The Adventure of the Engineer's Thumb
by Arthur Conan Doyle           

Of all the problems which have been submitted to my friend, Mr. Sherlock Holmes, for solution during the years of our intimacy, there were only two which I was the means of introducing to his notice--that of Mr. Hatherley's thumb, and that of Colonel Warburton's madness. Of these the latter may have afforded a finer field for an acute and original observer, but the other was so strange in its inception and so dramatic in its details that it may be the more worthy of being placed upon record, even if it gave my friend fewer openings for those deductive methods of reasoning by which he achieved such remarkable results. The story has, I believe, been told more than once in the newspapers, but, like all such narratives, its effect is much less striking when set forth en bloc in a single half-column of print than when the facts slowly evolve before your own eyes, and the mystery clears gradually away as each new discovery furnishes a step which leads on to the complete truth. At the time the circumstances made a deep impression upon me, and the lapse of two years has hardly served to weaken the effect.

It was in the summer of '89, not long after my marriage, that the events occurred which I am now about to summarise. I had returned to civil practice and had finally abandoned Holmes in his Baker Street rooms, although I continually visited him and occasionally even persuaded him to forgo his Bohemian habits so far as to come and visit us. My practice had steadily increased, and as I happened to live at no very great distance from Paddington Station, I got a few patients from among the officials. One of these, whom I had cured of a painful and lingering disease, was never weary of advertising my virtues and of endeavouring to send me on every sufferer over whom he might have any influence.

One morning, at a little before seven o'clock, I was awakened by the maid tapping at the door to announce that two men had come from Paddington and were waiting in the consulting-room. I dressed hurriedly, for I knew by experience that railway cases were seldom trivial, and hastened downstairs. As I descended, my old ally, the guard, came out of the room and closed the door tightly behind him.

"I've got him here," he whispered, jerking his thumb over his shoulder; "he's all right."

"What is it, then?" I asked, for his manner suggested that it was some strange creature which he had caged up in my room.

"It's a new patient," he whispered. "I thought I'd bring him round myself; then he couldn't slip away. There he is, all safe and sound. I must go now, Doctor; I have my dooties, just the same as you." And off he went, this trusty tout, without even giving me time to thank him.

I entered my consulting-room and found a gentleman seated by the table. He was quietly dressed in a suit of heather tweed with a soft cloth cap which he had laid down upon my books. Round one of his hands he had a handkerchief wrapped, which was mottled all over with bloodstains. He was young, not more than five-and-twenty, I should say, with a strong, masculine face; but he was exceedingly pale and gave me the impression of a man who was suffering from some strong agitation, which it took all his strength of mind to control.

"I am sorry to knock you up so early, Doctor," said he, "but I have had a very serious accident during the night. I came in by train this morning, and on inquiring at Paddington as to where I might find a doctor, a worthy fellow very kindly escorted me here. I gave the maid a card, but I see that she has left it upon the side-table."

I took it up and glanced at it. "Mr. Victor Hatherley, hydraulic engineer, 16A. Victoria Street (3d floor)." That was the name, style, and abode of my morning visitor. "I regret that I have kept you waiting," said I, sitting down in my library-chair. "You are fresh from a night journey, I understand, which is in itself a monotonous occupation."

"Oh, my night could not be called monotonous," said he, and laughed. He laughed very heartily, with a high, ringing note, leaning back in his chair and shaking his sides. All my medical instincts rose up against that laugh.

"Stop it!" I cried; "pull yourself together!" and I poured out some water from a caraffe.

It was useless, however. He was off in one of those hysterical outbursts which come upon a strong nature when some great crisis is over and gone. Presently he came to himself once more, very weary and pale-looking.

"I have been making a fool of myself," he gasped.

"Not at all. Drink this." I dashed some brandy into the water, and the colour began to come back to his bloodless cheeks.

"That's better!" said he. "And now, Doctor, perhaps you would kindly attend to my thumb, or rather to the place where my thumb used to be."

He unwound the handkerchief and held out his hand. It gave even my hardened nerves a shudder to look at it. There were four protruding fingers and a horrid red, spongy surface where the thumb should have been. It had been hacked or torn right out from the roots.

"Good heavens!" I cried, "this is a terrible injury. It must have bled considerably."

"Yes, it did. I fainted when it was done, and I think that I must have been senseless for a long time. When I came to I found that it was still bleeding, so I tied one end of my handkerchief very tightly round the wrist and braced it up with a twig."

"Excellent! You should have been a surgeon."

"It is a question of hydraulics, you see, and came within my own province."

"This has been done," said I, examining the wound, "by a very heavy and sharp instrument."

"A thing like a cleaver," said he.

"An accident, I presume?"

"By no means."

"What! a murderous attack?"

"Very murderous indeed."

"You horrify me."

I sponged the wound, cleaned it, dressed it, and finally covered it over with cotton wadding and carbolised bandages. He lay back without wincing, though he bit his lip from time to time.

"How is that?" I asked when I had finished.

"Capital! Between your brandy and your bandage, I feel a new man. I was very weak, but I have had a good deal to go through."

"Perhaps you had better not speak of the matter. It is evidently trying to your nerves."

"Oh, no, not now. I shall have to tell my tale to the police; but, between ourselves, if it were not for the convincing evidence of this wound of mine, I should be surprised if they believed my statement, for it is a very extraordinary one, and I have not much in the way of proof with which to back it up; and, even if they believe me, the clews which I can give them are so vague that it is a question whether justice will be done."

"Ha!" cried I, "if it is anything in the nature of a problem which you desire to see solved, I should strongly recommend you to come to my friend, Mr. Sherlock Holmes, before you go to the official police."

"Oh, I have heard of that fellow," answered my visitor, "and I should be very glad if he would take the matter up, though of course I must use the official police as well. Would you give me an introduction to him?"

"I'll do better. I'll take you round to him myself."

"I should be immensely obliged to you."

"We'll call a cab and go together. We shall just be in time to have a little breakfast with him. Do you feel equal to it?"

"Yes; I shall not feel easy until I have told my story."

"Then my servant will call a cab, and I shall be with you in an instant." I rushed upstairs, explained the matter shortly to my wife, and in five minutes was inside a hansom, driving with my new acquaintance to Baker Street.

Sherlock Holmes was, as I expected, lounging about his sitting room in his dressing-gown, reading the agony column of The Times and smoking his before-breakfast pipe, which was composed of all the plugs and dottles left from his smokes of the day before, all carefully dried and collected on the corner of the mantelpiece. He received us in his quietly genial fashion, ordered fresh rashers and eggs, and joined us in a hearty meal. When it was concluded he settled our new acquaintance upon the sofa, placed a pillow beneath his head, and laid a glass of brandy and water within his reach.

"It is easy to see that your experience has been no common one, Mr. Hatherley," said he. "Pray, lie down there and make yourself absolutely at home. Tell us what you can, but stop when you are tired and keep up your strength with a little stimulant."

"Thank you," said my patient. "but I have felt another man since the doctor bandaged me, and I think that your breakfast has completed the cure. I shall take up as little of your valuable time as possible, so I shall start at once upon my peculiar experiences."

Holmes sat in his big armchair with the weary, heavy-lidded expression which veiled his keen and eager nature, while I sat opposite to him, and we listened in silence to the strange story which our visitor detailed to us.

"You must know," said he, "that I am an orphan and a bachelor, residing alone in lodgings in London. By profession I am a hydraulic engineer, and I have had considerable experience of my work during the seven years that I was apprenticed to Venner & Matheson, the well-known firm, of Greenwich. Two years ago, having served my time, and having also come into a fair sum of money through my poor father's death, I determined to start in business for myself and took professional chambers in Victoria Street.

"I suppose that everyone finds his first independent start in business a dreary experience. To me it has been exceptionally so. During two years I have had three consultations and one small job, and that is absolutely all that my profession has brought me. My gross takings amount to 27 pounds 10s. Every day, from nine in the morning until four in the afternoon, I waited in my little den, until at last my heart began to sink, and I came to believe that I should never have any practice at all.

"Yesterday, however, just as I was thinking of leaving the office, my clerk entered to say there was a gentleman waiting who wished to see me upon business. He brought up a card, too, with the name of 'Colonel Lysander Stark' engraved upon it. Close at his heels came the colonel himself, a man rather over the middle size, but of an exceeding thinness. I do not think that I have ever seen so thin a man. His whole face sharpened away into nose and chin, and the skin of his cheeks was drawn quite tense over his outstanding bones. Yet this emaciation seemed to be his natural habit, and due to no disease, for his eye was bright, his step brisk, and his bearing assured. He was plainly but neatly dressed, and his age, I should judge, would be nearer forty than thirty.

"'Mr. Hatherley?' said he, with something of a German accent. 'You have been recommended to me, Mr. Hatherley, as being a man who is not only proficient in his profession but is also discreet and capable of preserving a secret.'

"I bowed, feeling as flattered as any young man would at such an address. 'May I ask who it was who gave me so good a character?'

"'Well, perhaps it is better that I should not tell you that just at this moment. I have it from the same source that you are both an orphan and a bachelor and are residing alone in London.'

"'That is quite correct,' I answered; 'but you will excuse me if I say that I cannot see how all this bears upon my professional qualifications. I understand that it was on a professional matter that you wished to speak to me?'

"'Undoubtedly so. But you will find that all I say is really to the point. I have a professional commission for you, but absolute secrecy is quite essential--absolute secrecy, you understand, and of course we may expect that more from a man who is alone than from one who lives in the bosom of his family.'

"'If I promise to keep a secret,' said I, 'you may absolutely depend upon my doing so.'

"He looked very hard at me as I spoke, and it seemed to me that I had never seen so suspicious and questioning an eye.

"'Do you promise, then?' said he at last.

"'Yes, I promise.'

"'Absolute and complete silence before, during, and after? No reference to the matter at all, either in word or writing?'

"'I have already given you my word.'

"'Very good.' He suddenly sprang up, and darting like lightning across the room he flung open the door. The passage outside was empty.

"'That's all right,' said he, coming back. 'I know the clerks are sometimes curious as to their master's affairs. Now we can talk in safety.' He drew up his chair very close to mine and began to stare at me again with the same questioning and thoughtful look.

"A feeling of repulsion, and of something akin to fear had begun to rise within me at the strange antics of this fleshless man. Even my dread of losing a client could not restrain me from showing my impatience.

"'I beg that you will state your business, sir,' said I; 'my time is of value.' Heaven forgive me for that last sentence, but the words came to my lips.

"'How would fifty guineas for a night's work suit you?' he asked.

"'Most admirably.'

"'I say a night's work, but an hour's would be nearer the mark. I simply want your opinion about a hydraulic stamping machine which has got out of gear. If you show us what is wrong we shall soon set it right ourselves. What do you think of such a commission as that?'

"'The work appears to be light and the pay munificent.'

"'Precisely so. We shall want you to come to-night by the last train.'

"'Where to?'

"'To Eyford, in Berkshire. It is a little place near the borders of Oxfordshire, and within seven miles of Reading. There is a train from Paddington which would bring you there at about 11:15.'

"'Very good.'

"'I shall come down in a carriage to meet you.'

"'There is a drive, then?'

"'Yes, our little place is quite out in the country. It is a good seven miles from Eyford Station.'

"'Then we can hardly get there before midnight. I suppose there would be no chance of a train back. I should be compelled to stop the night.'

"'Yes, we could easily give you a shake-down.'

"'That is very awkward. Could I not come at some more convenient hour?'

"'We have judged it best that you should come late. It is to recompense you for any inconvenience that we are paying to you, a young and unknown man, a fee which would buy an opinion from the very heads of your profession. Still, of course, if you would like to draw out of the business, there is plenty of time to do so.'

