The adventure of the blue Carbuncle
by Arthur Conan Doyle

I had called upon my friend Sherlock Holmes upon the second morning after Christmas, with the intention of wishing him the compliments of the season. He was lounging upon the sofa in a purple dressing-gown, a pipe-rack within his reach upon the right, and a pile of crumpled morning papers, evidently newly studied, near at hand. Beside the couch was a wooden chair, and on the angle of the back hung a very seedy and disreputable hard-felt hat, much the worse for wear, and cracked in several places. A lens and a forceps lying upon the seat of the chair suggested that the hat had been suspended in this manner for the purpose of examination.

"You are engaged," said I; "perhaps I interrupt you."

"Not at all. I am glad to have a friend with whom I can discuss my results. The matter is a perfectly trivial one" -- he jerked his thumb in the direction of the old hat -- "but there are points in connection with it which are not entirely devoid of interest and even of instruction."

I seated myself in his armchair and warmed my hands before his crackling fire, for a sharp frost had set in, and the windows were thick with the ice crystals. "I suppose," I remarked, "that, homely as it looks, this thing has some deadly story linked on to it -- that it is the clue which will guide you in the solution of some mystery and the punishment of some crime."

"No, no. No crime," said Sherlock Holmes, laughing. "Only one of those whimsical little incidents which will happen when you have four million human beings all jostling each other within the space of a few square miles. Amid the action and reaction of so dense a swarm of humanity, every possible combination of events may be expected to take place, and many a little problem will be presented which may be striking and bizarre without being criminal. We have already had experience of such."

"So much so," I remarked, "that of the last six cases which I have added to my notes, three have been entirely free of any legal crime."

"Precisely. You allude to my attempt to recover the Irene Adler papers, to the singular case of Miss Mary Sutherland, and to the adventure of the man with the twisted lip. Well, I have no doubt that this small matter will fall into the same innocent category. You know Peterson, the commissionaire?"

"Yes."

"It is to him that this trophy belongs."

"It is his hat."

"No, no, he found it. Its owner is unknown. I beg that you will look upon it not as a battered billycock but as an intellectual problem. And, first, as to how it came here. It arrived upon Christmas morning, in company with a good fat goose, which is, I have no doubt, roasting at this moment in front of Peterson's fire. The facts are these: about four o'clock on Christmas morning, Peterson, who, as you know, is a very honest fellow, was returning from some small jollification and was making his way homeward down Tottenham Court Road. In front of him he saw, in the gaslight, a tallish man, walking with a slight stagger, and carrying a white goose slung over his shoulder. As he reached the corner of Goodge Street, a row broke out between this stranger and a little knot of roughs. One of the latter knocked off the man's hat, on which he raised his stick to defend himself and, swinging it over his head, smashed the shop window behind him. Peterson had rushed forward to protect the stranger from his assailants; but the man, shocked at having broken the window, and seeing an official-looking person in uniform rushing towards him, dropped his goose, took to his heels, and vanished amid the labyrinth of small streets which lie at the back of Tottenham Court Road. The roughs had also fled at the appearance of Peterson, so that he was left in possession of the field of battle, and also of the spoils of victory in the shape of this battered hat and a most unimpeachable Christmas goose."

"Which surely he restored to their owner?"

"My dear fellow, there lies the problem. It is true that 'For Mrs. Henry Baker' was printed upon a small card which was tied to the bird's left leg, and it is also true that the initials 'H. B.' are legible upon the lining of this hat, but as there are some thousands of Bakers, and some hundreds of Henry Bakers in this city of ours, it is not easy to restore lost property to any one of them."

"What, then, did Peterson do?"

"He brought round both hat and goose to me on Christmas morning, knowing that even the smallest problems are of interest to me. The goose we retained until this morning, when there were signs that, in spite of the slight frost, it would be well that it should be eaten without unnecessary delay. Its finder has carried it off, therefore, to fulfil the ultimate destiny of a goose, while I continue to retain the hat of the unknown gentleman who lost his Christmas dinner."

"Did he not advertise?"

"No."

"Then, what clue could you have as to his identity?"

"Only as much as we can deduce."

"From his hat?"

"Precisely."

"But you are joking. What can you gather from this old battered felt?"

"Here is my lens. You know my methods. What can you gather yourself as to the individuality of the man who has worn this article?"

I took the tattered object in my hands and turned it over rather ruefully. It was a very ordinary black hat of the usual round shape, hard and much the worse for wear. The lining had been of red silk, but was a good deal discoloured. There was no maker's name; but, as Holmes had remarked, the initials "H. B." were scrawled upon one side. It was pierced in the brim for a hat- securer, but the elastic was missing. For the rest, it was cracked, exceedingly dusty, and spotted in several places, although there seemed to have been some attempt to hide the discoloured patches by smearing them with ink.

"I can see nothing," said I, handing it back to my friend.

"On the contrary, Watson, you can see everything. You fail, however, to reason from what you see. You are too timid in drawing your inferences."

"Then, pray tell me what it is that you can infer from this hat?"

He picked it up and gazed at it in the peculiar introspective fashion which was characteristic of him. "It is perhaps less suggestive than it might have been," he remarked, "and yet there are a few inferences which are very distinct, and a few others which represent at least a strong balance of probability. That the man was highly intellectual is of course obvious upon the face of it, and also that he was fairly well-to-do within the last three years, although he has now fallen upon evil days. He had foresight, but has less now than formerly, pointing to a moral retrogression, which, when taken with the decline of his fortunes, seems to indicate some evil influence, probably drink, at work upon him. This may account also for the obvious fact that his wife has ceased to love him."

"My dear Holmes!"

"He has, however, retained some degree of self-respect," he continued, disregarding my remonstrance. "He is a man who leads a sedentary life, goes out little, is out of training entirely, is middle-aged, has grizzled hair which he has had cut within the last few days, and which he anoints with lime-cream. These are the more patent facts which are to be deduced from his hat. Also, by the way, that it is extremely improbable that he has gas laid on in his house."

