüllte er ihn an, "wo ist Ihre Tochter?"

Der Mann ließ seine Augen umherkreisen und schaute dann zur Dachluke.

"Es ist an mir, das zu fragen", schrie er, "Ihr Diebe! Spione und Diebe! Ich habe euch erwischt, oder etwa nicht? Sie sind in meiner Macht. Ich werde es Ihnen zeigen!" Er kehrte um und klapperte so schnell er konnte die Treppen hinunter.

"Er holt den Hund!", rief Miss Hunter.

"Ich habe meinen Revolver", sagte ich.

"Wir schließen besser die Tür", rief Holmes. Wir rannten alle die Treppe hinunter. Kaum hatten wir die Eingangshalle erreicht, da hörten wir das Bellen eines Hundes und dann einen Todesschrei, ein schreckliches Wimmern, grauenhaft anzuhören. Ein älterer Mann mit einem roten Gesicht und zitternden Gliedern kam wankend aus einer pagina ntür.

"Mein Gott", rief er. "Jemand hat den Hund rausgelassen. Er ist seit zwei Tagen nicht mehr gefüttert worden. Schnell, schnell, bevor es zu spät ist!"

Holmes und ich rannten hinaus und um die Ecke des Hauses, Toller hinter uns. Wir sahen ein riesiges, ausgehungertes Tier, das seine schwarze Schnauze in Rucastle Brust vergrub. Dieser krümmte sich auf dem Boden und schrie. Noch während wir herbeiliefen, blies ich ihm sein Hirn weg und es fiel, seine weißen Zähne noch in den weißen, fetten Nacken gebohrt. Mit Mühe trennten wir sie und brachten ihn, noch lebend, aber schrecklich zugerichtet, ins Haus. Wir legten ihn auf das Sofa im Wohnzimmer und ich tat was ich konnte, um seine Schmerzen zu lindern. Wir standen alle um ihn herum, als die Tür aufging und eine große, hagere Frau den Raum betrat.

"Mrs. Toller!", rief Miss Hunter.

"Ja Miss. Mr. Rucastle ließ mich hinaus, bevor er zu Ihnen hochging. Ah, Miss, es ist schade, dass Sie mich nicht haben wissen lassen, was Sie planten, denn ich hätte Ihnen sagen können, dass Ihre Mühen vergeblich sein werden."

"Ha!", sagte Holmes und schaute sie eindringlich an. "Es ist wohl ziemlich klar, dass Mrs. Toller mehr über diese Angelegenheit weiß, als jeder andere."

"Ja Sir, da tue ich und ich bin bereit, alles was ich weiß zu erzählen."

"Dann bitte ich Sie, sich zu setzen und uns hören zu lassen, was Sie wissen, denn es gibt noch einige Punkte, bei denen ich noch im Dunkeln tappe."

"Ich werde Ihnen das gleich erklären", sagte sie, "und ich hätte es schon früher getan, wenn ich aus dem Keller herausgekonnt hätte. Sollte dies alles in einer polizeilichen Untersuchung enden, dann sollten Sie sich daran erinnern, dass ich sowohl Ihr Freund, wie auch der von Miss Alice war.

Sie war, ab dem Zeitpunkt, als ihr Vater wieder heiratete, nie glücklich in diesem Haus. Sie wurde fast verachtet und hatte nichts zu sagen, doch richtig schlimm für sie wurde es erst, als sie Mr. Fowler im Hause eines Freundes traf. Soweit ich weiß, hatte Miss Alice aus dem Testament eigene Rechte, war jedoch so ruhig und geduldig, dass sie nie ein Wort darüber verlauten ließ  und alles Mr. Rucastle überließ. Er wusste, dass es mit ihr keine Probleme geben würde. Doch als ein möglicher Ehemann auftauchte, der das einfordern würde, was das Gesetz ihm zugestand, dachte ihr Vater daran, dass es Zeit wäre, die Sache zu stoppen. Er wollte, dass sie ein Papier unterzeichne, so dass er Zugriff auf ihr Vermögen hätte, egal ob, sie verheiratet ist oder nicht. Als sie es nicht tat, hörte er nicht auf, in sie zu dringen bis sie eine Hirnhautentzündung bekam und sechs Wochen mit dem Tod kämpfte. Schließlich erholte sie sich, zu einem Schatten ihrer selbst abgemagert und mit kurzgeschnittenem Haar. Doch das zeitigte keinerlei Veränderung bei ihrem jungen Mann und er blieb ihr so treu, wie ein Mann nur sein kann."

"Ah", sagte Holmes. "ich denke, dass das, was Sie die Güte hatten, uns mitzuteilen, die Angelegenheit klärt und dass ich mir das, was noch unklar ist, eschließen kann. Mr. Rucastle, so vermute ich, begann daraufhin sie einzusperren?"

"Ja Sir."

"Und ließ aus London Miss Hunter kommen, um sich von der unangenehmen Hartknäckigkeit von Mr. Fowler zu befreien."

"So war das Sir."

"Doch Mr. Fowler, hartnäckig wie er war und wie ein Seemann sein sollte, belagerte das Haus und nachdem er sie getroffen hatte, schaffte er es, Sie mit gewissen Argumenten, in Metall- oder anderer Form, davon zu überzeugen, dass seine Interessen die gleichen wie die Ihrigen sind."

"Mr. Fowler war ein sehr charmanter, großzügiger Gentleman", sagte Mrs. Toller ruhig.

"Und so erreichte er, dass es Ihrem guten Mann nie an etwas zu trinken fehlte, und dass die Leiter bereit stand, wenn Ihre Herrschaft nicht zu Hause war."

"Sie haben es erfasst, das ist, was passiert ist."

"Ich bin mir bewusst, dass wir Ihnen eine Entschuldigung schulden", sagte Holmes, "denn Sie haben alles aufgeklärt, was uns unklar war. Dort kommt der Arzt und Miss Rucastle. Ich denke also, Watson, dass wir am Besten Frau Hunter zurück nach Winchester begleiten, denn es scheint, dass die Notwendigkeit unseres Aufenthaltes hier fragwürdig ist."

Und so lüfteten wir das Geheimnis des düsteren Hauses mit den Blutbuchen vor der Tür. Mr. Rucastle überlebte, war aber ein gebrochener Mann und war abhängig von der Fürsorge seiner ihm ergebenen Frau. Sie leben noch mit ihren alten Bediensteten, die wahrscheinlich soviel über die Vergangenheit der Rucastle wissen, dass es schwierig ist, ihnen zu kündigen. Mr. Fowler und Miss Rucastle heirateten, mit einer speziellen Erlaubnis, zwei Tage nach ihrer Flucht in Southampton und er ist nun Regierungsbeamter auf Mauritius. Was Miss Violet Hunter angeht, so zeigte mein Freund Holmes, zu meiner Enttäuschung, keinerlei Interesse mehr an ihr, nachdem sie nicht mehr im Zentrum eines seiner Probleme stand. Sie leitet nun eine Privatschule in Walsall, worin sie, so glaube ich, sehr erfolgreich ist.