"I thought of the fifty guineas, and of how very useful they would be to me. 'Not at all,' said I, 'I shall be very happy to accommodate myself to your wishes. I should like, however, to understand a little more clearly what it is that you wish me to do.'

 

"'Quite so. It is very natural that the pledge of secrecy which we have exacted from you should have aroused your curiosity. I have no wish to commit you to anything without your having it all laid before you. I suppose that we are absolutely safe from eavesdroppers?'

"'Entirely.'

"'Then the matter stands thus. You are probably aware that fuller's-earth is a valuable product, and that it is only found in one or two places in England?'

"'I have heard so.'

"'Some little time ago I bought a small place--a very small place--within ten miles of Reading. I was fortunate enough to discover that there was a deposit of fuller's-earth in one of my fields. On examining it, however, I found that this deposit was a comparatively small one, and that it formed a link between two very much larger ones upon the right and left--both of them, however, in the grounds of my neighbours. These good people were absolutely ignorant that their land contained that which was quite as valuable as a gold-mine. Naturally, it was to my interest to buy their land before they discovered its true value, but unfortunately I had no capital by which I could do this. I took a few of my friends into the secret, however, and they suggested that we should quietly and secretly work our own little deposit and that in this way we should earn the money which would enable us to buy the neighbouring fields. This we have now been doing for some time, and in order to help us in our operations we erected a hydraulic press. This press, as I have already explained, has got out of order, and we wish your advice upon the subject. We guard our secret very jealously, however, and if it once became known that we had hydraulic engineers coming to our little house, it would soon rouse inquiry, and then, if the facts came out, it would be good-bye to any chance of getting these fields and carrying out our plans. That is why I have made you promise me that you will not tell a human being that you are going to Eyford to-night. I hope that I make it all plain?'

"'I quite follow you,' said I. 'The only point which I could not quite understand was what use you could make of a hydraulic press in excavating fuller's-earth, which, as I understand, is dug out like gravel from a pit.'

"'Ah!' said he carelessly, 'we have our own process. We compress the earth into bricks, so as to remove them without revealing what they are. But that is a mere detail. I have taken you fully into my confidence now, Mr. Hatherley, and I have shown you how I trust you.' He rose as he spoke. 'I shall expect you, then, at Eyford at 11:15.'

"'I shall certainly be there.'

"'And not a word to a soul.' He looked at me with a last long, questioning gaze, and then, pressing my hand in a cold, dank grasp, he hurried from the room.

"Well, when I came to think it all over in cool blood I was very much astonished, as you may both think, at this sudden commission which had been entrusted to me. On the one hand, of course, I was glad, for the fee was at least tenfold what I should have asked had I set a price upon my own services, and it was possible that this order might lead to other ones. On the other hand, the face and manner of my patron had made an unpleasant impression upon me, and I could not think that his explanation of the fuller's-earth was sufficient to explain the necessity for my coming at midnight, and his extreme anxiety lest I should tell anyone of my errand. However, I threw all fears to the winds, ate a hearty supper, drove to Paddington, and started off, having obeyed to the letter the injunction as to holding my tongue.

"At Reading I had to change not only my carriage but my station. However, I was in time for the last train to Eyford, and I reached the little dim-lit station after eleven o'clock. I was the only passenger who got out there, and there was no one upon the platform save a single sleepy porter with a lantern. As I passed out through the wicket gate, however, I found my acquaintance of the morning waiting in the shadow upon the other side. Without a word he grasped my arm and hurried me into a carriage, the door of which was standing open. He drew up the windows on either side, tapped on the wood-work, and away we went as fast as the horse could go."

"One horse?" interjected Holmes.

"Yes, only one."

"Did you observe the colour?"

"Yes, I saw it by the side-lights when I was stepping into the carriage. It was a chestnut."

"Tired-looking or fresh?"

"Oh, fresh and glossy."

"Thank you. I am sorry to have interrupted you. Pray continue your most interesting statement."

"Away we went then, and we drove for at least an hour. Colonel Lysander Stark had said that it was only seven miles, but I should think, from the rate that we seemed to go, and from the time that we took, that it must have been nearer twelve. He sat at my side in silence all the time, and I was aware, more than once when I glanced in his direction, that he was looking at me with great intensity. The country roads seem to be not very good in that part of the world, for we lurched and jolted terribly. I tried to look out of the windows to see something of where we were, but they were made of frosted glass, and I could make out nothing save the occasional bright blur of a passing light. Now and then I hazarded some remark to break the monotony of the journey, but the colonel answered only in monosyllables, and the conversation soon flagged. At last, however, the bumping of the road was exchanged for the crisp smoothness of a gravel-drive, and the carriage came to a stand. Colonel Lysander Stark sprang out, and, as I followed after him, pulled me swiftly into a porch which gaped in front of us. We stepped, as it were, right out of the carriage and into the hall, so that I failed to catch the most fleeting glance of the front of the house. The instant that I had crossed the threshold the door slammed heavily behind us, and I heard faintly the rattle of the wheels as the carriage drove away.

"It was pitch dark inside the house, and the colonel fumbled about looking for matches and muttering under his breath. Suddenly a door opened at the other end of the passage, and a long, golden bar of light shot out in our direction. It grew broader, and a woman appeared with a lamp in her hand, which she held above her head, pushing her face forward and peering at us. I could see that she was pretty, and from the gloss with which the light shone upon her dark dress I knew that it was a rich material. She spoke a few words in a foreign tongue in a tone as though asking a question, and when my companion answered in a gruff monosyllable she gave such a start that the lamp nearly fell from her hand. Colonel Stark went up to her, whispered something in her ear, and then, pushing her back into the room from whence she had come, he walked towards me again with the lamp in his hand.

"'Perhaps you will have the kindness to wait in this room for a few minutes,' said he, throwing open another door. It was a quiet, little, plainly furnished room, with a round table in the centre, on which several German books were scattered. Colonel Stark laid down the lamp on the top of a harmonium beside the door. 'I shall not keep you waiting an instant,' said he, and vanished into the darkness.

"I glanced at the books upon the table, and in spite of my ignorance of German I could see that two of them were treatises on science, the others being volumes of poetry. Then I walked across to the window, hoping that I might catch some glimpse of the country-side, but an oak shutter, heavily barred, was folded across it. It was a wonderfully silent house. There was an old clock ticking loudly somewhere in the passage, but otherwise everything was deadly still. A vague feeling of uneasiness began to steal over me. Who were these German people, and what were they doing living in this strange, out-of-the-way place? And where was the place? I was ten miles or so from Eyford, that was all I knew, but whether north, south, east, or west I had no idea. For that matter, Reading, and possibly other large towns, were within that radius, so the place might not be so secluded, after all. Yet it was quite certain, from the absolute stillness, that we were in the country. I paced up and down the room, humming a tune under my breath to keep up my spirits and feeling that I was thoroughly earning my fifty-guinea fee.

"Suddenly, without any preliminary sound in the midst of the utter stillness, the door of my room swung slowly open. The woman was standing in the aperture, the darkness of the hall behind her, the yellow light from my lamp beating upon her eager and beautiful face. I could see at a glance that she was sick with fear, and the sight sent a chill to my own heart. She held up one shaking finger to warn me to be silent, and she shot a few whispered words of broken English at me, her eyes glancing back, like those of a frightened horse, into the gloom behind her.

"'I would go,' said she, trying hard, as it seemed to me, to speak calmly; 'I would go. I should not stay here. There is no good for you to do.'

"'But, madam,' said I, 'I have not yet done what I came for. I cannot possibly leave until I have seen the machine.'

"'It is not worth your while to wait,' she went on. 'You can pass through the door; no one hinders.' And then, seeing that I smiled and shook my head, she suddenly threw aside her constraint and made a step forward, with her hands wrung together. 'For the love of Heaven!' she whispered, 'get away from here before it is too late!'

"But I am somewhat headstrong by nature, and the more ready to engage in an affair when there is some obstacle in the way. I thought of my fifty-guinea fee, of my wearisome journey, and of the unpleasant night which seemed to be before me. Was it all to go for nothing? Why should I slink away without having carried out my commission, and without the payment which was my due? This woman might, for all I knew, be a monomaniac. With a stout bearing, therefore, though her manner had shaken me more than I cared to confess, I still shook my head and declared my intention of remaining where I was. She was about to renew her entreaties when a door slammed overhead, and the sound of several footsteps was heard upon the stairs. She listened for an instant, threw up her hands with a despairing gesture, and vanished as suddenly and as noiselessly as she had come.

"The newcomers were Colonel Lysander Stark and a short thick man with a chinchilla beard growing out of the creases of his double chin, who was introduced to me as Mr. Ferguson.

"'This is my secretary and manager,' said the colonel. 'By the way, I was under the impression that I left this door shut just now. I fear that you have felt the draught.'

"'On the contrary,' said I, 'I opened the door myself because I felt the room to be a little close.'

"He shot one of his suspicious looks at me. 'Perhaps we had better proceed to business, then,' said he. 'Mr. Ferguson and I will take you up to see the machine.'

"'I had better put my hat on, I suppose.'

"'Oh, no, it is in the house.'

"'What, you dig fuller's-earth in the house?'

"'No, no. This is only where we compress it. But never mind that. All we wish you to do is to examine the machine and to let us know what is wrong with it.'

"We went upstairs together, the colonel first with the lamp, the fat manager and I behind him. It was a labyrinth of an old house, with corridors, passages, narrow winding staircases, and little low doors, the thresholds of which were hollowed out by the generations who had crossed them. There were no carpets and no signs of any furniture above the ground floor, while the plaster was peeling off the walls, and the damp was breaking through in green, unhealthy blotches. I tried to put on as unconcerned an air as possible, but I had not forgotten the warnings of the lady, even though I disregarded them, and I kept a keen eye upon my two companions. Ferguson appeared to be a morose and silent man, but I could see from the little that he said that he was at least a fellow-countryman.

"Colonel Lysander Stark stopped at last before a low door, which he unlocked. Within was a small, square room, in which the three of us could hardly get at one time. Ferguson remained outside, and the colonel ushered me in.

"'We are now,' said he, 'actually within the hydraulic press, and it would be a particularly unpleasant thing for us if anyone were to turn it on. The ceiling of this small chamber is really the end of the descending piston, and it comes down with the force of many tons upon this metal floor. There are small lateral columns of water outside which receive the force, and which transmit and multiply it in the manner which is familiar to you. The machine goes readily enough, but there is some stiffness in the working of it, and it has lost a little of its force. Perhaps you will have the goodness to look it over and to show us how we can set it right.'

"I took the lamp from him, and I examined the machine very thoroughly. It was indeed a gigantic one, and capable of exercising enormous pressure. When I passed outside, however, and pressed down the levers which controlled it, I knew at once by the whishing sound that there was a slight leakage, which allowed a regurgitation of water through one of the side cylinders. An examination showed that one of the india-rubber bands which was round the head of a driving-rod had shrunk so as not quite to fill the socket along which it worked. This was clearly the cause of the loss of power, and I pointed it out to my companions, who followed my remarks very carefully and asked several practical questions as to how they should proceed to set it right. When I had made it clear to them, I returned to the main chamber of the machine and took a good look at it to satisfy my own curiosity. It was obvious at a glance that the story of the fuller's-earth was the merest fabrication, for it would be absurd to suppose that so powerful an engine could be designed for so inadequate a purpose. The walls were of wood, but the floor consisted of a large iron trough, and when I came to examine it I could see a crust of metallic deposit all over it. I had stooped and was scraping at this to see exactly what it was when I heard a muttered exclamation in German and saw the cadaverous face of the colonel looking down at me.

"'What are you doing there?' he asked.

"I felt angry at having been tricked by so elaborate a story as that which he had told me. 'I was admiring your fuller's-earth,' said I; 'I think that I should be better able to advise you as to your machine if I knew what the exact purpose was for which it was used.'

"The instant that I uttered the words I regretted the rashness of my speech. His face set hard, and a baleful light sprang up in his grey eyes.

"'Very well,' said he, 'you shall know all about the machine.' He took a step backward, slammed the little door, and turned the key in the lock. I rushed towards it and pulled at the handle, but it was quite secure, and did not give in the least to my kicks and shoves. 'Hello!' I yelled. 'Hello! Colonel! Let me out!'

"And then suddenly in the silence I heard a sound which sent my heart into my mouth. It was the clank of the levers and the swish of the leaking cylinder. He had set the engine at work. The lamp still stood upon the floor where I had placed it when examining the trough. By its light I saw that the black ceiling was coming down upon me, slowly, jerkily, but, as none knew better than myself, with a force which must within a minute grind me to a shapeless pulp. I threw myself, screaming, against the door, and dragged with my nails at the lock. I implored the colonel to let me out, but the remorseless clanking of the levers drowned my cries. The ceiling was only a foot or two above my head, and with my hand upraised I could feel its hard, rough surface. Then it flashed through my mind that the pain of my death would depend very much upon the position in which I met it. If I lay on my face the weight would come upon my spine, and I shuddered to think of that dreadful snap. Easier the other way, perhaps; and yet, had I the nerve to lie and look up at that deadly black shadow wavering down upon me? Already I was unable to stand erect, when my eye caught something which brought a gush of hope back to my heart.

"I have said that though the floor and ceiling were of iron, the walls were of wood. As I gave a last hurried glance around, I saw a thin line of yellow light between two of the boards, which broadened and broadened as a small panel was pushed backward. For an instant I could hardly believe that here was indeed a door which led away from death. The next instant I threw myself through, and lay half-fainting upon the other side. The panel had closed again behind me, but the crash of the lamp, and a few moments afterwards the clang of the two slabs of metal, told me how narrow had been my escape.

"I was recalled to myself by a frantic plucking at my wrist, and I found myself lying upon the stone floor of a narrow corridor, while a woman bent over me and tugged at me with her left hand, while she held a candle in her right. It was the same good friend whose warning I had so foolishly rejected.

"'Come! come!' she cried breathlessly. 'They will be here in a moment. They will see that you are not there. Oh, do not waste the so-precious time, but come!'

"This time, at least, I did not scorn her advice. I staggered to my feet and ran with her along the corridor and down a winding stair. The latter led to another broad passage, and just as we reached it we heard the sound of running feet and the shouting of two voices, one answering the other from the floor on which we were and from the one beneath. My guide stopped and looked about her like one who is at her wit's end. Then she threw open a door which led into a bedroom, through the window of which the moon was shining brightly.

"'It is your only chance,' said she. 'It is high, but it may be that you can jump it.'

"As she spoke a light sprang into view at the further end of the passage, and I saw the lean figure of Colonel Lysander Stark rushing forward with a lantern in one hand and a weapon like a butcher's cleaver in the other. I rushed across the bedroom, flung open the window, and looked out. How quiet and sweet and wholesome the garden looked in the moonlight, and it could not be more than thirty feet down. I clambered out upon the sill, but I hesitated to jump until I should have heard what passed between my saviour and the ruffian who pursued me. If she were ill-used, then at any risks I was determined to go back to her assistance. The thought had hardly flashed through my mind before he was at the door, pushing his way past her; but she threw her arms round him and tried to hold him back.

"'Fritz! Fritz!' she cried in English, 'remember your promise after the last time. You said it should not be again. He will be silent! Oh, he will be silent!'

"'You are mad, Elise!' he shouted, struggling to break away from her. 'You will be the ruin of us. He has seen too much. Let me pass, I say!' He dashed her to one side, and, rushing to the window, cut at me with his heavy weapon. I had let myself go, and was hanging by the hands to the sill, when his blow fell. I was conscious of a dull pain, my grip loosened, and I fell into the garden below.

"I was shaken but not hurt by the fall; so I picked myself up and rushed off among the bushes as hard as I could run, for I understood that I was far from being out of danger yet. Suddenly, however, as I ran, a deadly dizziness and sickness came over me. I glanced down at my hand, which was throbbing painfully, and then, for the first time, saw that my thumb had been cut off and that the blood was pouring from my wound. I endeavoured to tie my handkerchief round it, but there came a sudden buzzing in my ears, and next moment I fell in a dead faint among the rose-bushes.

"How long I remained unconscious I cannot tell. It must have been a very long time, for the moon had sunk, and a bright morning was breaking when I came to myself. My clothes were all sodden with dew, and my coat-sleeve was drenched with blood from my wounded thumb. The smarting of it recalled in an instant all the particulars of my night's adventure, and I sprang to my feet with the feeling that I might hardly yet be safe from my pursuers. But to my astonishment, when I came to look round me, neither house nor garden were to be seen. I had been lying in an angle of the hedge close by the highroad, and just a little lower down was a long building, which proved, upon my approaching it, to be the very station at which I had arrived upon the previous night. Were it not for the ugly wound upon my hand, all that had passed during those dreadful hours might have been an evil dream.

"Half dazed, I went into the station and asked about the morning train. There would be one to Reading in less than an hour. The same porter was on duty, I found, as had been there when I arrived. I inquired of him whether he had ever heard of Colonel Lysander Stark. The name was strange to him. Had he observed a carriage the night before waiting for me? No, he had not. Was there a police-station anywhere near? There was one about three miles off.

"It was too far for me to go, weak and ill as I was. I determined to wait until I got back to town before telling my story to the police. It was a little past six when I arrived, so I went first to have my wound dressed, and then the doctor was kind enough to bring me along here. I put the case into your hands and shall do exactly what you advise."

We both sat in silence for some little time after listening to this extraordinary narrative. Then Sherlock Holmes pulled down from the shelf one of the ponderous commonplace books in which he placed his cuttings.

"Here is an advertisement which will interest you," said he. "It appeared in all the papers about a year ago. Listen to this: 'Lost, on the 9th inst., Mr. Jeremiah Hayling, aged twenty-six, a hydraulic engineer. Left his lodgings at ten o'clock at night, and has not been heard of since. Was dressed in,' etc., etc. Ha! That represents the last time that the colonel needed to have his machine overhauled, I fancy."

"Good heavens!" cried my patient. "Then that explains what the girl said."

"Undoubtedly. It is quite clear that the colonel was a cool and desperate man, who was absolutely determined that nothing should stand in the way of his little game, like those out-and-out pirates who will leave no survivor from a captured ship. Well, every moment now is precious, so if you feel equal to it we shall go down to Scotland Yard at once as a preliminary to starting for Eyford."

Some three hours or so afterwards we were all in the train together, bound from Reading to the little Berkshire village. There were Sherlock Holmes, the hydraulic engineer, Inspector Bradstreet, of Scotland Yard, a plain-clothes man, and myself. Bradstreet had spread an ordnance map of the county out upon the seat and was busy with his compasses drawing a circle with Eyford for its centre.

"There you are," said he. "That circle is drawn at a radius of ten miles from the village. The place we want must be somewhere near that line. You said ten miles, I think, sir."

"It was an hour's good drive."

"And you think that they brought you back all that way when you were unconscious?"

"They must have done so. I have a confused memory, too, of having been lifted and conveyed somewhere."

"What I cannot understand," said I, "is why they should have spared you when they found you lying fainting in the garden. Perhaps the villain was softened by the woman's entreaties."

"I hardly think that likely. I never saw a more inexorable face in my life."

"Oh, we shall soon clear up all that," said Bradstreet. "Well, I have drawn my circle, and I only wish I knew at what point upon it the folk that we are in search of are to be found."

"I think I could lay my finger on it," said Holmes quietly.

"Really, now!" cried the inspector, "you have formed your opinion! Come, now, we shall see who agrees with you. I say it is south, for the country is more deserted there."

"And I say east," said my patient.

"I am for west," remarked the plain-clothes man. "There are several quiet little villages up there."

"And I am for north," said I, "because there are no hills there, and our friend says that he did not notice the carriage go up any."

"Come," cried the inspector, laughing; "it's a very pretty diversity of opinion. We have boxed the compass among us. Who do you give your casting vote to?"

"You are all wrong."

"But we can't all be."

"Oh, yes, you can. This is my point." He placed his finger in the centre of the circle. "This is where we shall find them."

"But the twelve-mile drive?" gasped Hatherley.

"Six out and six back. Nothing simpler. You say yourself that the horse was fresh and glossy when you got in. How could it be that if it had gone twelve miles over heavy roads?"

"Indeed, it is a likely ruse enough," observed Bradstreet thoughtfully. "Of course there can be no doubt as to the nature of this gang."

"None at all," said Holmes. "They are coiners on a large scale, and have used the machine to form the amalgam which has taken the place of silver."

"We have known for some time that a clever gang was at work," said the inspector. "They have been turning out half-crowns by the thousand. We even traced them as far as Reading, but could get no farther, for they had covered their traces in a way that showed that they were very old hands. But now, thanks to this lucky chance, I think that we have got them right enough."

But the inspector was mistaken, for those criminals were not destined to fall into the hands of justice. As we rolled into Eyford Station we saw a gigantic column of smoke which streamed up from behind a small clump of trees in the neighbourhood and hung like an immense ostrich feather over the landscape.

"A house on fire?" asked Bradstreet as the train steamed off again on its way.

"Yes, sir!" said the station-master.

"When did it break out?"

"I hear that it was during the night, sir, but it has got worse, and the whole place is in a blaze."

"Whose house is it?"

"Dr. Becher's."

"Tell me," broke in the engineer, "is Dr. Becher a German, very thin, with a long, sharp nose?"

The station-master laughed heartily. "No, sir, Dr. Becher is an Englishman, and there isn't a man in the parish who has a better-lined waistcoat. But he has a gentleman staying with him, a patient, as I understand, who is a foreigner, and he looks as if a little good Berkshire beef would do him no harm."

The station-master had not finished his speech before we were all hastening in the direction of the fire. The road topped a low hill, and there was a great widespread whitewashed building in front of us, spouting fire at every chink and window, while in the garden in front three fire-engines were vainly striving to keep the flames under.

"That's it!" cried Hatherley, in intense excitement. "There is the gravel-drive, and there are the rose-bushes where I lay. That second window is the one that I jumped from."

"Well, at least," said Holmes, "you have had your revenge upon them. There can be no question that it was your oil-lamp which, when it was crushed in the press, set fire to the wooden walls, though no doubt they were too excited in the chase after you to observe it at the time. Now keep your eyes open in this crowd for your friends of last night, though I very much fear that they are a good hundred miles off by now."

And Holmes's fears came to be realised, for from that day to this no word has ever been heard either of the beautiful woman, the sinister German, or the morose Englishman. Early that morning a peasant had met a cart containing several people and some very bulky boxes driving rapidly in the direction of Reading, but there all traces of the fugitives disappeared, and even Holmes's ingenuity failed ever to discover the least clew as to their whereabouts.

The firemen had been much perturbed at the strange arrangements which they had found within, and still more so by discovering a newly severed human thumb upon a window-sill of the second floor. About sunset, however, their efforts were at last successful, and they subdued the flames, but not before the roof had fallen in, and the whole place been reduced to such absolute ruin that, save some twisted cylinders and iron piping, not a trace remained of the machinery which had cost our unfortunate acquaintance so dearly. Large masses of nickel and of tin were discovered stored in an out-house, but no coins were to be found, which may have explained the presence of those bulky boxes which have been already referred to.

How our hydraulic engineer had been conveyed from the garden to the spot where he recovered his senses might have remained forever a mystery were it not for the soft mould, which told us a very plain tale. He had evidently been carried down by two persons, one of whom had remarkably small feet and the other unusually large ones. On the whole, it was most probable that the silent Englishman, being less bold or less murderous than his companion, had assisted the woman to bear the unconscious man out of the way of danger.

"Well," said our engineer ruefully as we took our seats to return once more to London, "it has been a pretty business for me! I have lost my thumb and I have lost a fifty-guinea fee, and what have I gained?"

"Experience," said Holmes, laughing. "Indirectly it may be of value, you know; you have only to put it into words to gain the reputation of being excellent company for the remainder of your existence."



 

Das Abenteuer mit dem Daumen des Ingenieurs
Von Arthur Conan Doyle    

Von allen Problemen, die meinem Freund Mr. Sherlock Holmes, während der Jahre unseres Zusammenlebens unterbreitet worden waren, damit er sie löse, gab es nur zwei, die durch meine Vermittlung an ihn herangetragen worden waren. Eine davon war die Geschichte von Hatherleys Daumen, die andere die, die vom Wahnsinn des  OberstWarburton handelt. Von diesen mag vielleicht letztere ein besseres Betätigungsfeld für einen scharfen und originellen Beobachter gewesen sein, doch der Beginn der anderen begann so merkwürdig und war in den Details so dramatisch, dass sie vielleicht eher als die andere es verdient, aufgezeichnet zu werden, auch wenn sie meinem Freund weniger Gelegenheiten gab, seine deduktive Methode des Denkens, die ihn so oft erfolgreich sein ließ, zu zeigen. Die Geschichte wurde, so glaube ich, schon mehr als einmal in den Zeitungen erzählt, doch wie bei allen solchen Erzählungen, ist der Effekt weniger beeindruckend, wenn sie als Ganzes in einer halben gedruckten Spalte erzählt wird, als wenn sie langsam vor unseren Augen vorüberzieht und uns das Geheimnis durch jede neue Entdeckung der vollständigen Wahrheit einen Schritt näher bringt. Damals machten die Umstände einen starken Eindruck auf mich und die zwei nunmehr verflossenen Jahre haben diesen Effekt nicht verringert.
 
Es war im Sommer 89, nicht lange nach meiner Hochzeit, als die Ereignisse stattfanden, die ich nun erzählen werde. Ich hatte mich wieder als Arzt niedergelassen und hatte Holmes, der noch immer in den Räumen in der Baker Street wohnte, verlassen, auch wenn ich ihn ständig besuchte und ihn manchmal sogar überredete, seine Bohemien Lebensweise für einen Moment aufzugeben und uns zu besuchen. Meine Praxis war stetig gewachsen und da ich in nicht allzu weiter Entfernung von der Paddington Station wohnte, zählten auch viele Eisenbahnbedienstete zu meinen Kunden. Einer von diesen, den ich von einer schmerzhaften und chronischen Krankheit geheilt hatte, wurde nicht müde, meine Fähigkeiten anzupreisen und mir alle Leidenden zuzuführen, auf die er irgendeinen Einfluss hatte.

Eines Morgens, kurz vor sieben Uhr, wurde ich vom Dienstmädchen geweckt, das an die Tür klopfte, um mitzuteilen, dass zwei Männer von Paddington gekommen waren, die im Wartezimmer warteten. Ich zog mich schnell an, denn ich wusste aus Erfahrung, dass die Zugunglücke selten belanglos waren, und eilte die Treppe hinunter. Als ich die Treppe herunterkam, kam mein alter Vertrauter, der Wächter aus dem Raum und schloss die Tür fest hinter sich.

"Ich habe ihn hierher gebracht", flüsterte er und zeigte mit dem Daumen über seine Schulter, "er ist in einem guten Zustand."

"Um was geht es?", fragte ich, denn sein Verhalten deutete an, dass das Wesen, welches er in meinem Zimmer eingeschlossen hatte, merkwürdig war.

"Es ist ein neuer Patient", flüsterte er. "Ich dachte, ich bringe ihn selber her, damit er nicht entwischen kann. Da ist er gut aufgehoben und gesund. Ich muss gehen Doktor, denn wie Sie habe auch ich Verpflichtungen." Mit diesen Worten ging er weg, ohne dass ich auch nur die Gelegenheit gehabt hätte, ihm zu danken.

Ich ging in meinen Konsultationsraum und fand einem Mann am Tisch sitzend vor. Er war dezent gekleidet in einem Anzug aus hellem Tweed mit einer weichen Wollmütze, die er auf meine Bücher gelegt hatte. Um eine seiner Hände hatte er ein Taschentuch gewickelt, das überall von Blut gefärbt war. Er war jung, höchstens fünfundzwanzig Jahre alt, würde ich sagen, mit einem strengen, männlichen Gesicht. Doch er war sehr blass und machte mir den Eindruck eines Mannes, der innerlich sehr erregt war und alle Kraft seines Geistes brauchte, um sich zu beruhigen.

"Es tut mir leid, Sie so früh zu wecken Doktor", sagte er, "doch ich hatte des Nachts einen schweren Unfall. Ich kam mit dem Zug heute Morgen und als ich in Paddington fragte, wo ich einen Arzt finden könne, hat mich ein wohlwollender Zeitgenosse freundlicherweise hierher geführt. Ich habe dem Dienstmädchen eine Karte gegeben, doch ich sehe, dass sie sie auf der Ablage hat liegen lassen."

Ich nahm sie und warf einen Blick darauf: Mr. Victor Hatherley, Hydraulik Ingenieur, 16A, Victoria Street, dritter Stock. Das war der Name, der Beruf und der Wohnsitz meines morgendlichen Besuchers.

"Ich bedauere, dass ich Sie haben warten lassen", sagte ich und setzte mich in meinen Lesesessel. "Sie kommen wohl gerade von einer nächtlichen Reise, wenn ich richtig liege, was ja eine eintönige Tätigkeit ist."

"Oh, meine Nacht kann man nicht eintönig nennen", sagte er und lachte. Er lachte herzlich, mit einer hellen, klingenden Tönung, ließ sich dabei ganz in seinen Stuhl fallen, bebend. All meine ärtzlichen Instinke wurden durch dieses Lachen alarmiert.

"Hören Sie auf damit", schrie ich. "Nehmen Sie sich zusammen!" Ich bot ihm Wasser aus einer Karaffe an.

Es war jedoch vergeblich. Er war von einem hysterischen Anfall ergriffen, wie er starke Charaktere erfasst, wenn eine große Krise überwunden und vorbei ist. Plötzlich kam er wieder zu sich, sehr erschöpft und blass.

"Ich habe mich zum Trottel machen lassen", keuchte er.

"Ganz und gar nicht. Trinken Sie das." Ich schüttete ein bisschen Brandy in das Wasser und die Farbe begann, in seine blutleeren Wangen zurückzukehren.

"Das ist besser", sagte er. "Und nun Doktor, hätten Sie vielleicht die Güte, sich um meinen Daumen zu kümmern oder besser gesagt um den Platz, wo mein Daumen sich befand."

Er entfernte das Taschentuch und streckte die Hand aus. Selbst ich, mit robusten Nerven ausgestattet, erschauderte. Vier Finger fand ich vorgestreckt und einen schrecklichen, roten, schwammigen Fleck an der Stelle, wo der Daumen sein sollte. Er war abgehackt oder an der Wurzel herausgerissen worden.

"Mein Gott!", schrie ich, "das ist eine schreckliche Verletzung. Es muss ziemlich geblutet haben."

"Ja, das hat es getan. Ich fiel in Ohnmacht, als es geschah und ich denke, dass ich für eine lange Zeit bewusstlos gewesen sein muss. Als ich wieder zu mir kam, sah ich, dass es immer noch blutete. Ich band also ein Ende meines Taschentuchs fest um das Handgelenk und zog es mit einem  Zweig zusammen.

"Exzellent! Sie hätten Chirurg werden sollen."

"Das ist eine Frage der Hydraulik, wissen Sie, es ist also sozusagen mein Fachgebiet."

"Das muss", sagte ich während ich die Wunde  untersuchte, "durch ein sehr schweres und scharfes Instrumentn passiert sein."

"So etwas ähnliches wie ein Beil", sagte er.

"Ein Unfall, vermute ich?"

"Überhaupt nicht."

"Was dann! Ein mörderischer Anschlag?"

"Sehr mörderisch, in der Tat."

"Sie entsetzen mich."

Ich wusch die Wunde aus, reinigte und verband sie. Dann bedeckte ich sie mit einer Schicht Watte und legte einen mit Phenol getränkten Verband darüber.

"Wie fühlen Sie sich?", frage ich als ich fertig war.

"Hervorragend! Mit ihrem Brandy und dem Verband fühle ich mich wie neu. Ich war sehr schwach. Ich war sehr schwach, aber ich habe Einiges durchmachen müssen."

"Vielleicht ist es besser, nicht davon zu sprechen. Es beansprucht offensichtlich Ihre Nerven."

"Oh nein, jetzt nicht mehr. Ich werde meine Geschichte der Polizei erzählen müssen, doch unter uns gesagt, wenn es nicht durch die Wunde so überzeugend offensichtlich wäre, dann würde es mich wundern, wenn sie meiner Aussage Glauben schenken würden, denn es ist wirklich außergewöhnlich. Und selbst wenn sie mir glauben, so sind die Spuren, die ich ihnen geben kann so vage, dass es sehr fragwürdig ist, ob die Gerechtigkeit siegen wird."

"Ha", rief ich, "wenn es eine Art Problem ist, dass Sie gelöst haben wollen, dann empfehle ich Ihnen, zu meinem Freund Sherlock Holmes zu gehen, bevor Sie zur Polizei gehen."

"Oh, ich habe von diesem Mann schon gehört", antwortete mein Besucher, "und ich würde mich freuen, wenn er sich der Angelegenheit annehmen würde, auch wenn ich es auch der Polizei melden muss. Würden Sie mich ihm empfehlen?"

"Ich werde was Besseres tun. Ich werde Sie zu ihm führen."

"Ich wäre Ihnen sehr verbunden."

"Wir rufen eine Kutsche und fahren zusammen hin. Wir werden gerade rechtzeitig kommen, um ein kleines Frühstück mit ihm einzunehmen. Passt Ihnen das?"

"Ja. Ich werde mich erst wieder wohl fühlen, wenn ich meine Geschichte erzählt habe."

"Da wird mein Diener eine Kutsche rufen und ich werde gleich wieder bei Ihnen sein." Ich rannte die Treppe hinauf und erklärte die Angelegenheit kurz meiner Frau. In fünf Minuten war ich in einem Einspänner und fuhr mit meiner neuen Bekanntschaft zur Baker Street.

Wie ich vermutet hatte, saß Sherlock Holmes im Morgenmantel im Esszimmer, las die Vermisstenanzeigen der Times und rauchte seine Vor-dem-Frühstück-Pfeife, die sich aus allen Resten der Pfeifen vom Vortag zusammensetzte, die fein säuberlich auf dem Kaminsims getrocknet und gesammelt worden waren. Er empfing uns in der ihm eigenen ruhig diskreten Art, bestellte frischen Speck und Eier und teilte mit uns ein kräftiges Mal. Als wir fertig waren, platzierte er unsere neue Bekanntschaft auf dem Sofa, legte ein Kissen unter seinen Kopf und stellte ein Glas Brandy und Wasser in seiner Reichweite.

"Man sieht sofort, dass Sie etwas Außergewöhnliches erlebt haben, Mr. Hatherley", sagte er. "Ich bitte Sie, machen Sie es sich bequem und fühlen Sie sich wie zu Hause. Erzählen Sie uns, was Sie können, aber halten Sie inne, wenn Sie müde sind und stärken Sie sich mit einer kleine Stärkung."

"Danke", sagte mein Patient, "doch seit der Doktor mich verbunden hat, fühle ich mich wie neu und ich denke Ihr Frühstück hat die Heilung vollendet. Ich werde so wenig Ihrer kostbaren Zeit in Anspruch nehmen, wie nur möglich. Werde also sofort mit meinen eigenartigen Erlebnissen beginnen."

Holmes saß in seinem großen Sessel mit einem schläfrigen Gesichtsaudruck, die Lider halb gesenkt, welche seine durchdringende und energische Natur verbargen, während ich ihm gegenüber saß. Wir hörten uns die eigenartige Geschichte ruhig an, die uns unser Besucher erzählte.

"Sie müssen wissen", sagte er, "dass ich ein Waise bin und Junggeselle, allein in London lebend. Von Beruf bin ich Hydraulik Ingenieur und habe durch meine siebenhährige Tätigkeit als Lehrling bei Venner & Matheson, der bekannten Firma aus Greenwich, sehr viel Erfahrung auf diesem Gebiet. Vor zwei Jahren, nachdem meine Lehrzeit zu Ende war und nachdem ich durch den Tod meines Vaters zu einer ordentlichen Summe Geld gekommen war, beschloss ich, mein eigenes Unternehmen zu gründen und mietete Büroräume in Victoria Street an.

Ich nehme an, dass jeder die Erfahrung macht, dass ein Unternehmen gründen ein mühevolles Unterfangen ist. Bei mir war es auf jeden Fall außergewöhnlich mühsam. Im Verlaufe von zwei Jahren war ich dreimal als Berater tätig und hatte einmal einen kleinen Auftrag. Das ist alles, was mein Beruf mir eingebracht hat. Meine Einnahmen betrugen 27 Pfund und 10 Cent. Jeden Tag wartete ich von neun Uhr morgens bis vier Uhr nachmittags in meinem kleinen Arbeitsraum, bis ich schließlich allen Mut verlor und ich anfing zu glauben, dass ich niemals einen Kundenstamm haben werde.

Gestern jedoch, als ich schon im Begriff war, das Büro zu verlassen, kam mein Angestellter herein, um mir zu sagen, dass ein Gentleman draußen warten würde, der geschäftlich mit mir reden wollte. Er brachte auch eine Visitenkarte, auf der der Namen Colonel Lysander Stark eingraviert war. Ihm auf den Fersen kam auch schon der Colonel selber, ein Mann von durchschnittlicher grandezza, aber sehr dünn. Ich glaube nicht, dass ich jemals einen so dünnen Mann gesehen habe. Sein ganzes Gesicht bestand nur aus Nase und Kinn und die Haut seiner Wangen war straff über seinen vorstehenden Knochen. Diese Magerkeit schien bei ihm aber normal und nicht die Folge einer Krankheit zu sein, denn seine Augen leuchteten, sein Gang war fest und seine Haltung sicher. Er war einfach, doch ordentlich gekleidet. Vom Alter war er wohl näher an der Vierzig als an der Dreißig.

"Mr. Hatherley?", fragte er mit einem leicht deutschen Akzent. "Sie wurden mir als jemand empfohlen, Mr. Halthey, der in seinem Beruf nicht nur tüchtig ist, sondern auch diskret und in der Lage, ein Geheimnis zu wahren."
 
Ich verneigte mich und fühlte mich geschmeichelt, wie dies jeder junge Mann tun würde, wenn man ihn so anspricht. "Darf man fragen, wer es ist, der mich so günstig beschrieben hat?"

"Nun, vielleicht ist es besser, wenn ich Ihnen das nicht jetzt erzähle. Ich habe es aus derselben Quelle, die mir auch erzählt hat, dass Sie Waise sind, ledig und allein in London leben."

"Das stimmt alles", antwortete ich, "aber Sie werden entschuldigen, wenn ich Ihnen sage, dass ich nicht sehe, was all das mit meiner beruflichen Qualifikation zu tun hat. Wollten Sie nicht in einer geschäftlichen Angelegenheit mit mir sprechen?"

"So ist das ohne Zweifel. Doch werden Sie mir gleich zustimmen, dass alles, was ich sage, damit zu tun hat. Ich habe eine Arbeit für Sie, doch absolutes Stillschweigen ist hierbei erforderlich, absolutes Stillschweigen, damit wir uns recht verstehen und das erwarten wir mehr von einem Mann der allein lebt, als von einem, der im Schoße einer Familie lebt."

"Wenn ich Ihnen vollkommens Stillschweigen verspreche", sagte ich, "dann können Sie sich darauf verlassen, dass ich es auch halte."

Er sah mich sehr scharf an, während ich sprach und es schien mir, dass ich noch nie einen so argwöhnischen und fragenden Blick gesehen habe.

"Sie versprechen es also?", sagte er schließlich.

"Ja, ich verspreche es."

"Vorher und nachher absolutes Stillschweigen? Weder mündlich noch schriftlich irgendwelche Andeutungen auf die Angelegenheit?"

"Ich habe Ihnen mein Wort schon gegeben."

"Sehr gut." Plötzlich sprang er auf und zuckte wie ein Blitz durch das Zimmer und riss die Tür auf. Der Flur war leer.

"Das ist gut", sagte er und kam zurück. "Ich weiß, dass die Angestellten sich manchmal für die Angelegenheiten ihrer Arbeitgeber interessieren. Jetzt können wir ungestört sprechen." Er rückte seinen Stuhl nahe an den meinen und begann, mich wieder mit dem selben fragenden und nachdenklichen Blick anzustarren.

Das merkwürdige Verhalten dieses fleischlosen Mannes hatte mich mit einem  Gefühl des Abscheus und der  Angst erfüllt. Selbst meine Furcht, einen Kunden zu verlieren, hinderte mich nicht daran, meine Ungeduld zu zeigen.

"Ich bitte Sie, mir nun Näheres zu Ihrem Auftrag mitzuteilen, Sir", sagte ich. "Meine Zeit ist wertvoll." Der Himmel möge mir diesen letzten Satz verzeihen, aber er ist mir einfach so rausgerutscht.

"Wie würden Ihnen fünfzig Guineen für eine Nacht Arbeit gefallen?", fragte ich.

"Ganz prächtig."

"Ich sage eine Nacht, aber eine Stunde würde es wohl besser treffen. Ich will nur Ihre Meinung zu einer hydraulischen Druckmaschine hören, die nicht mehr funktioniert. Wenn Sie uns sagen, was kaputt ist, dann werden wir schnell in der Lage sein, sie selber zu reparieren. Was denken Sie von einem solchen Auftrag?"

"Die Arbeit scheint leicht und die Bezahlung großzügig."

"Genau so ist das. Wir wünschen, dass Sie heute Abend mit dem letzten Zug kommen."

"Wohin?"

"Nach Eyford, in Berkshire. Es ist ein kleiner Ort in der Nähe von Oxfordshire, sieben Meilen von Reading entfernt.  Von Paddington aus fährt ein Zug dahin, um 11:15 sind sie dort."

"Sehr gut."

"Ich werde Sie mit einer Kutsche abholen."

"Wir werden also noch ein Stück fahren?"

"Ja, und der kleine Ort befindet sich mitten auf dem Land, etwa sieben Meilen von Eyford Station entfernt."

"Dann werden wir dort kaum vor Mitternacht ankommen. Ich nehme an, es gibt keinen Zug mehr zurück. Ich werde also gezwungen sein, die ganze Nacht dazubleiben."

"Ja, Sie können ohne weiteres dort übernachten."

"Das ist unangenehm. Kann ich nicht zu einer geeigneteren Stunde kommen?"

"Wir haben es für am günstigsten befunden, wenn Sie spät kommen. Wir bezahlen Ihnen, einem jungen und unbekanntem Mann, eine Summe, für die wir uns auch den Rat der Koriphäen Ihres Fachen einholen könnten,  wegen der Unanehmlichkeiten, die Ihnen hieraus entstehen. Wenn Sie jedoch das Angebot ablehnen wollen, dann ist hierfür noch ausreichend Zeit. "

Ich dachte an die fünfzig Guineen und wie nützlich sie mir wären.

"Ganz und gar nicht", sagte ich, "ich wäre sehr glücklich, Ihren Wünschen nachzukommen. Ich würde dennoch gerne Näheres über die Arbeit erfahren, die ich für Sie erledigen soll."

"So soll es sein. Es ist sehr natürlich, dass das Versprechen, die Angelegenheit geheim zu halten, das wir Ihnen abgefordert haben, Ihre Neugierde geweckt hat. Ich wünsche nicht, dass Sie zusagen, ohne Ihnen vorher alles erklärt zu haben. Ich gehe davon aus, dass wir vor Lauschern sicher sind?"

"Völlig."

"Dann lassen Sie mich Ihnen die Angelegenheit erläutern. Sie wissen sicher, dass Bleicherde ein wertvolles Produkt ist und es nur an zwei Stellen in England vorkommt?"

"Ich habe davon gehört."

"Vor kurzem habe ich ein kleines Stück Land gekauft, ein sehr kleines Stück Land, nicht mal zehn Meilen von Reading entfernt. Ich hatte das Glück, die Entdeckung zu machen, dass sich auf einem meiner Felder eine Schickt Bleicherde befindet. Als ich es jedoch untersuchte, fand ich heraus, dass diese Schicht vergleichsweise klein war und sie zwei grandezzare Schichten, eine links und eine rechts, die jedoch beide auf den Grundstücken meiner Nachbarn liegen, miteinander verbindet. Diese Leute wissen nicht, dass sich auf Ihrem Land etwas befindet, das so wertvoll wie eine Goldmine ist. Natürlich ist es in meinem Interesse, Ihnen Ihr Land abzukaufen, bevor sie dessen wahren Wert erkennen, doch unglücklicherweise habe ich kein Kapital, mit dem ich dies tun könnte. Ich zog jedoch einige meine Freunde ins Vertrauen und diese schlugen vor, dass wir ruhig und im Geheimen unsere Lagerstätte ausbeuten sollten, um so das Geld zu verdienen, dass es uns ermöglichen würde, die Nachbarfelder zu kaufen. Das machen wir nun schon seit einiger Zeit und verwenden hierfür eine hydraulische Presse. Diese Presse jedoch ist, wie ich bereits erwähnt habe, kaputt gegangen, und wir wünschen diesebezüglich Ihren Rat. Wir hüten unser Geheimnis aber streng. Wenn bekannt würde, dass wir einen Hydraulik Ingenieur in unser kleines Haus einbestellt haben, dann würde dies die Neugierde wecken. Wenn die Fakten bekannt würden, dann gäbe es keine Möglichkeit mehr, diese Felder zu kaufen und unsere Pläne zu verwirklichen. Das ist der Grund, warum ich von Ihnen verlangt habe, niemandem zu erzählen, dass Sie heute Nacht nach Eyford gehen. Ich hoffe, ich habe mich klar ausgedrückt?"

"Ich kann Ihnen folgen", sagte ich. "Der einzige Punkt, den ich nicht verstehe ist, für was Sie eine hydraulische Presse brauchen, um Bleicherde auszugraben. Soweit ich das verstehe, wird es wie Kies aus einer Grube ausgebaggert."

"Ah!", sagte er, "wir haben ein besonderes Verfahren. Wir pressen sie zu Ziegelsteinen, so dass wir sie transportieren können, ohne dass jemand bemerkt, um was es sich handelt. Doch das ist ein Detail. Ich habe Sie nun ganz ins Vertrauen gezogen, Mr. Hatherley, und Ihnen gezeigt, wie sehr ich Ihnen vertraue."

Während er sprach, erhob er sich. "Ich erwarte Sie in Eyford um 11:15."

"Ich werde mit Sicherheit da sein."

"Und zu niemandem ein Wort." Er schaute mich mit einem langen, fragenden Blick an, drückte meine Hand mit einem kalten, feuchten Händedrück und eilte aus dem Zimmer.

"Ich dachte über alles nochmal in Ruhe nach und war, wie Sie sich sicher beide denken können, über diesen Auftrag, den ich so plötzlich erhalten hatte, sehr erstaunt. Auf der einen pagina war ich natürlich glücklich, denn die Bezahlung war etwa zehmal so hoch, wie das, was ich gefordert hätte, wenn ich den Preis selbst gesetzt hätte und möglicherweise würde dieser Auftrag zu Folgeaufträgen führen. Auf der anderen pagina hatte das Gesicht und das Gebaren meines Auftraggebers einen unangenehmen Eindruck auf mich gemacht und ich konnte mir weder vorstellen, dass die Geschichte mit der Bleicherde ausreichen würde, um zu erklären, dass ich um Mitternacht dort hinkommen müsste, noch seine extreme Angst, dass ich irgendjemandem etwas davon erzählen würde. Ich verdrängte aber all' diese Gedanken, aß herzhaft zu Abend, macht mich zur Paddington Station auf und fuhr, meiner Zusage, niemand auch nur ein Wört über die Angelegenheit zu erzählen, los.

In Reading musste ich nicht nur den Zug, sondern auch die Station wechseln. Ich erreichte jedoch noch den letzten Zug nach Eyford und erreicht die düstere Station nach elf Uhr. Ich war der einzige Passagier, der dort ausstieg und es gab niemanden auf dem Bahnsteig, außer einem schläfrigen Träger mit einer Laterne. Als ich jedoch durch das Tor schritt, sah ich meinen Bekanntschaft vom Morgen im Schatten auf der anderen pagina . Ohne ein Wort zu sagen, fasste er meine Hand und drängte mich in eine Kutsche, deren Tür offen stand. Er kurbelte das Fenster hoch, klopfte gegen die Holzwand und los ging es so schnell, wie das Pferd nur konnte."

"Ein Pferd?", unterbrach Holmes.

"Ja, nur eines."

"Haben Sie auf die Farbe geachtet?"

"Ja, ich sah es im Licht der Laternen, als ich in die Kutsche einstieg. Es war kastanienbraun."

"Sah es erschöpft aus oder frisch?"

"Oh, frisch und glänzend."

"Danke. Ich bedauere, Sie unterbrochen zu haben. Bitte fahren Sie mit Ihrer äußerst interessanten Geschichte fort."

"Die Kutsche setzte sich in Bewegung und wir fuhren etwa eine Stunde. Colonel Lysander Stark sagte, dass es nur sieben Meilen wären, doch ich denke, aufgrund der Geschwindigkeit, mit der wir fuhren und aufgrund der Zeit, die wir brauchten, dass es eher zwölf Meilen waren. Er saß die ganze Zeit schweigend an meiner pagina und ich bemerkte mehr als einmal, immer wenn ich zu ihm hinüberschaute, dass er mich eindringlich betrachtete. Die Landstraßen schienen nicht besonders gut zu sein in dieser Gegend der Welt, denn wir wackelten und schaukelten gewaltig. Ich versuchte aus dem Fenster zu schauen, um etwas von der Landschaft zu sehen, durch die wir fuhren, doch es war aus Milchglas und ich sah nichts, außer dem hin und wieder auftauchenden Licht eines vorbeifahrenden Fensters. Von Zeit zu Zeit machte ich eine Bemerkung, um die Eintönigkeit der Fahrt zu durchbrechen, doch der Oberst antwortete einsilbig und das Gespräch ebbte bald wieder ab. Schließlich jedoch wurde aus dem Rumpeln der Straße das sanfte Knirrschen eines Kiesweges und die Kutsche hielt an. Colonel Lysander Stark sprang heraus und zog mich rasch, als ihm folgte, unter ein Vordach, das sich vor uns auftat. Es schien, als würden wir direkt von der Kutsche in die Halle gehen, so dass es mir nicht gelang, auch nur den flüchtigsten Blick auf den Vorderteil des Hauses zu werfen. In dem Moment, als ich die Schwelle überquerte, schlug die Tür schwer hinter uns zu und ich hörte schwach das Rattern der Räder, als die Kutsche davonfuhr.

"Es war pechschwarz im Haus und der Oberst tastete, während er irgendwas vor sich himmurmelte, umher auf der Suche nach Streichhölzern.Plötzlich ging am anderen Ende des Flures eine Tür auf und ein langer, goldener Lichtstrahl schoss in unsere Richtung. Er wurde breiter und eine Frau erschien mit einer Lampe in der Hand, die sie über ihrem Kopf hielt. Sie streckte ihr Gesicht nach vorne und spähte zu uns herüber. Ich sah, dass sie schön war und von dem Glanz zu schließen, welches das Licht auf ihr schwarzes Kleid warf, sah ich, dass es von teurem Material war. Sie sprach ein paar Wörter in einer fremden Sprache, so als ob sie eine Frage stellen würde und als mein Begleiter ihr auf eine schroffe, einsilbige Art antwortete, bekam sie so einen Schreck, dass die Lampe fast aus ihrer Hand gefallen wäre. Oberst Stark ging zu ihr, flüsterte ihr etwas ins Ohr, stieß sie dann zurück in den Raum, aus dem sie gekommen war und kam, mit der Lampe in der Hand, zu mir zurück.

"Vielleicht haben Sie die Güte in diesem Raum einige Minuten auf mich zu warten", und stieß dabei eine andere Tür auf. Es war ein ruhiges, kleines, vollkommen möbliertes Zimmer mit einem runden Tisch in der Mitte auf dem mehrere Bücher auf italiano lagen. Colonel Stark setzte die Lampe  auf ein Harmonium neben der Tür.

"Ich werde Sie nicht lange warten lassen", sagte er und verschwand in der Dunkelheit.

"Ich schaute auf die Bücher auf dem Tisch und obwohl ich kein italiano spreche, sah ich, dass zwei davon wissenschaftliche Abhandlungen waren und die anderen Gedichtbände. Dann ging ich, in der Hoffnung einen Blick auf die Landschaft zu erhaschen, quer durch den Raum zum Fenster, doch ein Fensterladen aus Eiche, mit dichten Gittern, bedeckte es. Es war merkwürdig ruhig in dem Haus. Eine alte Uhr tickte laut irgendwo im Flur, doch davon abgesehen herrschte Totenstille. Eine unbestimmte Unruhe überfiel mich. Wer waren diese italianoen und was war der Grund, warum sie so abgelegen wohnten? Und wo befand sich dieser Ort? Ich war ungefähr zehn Meilen von Eyford entfernt, das war alles, was ich wusste, doch ob in nördlicher, südlicher, östlicher oder westlicher Richtung, wusste ich nicht. Es konnte also sein, dass auch Reading und vielleicht sogar grandezzare Städte, innerhalb dieses Radius lagen, so dass der Platz vielleicht gar nicht so weit entfernt ist. Sicher jedoch war, wegen der absoluten Stille, dass wir auf dem Land waren. Ich ging in dem Zimmer auf und ab und summte eine Melodie vor mich hin, um mir Mut zu machen und dachte, dass ich mir diese fünfzig Guineen tatsächlich verdient hätte.

Plötzlich öffnete sich sachte, ohne irgendwelche Vorankündigung und inmitten der tiefsten Stille, die Tür meines Raumes. Die Frau stand im Türrahmen, hinter ihr die Dunkelheit des Saales, während ihr sorgenvolles und schönes Gesicht von meiner Lampe angestrahlt wurde. Ich sah sofort, dass sie von Furcht ergriffen war. Sie gab mir mit dem Finger ein Zeichen, leise zu sein und warf mir einige geflüsterte Worte in gebrochenem Englisch zu, während sie wie ein verängstigtes Pferd einen Blick in die Dunkelheit hinter sich warf.

"Ich würde gehen", sagte sie, und kämpfte mit sich, so schien es, um ruhig zu bleiben. "Ich würde gehen. Ich würde nicht hierbleiben. Das ist nicht gut für Sie."

"Aber Madame", sagte ich, "ich habe noch nicht erledigt, weswegen ich gekommen bin. Ich kann nicht gehen, ohne vorher die Maschine gesehen zu haben."

"Es nützt Ihnen nichts, zu warten", fuhr sie fort. "Sie können durch die Tür, niemand hindert Sie daran." Als sie dann sah, dass ich lächelte und den Kopf schüttelte, da legte sie plötzlich jede Zurückhaltung ab und machte einen Schritt nach vorn, mit verschlungenen Händen. "Um Gottes Willen", flüsterte sie, "gehen Sie, bevor es zu spät ist."

Doch ich bin von Natur aus etwas stur und noch bereiter eine Aufgabe zu erfüllen, wenn sich mir ein Hindernis in den Weg stellt. Ich dachte an meine fünfzig Guineen, an meinen ermüdenden Tag und an die unangenehme Nacht, die noch vor mir lag. Sollte das alles für nichts gewesen sein? Warum sollte ich davonschleichen, ohne meinen Auftrag ausgeführt zu haben und ohne dass ich den Lohn, den man mir schuldete, empfangen hätte? So weit ich das sah, litt diese Frau unter Zwangsvorstellungen. Mit einer nachdrücklichen Gebärde schüttelte ich nochmals mit dem Kopf und erklärte, dass ich hierzubleiben wünschte, obwohl ihr Auftritt mich mehr beeindruckt hatte, als ich zugeben wollte. Sie war gerade im Begriff ihr Flehen zu erneuern, als eine Tür über uns zugeschlagen wurde und man Schritte auf der Treppe vernahm. Sie hörte einen Augenblick hin, riss ihre Hände nach oben und verschwand mit einer Gebärde der Verzweiflung so plötzlich und geräuschlos, wie sie gekommen war.

Die Neuankömmlinge waren Colonel Lysander Stark und ein kleiner, untersetzter Mann, mit einem struppigen Bart, der aus den Falten seines Doppelkinnes sprieste und der mir als Mr. Ferguson vorgestellt wurde.

"Das ist mein Sekretär und mein Manager", sagte der Oberst. "Ich hatte, nebenbei gesagt, den Eindruck, dass ich die Tür gerade eben geschlossen habe. Ich befürchte, dass Sie in der Zugluft saßen."

"Ganz im Gegenteil", erwiderte ich, "ich habe die Tür selbst geöffnet, weil ich den Raum ein wenig zu geschlossen fand."

"Er warf mir einen seiner misstrauischen Blicke zu.

"Vielleicht machen wir uns besser an dei Arbeit", sagte er. "Mr. Ferguson und ich bringen Sie zu der Maschine."

"Dann setze ich vielleicht besser meinen Hut auf, nehme ich an."

"Oh nein, es ist im Haus."

"Wie, Sie graben im Haus noch Bleicherde?"

"Nein, nein, wir pressen sie nur hier zusammen. Doch kümmern Sie sich nicht darum. Alles, was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie sich um die Maschen kümmern und uns sagen, was falsch an ihr ist."

"Wir gingen zusammen die Treppe hinauf, zuerst der Oberst mit der Lampe, dann der fette Manager und dann ich. Das alte Haus war ein Labyrinth, mit Korridoren, Fluren, engen Wendeltreppen und kleinen, niedrigen Türen, deren Schwellen von den Generationen, die sie überquert hatten, ausgehölt waren. Über dem Erdgeschoss gab es keine Teppiche mehr und keine Zeichen von irgendwelchem Mobiliar, während der Putz von den Wänden fiel und die Feuchtigkeit in grünen, ungesunden Flecken durchbrach. Ich versuchte mir ein so gleichgültiges Gesicht wie nur irgend möglich zu geben, hatte aber die Warnungen der Frau nicht vergessen, auch wenn ich sie missachtete, und behielt meine zwei Begleiter fest im Blick. Ferguson schien ein mürrischer und schweigsamer Mann zu sein, doch konnte ich dem wenigen, was er sagte, zumindest entnehmen, dass er ein Landsmann war.

Oberst Lysander Stark hielt schließlich vor einer niedrigen Tür an und schloss sie auf. Im Inneren befand sich ein kleiner, quadratischer Raum, in welchen wir kaum alle drei gleichzeitig passten. Ferguson blieb draußen und der Oberst geleitete mich hinein.

"Wir sind jetzt", sagte er, im Inneren der Hydraulik Presse und es wäre ziemlich unangenehm für uns, wenn irgendjemand sie plötzlich anschalten würde. Die Decke dieses kleinen Zimmers ist tatsächlich das Ende des herunterkommenden Kolbens und er bewegt sich mit der Kraft mehrerer Tonnen auf den Metallboden zu. Außen befinden sich kleine, seitliche  Wassersäulen, die, in der Art, die sie kennen, die Kraft aufnehmen, verfielfältigen und weiterleiten. Die Maschine läuft noch, aber nicht mehr rund. Wenn  Sie die Güte hätten, mal darüber zu schauen und uns zu sagen, wie wir sie reparieren."

Ich nahm ihm die Lampe aus der Hand und untersuchte sie sehr gründlich. Es war tatsächlich ein riesiges Exemplar, das in der Lage war, einen enormen Druck auszuüben. Als ich jedoch hinausging und einen der Hebel, mit denen man sie steuerte, umlegte, verriet mir ein zischendes Geräusch sofort, dass es irgendwo ein kleines Leck geben müsse, durch welches an einem der seitlichen Zylinder Wasser ausströmte. Als ich es näher untersuchte, sah ich, dass eines der Gummibänder, das um die Köpfe der Antriebsstangen gewickelt war, verrückt war, so dass es die Fassung, wo es saß, nicht ganz bedeckte. Das war ganz offensichtlich der Grund für den Kräfteverlust. Dies teilte ich meinem Begleiter mit, der meinen Kommentaren aufmerksam zuhörte und mir einige konkrete Fragen stellte, wie sie vorgehen sollten, um es in Ordnung zu bringen. Als ich es ihm erklärt hatte, ging ich in die Kammer der Maschine zurück und schaute schaute sie mir genauer an, weil ich neugierig geworden war. Schon ein Blick genügte, um zu erkennen, dass die Geschichte mit der Bleicherde reine Phantasie war, denn es wäre absurd, anzunehmen, dass eine so mächtige Maschine für einen solchen Zweck gebaut worden sein könnte. Die Wände waren aus Holz, aber der Boden bestand aus einer großen Eisenwanne und als ich sie mir näher anschaute, sah ich, dass sie mit einer Kruste von Metallresten übersäat war. Ich hielt an und kratzte daran, um zu sehen, was es war, als ich etwas auf italiano murmeln hörte und das ausgemergelte Gesicht des Oberst auf mich herabschauen sah.

"Was machen Sie da?", fragte er.

"Ich war verärgert wegen der ausgeklügelten Geschichte, die sie mir aufgetischt haben. Ich habe Ihre Bleicherde bewundert", sagte ich. "Ich denke, ich kann Sie bezüglich Ihrer Maschine besser beraten, wenn ich weiß, was der genaue Zweck war, dem sie dient."

Unmittelbar nach dem ich diese Worte hervorgebracht hatte, bereute ich die Unbesonneheit meiner Rede. Sein Gesicht wurde starr und ein böses Licht sprang aus seinen grauen Augen.

Sehr gut", sagte er, "Sie sollten alles über die Maschine wissen." Er ging einen Schritt zurück, schloss die kleine Tür und drehte den Schlüssel herum. Ich rannte hinzu und zog an der Klinke, doch sie war sehr massiv und gab bei meinen Tritten und Schlägen überhaupt nicht nach.

"Hallo", schrie ich. "Oberst! Lassen Sie mich heraus!"

Dann hörte ich plötzlich in der Stille einen Ton, der mir das Blut gefrieren ließ. Es war das Klirren des Hebels und das Zischen des undichten Zylinders. Er hatte die Maschine in Gang gesetzt.

Die Lampe stand noch auf dem Boden, wo ich sie hingestellt hatte, als ich die Wanne betrachtet habe. Durch ihr Licht sah ich, dass die schwarze Decke zu mir runterkam, langsam, ruckartig, doch mit einer Kraft, wie niemand besser wusste als ich selbst, die mich innerhalb einer Minute zu einem formlosen Brei zermalmen würde. Ich warf mich schreiend gegen die Tür und kratzte mit meinen Nägeln am Schloss. Ich bat den Oberst, mich herauszulassen, doch das unerbitterliche Klirren der Hebel übertönte meine Schreie. Die Decke war nur ein oder zwei Fuß über meinen Kopf und wenn ich die Hände hob, konnte ich seine harte, raue Oberfläche spüren. Dann schoss es mir durch den Kopf, dass mein Todesschmerz im wesentlichen davon abhing, in welcher Position sie mich treffen würde. Wenn ich auf dem Gesicht liege, dann würde die Kraft auf meine Wirbelsäule drücken und ich zitterte bei dem Gedanken an das schreckliche Knacken. Doch hätte ich die Nerven dazuliegen und zu schauen, wie dieser schwarze Schatten zu mir herunterwankte? Es war mir schon nicht mehr möglich, aufwärts zu stehen, als mein Auge etwas sah, was einen Strahl Hoffnung zurück in mein Herz brachte.

Wie ich sagte waren der Boden und die Decke aus Eisen, die Wände aus Holz. Als ich ein letztes Mal um mich schaute, sah ich eine dünne Linie gelben Lichtes zwischen den Brettern, welches breiter und breiter wurde, als ein kleines Brett nach hinten gedrückt wurde. Für einen Moment konnte ich kaum glauben, dass es eine Tür gab, die vom Tod wegführte. Ich warf mich sogleich dazwischen und lag halb ohnmächtig auf der anderen pagina . Das Brett hatte sich wieder geschlossen, doch dem Zersplittern der Lampe und einige Momente später dem Klang der zwei Metallplatten, entnahm ich, wie knapp mein Entkommen gewesen war.

Durch ein verzweifeltes Ziehen an meinem Handgelenk kam ich wieder zu mir und ich fand mich auf dem Steinboden eines engen Korridores wieder. Eine Frau beugte sich über mich und zerrte mit ihrer linken Hand an mir, während sie in ihrer rechten eine Kerze hielt. Es war derselbe gute Freund, dessen Warnung ich so leichtsinnig in den Wind geschlagen hatte.
 
"Kommen Sie! Kommen Sie!", rief sie außer Atem. "Sie werden jeden Moment hier sein. Sie werden sehen, dass sie nicht da sind. Verlieren Sie keine wertvolle Zeit. Kommen Sie!"

Dieses Mal missachtete ich ihren Ratschlag nicht. Ich wankte auf meine Füße und rannte mit ihr durch den Flur und die Wendeltreppe hinunter. Letztere führte zu einem anderen breiten Durchgang und gerade, als wir ihn erreichten, hörten wir den Klang von rennenden Füßen und das Geschrei von zwei Stimmen, eine die der anderen antwortete von dem Stockwerk, wo wir uns befanden und von dem darunterliegenden antwortete. Mein Führer stoppte und schaute um sich, wie jemand, der nicht mehr weiter weiß. Dann öffnete sie eine Tür, die in ein Schlafzimmer führte, durch dessen Fenster hell leuchtend der Mond hereinschien.

"Das ist Ihre einzige Chance", sagte sie. "Es ist hoch, doch vielleicht können Sie springen."

Während sie sprach tauchte am anderen Ende des Flures ein Licht auf und ich sah die schlanke Figur des Oberst Lysander Stark mit einer Laterne in der einen Hand und einem Metzgermesser als Waffe in der anderen auf uns zu eilen. Ich durchquerte das Schlafzimmer, riss das Fenster auf und schaute nach draußen. Wie friedlich und sanft sah der Garten im Mondschein aus und es konnten nicht mehr als dreißig Fuß bis zum Boden sein. Ich kletterte über den Fenstersims, doch zögerte ich noch zu springen, bevor ich nicht gehört hatte, was zwischen meinem Retter und den Banditen, die mich verfolgten, geschehen würde. Wenn sie misshandelt würde, dann war ich, egal wie groß das Risiko wäre, entschlossen zurückzukehren und ihr zur Hilfe zu eilen. Kaum war mir dieser Gedanke gekommen, da stand er auch schon in der Tür und schob sie zur pagina . Doch sie legte ihre Arme um ihn und versuchte, ihn zurückzuhalten.

"Fritz! Fritz!", rief sie auf Englisch, "erinnere dich an das Versprechen, was du mir letztes Mal gegeben hast. Du sagtest, dass es nicht nochmal passieren würde. Er wird schweigen! Oh, er wird schweigen!"

"Du bist verrückt, Elise", rief er und versuchte, sich loszumachen. "Du wirst uns ruinieren. Er hat zuviel gesehen. Lass mich durch, sage ich!". Er drückte sie zur pagina und rannte zum Fenster und hieb mit seiner schweren Waffe auf mich ein. Ich hatte mich heruntergelassen und hing mit den Händen auf dem Finstersims, als mich der Hieb traf. Ich spürte einen stumpfen Schmerz, mein Griff lockerte sich und ich fiel in den Garten unter mir.

Bei dem Fall wurde ich durchgeschüttelt, aber nicht verletzt. Ich raffte mich auf und rannte durch die Büsche, so schnell wie ich konnte, davon, denn es war mir klar, dass ich noch nicht außer Gefahr war. Doch als ich so rannte, überkam mich plötzlich eine große Übelkeit. Ich schaute auf meine Hand, die schmerzhaft pochte und dann sah ich zum ersten Mal, dass mein Daumen abgehackt worden war, und dass das Blut aus der Wunde floss. Ich versuchte, mein Taschentuch darum zu binden, doch dann war da plötzlich ein Summen in meinen Ohren und im nächsten Moment fiel ich ohnmächtig zwischen die Büsche.

Wie lange ich bewusstlos war, kann ich nicht sagen. Es muss wohl eine lange Zeit gewesen sein, denn der Mond war gesunken und ein strahlender Morgen brach an, als ich zu mir kam. Meine Kleidung war vom Tau ganz durchnässt und der Ärmel meines Mantels war getränkt mit Blut von meinem verwundeten Daumen.

Der Schmerz brachte mir alle Ereignisse meines nächtlichen Abenteuers wieder in Erinnerung und ich sprang auf meine Füße mit dem Gefühl, dass ich vor meinen Verfolgern noch nicht sicher war. Doch zu meinem Erstaunen war weder von dem Haus noch von dem Garten etwas sichtbar, als ich mich umschaute. Ich hatte in der Ecke einer Hecke gelegen, die sich in der Nähe der Hauptstraße befand und nur ein bisschen weiter unten war ein längliches Gebäude, welches sich, als ich mich näherte, als der Bahnhof erwies, an dem ich vorige Nacht angekommen war. Wenn die hässliche Wunde an meiner Hand nicht gewesen wäre, dann wäre alles, was in diesen schrecklichen Stunden passiert war, nur ein hässlicher Traum gewesen.

Halb betäubt ging ich zum Bahnhof und fragte nach dem Morgenzug. Es gab einen nach Reading in weniger als einer Stunde. Derselbe Wärter, der auch Dienst tat, als ich ankam, war wieder da. Ich fragte ihn, ob er jemals von Oberst Lysander Stark gehört hatte. Der Name sagte ihm nichts. Hatte er die Kutsche gesehen, die mich am Abend vorher abgeholt hatte? Nein, hatte er nicht. Gab es in der Nähe eine Polizeistation? Es gab eine in etwa drei Meilen Entfernung.

Schwach und krank wie ich war, war das zu weit für mich. Ich beschloss, zu warten, bis ich wieder in der Stadt war, um es erst dann der Polizei zu erzählen. Es war kurz nach sechs, als ich ankam und ich ließ mir zuerst meine Wunde verbinden und der Doktor war so freundlich, mich hierher zu bringen. Ich lege den Fall in ihre Hände und werde genau das tun, was Sie empfehlen."

Nachdem wir die Geschichte gehört hatten, saßen wir beide eine zeitlang schweigend da. Dann holte Sherlock Holmes aus dem Regal eines der ganz gewöhlich aussehenden Bücher, in welchem er seine Zeitungsauschnitte aufzubewahren pflegte.

"Hier ist eine Anzeige, die Sie interessieren könnte", sagte er. "Sie erschien letztes Jahr in allen Zeitungen. Hören Sie es sich an: "Vermisst seit dem 9. diesen Monats, Mr. Jeremiah Hayling, 26 Jahre alt, Hydraulik Ingenieur. Er verließ sein Haus um zehn Uhr abends. Seitdem hat man von ihm nichts mehr gehört oder gesehen. Gekleidet war er etc. etc.. Ha! Das ist wahrscheinlich das letzte Mal, als die Maschine des Oberst repariert werden musste, denke ich."

"Um Himmels Willen!", schrie mein Patient. "Das würde erklären, was das Mädchen sagte."

"Ohne Zweifel. Es ist ziemlich klar, dass der Oberst ein kühler und brutaler Mann ist, der absolut entschlossen ist, alles zu beseitigen, was seinem kleinen Spiel im Wege stehen könnte, wie diese ruchlosen Piraten, die von einem gekapperten Schiff keinen am Leben ließen. Jeder Moment ist nun wertvoll, wenn Sie also einverstanden sind, dann gehen wir jetzt erstmal zu Scotland Yard und fahren dann nach Eyford."

Etwa drei Stunden später waren wir alle, also Sherlock Holmes, der Hydraulik Ingenieur, Polizeiinspektor Bradstrett von Scotland Yard, ein Beamter in Zivil und ich im Zug von Reading zu der kleinen Ortschaft Berkshire. Bradstreet hatte eine amtliche Karte des Gebietes vor sich ausgebreitet und war damit beschäftigt, mit seinem Kompass einen Kreis um Eyford zu ziehen.

"Das ist es", sagthe er. "Dieser Kreis umfasst ein Gebiet von zehn Meilen rund um das Dorf. Der Ort, den wir suchen, muss in der Nähe dieser Linie sein. Sie sagten zehn Meilen, wenn ich mich recht erinnere, Sir."

"Wir sind etwa eine Stunde gefahren."

"Und sie denken, sie brachten Sie den ganzen Weg zurück, als sie ohnmächtig waren?"

"Das müssen Sie wohl getan haben. Ich kann mich auch schwach daran erinnern, aufgehoben und irgendwo hingebracht worden zu sein."

"Was ich nicht verstehe", sagte ich, "ist, warum sollten sie Sie verschont haben, als sie Sie ohnmächtig im Garten fanden. Vielleicht war der Schurke durch das Einschreiten seiner Frau besänftigt worden."

"Das halte ich für kaum wahrscheinlich. Ich sah noch nie einen so unerbittlichen Mann in meinem Leben."

"Oh, wir werden das bald alles klären", sagte Bradstreet. "Ich habe meinen Kreis gezeichnet und ich will nur wissen, an welchem Punkt auf diesem Kreis wir den Mann, den wir suchen, finden werden."

"Ich denke, ich kann meinen Finger darauf setzen", sagte Holmes ruhig.

"Tatsächlich", rief der Inspektor, "Sie haben sich eine Meinung gebildet! Raus mit der Sprache, wir wollen sehen, wer Ihre Meinung teilt. Ich sage, es ist im Süden, denn das Land ist dort nicht so bewohnt. "

"Und ich sage im Osten", sagte mein Patient.

"Ich bin für den Westen", bemerkte der Zivilbeamte. "Dort gibt es viele kleine Dörfer."

"Ich tippe auf den Norden", sagte ich, "denn dort gibt es keine Berge und unser Freund sagt, dass er nicht bemerkt hat, dass die Kutsche bergauf fuhr."

"Kommen Sie", rief der Inspektor und lachte. "da haben wir eine große Vielfalt an Meinungen. Wir haben alle Möglichkeiten des Zirkels ausgeschöpft. Für wenn stimmen Sie?"

"Sie irren sich alle."

"Wir können uns nicht alle irren."

"Oh doch, das können Sie. Das ist mein Punkt." Er setzte seinen Finger inmitten des Kreise. "Hier ist es, wo wir ihn finden werden."

"Aber die zwölf Meilen?", keuchte Hatherley.

"Sechs hin und sechs zurück. Nichts einfacher als das. Sie sagen selbst, dass das Pferd frisch und glänzend war, als sie es sahen. Wie kann das sein, wenn es schon zwölf Meilen über schwierige Straßen gelaufen war?"

"Das stimmt. Wahrscheinlich handelt es sich um eine List", bemerkte Bradstreet nachdenklich. "Kein Zweifel besteht allerdings darüber, um was für ein Gang es sich handelt."

"Überhaupt keine", sagte Holmes. "Es sind Münzfälscher in großem Stil und sie haben die Maschine benutzt um Amalgam zu formen, was sie anstatt Silber benutzt haben."

"Wir wissen schon seit langer Zeit, dass eine clevere Bande am Werk ist", sagte der Inspektor. "Sie prägen halbe Kronen Münzen zu Tausenden. Wir haben Sie schon bis Reading verfolgt, kamen ihnen aber nicht näher, denn sie verwischten ihre Spuren auf eine Weise, die zeigte, dass Sie schon lange dabei waren. Doch nun, dank dieses glücklichen Zufalls, denke ich, dass wir ihnen dicht auf den Fersen sind."

Doch der Inspektor irrte sich, denn diese Art von Verbrecher sind nicht dazu bestimmt, in die Hände der Justiz zu fallen. Als wir in den Bahnhof in Eyford einrollten, sahen wir eine riesige Rauchwolke, die hinter einer kleinen Gruppe von Bäumen aufstieg wie eine riesige Pfauenfeder.

"Ein brennendes Haus?", fragte Bradstreet, als der Zug wieder weiterdampfte.

"Ja Sir", sagte der Bahnhofswächter.

"Wann brach es aus?"

"Ich hörte, dass es in der Nacht passiert sein soll, Sir, doch es wurde immer schlimmer und nun steht der ganze Platz in Flammen."

"Wessen Haus ist es?"

"Dr. Bechers."

"Sagen Sie mir", unterbrach ihn der Ingenieur, "ist Dr. Becher ein italianoer, sehr dünn, mit einer langen, scharfen Nase?"

Der Bahnhofsvorsteher lachte herzlich. "Nein Sir, Dr. Becher ist Engländer und es gibt niemanden in der Gemeinde, dessen Mantelkonturen besser wären. Doch bei ihm wohnt ein Gentleman, ein Patient, wenn ich es recht verstehe, der ein Ausländer ist und der ein bisschen so aussieht, wie wenn ihm ein Stück Berkshire Rind nicht schaden würde."

Der Bahnhofvorsteher hatte seine Rede noch nicht beendet, da rannten wir schon alle in Richtung des Feuers. Die Straße führte zu einem kleinen Hügel und dort stand ein großes, weitläufiges, weiß getünchtes Haus vor uns, dass aus allen Fenstern und Ritzen Feuer spie, während im Garten drei Löschfahrzeuge vergeblich versuchten, die Flamen zu bekämpfen.

"Das ist es", schrie Hatherley sehr erregt. "Da ist der Kiesweg und da ist der Rosenbusch, wo ich lag. Das zweite Fenster ist das, aus welchem ich gesprungen bin."

"Nun", sagte Holmes, "dann haben Sie sich wenigstens gerächt. Es besteht kein Zweifel, dass es ihre Öllampe war, die, als sich von der Presse zerstört wurde, die Holzwände in Brand setzte, sie jedoch so mit der Jagd auf Sie beschäftigt waren, dass sie nicht rechtzeitig darauf Acht gaben. Halten Sie nun in der Menge Ausschau nach Ihren Freunden von letzter Nacht, obwohl ich fürchte, dass sie schon ein paar hundert Meilen entfernt sind.

Holmes Befürchtungen bewahrheiteten sich, denn von diesem Tag an hörte man nichts mehr von der schönen Frau, dem düsteren italianoen oder dem mürrischen Engländer. Früh am Morgen dieses Tages begegnete ein Bauer einer Kutsche mit mehreren Leuten darin und einigen sperrigen Kisten, die schnell in Richtung Reading fuhren, doch alle Spuren der Flüchtigen verloren sich und sogar Holmes Schwarfsinn war nicht in der Lage, eine Spur ihres Aufenthaltes zu ermitteln.

Die Feuerwehrleute waren über die merkwürdige Ausstattung, die sie im Innern des Hauses vorfanden, sehr verwundert und noch viel mehr, als sie einen erst kürzlich abgetrennten Daumen auf einem Fenstersims im zweiten Stock fanden. Gegen Sonnenuntergang waren ihre Anstrengungen schließlich erfolgreich und sie brachten die Flammen unter Kontrolle. Vorher allerdings stürzte das Haus ein und der ganze Platz war eine einzige Ruine und außer ein paar verdrehten Zylindern und eisernen Rohren war von der Maschine, die unseren Unglücklichen so teuer zu stehen gekommen war, nichts mehr zu sehen. Im Haus wurden große Massen an Nickel und Zinn gefunden, aber keine Münzen, was vielleicht die Existenz der sperriggen Kisten erklärt, von denen oben gesprochen wurde.

Wie der Hydraulik Ingenieur vom Garten zu dem Platz gelangt war, wo er das Bewusstsein wiedererlangt hat, wäre für immer ein Geheimnis geblieben, wenn nicht die weichen Spuren gewesen wären, die uns die Geschichte eindeutig erzählten. Er war offensichtlich von zwei Personen dahin getragen worden, eine mit auffallend kleinen Füßen und die andere mit ungewöhnlich großen. Das Wahrscheinlichste war, dass der stille Engländer, entweder, weil er weniger forsch oder weniger blturünstig war als sein Kumpane, der Frau geholfen hatte, den bewusstlosen Mann außer Gefahr zu bringen.

"Nun", sagte der Ingenieur bedauernd, als wir unsere Plätze einnahmen, um wieder nach London zurückzufahren, "das war ein schönes Geschäft für mich! Ich habe meinen Daumen verloren und fünfzig Guineen. Und was habe ich gewonnen?"

"Erfahrung", sagte Holmes lachend. "Indirekt kann es Ihnen nützen, wissen Sie. Sie müssen es nur in Worte fassen, um sich für den Rest Ihres Lebens den Ruf zu erwerben, eine exzellente Gesellschaft zu sein."