"You are certainly joking, Holmes."

"Not in the least. Is it possible that even now, when I give you these results, you are unable to see how they are attained?"

"I have no doubt that I am very stupid, but I must confess that I am unable to follow you. For example, how did you deduce that this man was intellectual?"

For answer Holmes clapped the hat upon his head. It came right over the forehead and settled upon the bridge of his nose. "It is a question of cubic capacity," said he; "a man with so large a brain must have something in it."

"The decline of his fortunes, then?"

"This hat is three years old. These flat brims curled at the edge came in then. It is a hat of the very best quality. Look at the band of ribbed silk and the excellent lining. If this man could afford to buy so expensive a hat three years ago, and has had no hat since, then he has assuredly gone down in the world."

"Well, that is clear enough, certainly. But how about the foresight and the moral retrogression?"

Sherlock Holmes laughed. "Here is the foresight," said he putting his finger upon the little disc and loop of the hat-securer. "They are never sold upon hats. If this man ordered one, it is a sign of a certain amount of foresight, since he went out of his way to take this precaution against the wind. But since we see that he has broken the elastic and has not troubled to replace it, it is obvious that he has less foresight now than formerly, which is a distinct proof of a weakening nature. On the other hand, he has endeavoured to conceal some of these stains upon the felt by daubing them with ink, which is a sign that he has not entirely lost his self-respect."

"Your reasoning is certainly plausible."

"The further points, that he is middle-aged, that his hair is grizzled, that it has been recently cut, and that he uses lime-cream, are all to be gathered from a close examination of the lower part of the lining. The lens discloses a large number of hair ends, clean cut by the scissors of the barber. They all appear to be adhesive, and there is a distinct odour of lime-cream. This dust, you will observe, is not the gritty, gray dust of the street but the fluffy brown dust of the house, showing that it has been hung up indoors most of the time, while the marks of moisture upon the inside are proof positive that the wearer perspired very freely, and could therefore, hardly be in the best of training."

"But his wife -- you said that she had ceased to love him."

"This hat has not been brushed for weeks. When I see you, my dear Watson, with a week's accumulation of dust upon your hat, and when your wife allows you to go out in such a state, I shall fear that you also have been unfortunate enough to lose your wife's affection."

"But he might be a bachelor."

"Nay, he was bringing home the goose as a peace-offering to his wife. Remember the card upon the bird's leg."

"You have an answer to everything. But how on earth do you deduce that the gas is not laid on in his house?"

"One tallow stain, or even two, might come by chance; but when I see no less than five, I think that there can be little doubt that the individual must be brought into frequent contact with burning tallow -- walks upstairs at night probably with his hat in one hand and a guttering candle in the other. Anyhow, he never got tallow-stains from a gasjet. Are you satisfied?"

"Well, it is very ingenious," said I, laughing; "but since, as you said just now, there has been no crime committed, and no harm done save the loss of a goose, all this seems to be rather a waste of energy."

Sherlock Holmes had opened his mouth to reply, when the door flew open, and Peterson, the commissionaire, rushed into the apartment with flushed cheeks and the face of a man who is dazed with astonishment.

"The goose, Mr. Holmes! The goose, sir!" he gasped.

"Eh? What of it, then? Has it returned to life and flapped off through the kitchen window?" Holmes twisted himself round upon the sofa to get a fairer view of the man's excited face.

"See here, sir! See what my wife found in its crop!" He held out his hand and displayed upon the centre of the palm a brilliantly scintillating blue stone, rather smaller than a bean in size, but of such purity and radiance that it twinkled like an electric point in the dark hollow of his hand.

Sherlock Holmes sat up with a whistle. "By Jove, Peterson!" said he, "this is treasure trove indeed. I suppose you know what you have got?"

"A diamond, sir? A precious stone. It cuts into glass as though it were putty."

"It's more than a precious stone. It is the precious stone."

"Not the Countess of Morcar's blue carbuncle!" I ejaculated.

"Precisely so. I ought to know its size and shape, seeing that I have read the advertisement about it in The Times every day lately. It is absolutely unique, and its value can only be conjectured, but the reward offered of 1000 pounds is certainly not within a twentieth part of the market price."

"A thousand pounds! Great Lord of mercy!" The commissionaire plumped down into a chair and stared from one to the other of us.

"That is the reward, and I have reason to know that there are sentimental considerations in the background which would induce the Countess to part with half her fortune if she could but recover the gem."

"It was lost, if I remember right, at the Hotel Cosmopolitan," I remarked.

"Precisely so, on December 22d, just five days ago. John Horner, a plumber, was accused of having abstracted it from the lady's jewel-case. The evidence against him was so strong that the case has been referred to the Assizes. I have some account of the matter here, I believe." He rummaged amid his newspapers, glancing over the dates, until at last he smoothed one out, doubled it over, and read the following paragraph:

"Hotel Cosmopolitan Jewel Robbery. John Horner, 26, plumber, was brought up upon the charge of having upon the 22d inst., abstracted from the jewel-case of the Countess of Morcar the valuable gem known as the blue carbuncle. James Ryder, upper-attendant at the hotel, gave his evidence to the effect that he had shown Horner up to the dressing-room of the Countess of Morcar upon the day of the robbery in order that he might solder the second bar of the grate, which was loose. He had remained with Horner some little time, but had finally been called away. On returning, he found that Horner had disappeared, that the bureau had been forced open, and that the small morocco casket in which, as it afterwards transpired, the Countess was accustomed to keep her jewel, was lying empty upon the dressing-table. Ryder instantly gave the alarm, and Horner was arrested the same evening; but the stone could not be found either upon his person or in his rooms. Catherine Cusack, maid to the Countess, deposed to having heard Ryder's cry of dismay on discovering the robbery, and to having rushed into the room, where she found matters as described by the last witness. Inspector Bradstreet, B division, gave evidence as to the arrest of Horner, who struggled frantically, and protested his innocence in the strongest terms. Evidence of a previous conviction for robbery having been given against the prisoner, the magistrate refused to deal summarily with the offence, but referred it to the Assizes. Horner, who had shown signs of intense emotion during the proceedings, fainted away at the conclusion and was carried out of court."

"Hum! So much for the police-court," said Holmes thoughtfully, tossing aside the paper. "The question for us now to solve is the sequence of events leading from a rifled jewel-case at one end to the crop of a goose in Tottenham Court Road at the other. You see, Watson, our little deductions have suddenly assumed a much more important and less innocent aspect. Here is the stone; the stone came from the goose, and the goose came from Mr. Henry Baker, the gentleman with the bad hat and all the other characteristics with which I have bored you. So now we must set ourselves very seriously to finding this gentleman and ascertaining what part he has played in this little mystery. To do this, we must try the simplest means first, and these lie undoubtedly in an advertisement in all the evening papers. If this fail, I shall have recourse to other methods."

"What will you say?"

"Give me a pencil and that slip of paper. Now, then:

'Found at the corner of Goodge Street, a goose and a black felt hat. Mr. Henry Baker can have the same by applying at 6:30 this evening at 221B, Baker Street.'

That is clear and concise."

"Very. But will he see it?"

"Well, he is sure to keep an eye on the papers, since, to a poor man, the loss was a heavy one. He was clearly so scared by his mischance in breaking the window and by the approach of Peterson that he thought of nothing but flight, but since then he must have bitterly regretted the impulse which caused him to drop his bird. Then, again, the introduction of his name will cause him to see it, for everyone who knows him will direct his attention to it. Here you are, Peterson, run down to the advertising agency and have this put in the evening papers."

"In which, sir?"

"Oh, in the Globe, Star, Pall Mall, St. James's, Evening News Standard, Echo, and any others that occur to you."

"Very well, sir. And this stone?"

"Ah, yes, I shall keep the stone. Thank you. And, I say, Peterson, just buy a goose on your way back and leave it here with me, for we must have one to give to this gentleman in place of the one which your family is now devouring."

When the commissionaire had gone, Holmes took up the stone and held it against the light. "It's a bonny thing," said he. "Just see how it glints and sparkles. Of course it is a nucleus and focus of crime. Every good stone is. They are the devil's pet baits. In the larger and older jewels every facet may stand for a bloody deed. This stone is not yet twenty years old. It was found in the banks of the Amoy River in southem China and is remarkable in having every characteristic of the carbuncle, save that it is blue in shade instead of ruby red. In spite of its youth, it has already a sinister history. There have been two murders, a vitriol-throwing, a suicide, and several robberies brought about for the sake of this forty-grain weight of crystallized charcoal. Who would think that so pretty a toy would be a purveyor to the gallows and the prison? I'll lock it up in my strong box now and drop a line to the Countess to say that we have it."

"Do you think that this man Horner is innocent?"

"I cannot tell."

"Well, then, do you imagine that this other one, Henry Baker, had anything to do with the matter?"

"It is, I think, much more likely that Henry Baker is an absolutely innocent man, who had no idea that the bird which he was carrying was of considerably more value than if it were made of solid gold. That, however, I shall determine by a very simple test if we have an answer to our advertisement."

"And you can do nothing until then?"

"Nothing. "

"In that case I shall continue my professional round. But I shall come back in the evening at the hour you have mentioned, for I should like to see the solution of so tangled a business."

"Very glad to see you. I dine at seven. There is a woodcock, I believe. By the way, in view of recent occurrences, perhaps I ought to ask Mrs. Hudson to examine its crop."

I had been delayed at a case, and it was a little after half-past six when I found myself in Baker Street once more. As I approached the house I saw a tall man in a Scotch bonnet with a coat which was buttoned up to his chin waiting outside in the bright semicircle which was thrown from the fanlight. Just as I arrived the door was opened, and we were shown up together to Holmes's room.

"Mr. Henry Baker, I believe," said he, rising from his armchair and greeting his visitor with the easy air of geniality which he could so readily assume. "Pray take this chair by the fire, Mr. Baker. It is a cold night, and I observe that your circulation is more adapted for summer than for winter. Ah, Watson, you have just come at the right time. Is that your hat, Mr. Baker?"

"Yes, sir, that is undoubtedly my hat."

He was a large man with rounded shoulders, a massive head, and a broad, intelligent face, sloping down to a pointed beard of grizzled brown. A touch of red in nose and cheeks, with a slight tremor of his extended hand, recalled Holmes's surmise as to his habits. His rusty black frock-coat was buttoned right up in front, with the collar turned up, and his lank wrists protruded from his sleeves without a sign of cuff or shirt. He spoke in a slow staccato fashion, choosing his words with care, and gave the impression generally of a man of learning and letters who had had ill-usage at the hands of fortune.

"We have retained these things for some days," said Holmes, "because we expected to see an advertisement from you giving your address. I am at a loss to know now why you did not advertise."

Our visitor gave a rather shamefaced laugh. "Shillings have not been so plentiful with me as they once were," he remarked. "I had no doubt that the gang of roughs who assaulted me had carried off both my hat and the bird. I did not care to spend more money in a hopeless attempt at recovering them."

"Very naturally. By the way, about the bird, we were compelled to eat it."

"To eat it!" Our visitor half rose from his chair in his excitement.

"Yes, it would have been of no use to anyone had we not done so. But I presume that this other goose upon the sideboard, which is about the same weight and perfectly fresh, will answer your purpose equally well?"

"Oh, certainly, certainly," answered Mr. Baker with a sigh of relief.

"Of course, we still have the feathers, legs, crop, and so on of your own bird, so if you wish --"

The man burst into a hearty laugh. "They might be useful to me as relics of my adventure," said he, "but beyond that I can hardly see what use the disjecta membra of my late acquaintance are going to be to me. No, sir, I think that, with your permission, I will confine my attentions to the excellent bird which I perceive upon the sideboard."

Sherlock Holmes glanced sharply across at me with a slight shrug of his shoulders.

"There is your hat, then, and there your bird," said he. "By the way, would it bore you to tell me where you got the other one from? I am somewhat of a fowl fancier, and I have seldom seen a better grown goose."

"Certainly, sir," said Baker, who had risen and tucked his newly gained property under his arm. "There are a few of us who frequent the Alpha Inn, near the Museum -- we are to be found in the Museum itself during the day, you understand. This year our good host, Windigate by name, instituted a goose club, by which, on consideration of some few pence every week, we were each to receive a bird at Christmas. My pence were duly paid, and the rest is familiar to you. I am much indebted to you, sir, for a Scotch bonnet is fitted neither to my years nor my gravity." With a comical pomposity of manner he bowed solemnly to both of us and strode off upon his way.

"So much for Mr. Henry Baker," said Holmes when he had closed the door behind him. "It is quite certain that he knows nothing whatever about the matter. Are you hungry, Watson?"

"Not particularly."

"Then I suggest that we turn our dinner into a supper and follow up this clue while it is still hot."

"By all means."

It was a bitter night, so we drew on our ulsters and wrapped cravats about our throats. Outside, the stars were shining coldly in a cloudless sky, and the breath of the passers-by blew out into smoke like so many pistol shots. Our footfalls rang out crisply and loudly as we swung through the doctors' quarter, Wimpole Street, Harley Street, and so through Wigmore Street into Oxford Street. In a quarter of an hour we were in Bloomsbury at the Alpha Inn, which is a small public-house at the corner of one of the streets which runs down into Holborn. Holmes pushed open the door of the private bar and ordered two glasses of beer from the ruddy-faced, white-aproned landlord.

"Your beer should be excellent if it is as good as your geese," said he.

"My geese!" The man seemed surprised.

"Yes. I was speaking only half an hour ago to Mr. Henry Baker, who was a member of your goose club."

"Ah! yes, I see. But you see, sir, them's not our geese."

"Indeed! Whose, then?"

"Well, I got the two dozen from a salesman in Covent Garden."

"Indeed? I know some of them. Which was it?"

"Breckinridge is his name."

"Ah! I don't know him. Well, here's your good health landlord, and prosperity to your house. Good-night.

"Now for Mr. Breckinridge," he continued, buttoning up his coat as we came out into the frosty air. "Remember, Watson that though we have so homely a thing as a goose at one end of this chain, we have at the other a man who will certainly get seven years' penal servitude unless we can establish his innocence. It is possible that our inquiry may but confirm his guilt but, in any case, we have a line of investigation which has been missed by the police, and which a singular chance has placed in our hands. Let us follow it out to the bitter end. Faces to the south, then, and quick march!"

We passed across Holborn, down Endell Street, and so through a zigzag of slums to Covent Garden Market. One of the largest stalls bore the name of Breckinridge upon it, and the proprietor a horsy-looking man, with a sharp face and trim side-whiskers was helping a boy to put up the shutters.

"Good-evening. It's a cold night," said Holmes.

The salesman nodded and shot a questioning glance at my companion.

"Sold out of geese, I see," continued Holmes, pointing at the bare slabs of marble.

"Let you have five hundred tomorrow morning."

"That's no good."

"Well, there are some on the stall with the gas-flare."

"Ah, but I was recommended to you."

"Who by?"

"The landlord of the 'Alpha.' "

"Oh, yes; I sent him a couple of dozen."

"Fine birds they were, too. Now where did you get them from?"

To my surprise the question provoked a burst of anger from the salesman.

"Now, then, mister," said he, with his head cocked and his arms akimbo, "what are you driving at? Let's have it straight, now."

"It is straight enough. I should like to know who sold you the geese which you supplied to the Alpha."

"Well then, I shan't tell you. So now!"

"Oh, it is a matter of no importance; but I don't know why you should be so warm over such a trifle."

"Warm! You'd be as warm, maybe, if you were as pestered as I am. When I pay good money for a good article there should be an end of the business; but it's 'Where are the geese?' and 'Who did you sell the geese to?' and 'What will you take for the geese?' One would think they were the only geese in the world, to hear the fuss that is made over them."

"Well, I have no connection with any other people who have been making inquiries," said Holmes carelessly. "If you won't tell us the bet is off, that is all. But I'm always ready to back my opinion on a matter of fowls, and I have a fiver on it that the bird I ate is country bred."

"Well, then, you've lost your fiver, for it's town bred," snapped the salesman.

"It's nothing of the kind."

"I say it is."

"I don't believe it."

"D'you think you know more about fowls than I, who have handled them ever since I was a nipper? I tell you, all those birds that went to the Alpha were town bred."

"You'll never persuade me to believe that."

"Will you bet, then?"

"It's merely taking your money, for I know that I am right. But I'll have a sovereign on with you, just to teach you not to be obstinate."

The salesman chuckled grimly. "Bring me the books, Bill," said he.

The small boy brought round a small thin volume and a great greasy-backed one, laying them out together beneath the hanging lamp.

"Now then, Mr. Cocksure," said the salesman, "I thought that I was out of geese, but before I finish you'll find that there is still one left in my shop. You see this little book?"

"Well?"

"That's the list of the folk from whom I buy. D'you see? Well, then, here on this page are the country folk, and the numbers after their names are where their accounts are in the big ledger. Now, then! You see this other page in red ink? Well, that is a list of my town suppliers. Now, look at that third name. Just read it out to me."

"Mrs. Oakshott, 117, Brixton Road -- 249," read Holmes.

"Quite so. Now turn that up in the ledger."

Holmes turned to the page indicated. "Here you are, 'Mrs. Oakshott, 117, Brixton Road, egg and poultry supplier."

"Now, then, what's the last entry?"

" 'December 22d. Twenty-four geese at 7s. 6d.' "

"Quite so. There you are. And underneath?"

" 'Sold to Mr. Windigate of the Alpha, at 12s.' "

"What have you to say now?"

Sherlock Holmes looked deeply chagrined. He drew a sovereign from his pocket and threw it down upon the slab, turning away with the air of a man whose disgust is too deep for words. A few yards off he stopped under a lamppost and laughed in the hearty, noiseless fashion which was peculiar to him.

"When you see a man with whiskers of that cut and the 'Pink 'un' protruding out of his pocket, you can always draw him by a bet," said he. "I daresay that if I had put 100 pounds down in front of him, that man would not have given me such complete information as was drawn from him by the idea that he was doing me on a wager. Well, Watson, we are, I fancy, nearing the end of our quest, and the only point which remains to be determined is whether we should go on to this Mrs. Oakshott tonight, or whether we should reserve it for tomorrow. It is clear from what that surly fellow said that there are others besides ourselves who are anxious about the matter, and I should --"

His remarks were suddenly cut short by a loud hubbub which broke out from the stall which we had just left. Turning round we saw a little rat-faced fellow standing in the centre of the circle of yellow light which was thrown by the swinging lamp, while Breckinridge, the salesman, framed in the door of his stall, was shaking his fists fiercely at the cringing figure.

"I've had enough of you and your geese," he shouted. "I wish you were all at the devil together. If you come pestering me any more with your silly talk I'll set the dog at you. You bring Mrs. Oakshott here and I'll answer her, but what have you to do with it? Did I buy the geese off you?"

"No; but one of them was mine all the same," whined the little man.

"Well, then, ask Mrs. Oakshott for it."

"She told me to ask you."

"Well, you can ask the King of Proosia, for all I care. I've had enough of it. Get out of this!" He rushed fiercely forward, and the inquirer flitted away into the darkness.

"Ha! this may save us a visit to Brixton Road," whispered Holmes. "Come with me, and we will see what is to be made of this fellow." Striding through the scattered knots of people who lounged round the flaring stalls, my companion speedily overtook the little man and touched him upon the shoulder. He sprang round, and I could see in the gaslight that every vestige of colour had been driven from his face.

"Who are you, then? What do you want?" he asked in a quavering voice.

"You will excuse me," said Holmes blandly, "but I could not help overhearing the questions which you put to the salesman just now. I think that I could be of assistance to you."

"You? Who are you? How could you know anything of the matter?"

"My name is Sherlock Holmes. It is my business to know what other people don't know."

"But you can know nothing of this?"

"Excuse me, I know everything of it. You are endeavouring to trace some geese which were sold by Mrs. Oakshott, of Brixton Road, to a salesman named Breckinridge, by him in turn to Mr. Windigate, of the Alpha, and by him to his club, of which Mr. Henry Baker is a member."

"Oh, sir, you are the very man whom I have longed to meet," cried the little fellow with outstretched hands and quivering fingers. "I can hardly explain to you how interested I am in this matter."

Sherlock Holmes hailed a four-wheeler which was passing. "In that case we had better discuss it in a cosy room rather than in this wind-swept marketplace," said he. "But pray tell me, before we go farther, who it is that I have the pleasure of assisting."

The man hesitated for an instant. "My name is John Robinson," he answered with a sidelong glance.

"No, no; the real name," said Holmes sweetly. "It is always awkward doing business with an alias."

A flush sprang to the white cheeks of the stranger. "Well then," said he, "my real name is James Ryder."

"Precisely so. Head attendant at the Hotel Cosmopolitan. Pray step into the cab, and I shall soon be able to tell you everything which you would wish to know."

The little man stood glancing from one to the other of us with half-frightened, half-hopeful eyes, as one who is not sure whether he is on the verge of a windfall or of a catastrophe. Then he stepped into the cab, and in half an hour we were back in the sitting-room at Baker Street. Nothing had been said during our drive, but the high, thin breathing of our new companion, and the claspings and unclaspings of his hands, spoke of the nervous tension within him.

"Here we are!" said Holmes cheerily as we filed into the room. "The fire looks very seasonabe in this weather. You look cold, Mr. Ryder. Pray take the basket-chair. I will just put on my slippers before we settle this little matter of yours. Now, then! You want to know what became of those geese?"

"Yes, sir."

"Or rather, I fancy, of that goose. It was one bird, I imagine in which you were interested -- white, with a black bar across the tail."

Ryder quivered with emotion. "Oh, sir," he cried, "can you tell me where it went to?"

"It came here."

"Here?"

"Yes, and a most remarkable bird it proved. I don't wonder that you should take an interest in it. It laid an egg after it was dead -- the bonniest, brightest little blue egg that ever was seen. I have it here in my museum."

Our visitor staggered to his feet and clutched the mantelpiece with his right hand. Holmes unlocked his strongbox and held up the blue carbuncle, which shone out like a star, with a cold brilliant, many-pointed radiance. Ryder stood glaring with a drawn face, uncertain whether to claim or to disown it.

"The game's up, Ryder," said Holmes quietly. "Hold up, man, or you'll be into the fire! Give him an arm back into his chair, Watson. He's not got blood enough to go in for felony with impunity. Give him a dash of brandy. So! Now he looks a little more human. What a shrimp it is, to be sure!"

For a moment he had staggered and nearly fallen, but the brandy brought a tinge of colour into his cheeks, and he sat staring with frightened eyes at his accuser.

"I have almost every link in my hands, and all the proofs which I could possibly need, so there is little which you need tell me. Still, that little may as well be cleared up to make the case complete. You had heard, Ryder, of this blue stone of the Countess of Morcar's?"

"It was Catherine Cusack who told me of it," said he in a crackling voice.

"I see -- her ladyship's waiting-maid. Well, the temptation of sudden wealth so easily acquired was too much for you, as it has been for better men before you; but you were not very scrupulous in the means you used. It seems to me, Ryder, that there is the making of a very pretty villain in you. You knew that this man Horner, the plumber, had been concerned in some such matter before, and that suspicion would rest the more readily upon him. What did you do, then? You made some small job in my lady's room -- you and your confederate Cusack -- and you managed that he should be the man sent for. Then, when he had left, you rifled the jewel case, raised the alarm, and had this unfortunate man arrested. You then --"

Ryder threw himself down suddenly upon the rug and clutched at my companion's knees. "For God's sake, have mercy!" he shrieked. "Think of my father! of my mother! It would break their hearts. I never went wrong before! I never will again. I swear it. I'll swear it on a Bible. Oh, don't bring it into court! For Christ's sake, don't!"

"Get back into your chair!" said Holmes sternly. "It is very well to cringe and crawl now, but you thought little enough of this poor Horner in the dock for a crime of which he knew nothing."

"I will fly, Mr. Holmes. I will leave the country, sir. Then the charge against him will break down."

"Hum! We will talk about that. And now let us hear a true account of the next act. How came the stone into the goose, and how came the goose into the open market? Tell us the truth, for there lies your only hope of safety."

Ryder passed his tongue over his parched lips. "I will tell you it just as it happened, sir," said he. "When Horner had been arrested, it seemed to me that it would be best for me to get away with the stone at once, for I did not know at what moment the police might not take it into their heads to search me and my room. There was no place about the hotel where it would be safe. I went out, as if on some commission, and I made for my sister's house. She had married a man named Oakshott, and lived in Brixton Road, where she fattened fowls for the market. All the way there every man I met seemed to me to be a policeman or a detective; and, for all that it was a cold night, the sweat was pouring down my face before I came to the Brixton Road. My sister asked me what was the matter, and why I was so pale; but I told her that I had been upset by the jewel robbery at the hotel. Then I went into the back yard and smoked a pipe and wondered what it would be best to do.

"I had a friend once called Maudsley, who went to the bad, and has just been serving his time in Pentonville. One day he had met me, and fell into talk about the ways of thieves, and how they could get rid of what they stole. I knew that he would be true to me, for I knew one or two things about him; so I made up my mind to go right on to Kilburn, where he lived, and take him into my confidence. He would show me how to turn the stone into money. But how to get to him in safety? I thought of the agonies I had gone through in coming from the hotel. I might at any moment be seized and searched, and there would be the stone in my waistcoat pocket. I was leaning against the wall at the time and looking at the geese which were waddling about round my feet, and suddenly an idea came into my head which showed me how I could beat the best detective that ever lived.

"My sister had told me some weeks before that I might have the pick of her geese for a Christmas present, and I knew that she was always as good as her word. I would take my goose now, and in it I would carry my stone to Kilburn. There was a little shed in the yard, and behind this I drove one of the birds -- a fine big one, white, with a barred tail. I caught it, and prying its bill open, I thrust the stone down its throat as far as my finger could reach. The bird gave a gulp, and I felt the stone pass along its gullet and down into its crop. But the creature flapped and struggled, and out came my sister to know what was the matter. As I turned to speak to her the brute broke loose and fluttered off among the others.

" 'Whatever were you doing with that bird, Jem?' says she.

" 'Well,' said I, 'you said you'd give me one for Christmas, and I was feeling which was the fattest.'

" 'Oh,' says she, 'we've set yours aside for you -- Jem's bird, we call it. It's the big white one over yonder. There's twenty-six of them, which makes one for you, and one for us, and two dozen for the market.'

" 'Thank you, Maggie,' says l; 'but if it is all the same to you, I'd rather have that one I was handling just now.'

" 'The other is a good three pound heavier,' said she, 'and we fattened it expressly for you.'

" 'Never mind. I'll have the other, and I'll take it now,' said I.

" 'Oh, just as you like,' said she, a little huffed. 'Which is it you want, then?'

" 'That white one with the barred tail, right in the middle of the flock.'

" 'Oh, very well. Kill it and take it with you.'

"Well, I did what she said, Mr. Holmes, and I carried the bird all the way to Kilburn. I told my pal what I had done, for he was a man that it was easy to tell a thing like that to. He laughed until he choked, and we got a knife and opened the goose. My heart turned to water, for there was no sign of the stone, and I knew that some terrible mistake had occurred. I left the bird rushed back to my sister's, and hurried into the back yard. There was not a bird to be seen there.

" 'Where are they all, Maggie?' I cried.

" 'Gone to the dealer's, Jem.'

" 'Which dealer's?'

" 'Breckinridge, of Covent Garden.'

" 'But was there another with a barred tail?' I asked, 'the same as the one I chose?'

" 'Yes, Jem; there were two barred-tailed ones, and I could never tell them apart.'

"Well, then, of course I saw it all, and I ran off as hard as my feet would carry me to this man Breckinridge; but he had sold the lot at once, and not one word would he tell me as to where they had gone. You heard him yourselves to-night. Well, he has always answered me like that. My sister thinks that I am going mad. Sometimes I think that I am myself. And now -- and now I am myself a branded thief, without ever having touched the wealth for which I sold my character. God help me! God help me!" He burst into convulsive sobbing, with his face buried in his hands.
Sidney Paget, 1892

There was a long silence, broken only by his heavy breathing and by the measured tapping of Sherlock Holmes's finger-tips upon the edge of the table. Then my friend rose and threw open the door.

"Get out!" said he.

"What, sir! Oh, Heaven bless you!"

"No more words. Get out!"

And no more words were needed. There was a rush, a clatter upon the stairs, the bang of a door, and the crisp rattle of running footfalls from the street.

"After all, Watson," said Holmes, reaching up his hand for his clay pipe, "I am not retained by the police to supply their deficiencies. If Horner were in danger it would be another thing; but this fellow will not appear against him, and the case must collapse. I suppose that I am commuting a felony, but it is just possible that I am saving a soul. This fellow will not go wrong again; he is too terribly frightened. Send him to jail now, and you make him a jail-bird for life. Besides, it is the season of forgiveness. Chance has put in our way a most singular and whimsical problem, and its solution is its own reward. If you will have the goodness to touch the bell, Doctor, we will begin another investigation, in which, also a bird will be the chief feature."

e

 

Das Abenteuer mit dem blauen Karfunkel
Von Arthur Conan Doyle

Karfunkel: veralteter Ausdruck für rote Edelsteine wie Granat oder Rubin (der Karfunkel hier ist blau, was eine Ausnahme ist, siehe Text)

Ich besuchte meinen Freund Sherlock Holmes am Morgen nach Weichnachten. Ich wollte ihm Frohe Weihnachten wünschen. Er lag ausgestreckt auf seinem Sofa, hatte seinen knallroten Morgenmantel an, einen Pfeifenständer in seiner Reichweite und einen Stapel zerfletterte Morgenzeitungen, die offensichtlich erst vor kurzem studiert worden waren, in der Nähe seiner Hand. Neben der Couch stand ein Holzstuhl. Auf der Ecke von dessen Rückenlehne hing ein sehr schäbiger, armseliger und durch häufiges Tragen heruntergekommener und an mehreren Stellen beschädigter Hut. Eine Linse und eine Zange lagen auf dem Tisch, was darauf hinwies, dass der Hut dort hingehängt wurde, damit man ihn untersuchen kann.

"Sie sind beschäftigt", sagte ich, "vielleicht störe ich sie."

"Ganz und gar nicht, ich freue mich einen Freund zu haben, mit dem ich meine Ergebnisse diskutieren kann. Die Angelegenheit ist ziemlich trivial", er zeigte mit dem Daumen in die Richtung des alten Hutes, "doch es gibt ein paar Dinge im Zusammenhang damit, die nicht völlig uninteressant sind, die sogar lehrreich sind."

Ich setzte mich in meinen Sessel und wärmte meine Hände am knisternden Feuer, weil ein scharfer Frost eingesetzt hatte und das Fenster dick mit Eiskristallen besetzt war. "Ich nehme an", bemerkte ich, "dass mit diesem Ding, so hässlich wie es eist, irgendeine tödliche Geschichte verbunden ist, dass es die Spur ist, dass Sie zur Auflösung eines Geheimnisses und zur Bestrafung eines Verbrechens führt."

"Nein, nein. Kein Verbrechen", sagte Sherlock Holmes und lachte. "Nur eines der skurrilen, kleinen Vorkommnisse, die wie man sie immer findet, wenn vier Millionen Menschen auf einigen Quadratmeilen zusammengedränkt sind. Bei der Interaktion eines solchen dichten Schwarms von Menschen, ist jede Kombination von Ereignissen möglich und viele davon sind verblüffend und merkwürdig, ohne jedoch kriminell zu sein. Wir haben das oft erlebt."

"So ist es in der Tat", bemerkte ich. "Von den letzten sechs Fällen, die ich zu meinen Notizen hinzugefügt habe, waren drei völlig ohne jede strafrechtliche Relevanz."

"Genau. Sie verweisen auf meinen Versuch, die Papiere von Irene Adler wieder zu bekommen, auf den merkwürdigen Fall von Miss Mary Sutherland und auf die Geschichte des Mannes mit den geschürzten Lippen. Nun, ich habe keinen Zweifel, dass diese Angelegenheit in dieselbe unschuldige Kategorie fällt. Kennen Sie Peterson, den Polizeiinspektor?"

"Ja."

"Ihm gehört diese Trophäe."

"Es ist sein Hut."

"Nein, nein, er hat ihn gefunden. Sein Besitzer ist unbekannt. Ich bitte Sie ihn nicht als arg mitgenommene Melone zu betrachten, sondern als ein intellektuelles Problem. Zuerst einmal, wie er hierher gekommen ist. Er kam am Morgen von Weihnachten, zusammen mit einer guten, fetten Gans, die, daran zweifle ich nicht, im Moment vor dem Feuer von Peterson schmort. Die Fakten sind nun die. Etwa um vier Uhr morgens an Weihnachten, kam Peterson, der, wie Sie wissen, ein sehr ehrenhafter Mann ist, von einer kleinen Festlichkeit zurück und ging, auf dem Weg nach Hause, die Tottenham Court Road entlang. Vor ihm sah er, bei Licht der Gaslampen, einen ziemlich großen Mann, dessen Gang leicht schwankend war, mit einer weißen Gans über die Schulter gehängt. Als er die Ecke von Goodge Street erreichte, kam es zum Krach zwischen ihm und einer Bande von Rohlingen. Einer der letzteren schlug dem Mann den Hut vom Kopf, worauf dieser seinen Stock hob, um sich zu verteidigen, wobei er, als er ihn über seinem Kopf schwang, ein Schaufenster zerschlug, das hinter ihm war. Peterson lief herbei, um den Fremden vor den Angreifern zu schützen. Der Mann jedoch, entsetzt darüber, dass er das Fenster eingeschlagen hatte und als er sah, dass jemand, der wie ein Polizist aussah und Uniform trug, auf ihn zustürzte, ließ die Gans fallen, flüchtete und verschwand im Labyrinth der schmalen Straßenm, die sich hinter Tottenham Court Road befinden. Die Rohlinge waren beim Erscheinen von Peterson ebenfalls geflüchtet, so dass das ganze Schlachtfeld und die Beute des Sieges, eine sehr mitgenommener Hut und eine untadelige Weihnachtsgans, nun ihm gehörte."

"Welche er sicherlich seinem Besitzer zurückgab?"

"Mein lieber Freund, darin besteht ja nun das Problem. Es stimmt zwar, dass am linken Bein des Vogels eine kleine Karte mit der Aufschrift 'Für Mrs. Henry Baker' festgebunden war, und es ist auch wahr, dass die Initialien 'H.B.' auf dem Futter dieses Hutes lesbar sind, doch es gibt Tausende von Bakers und einige Hundert Henry Bakers in dieser unserer Stadt, so dass es nicht leicht ist, irgendeinem von diesen sein Eigentum zurückzugeben."

"Was tat Peterson dann?"

"Er brachte am Weihnachtsmorgen sowohl die Ganz wie auch den Hut zu mir, da er wusste, dass auch noch das kleineste Problem für mich von Interesse ist. Die Gans haben wir bis heute morgen aufbewahrt, bis es Anzeichen dafür gab, dass es besser wäre, auch wenn es leicht fröstelt, dass man sie besser ohne weitere Verzögerung isst. Ihr Finder hat sie also mitgenommen, um das die Ganz ihrem Schicksal zuzuführen, während ich den Hut des unbekannten Mannes behielt, der um seinen Weihnachtsbraten gebracht wurde."

"Hat er keine Anzeige geschaltet?"

"Nein."

"Welche Spur kann es dann geben, die Rückschlüsse auf seine Identität zuließe?"

"Nur das, was wir durch Schlussfolgerungen in Erfahrung bringen können."

"Von diesem Hut?"

"Genau."

"Sie machen wohl Witze. Was können Sie aus diesem ramponierten Hut für Schlussfolgerungen ziehen?"

"Hier ist meine Lupe. Sie kennen meine Methoden. Was können Sie selbst über die Identität des Mannes der diesen Gegenstag trug sagen?"

"Ich nahm das ramponierte Stück in meine Hände und nahm es eher zögerlich in die Hand. Es war ein ganz gewöhnlicher schwarzer Hut in der üblichen runden Form, vom Tragen ziemlich verschliessen. Das Futter war aus roter Seide gewesen, nun aber ziemlich ausgebleicht. Der Name des Herstellers stand nicht darauf. Wie jedoch Holmes schon bemerkt hatte, waren an der pagina die Buchstaben 'H.B.' gekritzelt. Die Hutkrempe war durchlöchert, offensichtlich für eine Schleife, mit der man ihn sichern konnte, doch das Gummi fehlte. Im übrigen war er zerrissen, sehr schmutzig und an mehreren Stellen fleckig, obgleich es schien, dass man versucht hatte, die ausgeblichenen Stellen zu vertuschen, indem man sie mit Tinte beschmierte.

"Ich kann nichts sehen", sagte ich, und gab ihm meinem Freund zurück.

"Ganz im Gegenteil Watson, Sie können alles sehen, sie scheitern jedoch daran, aus dem was sie sehen die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen. Sie sind zu ängstlich, um irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen."

"Dann, erzählen sie mir, was für Schlüsse Sie aus diesem Hut ziehen?"

Er nahm in wieder in die Hand und betrachtete ihn in der nachdenklichen Art, die so charakteristisch war für ihn. "Es sticht vielleicht nicht so in die Augen, wie es idealerweise der Fall ist", bemerkte er, "doch einige Schlussfolgerungen sind sehr klar und bei anderen haben wir zumindest eine hohe Wahrscheinlichkeit. Dass der Mann sehr intelligent war, ist natürlich völlig klar. Desgleichen, dass er vor drei Jahren vermögend war, auch wenn es ihm zur Zeit nicht gut geht. Er war vorausschauend, doch heute nicht mehr so wie früher, was auf eine moralische Verwahrlosung hindeutet, was, in Zusammenhang mit seiner Verarmung, darauf hindeutet, dass er einem bösen Einfluss ausgesetzt ist, wahrscheinlich Alkohol. Möglicherweise ist das auch der Grund für die offensichtliche Tatsache, dass seine Frau ihn nicht mehr liebt."

"Mein lieber Holmes!"

"Er hatte sich aber noch einen letzten Rest an Selbstachtung bewahrt", fuhr er fort, ohne auf meine Zweifel einzugehen. "Er ist ein Mann, der ein viel Zeit im Sitzen verbringt, selten ausgeht, völlig untrainiert ist, von mittlerem Alter, grauem Haar, welche er sich erst vor kurzem hat schneiden lassen und welches er mit Limonenöl einölt. Das sind die offensichtlichen Fakten, die man dem Hut entnehmen kann. Dann ist es, nebenbei gesagt, noch sehr unwahrscheinlich, dass in seinem Haus Gas installiert ist."

"Sie machen wohl Witze Holmes."

"Überhaupt nicht. Ist es möglich, dass Sie selbst jetzt, wo ich Ihnen die Ergebnisse mitteile, immer noch nicht sehen, wie ich sie erhalten habe?"

"Ich zweifle nicht daran, dass ich sehr dumm bin, aber ich muss gestehen, dass ich nicht in der Lage bin, Ihnen zu folgen. Wie sind Sie zum Beispiel zu dem Schluss gekommen, dass dieser Mann intelligent ist?"

Als Antwort setzte Holmes sich den Hut auf den Kopf. Er verdeckt seine Stirn und reichte bis zur Nasenwurzel. "Das ist eine Frage des räumlichen Fassungsvermögen", sagte er, "ein Mann, mit einem so großen Gehirn, muss etwas darin haben."

"Die zunehmende Verarmung?"

"Dieser Hut ist drei Jahre alt. