The Adventure of the Noble Bachelor
by Arthur Conan Doyle

The Lord St. Simon marriage, and its curious termination, have long ceased to be a subject of interest in those exalted circles in which the unfortunate bridegroom moves. Fresh scandals have eclipsed it, and their more piquant details have drawn the gossips away from this four-year-old drama. As I have reason to believe, however, that the full facts have never been revealed to the general public, and as my friend Sherlock Holmes had a considerable share in clearing the matter up, I feel that no memoir of him would be complete without some little sketch of this remarkable episode.

It was a few weeks before my own marriage, during the days when I was still sharing rooms with Holmes in Baker Street, that he came home from an afternoon stroll to find a letter on the table waiting for him. I had remained indoors all day, for the weather had taken a sudden turn to rain, with high autumnal winds, and the Jezail bullet which I had brought back in one of my limbs as a relic of my Afghan campaign throbbed with dull persistence. With my body in one easy-chair and my legs upon another, I had surrounded myself with a cloud of newspapers until at last, saturated with the news of the day, I tossed them all aside and lay listless, watching the huge crest and monogram upon the envelope upon the table and wondering lazily who my friend's noble correspondent could be.

"Here is a very fashionable epistle," I remarked as he entered. "Your morning letters, if I remember right, were from a fish-monger and a tide-waiter."

"Yes, my correspondence has certainly the charm of variety," he answered, smiling, "and the humbler are usually the more interesting. This looks like one of those unwelcome social summonses which call upon a man either to be bored or to lie."

He broke the seal and glanced over the contents.

"Oh, come, it may prove to be something of interest, after all."

"Not social, then?"

"No, distinctly professional."

"And from a noble client?"

"One of the highest in England."

"My dear fellow. I congratulate you."

"I assure you, Watson, without affectation, that the status of my client is a matter of less moment to me than the interest of his case. It is just possible, however, that that also may not be wanting in this new investigation. You have been reading the papers diligently of late, have you not?"

"It looks like it," said I ruefully, pointing to a huge bundle in the corner. "I have had nothing else to do."

"It is fortunate, for you will perhaps be able to post me up. I read nothing except the criminal news and the agony column. The latter is always instructive. But if you have followed recent events so closely you must have read about Lord St. Simon and his wedding?"

"Oh, yes, with the deepest interest."

"That is well. The letter which I hold in my hand is from Lord St. Simon. I will read it to you, and in return you must turn over these papers and let me have whatever bears upon the matter. This is what he says:

"'My Dear Mr. Sherlock Holmes:--"Lord Backwater tells me that I may place implicit reliance upon your judgement and discretion. I have determined, therefore, to call upon you and to consult you in reference to the very painful event which has occurred in connection with my wedding. Mr. Lestrade, of Scotland Yard, is acting already in the matter, but he assures me that he sees no objection to your co-operation, and that he even thinks that it might be of some assistance. I will call at four o'clock in the afternoon, and, should you have any other engagement at that time, I hope that you will postpone it, as this matter is of paramount importance. Yours faithfully, ST. SIMON.'

"It is dated from Grosvenor Mansions, written with a quill pen, and the noble lord has had the misfortune to get a smear of ink upon the outer side of his right little finger," remarked Holmes as he folded up the epistle.

"He says four o'clock. It is three now. He will be here in an hour."

"Then I have just time, with your assistance, to get clear upon the subject. Turn over those papers and arrange the extracts in their order of time, while I take a glance as to who our client is." He picked a red-covered volume from a line of books of reference beside the mantelpiece. "Here he is," said he, sitting down and flattening it out upon his knee. "Lord Robert Walsingham de Vere St. Simon, second son of the Duke of Balmoral. Hum! Arms: Azure, three caltrops in chief over a fess sable. Born in 1846. He's forty-one years of age, which is mature for marriage. Was Under-Secretary for the colonies in a late administration. The Duke, his father, was at one time Secretary for Foreign Affairs. They inherit Plantagenet blood by direct descent, and Tudor on the distaff side. Ha! Well, there is nothing very instructive in all this. I think that I must turn to you Watson, for something more solid."

"I have very little difficulty in finding what I want," said I, "for the facts are quite recent, and the matter struck me as remarkable. I feared to refer them to you, however, as I knew that you had an inquiry on hand and that you disliked the intrusion of other matters."

"Oh, you mean the little problem of the Grosvenor Square furniture van. That is quite cleared up now--though, indeed, it was obvious from the first. Pray give me the results of your newspaper selections."

"Here is the first notice which I can find. It is in the personal column of the Morning Post, and dates, as you see, some weeks back: 'A marriage has been arranged,' it says, 'and will, if rumour is correct, very shortly take place, between Lord Robert St. Simon, second son of the Duke of Balmoral, and Miss Hatty Doran, the only daughter of Aloysius Doran. Esq., of San Francisco, Cal., U.S.A.' That is all."

"Terse and to the point," remarked Holmes, stretching his long, thin legs towards the fire.

"There was a paragraph amplifying this in one of the society papers of the same week. Ah, here it is: 'There will soon be a call for protection in the marriage market, for the present free-trade principle appears to tell heavily against our home product. One by one the management of the noble houses of Great Britain is passing into the hands of our fair cousins from across the Atlantic. An important addition has been made during the last week to the list of the prizes which have been borne away by these charming invaders. Lord St. Simon, who has shown himself for over twenty years proof against the little god's arrows, has now definitely announced his approaching marriage with Miss Hatty Doran, the fascinating daughter of a California millionaire. Miss Doran, whose graceful figure and striking face attracted much attention at the Westbury House festivities, is an only child, and it is currently reported that her dowry will run to considerably over the six figures, with expectancies for the future. As it is an open secret that the Duke of Balmoral has been compelled to sell his pictures within the last few years, and as Lord St. Simon has no property of his own save the small estate of Birchmoor, it is obvious that the Californian heiress is not the only gainer by an alliance which will enable her to make the easy and common transition from a Republican lady to a British peeress.'"

"Anything else?" asked Holmes, yawning.

"Oh, yes; plenty. Then there is another note in the Morning Post to say that the marriage would be an absolutely quiet one, that it would be at St. George's, Hanover Square, that only half a dozen intimate friends would be invited, and that the party would return to the furnished house at Lancaster Gate which has been taken by Mr. Aloysius Doran. Two days later--that is, on Wednesday last--there is a curt announcement that the wedding had taken place, and that the honeymoon would be passed at Lord Backwater's place, near Petersfield. Those are all the notices which appeared before the disappearance of the bride."

"Before the what?" asked Holmes with a start.

"The vanishing of the lady."

"When did she vanish, then?"

"At the wedding breakfast."

"Indeed. This is more interesting than it promised to be; quite dramatic, in fact."

"Yes; it struck me as being a little out of the common."

"They often vanish before the ceremony, and occasionally during the honeymoon; but I cannot call to mind anything quite so prompt as this. Pray let me have the details."

"I warn you that they are very incomplete."

"Perhaps we may make them less so."

"Such as they are, they are set forth in a single article of a morning paper of yesterday, which I will read to you. It is headed, 'Singular Occurrence at a Fashionable Wedding':

"'The family of Lord Robert St. Simon has been thrown into the greatest consternation by the strange and painful episodes which have taken place in connection with his wedding. The ceremony, as shortly announced in the papers of yesterday, occurred on the previous morning; but it is only now that it has been possible to confirm the strange rumours which have been so persistently floating about. In spite of the attempts of the friends to hush the matter up, so much public attention has now been drawn to it that no good purpose can be served by affecting to disregard what is a common subject for conversation.

"'The ceremony, which was performed at St. George's, Hanover Square, was a very quiet one, no one being present save the father of the bride, Mr. Aloysius Doran, the Duchess of Balmoral, Lord Backwater, Lord Eustace, and Lady Clara St. Simon (the younger brother and sister of the bridegroom), and Lady Alicia Whittington. The whole party proceeded afterwards to the house of Mr. Aloysius Doran, at Lancaster Gate, where breakfast had been prepared. It appears that some little trouble was caused by a woman, whose name has not been ascertained, who endeavoured to force her way into the house after the bridal party, alleging that she had some claim upon Lord St. Simon. It was only after a painful and prolonged scene that she was ejected by the butler and the footman. The bride, who had fortunately entered the house before this unpleasant interruption, had sat down to breakfast with the rest, when she complained of a sudden indisposition and retired to her room. Her prolonged absence having caused some comment, her father followed her, but learned from her maid that she had only come up to her chamber for an instant, caught up an ulster and bonnet, and hurried down to the passage. One of the footmen declared that he had seen a lady leave the house thus apparelled, but had refused to credit that it was his mistress, believing her to be with the company. On ascertaining that his daughter had disappeared, Mr. Aloysius Doran, in conjunction with the bridegroom, instantly put themselves in communication with the police, and very energetic inquiries are being made, which will probably result in a speedy clearing up of this very singular business. Up to a late hour last night, however, nothing had transpired as to the whereabouts of the missing lady. There are rumours of foul play in the matter, and it is said that the police have caused the arrest of the woman who had caused the original disturbance, in the belief that, from jealousy or some other motive, she may have been concerned in the strange disappearance of the bride.'"

"And is that all?"

"Only one little item in another of the morning papers, but it is a suggestive one."

"And it is--"

"That Miss Flora Millar, the lady who had caused the disturbance, has actually been arrested. It appears that she was formerly a danseuse at the Allegro, and that she has known the bridegroom for some years. There are no further particulars, and the whole case is in your hands now--so far as it has been set forth in the public press."

"And an exceedingly interesting case it appears to be. I would not have missed it for worlds. But there is a ring at the bell, Watson, and as the clock makes it a few minutes after four, I have no doubt that this will prove to be our noble client. Do not dream of going, Watson, for I very much prefer having a witness, if only as a check to my own memory."

"Lord Robert St. Simon," announced our page-boy, throwing open the door. A gentleman entered, with a pleasant, cultured face, high-nosed and pale, with something perhaps of petulance about the mouth, and with the steady, well-opened eye of a man whose pleasant lot it had ever been to command and to be obeyed. His manner was brisk, and yet his general appearance gave an undue impression of age, for he had a slight forward stoop and a little bend of the knees as he walked. His hair, too, as he swept off his very curly-brimmed hat, was grizzled round the edges and thin upon the top. As to his dress, it was careful to the verge of foppishness, with high collar, black frock-coat, white waistcoat, yellow gloves, patent-leather shoes, and light-coloured gaiters. He advanced slowly into the room, turning his head from left to right, and swinging in his right hand the cord which held his golden eyeglasses.

"Good-day, Lord St. Simon," said Holmes, rising and bowing. "Pray take the basket-chair. This is my friend and colleague, Dr. Watson. Draw up a little to the fire, and we will talk this matter over."

"A most painful matter to me, as you can most readily imagine, Mr. Holmes. I have been cut to the quick. I understand that you have already managed several delicate cases of this sort sir, though I presume that they were hardly from the same class of society."

"No, I am descending."

"I beg pardon."

"My last client of the sort was a king."

"Oh, really! I had no idea. And which king?"

"The King of Scandinavia."

"What! Had he lost his wife?"

"You can understand," said Holmes suavely, "that I extend to the affairs of my other clients the same secrecy which I promise to you in yours."

"Of course! Very right! very right! I'm sure I beg pardon. As to my own case, I am ready to give you any information which may assist you in forming an opinion."

"Thank you. I have already learned all that is in the public prints, nothing more. I presume that I may take it as correct-- this article, for example, as to the disappearance of the bride."

Lord St. Simon glanced over it. "Yes, it is correct, as far as it goes."

"But it needs a great deal of supplementing before anyone could offer an opinion. I think that I may arrive at my facts most directly by questioning you."

"Pray do so."

"When did you first meet Miss Hatty Doran?"

"In San Francisco, a year ago."

"You were travelling in the States?"

"Yes."

"Did you become engaged then?"

"No."

"But you were on a friendly footing?"

"I was amused by her society, and she could see that I was amused."

"Her father is very rich?"

"He is said to be the richest man on the Pacific slope."

"And how did he make his money?"

"In mining. He had nothing a few years ago. Then he struck gold, invested it, and came up by leaps and bounds."

"Now, what is your own impression as to the young lady's--your wife's character?"

The nobleman swung his glasses a little faster and stared down into the fire. "You see, Mr. Holmes," said he, "my wife was twenty before her father became a rich man. During that time she ran free in a mining camp and wandered through woods or mountains, so that her education has come from Nature rather than from the schoolmaster. She is what we call in England a tomboy, with a strong nature, wild and free, unfettered by any sort of traditions. She is impetuous--volcanic, I was about to say. She is swift in making up her mind and fearless in carrying out her resolutions. On the other hand, I would not have given her the name which I have the honour to bear"--he gave a little stately cough--"had not I thought her to be at bottom a noble woman. I believe that she is capable of heroic self-sacrifice and that anything dishonourable would be repugnant to her."

"Have you her photograph?"

"I brought this with me." He opened a locket and showed us the full face of a very lovely woman. It was not a photograph but an ivory miniature, and the artist had brought out the full effect of the lustrous black hair, the large dark eyes, and the exquisite mouth. Holmes gazed long and earnestly at it. Then he closed the locket and handed it back to Lord St. Simon.

"The young lady came to London, then, and you renewed your acquaintance?"

"Yes, her father brought her over for this last London season. I met her several times, became engaged to her, and have now married her."

"She brought, I understand, a considerable dowry?"

"A fair dowry. Not more than is usual in my family."

"And this, of course, remains to you, since the marriage is a fait accompli?"

"I really have made no inquiries on the subject."

"Very naturally not. Did you see Miss Doran on the day before the wedding?"

"Yes."

"Was she in good spirits?"

"Never better. She kept talking of what we should do in our future lives."

"Indeed! That is very interesting. And on the morning of the wedding?"

"She was as bright as possible--at least until after the ceremony."

"And did you observe any change in her then?"

"Well, to tell the truth, I saw then the first signs that I had ever seen that her temper was just a little sharp. The incident however, was too trivial to relate and can have no possible bearing upon the case."

"Pray let us have it, for all that."

"Oh, it is childish. She dropped her bouquet as we went towards the vestry. She was passing the front pew at the time, and it fell over into the pew. There was a moment's delay, but the gentleman in the pew handed it up to her again, and it did not appear to be the worse for the fall. Yet when I spoke to her of the matter, she answered me abruptly; and in the carriage, on our way home, she seemed absurdly agitated over this trifling cause."

"Indeed! You say that there was a gentleman in the pew. Some of the general public were present, then?"

"Oh, yes. It is impossible to exclude them when the church is open."

"This gentleman was not one of your wife's friends?"

"No, no; I call him a gentleman by courtesy, but he was quite a common-looking person. I hardly noticed his appearance. But really I think that we are wandering rather far from the point."

"Lady St. Simon, then, returned from the wedding in a less cheerful frame of mind than she had gone to it. What did she do on re-entering her father's house?"

"I saw her in conversation with her maid."

"And who is her maid?"

"Alice is her name. She is an American and came from California with her."

"A confidential servant?"

"A little too much so. It seemed to me that her mistress allowed her to take great liberties. Still, of course, in America they look upon these things in a different way."

"How long did she speak to this Alice?"

"Oh, a few minutes. I had something else to think of."

"You did not overhear what they said?"

"Lady St. Simon said something about 'jumping a claim.' She was accustomed to use slang of the kind. I have no idea what she meant."

"American slang is very expressive sometimes. And what did your wife do when she finished speaking to her maid?"

"She walked into the breakfast-room."

"On your arm?"

"No, alone. She was very independent in little matters like that. Then, after we had sat down for ten minutes or so, she rose hurriedly, muttered some words of apology, and left the room. She never came back."

"But this maid, Alice, as I understand, deposes that she went to her room, covered her bride's dress with a long ulster, put on a bonnet, and went out."

"Quite so. And she was afterwards seen walking into Hyde Park in company with Flora Millar, a woman who is now in custody, and who had already made a disturbance at Mr. Doran's house that morning."

"Ah, yes. I should like a few particulars as to this young lady, and your relations to her."

Lord St. Simon shrugged his shoulders and raised his eyebrows. "We have been on a friendly footing for some years--I may say on a very friendly footing. She used to be at the Allegro. I have not treated her ungenerously, and she had no just cause of complaint against me, but you know what women are, Mr. Holmes. Flora was a dear little thing, but exceedingly hot-headed and devotedly attached to me. She wrote me dreadful letters when she heard that I was about to be married, and, to tell the truth, the reason why I had the marriage celebrated so quietly was that I feared lest there might be a scandal in the church. She came to Mr. Doran's door just after we returned, and she endeavoured to push her way in, uttering very abusive expressions towards my wife, and even threatening her, but I had foreseen the possibility of something of the sort, and I had two police fellows there in private clothes, who soon pushed her out again. She was quiet when she saw that there was no good in making a row."

"Did your wife hear all this?"

"No, thank goodness, she did not."

"And she was seen walking with this very woman afterwards?"

"Yes. That is what Mr. Lestrade, of Scotland Yard, looks upon as so serious. It is thought that Flora decoyed my wife out and laid some terrible trap for her."

"Well, it is a possible supposition."

"You think so, too?"

"I did not say a probable one. But you do not yourself look upon this as likely?"

"I do not think Flora would hurt a fly."

"Still, jealousy is a strange transformer of characters. Pray what is your own theory as to what took place?"

"Well, really, I came to seek a theory, not to propound one. I have given you all the facts. Since you ask me, however, I may say that it has occurred to me as possible that the excitement of this affair, the consciousness that she had made so immense a social stride, had the effect of causing some little nervous disturbance in my wife."

"In short, that she had become suddenly deranged?"

"Well, really, when I consider that she has turned her back--I will not say upon me, but upon so much that many have aspired to without success--I can hardly explain it in any other fashion."

"Well, certainly that is also a conceivable hypothesis," said Holmes, smiling. "And now, Lord St. Simon, I think that I have nearly all my data. May I ask whether you were seated at the breakfast-table so that you could see out of the window?"

"We could see the other side of the road and the Park."

"Quite so. Then I do not think that I need to detain you longer. I shall communicate with you."

"Should you be fortunate enough to solve this problem," said our client, rising.

"I have solved it."

"Eh? What was that?"

"I say that I have solved it."

"Where, then, is my wife?"

"That is a detail which I shall speedily supply."

Lord St. Simon shook his head. "I am afraid that it will take wiser heads than yours or mine," he remarked, and bowing in a stately, old-fashioned manner he departed.

"It is very good of Lord St. Simon to honour my head by putting it on a level with his own," said Sherlock Holmes, laughing. "I think that I shall have a whisky and soda and a cigar after all this cross-questioning. I had formed my conclusions as to the case before our client came into the room."

"My dear Holmes!"

"I have notes of several similar cases, though none, as I remarked before, which were quite as prompt. My whole examination served to turn my conjecture into a certainty. Circumstantial evidence is occasionally very convincing, as when you find a trout in the milk, to quote Thoreau's example."

"But I have heard all that you have heard."

"Without, however, the knowledge of pre-existing cases which serves me so well. There was a parallel instance in Aberdeen some years back, and something on very much the same lines at Munich the year after the Franco-Prussian War. It is one of these cases--but, hello, here is Lestrade! Good-afternoon, Lestrade! You will find an extra tumbler upon the sideboard, and there are cigars in the box."

The official detective was attired in a pea-jacket and cravat, which gave him a decidedly nautical appearance, and he carried a black canvas bag in his hand. With a short greeting he seated himself and lit the cigar which had been offered to him.

"What's up, then?" asked Holmes with a twinkle in his eye. "You look dissatisfied."

"And I feel dissatisfied. It is this infernal St. Simon marriage case. I can make neither head nor tail of the business."

"Really! You surprise me."

"Who ever heard of such a mixed affair? Every clew seems to slip through my fingers. I have been at work upon it all day."

"And very wet it seems to have made you," said Holmes laying his hand upon the arm of the pea-jacket.

"Yes, I have been dragging the Serpentine."

"In heaven's name, what for?"

"In search of the body of Lady St. Simon."

Sherlock Holmes leaned back in his chair and laughed heartily.

"Have you dragged the basin of Trafalgar Square fountain?" he asked.

"Why? What do you mean?"

"Because you have just as good a chance of finding this lady in the one as in the other."

Lestrade shot an angry glance at my companion. "I suppose you know all about it," he snarled.

"Well, I have only just heard the facts, but my mind is made up."

"Oh, indeed! Then you think that the Serpentine plays no part in the manner?"

"I think it very unlikely."

"Then perhaps you will kindly explain how it is that we found this in it?" He opened his bag as he spoke, and tumbled onto the floor a wedding-dress of watered silk, a pair of white satin shoes and a bride's wreath and veil, all discoloured and soaked in water. "There," said he, putting a new wedding-ring upon the top of the pile. "There is a little nut for you to crack, Master Holmes."

"Oh, indeed!" said my friend, blowing blue rings into the air. "You dragged them from the Serpentine?"

"No. They were found floating near the margin by a park-keeper. They have been identified as her clothes, and it seemed to me that if the clothes were there the body would not be far off."

"By the same brilliant reasoning, every man's body is to be found in the neighbourhood of his wardrobe. And pray what did you hope to arrive at through this?"

"At some evidence implicating Flora Millar in the disappearance."

"I am afraid that you will find it difficult."

"Are you, indeed, now?" cried Lestrade with some bitterness. "I am afraid, Holmes, that you are not very practical with your deductions and your inferences. You have made two blunders in as many minutes. This dress does implicate Miss Flora Millar."

"And how?"

"In the dress is a pocket. In the pocket is a card-case. In the card-case is a note. And here is the very note." He slapped it down upon the table in front of him. "Listen to this: 'You will see me when all is ready. Come at once. F.H.M.' Now my theory all along has been that Lady St. Simon was decoyed away by Flora Millar, and that she, with confederates, no doubt, was responsible for her disappearance. Here, signed with her initials, is the very note which was no doubt quietly slipped into her hand at the door and which lured her within their reach."

"Very good, Lestrade," said Holmes, laughing. "You really are very fine indeed. Let me see it." He took up the paper in a listless way, but his attention instantly became riveted, and he gave a little cry of satisfaction. "This is indeed important," said he.

"Ha! you find it so?"

"Extremely so. I congratulate you warmly."

Lestrade rose in his triumph and bent his head to look. "Why," he shrieked, "you're looking at the wrong side!"

"On the contrary, this is the right side."

"The right side? You're mad! Here is the note written in pencil over here."

"And over here is what appears to be the fragment of a hotel bill, which interests me deeply."

"There's nothing in it. I looked at it before," said Lestrade. "'Oct. 4th, rooms 8s., breakfast 2s. 6d., cocktail 1s., lunch 2s. 6d., glass sherry, 8d.' I see nothing in that."

"Very likely not. It is most important, all the same. As to the note, it is important also, or at least the initials are, so I congratulate you again."

"I've wasted time enough," said Lestrade, rising. "I believe in hard work and not in sitting by the fire spinning fine theories. Good-day, Mr. Holmes, and we shall see which gets to the bottom of the matter first." He gathered up the garments, thrust them into the bag, and made for the door.

"Just one hint to you, Lestrade," drawled Holmes before his rival vanished; "I will tell you the true solution of the matter. Lady St. Simon is a myth. There is not, and there never has been, any such person."

Lestrade looked sadly at my companion. Then he turned to me, tapped his forehead three times, shook his head solemnly, and hurried away.

He had hardly shut the door behind him when Holmes rose to put on his overcoat. "There is something in what the fellow says about outdoor work," he remarked, "so I think, Watson, that I must leave you to your papers for a little."

It was after five o'clock when Sherlock Holmes left me, but I had no time to be lonely, for within an hour there arrived a confectioner's man with a very large flat box. This he unpacked with the help of a youth whom he had brought with him, and presently, to my very great astonishment, a quite epicurean little cold supper began to be laid out upon our humble lodging-house mahogany. There were a couple of brace of cold woodcock, a pheasant, a pate de foie gras pie with a group of ancient and cobwebby bottles. Having laid out all these luxuries, my two visitors vanished away, like the genie of the Arabian Nights, with no explanation save that the things had been paid for and were ordered to this address.

Just before nine o'clock Sherlock Holmes stepped briskly into the room. His features were gravely set, but there was a light in his eye which made me think that he had not been disappointed in his conclusions.

"They have laid the supper, then," he said, rubbing his hands.

"You seem to expect company. They have laid for five."

"Yes, I fancy we may have some company dropping in," said he. "I am surprised that Lord St. Simon has not already arrived. Ha! I fancy that I hear his step now upon the stairs."

It was indeed our visitor of the afternoon who came bustling in, dangling his glasses more vigorously than ever, and with a very perturbed expression upon his aristocratic features.

"My messenger reached you, then?" asked Holmes.

"Yes, and I confess that the contents startled me beyond measure. Have you good authority for what you say?"

"The best possible."

Lord St. Simon sank into a chair and passed his hand over his forehead.

"What will the Duke say," he murmured, "when he hears that one of the family has been subjected to such humiliation?"

"It is the purest accident. I cannot allow that there is any humiliation. "

"Ah, you look on these things from another standpoint."

"I fail to see that anyone is to blame. I can hardly see how the lady could have acted otherwise, though her abrupt method of doing it was undoubtedly to be regretted. Having no mother, she had no one to advise her at such a crisis."

"It was a slight, sir, a public slight," said Lord St. Simon, tapping his fingers upon the table.

"You must make allowance for this poor girl, placed in so unprecedented a position."

"I will make no allowance. I am very angry indeed, and I have been shamefully used."

"I think that I heard a ring," said Holmes. "Yes, there are steps on the landing. If I cannot persuade you to take a lenient view of the matter, Lord St. Simon, I have brought an advocate here who may be more successful." He opened the door and ushered in a lady and gentleman. "Lord St. Simon," said he "allow me to introduce you to Mr. and Mrs. Francis Hay Moulton. The lady, I think, you have already met."

At the sight of these newcomers our client had sprung from his seat and stood very erect, with his eyes cast down and his hand thrust into the breast of his frock-coat, a picture of offended dignity. The lady had taken a quick step forward and had held out her hand to him, but he still refused to raise his eyes. It was as well for his resolution, perhaps, for her pleading face was one which it was hard to resist.

"You're angry, Robert," said she. "Well, I guess you have every cause to be."

"Pray make no apology to me," said Lord St. Simon bitterly.

"Oh, yes, I know that I have treated you real bad and that I should have spoken to you before I went; but I was kind of rattled, and from the time when I saw Frank here again I just didn't know what I was doing or saying. I only wonder I didn't fall down and do a faint right there before the altar."

"Perhaps, Mrs. Moulton, you would like my friend and me to leave the room while you explain this matter?"

"If I may give an opinion," remarked the strange gentleman, "we've had just a little too much secrecy over this business already. For my part, I should like all Europe and America to hear the rights of it." He was a small, wiry, sunburnt man, clean-shaven, with a sharp face and alert manner.

"Then I'll tell our story right away," said the lady. "Frank here and I met in '84, in McQuire's camp, near the Rockies, where pa was working a claim. We were engaged to each other, Frank and I; but then one day father struck a rich pocket and made a pile, while poor Frank here had a claim that petered out and came to nothing. The richer pa grew the poorer was Frank; so at last pa wouldn't hear of our engagement lasting any longer, and he took me away to 'Frisco. Frank wouldn't throw up his hand, though; so he followed me there, and he saw me without pa knowing anything about it. It would only have made him mad to know, so we just fixed it all up for ourselves. Frank said that he would go and make his pile, too, and never come back to claim me until he had as much as pa. So then I promised to wait for him to the end of time and pledged myself not to marry anyone else while he lived. 'Why shouldn't we be married right away, then,' said he, 'and then I will feel sure of you; and I won't claim to be your husband until I come back?' Well, we talked it over, and he had fixed it all up so nicely, with a clergyman all ready in waiting, that we just did it right there; and then Frank went off to seek his fortune, and I went back to pa.

"The next I heard of Frank was that he was in Montana, and then he went prospecting in Arizona, and then I heard of him from New Mexico. After that came a long newspaper story about how a miners' camp had been attacked by Apache Indians, and there was my Frank's name among the killed. I fainted dead away, and I was very sick for months after. Pa thought I had a decline and took me to half the doctors in 'Frisco. Not a word of news came for a year and more, so that I never doubted that Frank was really dead. Then Lord St. Simon came to 'Frisco, and we came to London, and a marriage was arranged, and pa was very pleased, but I felt all the time that no man on this earth would ever take the place in my heart that had been given to my poor Frank.

"Still, if I had married Lord St. Simon, of course I'd have done my duty by him. We can't command our love, but we can our actions. I went to the altar with him with the intention to make him just as good a wife as it was in me to be. But you may imagine what I felt when, just as I came to the altar rails, I glanced back and saw Frank standing and looking at me out of the first pew. I thought it was his ghost at first; but when I looked again there he was still, with a kind of question in his eyes, as if to ask me whether I were glad or sorry to see him. I wonder I didn't drop. I know that everything was turning round, and the words of the clergyman were just like the buzz of a bee in my ear. I didn't know what to do. Should I stop the service and make a scene in the church? I glanced at him again, and he seemed to know what I was thinking, for he raised his finger to his lips to tell me to be still. Then I saw him scribble on a piece of paper, and I knew that he was writing me a note. As I passed his pew on the way out I dropped my bouquet over to him, and he slipped the note into my hand when he returned me the flowers. It was only a line asking me to join him when he made the sign to me to do so. Of course I never doubted for a moment that my first duty was now to him, and I determined to do just whatever he might direct.

"When I got back I told my maid, who had known him in California, and had always been his friend. I ordered her to say nothing, but to get a few things packed and my ulster ready. I know I ought to have spoken to Lord St. Simon, but it was dreadful hard before his mother and all those great people. I just made up my mind to run away and explain afterwards. I hadn't been at the table ten minutes before I saw Frank out of the window at the other side of the road. He beckoned to me and then began walking into the Park. I slipped out, put on my things, and followed him. Some woman came talking something or other about Lord St. Simon to me--seemed to me from the little I heard as if he had a little secret of his own before marriage also--but I managed to get away from her and soon overtook Frank. We got into a cab together, and away we drove to some lodgings he had taken in Gordon Square, and that was my true wedding after all those years of waiting. Frank had been a prisoner among the Apaches, had escaped, came on to 'Frisco, found that I had given him up for dead and had gone to England, followed me there, and had come upon me at last on the very morning of my second wedding."

"I saw it in a paper," explained the American. "It gave the name and the church but not where the lady lived."

"Then we had a talk as to what we should do, and Frank was all for openness, but I was so ashamed of it all that I felt as if I should like to vanish away and never see any of them again--just sending a line to pa, perhaps, to show him that I was alive. It was awful to me to think of all those lords and ladies sitting round that breakfast-table and waiting for me to come back. So Frank took my wedding-clothes and things and made a bundle of them, so that I should not be traced, and dropped them away somewhere where no one could find them. It is likely that we should have gone on to Paris to-morrow, only that this good gentleman, Mr. Holmes, came round to us this evening, though how he found us is more than I can think, and he showed us very clearly and kindly that I was wrong and that Frank was right, and that we should be putting ourselves in the wrong if we were so secret. Then he offered to give us a chance of talking to Lord St. Simon alone, and so we came right away round to his rooms at once. Now, Robert, you have heard it all, and I am very sorry if I have given you pain, and I hope that you do not think very meanly of me."

Lord St. Simon had by no means relaxed his rigid attitude, but had listened with a frowning brow and a compressed lip to this long narrative.

"Excuse me," he said, "but it is not my custom to discuss my most intimate personal affairs in this public manner."

"Then you won't forgive me? You won't shake hands before I go?"

"Oh, certainly, if it would give you any pleasure." He put out his hand and coldly grasped that which she extended to him.

"I had hoped," suggested Holmes, "that you would have joined us in a friendly supper."

"I think that there you ask a little too much," responded his Lordship. "I may be forced to acquiesce in these recent developments, but I can hardly be expected to make merry over them. I think that with your permission I will now wish you all a very good-night." He included us all in a sweeping bow and stalked out of the room.

"Then I trust that you at least will honour me with your company," said Sherlock Holmes. "It is always a joy to meet an American, Mr. Moulton, for I am one of those who believe that the folly of a monarch and the blundering of a minister in far-gone years will not prevent our children from being some day citizens of the same world-wide country under a flag which shall be a quartering of the Union Jack with the Stars and Stripes."

"The case has been an interesting one," remarked Holmes when our visitors had left us, "because it serves to show very clearly how simple the explanation may be of an affair which at first sight seems to be almost inexplicable. Nothing could be more natural than the sequence of events as narrated by this lady, and nothing stranger than the result when viewed, for instance by Mr. Lestrade, of Scotland Yard."

"You were not yourself at fault at all, then?"

"From the first, two facts were very obvious to me, the one that the lady had been quite willing to undergo the wedding ceremony, the other that she had repented of it within a few minutes of returning home. Obviously something had occurred during the morning, then, to cause her to change her mind. What could that something be? She could not have spoken to anyone when she was out, for she had been in the company of the bridegroom. Had she seen someone, then? If she had, it must be someone from America because she had spent so short a time in this country that she could hardly have allowed anyone to acquire so deep an influence over her that the mere sight of him would induce her to change her plans so completely. You see we have already arrived, by a process of exclusion, at the idea that she might have seen an American. Then who could this American be, and why should he possess so much influence over her? It might be a lover; it might be a husband. Her young womanhood had, I knew, been spent in rough scenes and under strange conditions. So far I had got before I ever heard Lord St. Simon's narrative. When he told us of a man in a pew, of the change in the bride's manner, of so transparent a device for obtaining a note as the dropping of a bouquet, of her resort to her confidential maid, and of her very significant allusion to claim-jumping--which in miners' parlance means taking possession of that which another person has a prior claim to--the whole situation became absolutely clear. She had gone off with a man, and the man was either a lover or was a previous husband--the chances being in favour of the latter."

"And how in the world did you find them?"

"It might have been difficult, but friend Lestrade held information in his hands the value of which he did not himself know. The initials were, of course, of the highest importance, but more valuable still was it to know that within a week he had settled his bill at one of the most select London hotels."

"How did you deduce the select?"

"By the select prices. Eight shillings for a bed and eight-pence for a glass of sherry pointed to one of the most expensive hotels. There are not many in London which charge at that rate. In the second one which I visited in Northumberland Avenue, I learned by an inspection of the book that Francis H. Moulton, an American gentleman, had left only the day before, and on looking over the entries against him, I came upon the very items which I had seen in the duplicate bill. His letters were to be forwarded to 226 Gordon Square; so thither I travelled, and being fortunate enough to find the loving couple at home, I ventured to give them some paternal advice and to point out to them that it would be better in every way that they should make their position a little clearer both to the general public and to Lord St. Simon in particular. I invited them to meet him here, and, as you see, I made him keep the appointment."

"But with no very good result," I remarked. "His conduct was certainly not very gracious."

"Ah, Watson," said Holmes, smiling, "perhaps you would not be very gracious either, if, after all the trouble of wooing and wedding, you found yourself deprived in an instant of wife and of fortune. I think that we may judge Lord St. Simon very mercifully and thank our stars that we are never likely to find ourselves in the same position. Draw your chair up and hand me my violin, for the only problem we have still to solve is how to while away these bleak autumnal evenings."


 

Das Abenteuer mit dem adeligen Junggesellen
Von Arthur Conan Doyle     

Die Heirat von Lord St. Simon und ihr merkwürdiges Ende hatte schon seit längerem aufgehört ein Gegenstand öffentlichen Interesses in jenen illustren Kreisen  zu sein in welchen der unglückliche Bräutigam sich bewegte. Neue Skandale waren ausgebrochen und deren pikante Details haben das Gerede über das nun vier Jahre zurückliegende Drama zum verstummen gebracht. Da ich jedoch Anlass habe zu glauben, dass niemals alle Fakten dem Publikum unterbreitet worden sind und da mein Freund Sherlock Holmes einen beträchtlichen Beitrag dazu leistete, diese Angelegenheit zu erklären, so denke ich, dass keine Erinnerung an ihn komplett wäre, wenn man diese bemerkenswerte Episode nicht skizzieren würde.

Es war einige Wochen bevor meiner eigenen Heirat, während der Tage, als ich noch mit Holms zusammen in der Baker Street wohnte, als er eines Tages von einem Nachmittagsspaziergang nach Hause kam und ein an ihn gerichteter Brief auf dem Tisch auf ihn wartete. Ich war den ganzen Tag zu Hause geblieben, denn das Wetter war plötzlich regnerisch geworden, mit starken Herbstwinden und die Kugel aus dem Jezail Gewehr (Jezail, ein Typ von Gewehr, wurde von den Pashtunen während des Krieges gegen die Engländer benutzt), die ich in einem meiner Gliedmaßen als Andenken an meine Militärzeit in Afghanistan mitgebracht hatte, klopfte mit einer dumpfen Hartknäckigkeit. Mit dem Körper lag ich in einem Sessel und mein Fuß lag auf einem anderen, ich hatte mich mit einer Wolke von Zeitungen umgeben, bis ich diese schließlich, von Tagesnachrichten gesättigt, diese beiseite legte und teilnahmslos dalag, den Blick auf das große Wappen und die Initialien auf dem Brief, der auf dem Tisch lag und wunderte mich träge, wer der adelige Schreiber meines Freundes sein könnte.

"Hier ist ein sehr schöner Brief", sagte ich zu meinem Freund, als er hereinkam. "Die Briefe von heute morgen waren, wenn ich mich recht erinnere, von einem Fischhändler und einem Hafenzöllner."

"Ja, mein Briefwechsel hat sicher den Charme der Vielfalt", antwortete er, "und die einfacheren sind meistens die interessanteren. Dieser sieht aus wie einer von den unwillkommenen Einladungen zu einem gesellschaftlichen Ereignis, die einen dazu verpflichten sich entweder zu langweilen oder zu lügen."

Er brach das Siegel und überflog den Inhalt.

"Oh, kommen Sie, das könnte sich schließlich noch als interessant erweisen."

"Als kein gesellschaftliches Ereigne?"

"Nein, rein beruflich."

"Und von einem adeligen Mandanten?"

"Einem der hochstehendsten in ganz England."

"Mein lieber Freund, ich beglückwünsche Sie."

"Ich kann Ihnen versichern Watson, ohne jede Überheblichkeit, dass der soziale Status meines Mandanten mich weniger interessiert als sein Fall. Es ist jedoch gut möglich, dass dieser neue Fall nicht jeglichen Interesses entbehrt. Sie haben in letzter Zeit sorgfältig die Zeitungen studiert, stimmt' s?"

"Es sieht so aus", sagte ich bedauernd und zeigte auf ein Bündel in der Ecke. "Ich hatte nichts anderes zu tun."

"Das freut mich, denn so können Sie mich vielleicht auf den neuesten Stand bringen. Ich lese nichts außer den Polizeiberichten und den Vermisstenanzeigen. Letztere sind immer lehrreich. Doch wenn Sie die letzten Ereignisse mitverfolgt haben, dann müssen Sie etwas über Lord Simon und seine Heirat gelesen haben?"

"Oh ja, mit großem Interesse."

"Das ist gut. Den Brief, den ich in der Hand halte, ich von Lord Simon. Ich werde ihn Ihnen vorlesen und dafür werden Sie diese Zeitungen durchblättern und mir alles mitteilen, was mit dieser Angelegenheit zusammenhängt. Er lautet:

Sehr geehrter Herr Sherlock Holmes,

Lord Backwater sagte mir, dass ich mich auf ihre vollständige Diskretion und ihr Urteil verlassen kann. Ich habe also beschlossen, Sie wegen der uneligen Ereignissen, die sich im Zusammenhang mit meiner Hochzeit ereignet haben, zu konsultieren. Mr. Lestrade von Scotland Yard arbeitet schon an dieser Sache, doch er hat mir versichert, dass er keine Einwände gegen Ihrre Mitarbeit hat, und dass er sogar denkt, dass diese eine Hilfe sein könnte. Ich werde Sie um vier Uhr besuchen und hoffe, dass Sie jede andere Verpflichtung, die sie um diese Zeit haben könnten, verschieben können, denn diese Angelegenheit ist von höchster Dringlichkeit.

hochachtungsvoll St. Simon.

Datiert ist er auf Grosvenor Mansions und geschrieben mit eine Füllfederhalter. Der adelige Lord hatte das Missgeschick einen Tintenfleck an der äußeren pagina seine rechten, kleinen Fingers zu haben", bemerkte Holmes und faltete den Brief zusammen.

"Er sagte vier Uhr. Jetzt ist es drei. Er wird in einer Stunde hier sein."

"Dann hab ich noch genug Zeit mit Ihrer Hilfe mir einen Überblick über die Angelegenheit zu verschaffen. Gehen Sie diese Blätter durch ordnen Sie die Ausschnitte chronologisch an, während ich mal nachschaue, wer unser Kunde überhaupt ist." Er nahm einen Band mit einem roten Umschlag aus einer Serie von Nachschlagewerken, die neben dem Kaminsims stand. "Da ist er", sagte er, setzte sich hin und schlug es auf seinen Knien auf.

"Lord Robert Walsingham de Vere St. Simon, zweiter Sohn des Herzogs von Balmoral. Hm! Wappen: Blau, mit drei Stechäpfeln oberhalb eines schwarzen Bandes.  Geboren 1846. Er ist also 41 Jahre alt, was ziemlich alt ist um zu heiraten. War Untersekretär in den Kolonien in einer früheren Administration. Der Herzog, sein Vater, war Staatsekretär im auswärtigen Amt. Sie stammen in direkter Linie von Plantagenet ab und von den Tudor durch eine Nebenlinie. Ha! Da steht nun nicht allzuviel informatives.Ich glaube ich muss mich an Sie wenden, um genaueres zu erfahren."

"Es fällt mir nicht besonders schwer zu finden, was ich suche", sagte ich, "denn die Ereignisse liegen noch nicht weit zurück und die Angelegenheit beeindruckte mich, da sie sehr sonderbar war. Trotzdem zögere ich noch, Ihnen all das zu erzählen, da ich ja weiß, dass sie noch mit einem Fall beschäftigt sind und nicht wünschen, dass sich andere Dinge dazwischen schieben."

"Oh, sie meinen das kleine Problem mit dem Möbelwagen aus der Grosvenor Street. Das ist jetzt schon fast geklärt, es war von vorneherein offensichtlich. Geben Sie mir bitte die Ergebnisse Ihrer Auswahl aus den Zeitungen."

"Hier ist die erste Notiz, die ich finden kann. Es ist auf der Gesellschaftsseite der Morning Post und ist einige Wochen alt, wie Sie sehen. "Eine Hochzeit wird angezeigt", heißt es da, "die, wenn die Gerüchte stimmen, in wenigen Wochen stattfinden wird. Lord Robert St. Simon, zweiter Sohn des Herzogs von Balmoral und Miss Hatty Doran, die einzige Tochter von Aloysius Doran, wohnhaft in San Francisco, California, USA werden heiraten." Das ist alles."

"Kurz und knapp auf den Punkt gebracht", bemerkte Holmes, und streckte seine langen, dünnen Beine in Richtung des Feuers aus.

"Das ist ein Abschnitt in den Gesellschaftsblättern derselben Woche, die es etwas ausführlicher schildern. Hier ist es: Bald wird man zur Protektion des heimischen Heiratsmarktes aufrufen, denn das jetztige Prinzip des freien Handels scheint unsere heimischen Produkte in schlechtem Licht erscheinen zu lassen. Eine Leitung unserer noblen Häuser nach der anderen geht in die Hände unserer schönen Cousins von Übersee überzugehen. Letzte Woche wurde der Liste der Preise, die von  diesen charmanten Eindringlingen hinweggetragen wurde, noch ein wichtiges Element hinzugefügt. Lord St. Simon, der sich über zwanzig Jahre lang gegen die Pfeile des kleinen Gottes immun gezeigt hatte, hat nun endgültig seine baldige Heirate mit Miss Hatty Doran, die faszinierende Tochter eine kalifornischen Millionärs, angekündigt. Miss Doran, deren grazile Gestalt und bemerkenswertes Gesicht so viel Aufmerksamkeit bein den Westbury Feierlichkeiten erregten, ist das einzige Kind und es wird gesagt, dass ihre Mitgift aus einem sechstelligen Betrag besteht, der in Zukunft vielleicht noch grandezzar wird. Da es ein offenes Geheimnis ist, dass der Herzog Balmoral in den letzten Jahren gezwungen war, seine Bilder zu verkaufen und Lord St. Simon kein eigenes Vermögen hat, außer dem kleinen Landgut Birchmoor, ist es offensichtlich, dass nicht nur die kalifornische Erbin durch diese Allianz, die ihr einen sanften Übergang von einer bürgerlichen Lady zu einer britischen Adeligen ermöglicht, gewinnen wird."

"Noch etwas?", fragte Holmes und gähnte.

"Oh ja, sehr viel davon. Dann gibt es da noch einen Artikel in der Morning Post, in dem steht, dass die Hochzeit absolut privat sein wird, in St. George, Hanover Square stattfinden wird und nur etwa ein halbes Dutzend Freunde eingeladen werden, und dass die Feier in ein moblierten Haus in Lancaster Gate fortgeführt wird, dass von Mr. Aloysius Doran gemitete worden war. Zwei Tage später, also am letzten Mittwoch, gibt es eine kurze Notiz, dass die Hochzeit stattgefunden hat und dass sie die Flitterwochen in Lord Backwater' s Place, in der Nähe von Petersfield, verbringen werden. Das sind alle Nachrichten, die es vor dem Verschwinden der Braut gibt."

"Vor dem was?", fragte Holmes überrascht.

"Dem Verschwinden der Braut."

"Wann ist sie verschwunden?"

"Beim Hochzeitsessen."

"Das ist tatsächlich interessanter, als es zu sein schien, richtig dramatisch."

"Ja, es fiel mir auf, weil es etwas ungewöhnlich ist."

"Sie verschwinden oft während der Zeremonie und manchmal auch in den Flitterwochen, aber ich erinnere mich nicht, dass es jemals so frühzeitig erfolgt ist. Ich bitte Sie, erzählen Sie mir mehr Details."

"Ich kann Sie nur vorwarnen, sie sind sehr unvollständig."

"Vielleicht können wir sie etwas vervollständigen."

"Soweit sie bekannt sind, finden sie sich in einem einzigen Artikel einer Morgenzeitung von gestern, den ich Ihnen vorlesen wurde. Er ist überschrieben, 'Einzigartiger Vorfall bei einer Hochzeit der besseren Gesellschaft':

"Die Familie von Lord Robert St. Simon war ob der merkwürdigen und schmerzhaften Vorgänge in Zusammenhang mit seiner Hochzeit auf das tiefste bestürzt. Die Zeremonie, über die in den Zeitungen von gestern kurz berichtet wurde, fand am Vortag statt, doch erst jetzt ist möglich die merkwürdigen Gerüchte, die sich so hartknäckig hielten, zu bestätigen. Trotz der Bemühungen der Freunde zu verhindern, dass die Angelegenheit an die Öffentlichkeit kommt, hatte sie schon soviel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, dass es zu nichts geführt hätte, das, worüber überall geredet wurde, keine Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Zeremonie fand in sehr privatem Rahmen in St. George' s, Hanover Square statt und außer dem Vater der Braut, Mr. Aloysius Doran, der Herzogin von Balmoral, Lord Backwater, Lord Eustace und Lady Clara St. Simon (der jüngere Bruder und die Schwester des Bräutigams) und Lady Alicia Whittington nahm niemand teil. Die ganze Gesellschaft fuhr danach zum Haus von Mr. Aloysius Doran, in Lancater Gate, wo das Frühstück vorbereitet worden war. Es scheint, dass eine Frau, deren Namen nicht festgestellt werden konnte, versuchte, unter dem Vorwand, dass sie Ansprüche gegen Lord Simon hatte, sich nach der Hochzeitsfeier gewaltsam Zugang zu dem Haus zu verschaffen. Erst nach einer schmerzhaften und längeren Szene wurde sie von dem Butler und dem Lakaien aus dem Haus geworfen. Die Braut, die glücklicherweise das Haus vor diesem unangenehmen Eindringen betreten hatte, hatte sich mit den anderen zum Frühstück niedergesetzt, als sie sich über ein plötzliches Unwohlsein beschwerte und sich aus dem Raum zurückzog. Ihre längere Abwesenheit gab Anlass zu Gerede, weshalb ihr Vater ihr folgte, erfuhr jedoch von der Zofe, dass sie nur für einen kurzen Moment in ihr Zimmer gegangen ist, einen Mantel und einen Hut genommen hat und den Flur hinuntergeeilt war. Eine der Lakaien erklärte, dass er eine so gekleidete Frau das Haus hatte verlassen sehen, doch sich geweigert hatte zu glauben, dass es seine Herrin sein könnte, da er glaubte, dass sie bei der Gesellschaft sei. Als er gewahr wurde, dass seine Tochter verschwunden war, setzte sich Mr. Aloysius Doran, zusammen mit dem Bräutigam, sofort in Kontakt mit der Polizei, die mit großem Nachdruck der Sache nachging, was wohl bald zu einer Aufklärung dieser merkwürdigen Angelegenheit führen wird. Bis zu einer späten Stunde letzte Nacht jedoch, drang noch nichts über den Aufenthalt der vermissten Lady durch. Es gibt in dieser Angelegenheit Gerüchte über ein Verbrechen und es heißt, dass die Polizei die Frau, die den Aufruhr verursacht hat, unter der Annahme, dass, Eifersucht oder einem anderen Motiv, sie etwas mit dem merkwürdigen Verschwinden zu tun hat, hat festnehmen lassen.

"Ist das alles?"

"Nur noch eine kleine Meldung in einer anderen Morgenzeitung, aber eine bemerkenswerte."

"Und das wäre..."

"Dass Miss Flora Millar, die Frau, die den Aufruhr verursacht hat, festgenommen worden war. Es scheint, dass sie früher eine Tänzerin im Allegro war, und dass sie den Bräutigam schon seit vielen Jahren kannte. Es gibt keine weiteren Erklärung und Sie wissen nun alles, was die Presse darüber berichtet hat."

"Das scheint ein außergewöhnlich interessanter Fall zu sein. Ich hätte ihn auf keinen Fall verpassen wollen. Doch es läutet, Watson und da die Uhr wenige Minuten nach vier anzeigt, habe ich keinen Zweifel daran, dass die unser adelige Kunde ist. Denk nicht daran zu gehen Watson, denn ich würde es vorziehen, einen Zeugen zu haben, wenn auch nur um mich meines Gedächtnisses zu versichern."

"Lord Robert St. Simon", kündigte unser Page an und öffnete weit die Tür. Ein Gentleman kam herein, mit einem angenehmen, kultuvierten Gesicht, aufrechter Gang und blass, mit etwas um den Mund, was man als Verdruss deuten könnte und mit dem festen, offenen Blick eines Mannes, desse glückliches Los es immer schon war anzuordnen und seine Anordnungen ausgeführt zu sehen. Seine Bewegungen waren forsch und dennoch wirkte er älter, als er seinem Alter entsprach, den er ging leicht nach vorne gebeugt und seine Knieen bogen sich wenn er ging. Weiter waren auch seine Haare, als er den Hut mit geschwungener Krempe abnahm, an den Schläfen ergraut und oben spärlich. Was seine Kleidung anging, so war sie so ausgewählt, dass es schon an Affektiertheit grenzte, mit einem hohen Kragen, schwarzem Gehrock, weiße Weste, gelben Handschuhen, Schuhe aus Lackleder und Gamaschen in einem hellen Ton. In der rechten Hand schwenkte er die Schnur, an der seine goldene Brille hing.

"Guten Tag Lord St. Simon", sagte Holmes, stand auf und verbeugte sich. "Ich bitte Sie, nehmen Sie den Korbstuhl. Das ist mein Freund und Kollege Dr. Watson. Gehen Sie ein bisschen mehr ans Feuer und dann wollen wir uns über die Geschichte unterhalten."

"Ein für mich sehr schmerzhafte Geschichte, wie Sie sich vorstellen können Mr. Holmes. Ich wurde völlig aus der Bahn geworfen. Ich vermute, dass sie schon mit anderen delikaten Fällen dieser Art zu tun hatten Sir, obgeleich, wie ich vermute, noch nicht auf in dieser Gesellschaftsschicht."

"Nein, ich bin abgestiegen."

"Ich bitte Sie um Verzeihung."

"Mein letzter Kunde dieser Art war ein König."

"Ach! Tatsächlich. Davon wusste ich nichts. Und welcher König?"

"Der König von Skandinavien."

"Was? Hat er seine Frau verloren?"

"Sie werden verstehen", sagte Holmes sanft, "dass ich bei den Angelegenheiten meiner anderen Kunden dieselbe Diskretion walten lasse, wie ich es in den Ihrigen tun werde."

"Natürlich! Sehr richtig! Sehr richtig! Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Was nun meinen eigenen Fall angeht, so bin ich bereit Ihnen alle Informationen zu liefern, die Ihnen helfen können, sich ein Urteil zu bilden."

"Danke. Ich habe bereits alles darüber gehört, was in den Zeitungen steht, mehr nicht. Ich vermute, dass ich davon ausgehen kann, dass das, was, zum Beispiel, in diesem Artikel über das Verschwinden der Braut steht,  richtig ist. "

"Lord St. Simon schaute darüber. "Ja, es ist, soweit korrekt."

"Doch es bedarf noch einer Menge Zusätze, bevor irgend jemand eine Meinung äußern kann. Ich denke, dass ich die Fakten am leichtesten ermitteln kann, wenn ich Sie frage."

"Ich bitte Sie, dies zu tun."

"Wann haben Sie zum ersten Mal Hatty Doran getroffen?"

"In San Francisco, vor einem Jahr."

"Sie sind in die Staaten gereist?"

"Ja."

"Haben Sie sich dort verlobt?"

"Nein."

"Aber Sie waren befreundet?"

"Ich war gerne mit ihr zusammen und sie sah, dass ich gerne mit ihr zusammen war."

"Ihr Vater ist sehr reich?"

"Ihr Vater ist sehr reich?"

"Es heißt er ist der reichste Mann an der Pazifik Küste."

"Und wie hat er sein Geld gemacht?"

"Mit Bergbau. Er hatte vor ein paar Jahren noch nichts. Dann stieß er auf gold, investierte es und schoss wie eine Rakete nach oben."

"Was ist Ihr Eindruck von dem Charakter der jungen Dame, Ihrer Frau?"

Der Adelige ließ seine Brille ein bisschen schneller pendeln und starrte ins Feuer. "Sehen Sie, Mr. Holmes", sagte er, "meine Frau war zwanzig, bevor ihr Vater ein reicher Mann wurde. Davor rannte sie frei durch die Mienenfelder und wanderte durch die Wälder und Berge, so dass sie eher von der Natur als von Lehrern erzogen wurde. Sie ist das, was wir in England einen Wildfang nennen würden, mit einem starken Charakter, wild und frei, losgelöst von jeder Art von Tradition. Sie ist impulsiv, vulkanisch, hätte ich fast gesagt. Sie braucht nicht lange, um sich für etwas zu entscheiden und setzt ihr Entscheidungen furchtlos durch. Andererseits hätte ich ihr nicht den Namen gegeben den ich die Ehre habe zu tragen", hier räusperte er sich würdevoll, "wenn ich nicht der Meinung wäre, dass sie im Grunde eine noble Frau ist. Ich glaube sie ist zu heroischer Selbstaufopferung fähig, und dass alles Unehrenhafte ihr widerwärtig wäre."

"Haben Sie ein Bild von Ihr?"

"Ich habe dieses mitgebracht." Er öffnete ein Medaillon und zeigte uns das ganze Gesicht einer sehr schönen Frau. Es war keine Photographie, sondern ein Miniaturbild aus Elfenbein und der Künstler hatte den ganzen Reiz ihres schwarzen Haares, ihr großen dunklen Augen und des schönen Mundes zum Ausdruck gebracht. Holmes betrachtete es lang und aufmerksam. Dann schloss er das Medaillon und gab es Lord St. Simon zurück."

"Die junge Lady kam also nach Londn und sie haben ihre Bekanntschaft erneuert?"

"Ja, ihr Vater brachte sie nach London. Ich traf sie mehrere Male, verlobte mich mit ihr und habe sie dann geheiratet."

"Sie brachte, wenn ich es Recht verstehe, ein ansehnliches Mitgift?"

"Ein angemessenes Mitgift. Nicht mehr, als in unserer Familie üblich ist."

"Und diese verbleibt natürlich bei Ihnen, denn die Heirat ist vollzogen?"

"Ich habe mir diesbezüglich noch wirklich keine Gedanken gemacht."

"Ja, natürlich nicht. Haben Sie Miss Doran am Tag vor ihrer Hochzeit gesehen?"

"Ja."

"Wie war sie gelaunt?"

"So gut wie nie. Sie sprach unentwegt davon, was wir in unserem zukünftigen Leben machen würden."

"Tatsächlich! Das ist sehr interessant. Und am Morgen der Hochzeit?"

"Sie war so strahlend wie nur irgend möglich, zumindest bis nach der Zeremonie."

"Und haben Sie irgendwelche Veränderungen an ihr bemerkt?"

"Nun, um Ihnen die Wahrheit zu sagen, ich sah zum ersten Mal, dass ihr Temperament ein bisschen heftig war. Der Vorfall war jedoch so trivial, dass man ihn nicht zu erzählen braucht und kann mit dem Fall nichts zu tun haben."

"Ich bitte Sie, erzählen Sie ihn uns."

"Es ist eine Kinderei. Sie ließ ihren Blumenstrauß fallen als wir zur Sakristei gingen. Sie ging in diesem Moment an der ersten Kirchenbank vorbei und er fiel in die Bänke. Es gab eine kurze Verzögerung, doch der Gentleman in der Bank reichte ihn ihr wieder und es schien, als habe er durch den Fall keinen Schaden genommen. Als ich sie jedoch darauf ansprach, antwortete sie schroff und in der Kutsche, auf dem Heimweg, schien sie in absurder Weise aufgewühlt durch diese unbedeutende Geschichte."

"In der Tat! Und Sie sagen es saß ein Gentleman in der Kirchenbank. Es gab also doch auch Publik anwesend?"

"Oh ja. Es ist unmöglich es auszuschließen, wenn die Kirche geöffnet ist."

"Der Gentleman war nicht einer Ihrer Freunde?"

"Nein, nein. Ich nenne ihn Gentleman aus Höflichkeit, doch er sah ziemlich gewöhnlich aus. Ich habe seine Anwesenheit kaum bemerkt. Aber ich denke wirklich, dass wir uns vom Kern entfernen."

"Lady St. Simon kam also von ihrer Hochzeit weniger gut gelaunt zurück, als sie hingegangen ist. Was tat sie dann, als sie wieder ihres Vaters Haus betrat?"

"Ich sah, wie sie mit ihrer Zofe sprach."

"Und wer ist ihre Zofe?"

"Alice heißt sie. Sie ist Amerikanerin und kam mit ihr von Kalifornien."

"Eine Vertrauensperson?"

"Ein bisschen zu sehr. Mir scheint es, als würde ihre Herrin ihr zu große Freiheiten zugestehen. In Amerika betrachtet man die Dinge jedoch auf andere Art."

"Wie lange sprach sie mit Alice?"

"Oh, ein paar Minuten. Ich hatte an andere Dinge zu denken."

"Sie haben nichts von dem gehört, was sie sprachen?"

"Lady St. Simon sagte irgendwas wie 'ein herrenloses Feld bestellen'. Sie hatte die Angewohnheit Slangausdrücke zu verwenden."

"Der amerikanische Slang kann machmal sehr vielsagend sein. Und was tat Ihre Frau, nachdem sie mit ihrer Zofe gesprochen hatte?"

"Sie ging in den Frühstücksraum."

"An ihrer pagina ?"

"Nein, alleine. Sie hatte, was diese kleinen Dinge angeht, ihren eigenen Kopf. Als wir uns dann hingesetzt hatten, nach etwa ungefähr zehn Minuten, stand sie plötzlich auf, nuschelte ein paar entschuldigende Worte und verließ den Raum. Sie kam nie mehr zurück."

"Aber Alice, die Zofe, behauptet, wenn ich es recht verstehe, dass sie in ihr Zimmer gegangen ist, ihr Brautkleid mit einem langen Mantel bedeckt hat, einen Hut aufgesetzt hat und hinausgegangen ist."

"Genau so. Sie wurde dann noch gesehen, wie sie in Begleitung von Flora Millar, die nun in Haft ist und die schon im Haus von Mr. Doran einen Aufruhr verursacht hatte, im Hyde Park spazieren ging."

"Ach ja. Ich hätte gerne ein paar Details über dieser jungen Frau und über Ihre Beziehung zu ihr."

Lord St. Simon zuckte mit den Schultern und zog die Augenbrauen hoch. Wir waren uns  einige Jahre lang freundschaftlich verbunden ... ich würde sagen sehr freundschaftlich verbunden. Sie war gewöhnlich in Allegro. Ich habe sie nicht schlecht behandelt, sie hat keinen Grund, sich über mich zu beschweren, doch Sie wissen, wie Frauen sind, Mr. Holmes. Flora war ein liebes, kleines Ding, doch mir übermäßig leidenschaftlich und unterwürfig zugetan. Sie schrieb mir traurige Briefe, als sie hörte, dass ich bald heiraten würde und, um die Wahrheit zu sagen, der Grund, warum ich die Heirat so im Stillen beging war meine Furcht, dass es in der Kirche zu einem Skandal käme. Sie kam zur Tür von Mr. Doran kurz nachdem wir zurückgekehrt waren und versuchte hineinzukommen, wobei sie meine Frau mit starken Schimpfwörtern bedachte und sie sogar bedrohte. Doch ich hatte so etwas in der Art bereits erwartet und hatte zwei Polizeibeamte in Zivil bestellt, die sie bald wieder hinausführten. Sie beruhigte sich, als sie einsah, dass es zu nichts führte, wenn sie Randale machte."

"Hat ihre Frau das alles gehört?"

"Nein, Gott sei Dank nicht."

"Und sie wurde danach gesehen, wie sie mit dieser Frau spazieren ging?"

"Ja. Das ist es, was für Mr. Lestrade von Scotland Yard so schwer wiegt. Man nimmt an, dass Flora meine Frau weggelockt hat und ihr eine schreckliche Falle gestellt hat."

"Nun, das ist eine plausible Annahme."

"Glauben sie?"

"Ich sagte nicht, dass es ein wahrscheinliche Annahme ist. Doch Sie selbst halten es nicht für sehr wahrscheinlich?"

"Ich denke Flora würde keiner Fliege was zu Leide tun."

"Nun, Eifersucht kann den Charakter auf eigentümliche Weise ändern. Was ist ihre eigene Theorie über die Ereignisse?"

"Nun, ich bin gekommen um eine Theorie zu suchen, nicht um eine vorzuschlagen. Ich habe Ihnen alle Fakten gegeben. Da sie mich aber fragen, würde ich sagen, dass es mir möglich erscheint, dass die Aufregung, die die ganze Angelegenheit mit sich gebracht hatte, das Bewußtsein, dass sie so gewaltig auf der sozialen Leiter emporgeklettert ist, bei meiner Frau eine nervöse Verwirrung ausgelöst hat."

"Also dass sie plötzlich verrrückt geworden ist?"

"Nun wenn ich daran denke, dass sie, ich will nicht sagen mir, aber all dem, was so viele ohne Erfolg erstrebt haben, den Rücken gekehrt hat, dann kann ich es mir kaum auf eine andere Art erklären."

"Nun, das ist sicher eine nachvollziehbare Erklärung", sagte Holmes lächelnd. "Und nun, Lord St. Simon, denke ich, dass ich alle meine Fakten habe. Darf ich Sie fragen, ob Sie so am Frühststückstisch saßen, dass sie aus dem Fenster schauen konnten?"

"Wir konnten die andere Straßenseite sehen und den Park."

"Genau so. Dann glaube ich, dass ich Sie länger aufhalten muss. Ich werde mich mit Ihnen in Verbindung setzen."

"Werden Sie dieses Problem lösen können", fragte unser Mandant, während er aufstand.

"Ich habe es gelöst."

"Wie? Was ist dann?"

"Ich sagte, dass ich es gelöst habe."

"Wo ist meine Frau?"

"Das ist noch ein Detail, das ich bald lösen werde."

Lord St. Simon schüttelte den Kopf. "Ich befürchte es braucht schlauere Köpfe als meinen und Ihren", bemerkte er, verbeugte sich in einer feierlichen, altmodischen Art und ging.

"Es ist sehr großzügig von Lord St. Simon, meinen Kopf dadurch zu ehren, dass er ihn auf dasselbe Niveau setzt wie seinen eigenen", sagte Sherlock Holmes und lachte. "Ich denke ich brauche nach dem ganzen Kreuzverhör einen Whisky-Soda und ein Zigarre. Ich hatte meine Schlüsse bezüglich dieses Falles schon gezogen, bevor mein Mandant in den Raum kam."

"Mein lieber Holmes!"

"Ich habe Skizzen von ähnlichen Fällen, wenn auch, wie ich schon vorher bemerkte, keiner so abrupt war. Meine Untersuchung diente nur dazu, meine Vermutungen zur Gewissheite werden zu lassen. Die Umstände sprechen manchmal eine klare Sprache, so zum Beispiel wenn man eine Forelle in der Milch sieht, um mal ein Beispiel von Thoreau zu zitieren."

"Aber ich habe alles gehört, was Sie gehört haben."

"Jedoch ohne Kenntnis ähnlicher Fälle, die mir so nützen. Es gab vor einigen Jahren einen ähnlichen Fall in Aberdeen  und noch so einen Fall in München nach dem Krieg zwischen Frankreich und Preusen. Es ist einer jener Fälle..., hallo, das Lestrade! Guten Abend Lestrade! Sie finden noch ein Glas auf der Anrichte und in der Schachtel sind Zigarren."

Der Polizeiinspektor steckte in einer Cabanjacke und hatte ein Halstuch um, was ihm ein seemännisches Aussehen gab und in der Hand trug er eine Segeltuchtasche. Mit einem kurzen Gruß setzte er sich und zündete sich die Zigarette an, die man ihm angeboten hatte.

"Was ist los?", fragte Holmes mit einem Funkeln in den Augen. "Sie sehen unzufrieden aus."

"Ich bin auch unzufrieden. Es ist diese höllische Heirat von St. Simon. Für macht die ganze Angelegenheit keinen Sinn."

"Wirklich! Sie überraschen mich."

"Wer hat jemals von so einer verwickelten Geschichte gehört? Jede Spur gleitet mir durch die Finger. Ich habe den ganzen Tag gearbeitet."

"Und Sie scheinen dabei sehr nass geworden zu sein", sagte Holmes und legte einen Hand auf die Cabanjacke.

"Ja, ich habe den ganzen Stadteil Serpentine abgesucht."

"Um Himmels Willen, warum denn das?"

"Auf der Suche nach dem Körper von Lady St. Simon."

Sherlock Holmes lehnte sich in seinem Stuhl zurück und lachte herzlich.

"Haben Sie das Becken des Springbrunnen von Trafalgar Square durchsucht?"

"Warum? Was wollen Sie sagen?"

"Die Chance, dass Sie die Frau dort finden ist so groß, wie, dass Sie sie da finden."

Lestrade warf einen verärgerten Blick auf meinen Freund. "Ich nehme an, Sie wissen alles über den Fall", knurrte er.

"Nun, ich habe nur die Fakten gehört, aber ich bin im Bilde."

"Ach, tatsächlich! Dann glauben Sie also, dass Serpentine überhaupt keine Rolle in der Angelegenheit spielt?"

"Ich halte dies für unwahrscheinlich."

"Dann haben Sie vielleicht die Güte mir zu erklären, wieso wir das dort gefunden haben?" Er öffnete seine Tasche als er sprach und ließ ein Brautkleid aus durchnässter Seide, ein paar Schuhe aus weißem Satin, ein Brautkranz und einen Schleier, alles farblos und mit Wasser vollgesogen auf den Boden fallen. "Da", sagte er, während er einen neuen Ehering auf den Haufen legte, " da haben Sie eine kleine Nuss zu knacken Meister Holmes."

"In der Tat!", sagte mein Freund und blies blaue Ringe in die Luft. "Sie haben das in Serpentine gefunden?"

"Nein. Sie wurden von einem Parkwächter gefunden und schwammen in der Nähe des Ufers. Es wurde festgestellt, dass es ihre Kleider sind und ich glaubte, dass wenn da die Kleider sind, dann kann der Körper nicht weit sein."

"Würde man dieser brillianten Schlussfolgerung folgen, dann müsste der Körper eines jeden in der Nachbarschaft seiner Kleidung gefunden werden. Hätten Sie noch die Güte, mir zu sagen, was sie dadurch erreichen wollten?"

"Einen weiteren Beweis dafür, dass Flora Miller irgendwas mit dem Verschwinden zu tun hat."

"Ich befürchte, dass Ihnen das schwer fallen wird."

"Fürchten Sie das wirklich?", rief Lestrade verärgert. "Ich befürchte Holmes, dass Sie mit Ihren Deduktionen und  Schlussfolgerungen nicht allzu weit kommen. Sie haben sich innerhalb von nur wenigen Minuten zwei Schnitzer geleistet. Dieses Kleid ist ein Hinweis auf Frau Flora Millar."

"Und wie?"

"In dem Kleid ist eine Tasche. In der Tasche eine Brieftasche und in der Brieftasche ein Brief. Das ist der Brief. Er klatschte ihn auf den Tisch vor ihm. "Hören Sie: 'Du wirst mich sehen, wenn alles bereit ist. Komm sofort. F.H.M'. Meine Vermutung war von Anfang an, dass Lady St. Simon von Flora Miller weggelockt worden ist, und dass sie, ohne Zweifel mit ein paar Verbündeten, für deren Verschwinden verantwortlich ist. Hier ist es, unterschrieben und mit ihren Initialien, ist der Brief, der ihr ohne Zweifel heimlich an der Tür in die Hand gedrückt wurde und der sie in ihre Gewalt lockte. "

"Sehr gut, Lestrade", sagte Holmes lachend. "Sie sind in der Tat sehr scharfsinnig. Lassen Sie ihn mich sehen." Er nahm den Brief gleichgültig in die Hände, doch sofort war seine Aufmerksamkeit geweckt und er gab durch einen Schrei seiner Zufriedenheit Ausdruck: "Das ist in der Tat bedeutend", sagte er.

"Ha! Finden Sie?"

"Über alle Maße. Ich beglückwünsche Sie."

Lestrade erhob sich triumphierend und streckte den Kopf vor um zu schauen. "Warum", kreischte er, "schauen Sie sich den Brief falsch herum an!"

"Ganz im Gegenteil. So ist es richtig rum."

"Richtig rum? Sind Sie verrückt! Hier ist der Brief, geschrieben mit einem Bleistift."

"Und da ist etwas, was wie das Fragment einer Hotelrechnung aussieht, welche mich sehr interessiert."

"Da ist nichts. Ich habe es auch schon gesehen", sagte Lestrade. '4.Oktober, Zimmer, 8 Shilling, Frühstück, 2 Shilling und 6 Pence, Cocktail, 1 Shilling, Abendessen, 2 Shilling und 6 Pence, Glas Scherry, 8 Pence.' Ich kann da nichts Sonderbares erkennen."

"Wahrscheinlich ncht, es ist aber trotzdem höchst bedeutend. Was den Brief angeht, so ist auch er bedeutend, zumindest die Initialien, deshalb beglückwünsche ich Sie."

"Ich habe genug Zeit verschwendet", sagte Lestrade und stand auf. "Ich glaube an harte Arbeit und nicht an das Spinnen von Theorien am Kamin. Guten Tag Mr. Holmes und wir werden sehen, wer der Sache zuerst auf den Grund geht." Er sammelte die Kleidung ein, warf sie in den Beutel und ging zur Tür.

"Nur ein Andeutung für Sie, Lestrade", sagte Holmes langsam bevor sein Rivale verschwand. "Ich sage Ihnen die wahre Lösung der Angelegenheit. Lady St. Simon ist ein Mythos. Es gab nie eine solche Person und es wird nie eine solche Person geben."

Lestrade schaute betrübt auf meinen Freund. Dann kam er zu mir, tippte sich dreimal auf die Stirn, schüttelte feierlich den Kopf und eilte davon.

Kaum hatte er die Tür hinter sich geschlossen, da stand Holmes auf und zog sich seinen Mantel an. "Was der Kollege über Arbeit im Freien gesagt hat, hat was", bemerkte er. "Ich denke Watson, dass ich Sie eine zeitlang mit Ihren Papieren alleine lassen muss."

Es war nach fünf Uhr, als Sherlock Holmes mich verließ, doch ich hatte keine Zeit, alleine zu sein, denn schon nach einer Stunde kam ein Feinkosthändler mit einer großen, flachen Schachtel, die er mit Hilfe eines jungen Mannes, den er mitgebracht hatte, auspackte und bald stand, zu meiner sehr großen Überraschung, köstliches, kaltes Mahl auf dem bescheidenen Mahagony unserer Wohnung. Es gab ein paar Waldschnepfen, einen Fasan, eine Gänseleberpastete und ein paar alte, mit Spinnweben behangene Flaschen. Nachdem meine zwei Besucher all diese Köstlichkeiten ausgebreitet hatten, verschwanden sie wieder wie der Geist aus der Flasche in tausend und einer Nacht, ohne jede weitere Erklärung, außer der, dass alles bereits bezahlt war und an diese Adresse hatte geliefert werden sollen.

Kurz vor neun Uhr kam Scherlock Holmes in den Raum geschneit. Er war ernst gestimmt, doch es gab ein Licht in seinen Augen, das mir sagte, dass seine Schlussfolgerungen bestätigt worden waren.

"Sie haben also schon das Abendessen angerichtet", sagte er und rieb sich die Hände.

"Es scheint, dass Sie Gesellschaft erwarten. Sie haben den Tisch für fünf gedeckt."

"Ja, ich denke, wir werden heute Gesellschaft bekommen", sagte er. "Ich wundere mich, dass Lord St. Simon noch nicht eingetroffen ist. Ha! Ich glaubte seine Schritte auf der Treppe zu hören."

Es war tatsächlich unser nachmittäglicher Besucher, der hereinpolterte und seine Brille so kräftig wie noch nie baumeln ließ. Trotz seines aristokratischen Benehmens, sah man ihm seine Verwirrung an.

"Mein Bote hat Sie also erreicht?", fragte Holmes.

"Ja und ich muss gestehen, dass der Inhalt mich über alle Maße überraschte. Haben Sie für das, was Sie sagen, auch Beweise?"

"Die Besten, die nur möglich sind."

"Was wird der Herzog sagen", murmelte er, "wenn er hört, dass einer aus seiner Familie so erniedrigt worden ist?"

"Das ist reiner Zufall. Ich kann hierin keine Erniedrigung erkennen."

"Nun, Sie betrachten die Dinge von Ihrem Standpunkt aus."

"Ich kann nicht sehen, dass irgendwer getadelt werden könnte. Ich kann kaum erkennen, was die Dame anderes hätte tun können, wenn auch ihre abrupte Art es zu tun, zu bedauern ist. Da sie keine Mutter hat, hatte sie niemanden, den sie in dieser Krise hätte um Rat fragen können."

"Es ist eine Beleidigung Sir, eine öffentliche Beleidigung", sagte Lord St.Simon und klopfte mit den Fingern auf den Tisch.

"Sie müssen nachsichtig sein mit dem armen Mädchen, das sich plötzlich in so einer ungewöhnlichen Situation befand."

"Ich werde nicht nachsichtig sein. Ich bin tatsächlich sehr verärgert und ich wurde schamlos missbraucht."

"Ich glaube ich habe ein Klingeln gehört", sagte Holmes. "Ja, ich höre Schritte auf dem Treppenabsatz. Für den Fall, dass ich Sie nicht dazu überreden kann in dieser Angelegenheit einen nachsichtigeren Standpunkt einzunehmen, Lord St. Simon, habe ich einen Rechtsanwalt mitgebracht, der vielleicht erfolgreicher ist." Er öffnete die Tür und geleitete eine Frau und einen Gentleman in den Raum. "Lord St. Simon", sagte er, "erlauben Sie mir Ihnen Mr. und Mrs. Francis Hay Moulton vorzustellen. Die Dame, so denke ich, haben Sie schon getroffen."

Beim Anblick dieser Ankömmlinge war unser Kunde von seinem Stuhl aufgesprungen und stand sehr aufrecht, mit gesenkten Augen und seine Hand in Brust seines Gehrocks, ein Bild beleidigter Würde. Die Dame hatte einen Schritt nach vorne gemacht und ihm die Hand hingehalten, doch er weigerte sich noch immer die Augen zu heben. Dies war wohl auch der Grund seiner Sturheit, denn dem bittenden Gesicht der Frau konnte man nicht widerstehen.

"Du bist erbost, Robert", sagte sie. "Ich glaube, du hast auch allen Grund dazu."

"Ich bitte dich, entschuldige dich nicht bei mir", sagte er schwer enttäuscht.

"Ich weiß, dass ich dich wirklich schlecht behandelt habe, und dass ich hätte mir dir sprechen sollen, bevor ich ging. Aber ich war völlig durcheinander und seit ich Frank wiedergesehen habe, wusste ich nicht mehr was ist tat oder sagte. Ich wundere mich nur, dass ich nicht vor dem Altar gestürtzt  und ohnmächtig geworden bin."

"Vielleicht wollen Sie, Mrs. Moulton, dass ich und mein Freund den Raum verlassen, während Sie die Angelegenheit erklären?"

"Wenn ich meine Meinung dazu äußern darf", bemerkte der unbekannte Gentleman, "es wird schon ein zu großes Geheimnis um diese ganze Angelegenheit gemacht. Ich für meinen parte würde mir wünschen, dass ganz Europa und Amerika die Erklärungen hören." Er war ein kleiner, drahtiger, sonnenverbrannter Mann, mit markanten Gesichtszügen und flinken Bewegungen.

"Dann erzähle ich die ganze Geschichte ohne weitere Umstände", sagte die Lady. "Frank und ich haben uns im Jahre 84 getroffen, in McQuires Camp, in der Nähe der Rockies, wo Vater eine eine Miene betrieb. Wir haben uns verlobt, Frank und ich. Doch eines Tages stieß Vater auf eine reiche Ader, während der arme Frank eine Miene hatte, die sich totlief und nichts einbrachte. Je reicher Papa wurde, desto ärmer wurde Frank. Schließlich wollte Papa nichts mehr von unserer Verlobung wissen und brachte mich nach San Francisco. Frank jedoch gab nicht auf und folgte mir. Er sah mich, ohne dass Papa davon erfuhr. Es hätte ihn nur verrückt gemacht, wenn er es gewusst hätte, deswegen regelten wir alles selber. Frank sagte, dass auch er reich werden würde und nie mehr zurück kommen würde, bis er nicht so reich wäre wie Papa. Ich versprach ihm also zu warten bis ans Ende aller Tage und schwor niemanden zu heiraten, solange er lebte. 'Warum sollen wir dann nicht gleich heiraten', sagte er, 'dann bin ich mir deiner sicher und ich werde niemandem verraten, dass ich dein Mann bin, bis ich zurückkehre.?' Wir sprachen darüber und er hatte alles so gut eingerichtet, mit einem Priester der bereits wartete, dass wir es sofort taten. Frank ging dann, um seinen Weg zu machen und ich ging zurück zu Papa.

Das nächste, was ich von Frank hörte, war, dass er in Montana war, dann das er in Arizona nach Bodenschätzen suchte, dann hörte ich von ihm aus Neu Mexiko. Dann erschien ein langer Artikel in der Zeitung über einen Überfall der Apache Indianer auf ein Lager von Minenarbeitern und der Name von Frank erschien unter den Toten. Ich wurde ohnmächtig und war noch Monate danach krank. Papa dachte ich wäre krank und brachte mich zu allen Ärzten in San Francisco. Ein Jahr lang kam keine Nachricht mehr, so dass ich nie daran zweifelte, dass Frank tatsächlich tot war. Dann kam Lord St. Simon nach San Francisco, wir kamen nach London und wir heirateten. Papa freute sich, doch ich fühlte die ganze Zeit, dass kein Mann in der Welt jemals in meinem Herzen den Platz einnehmen könnte, den Frank eingenommen hat.

Hätte ich jedoch Lord St. Simon geheiratet, dann hätte ich meine Pflichten ihm gegenüber erfüllt. Wir haben keinen Einfluss darauf wen wir lieben, aber unsere Handlungen können wir steuern. Ich ging zum Altar in der Absicht, ihm eine so gute Frau zu sein wie mir das nur irgendwie möglich ist. Doch Sie können sich vorstellen, was ich fühlte, als ich an den Altarbänken vorbeiging, zurückschaute und Frank in der ersten Reihe stand und mich anschaute. Zuerst dachte ich es sei sein Geist. Doch als ich wieder hinschaute, war er immer noch da, mit einem fragenden Blick in seinen Augen, als ob er mich fragen wöllte, ob ich glücklich oder betrübt bin, ihn zu sehen. Es wundert mich, dass ich nicht stürzte. Ich weiß, dass sich alles drehte und die Worte des Priesters klangen wie das Summen der Bienen in meinen Ohren. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Sollte ich alles abbrechen und in der Kirche eine Szene machen? Ich schaute ihn wieder an und er schien zu wissen, was ich dachte, denn er hob den Finger zu seinen Lippen und hieß mich still sein. Dann sah ich, wie er etwas auf ein Stück Papier kritzelte und ich wusste, dass er mir einen Brief schrieb. Als ich an seiner Bank vorbeiging, ließ ich meinen Blumenstrauß fallen und er ließ den Brief in meine Hand gleiten, als er mir den Blumenstrauß reichte. Es war nur eine Zeile und er bat mich, zu ihm zu kommen, wenn er mir ein Zeichen gäbe. Ich zweifelte nie daran, dass meine Verpflichtungen ihm gegenüber Vorrang hatten und ich war entschlossen, alles zu tun, was er mich tun hieß.

Als ich zurückkam, erzählte ich alles meiner Zofe, die ihn schon seit Kalifornien kennt und immer sein Freund war. Ich befahl ihr, nichts zu sagen, doch meine paar Sachen einzupacken und meinen Mantel zurecht zu legen. Ich weiß, dass ich mit St. Simon hätte sprechen müssen, doch dies war vor seiner Mutter und all den bekannten Leuten sehr schwierig. Ich beschloss, erst wegzugehen und dann alles zu erzählen. Ich saß noch nicht mal zehn Minuten zu Tisch, da sah ich Frank durch das Fenster auf der anderen Straßenseite. Er gab mir ein Zeichen und ging in Richtung Park. Ich schlüpfte hinaus, legte meine Sachen an und folgte ihm. Eine Frau trat an mich heran und erzählte mir  irgendetwas über Lord St. Simon. Von dem wenigen, was ich gehört habe, habe ich entnommen, dass auch er vor der Heirat seine kleinen Geheimnisse hatte. Ich schaffte es aber, sie loszuwerden und holte Frank bald ein. Wir stiegen in eine Kutsche und fuhren in die Wohnung, die er in Gordon Square gemietet hatte. Dies war, nach all den Jahren des Wartens, meine eigentliche Hochzeit. Frank war von den Apachen gefangen genommen worden, geflüchtet und nach San Francisco gegangen. Dort hatte er erfahren, dass ich glaubte er sei tot, und dass ich nach England gegangen sei, wohin er mir folgte. Und genau am Morgen meiner zweiten Hochzeit hatter er mich schließlich gefunden."

"Ich habe es in den Zeitungen gelesen", erklärte der Amerikaner. "Es wurde der Name der Kirche genannt, aber nirgends stand, wo die Dame wohnte."

"Dann redeten wir darüber, was wir tun sollten und Frank war ganz für Offenheite, doch ich war so beschämt wegen der ganzen Vorgänge, dass ich am liebsten einfach verschwunden wäre und keinen von ihnen jemals wieder gesehen hätte, vielleicht ein paar Zeilen zu Papa, um ihm zu zeigen, dass ich noch lebe. Es war so schrecklich für mich an all diese Lords und Ladies, die um den Frühstückstisch herum saßen und darauf warteten, dass ich zurück käme. Frank nahm also meine Hochzeitskleider, machte aus ihnen ein Bündel und warf sie irgendwohin, so dass niemand sie würde finden und niemand meine Spur würde verfolgen können. Wir wären wahrscheinlich morgen nach Paris gefahren, wenn nicht dieser Gentleman, Mr. Holmes, heute abend zu uns gekommen wäre, obgleich ich nicht weiß, wie er uns gefunden hat. Er zeigte uns in klarer und freundlicher Weise, dass ich falsch und Frank richtig lag, und dass wir Unrecht täten, wenn wir alles im Verborgenen täten. Er bot uns dann an, uns die Chance zu geben, mit Lord St. Simon alleine zu sprechen und wir kamen dann sofort zu ihm nach Hause. Nun hast du alles gehört Robert. Ich bedauere sehr, dich verletzt zu haben und ich hoffe, dass du mich nicht für niederträchtig hälst."

Lord Simon verharrte immer noch in seiner starren Haltung, doch hatte er mit gerunzelten Augenbrauen und zusammen gekniffenen Lippen der langen Erzählung zugehört.

"Entschuldige", aber es nicht meine Art, meine intimsten persönlichen Angelegenheiten öffentlich zu diskutieren.

"Du wirst mir also nicht verzeihen? Du wirst mir nicht die Hand geben, bevor wir gehen?"

"Doch sicher, wenn das dir Freude macht." Er streckte seine Hand aus und fasste gefühllos die, die sie ihm hinstreckte.

"Ich hatte gehofft", schlug Holmes vor, "dass Sie und bei einem freundlichen Abendessen begleiten."

"Ich glaube, das verlangen Sie zu vie", antwortete seine Lordschaft. "Ich bin vielleicht gezwungen, mit mit den letzten Entwicklungen abzufinden, doch man kann kaum von mir erwarten, dass ich glücklich darüber bin. Ich denke, mit Ihrer Erlaubnis, dass ich Ihnen jetzt allen eine Gute Nacht wünsche." Er bezog uns alle in eine auslandenden Verbeugung ein und stolzierte aus dem Zimmer.

Dann hoffe ich, dass zumindest Sie uns mit der Ehre Ihrer Gesellschaft beglücken", sagte Sherlock Holmes. "Es ist immer ein Vergnügen einen Amerikaner zu treffen Mr. Moulton, denn ich gehöre zu denen, die glauben, dass die Verrücktheit eines Monarchen und die Tollpatschigkeit eines Ministers unsere Kinder in der Zukunft nicht davon abhalten werden, Bürger derselben Welt unter derselben Flagge zu sein, welche eine Verschmelzung sein wird aus dem Union Jack und den Stars and Stripes."

"Der Fall war interessant", bemerkte Sherlock Holmes, also unsere Besucher uns verlassen hatten, "denn er er zeigt anschaulich, wie einfach sich eine Situation erklären lässt, die anfangs unerklärlich schien. Nicht kann natürlicher sein, als die Abfolge der Ereignisse, die uns diese Frau erzählt hat und nichts Befremdlicheres kann es geben, als das, was sich zum Beispiel Mr. Lestrade, von Scotland Yard zusammenreimt."

"Sie waren also keinen Moment auf der falschen Spur?"

"Von Anfang an waren zwei Dinge für mich klar. Erstens, dass die Dame bereit war, die Hochzeitszeremonie zu vollziehen und auf der anderen pagina , dass sie es wenige Minuten nachdem sie zu Hause angekommen war, bereute. Offensichtlich ist also irgend etwas an diesem Morgen vorgefallen, was sie ihre Meinung hat ändern lassen. Was konnte das sein? Sie konnte mit niemandem gesprochen haben, als sie draußen war, denn sie war mit dem Bräutigam zusammen. Hatte Sie also jemanden gesehen? Wenn dies der Fall war, dann musste es jemand aus Amerika sein, denn sie hatte noch so wenig Zeit in diesem Land verbracht, dass sie wohl kaum irgendjemandem eine solchen Einfluss auf sich zugestanden hätte, dass schon der Anblick ausreichte, dass sie ihre Pläne komplett ändert. Sie sehen also, dass wir allein durch einen Prozess der Aussonderung festgestellt haben, dass sie einen Amerikaner gesehen haben musste. Wer konnte dieser Amerikaner aber sein und wie konnte er einen solchen Einfluss auf sie haben. Es konnte ein Liebhaber sein oder der Gatte. Als junge Frau lebte sie, soviel erfuhr ich, in widrigen Umständen und unter merkwürdigen Bedingungen. Soweit war ich schon gekommen, bevor ich die Erzählung von Lord St. Simon hörte. Als er uns von einem Mann in der Kirchenbank erzählte, von der Veränderung im Verhalten der Braut, von dem Blumenstrauß, der offensichtlich nur fallen gelassen worden war um den Brief zu überreichen, von dem Einsatz der Kammerzofe und von der sehr sprechenden Andeutung mit dem herrenlosen Feld, was in der Sprache der Bergleute bedeutet, dass man sich dessen bemächtigt, was ein anderer Bergmann vorher aufgegeben hatte, war die ganze Situation absolut klar. Sie war mit einem Mann weg gegangen und dieser Mann war entweder ein Liebhaber oder ein früherer Ehemann, wobei mehr für letzteres sprach."

"Und wie haben Sie sie gefunden?"

"Das wäre schwierig gewesen, aber Freund Lestrade hielt Informationen in den Händen, deren Bedeutung er nicht erkannte. Die Initialien waren natürlich äußerst wichtig, doch noch wertvoller war es zu wissen, dass er vor einer Woche er in einem der erlesensten Hotels in London seine Rechnung bezahlt hat."

"Woher schließen Sie, dass es erlesen war?"

"Durch die erlesenen Preise. Ach Shilling für ein Bett und acht Pence für einen Sherry verweist auf eines der teuersten Hotels. Es gibt in London nicht viele, die solche Preise verlangen. Im zweiten, dass ich besuchte, in der Northumberland Avenue, entnahm ich den Büchern, dass ein Francis H. Moulton, ein amerikanischer Gentleman, es erst gestern verlassen hatte und als ich mir die Einträge seine Person betreffend anschaute, sah ich die Bestellungen, die auch im Duplikat der Rechnung aufgeführt waren. Seine Briefe sollte zur Gordon Square 226 weitergeleitet werden. Ich reiste also dahin udn hatte das Glück, das Liebespaar zu Hause anzutreffen. Ich wagte es, ihnen einen väterlichen Rat zu geben und machte Ihnen klar, dass es auf jeden Fall besser wäre, dass ihre Verhältnisse sowohl dem Publikum im Allgemeinen wie auch Lord St. Simon im Besonderen erkären würden. Ich lud sie ein, ihn hier zu treffen und wie Sie sehen, habe ich geschafft, dass er die Verabredung einhält."

"Aber mit nur mäßigem Ergebnis", bemerkte ich. "Sein Verhalten war nicht sehr liebenswürdig."

"Ach Watson", sagte Holmes lachend, "vielleicht wären Sie auch nicht besonders liebenswürdig, wenn nach all der Hektik mit werben und heiraten sie auf einmal ohne Frau und ohne Reichtümer dastehen. Ich denke wir sollten Lord St. Simon sehr gnädig beurteilen und unseren Sternen danken, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass wir uns einmal in einer solchen Situation befinden. Rücken Sie ihren Stuhl näher und geben Sie mir meine Violine, denn das einzige Problem, dass wir noch haben, ist wie diese öden Herbstage verbringen.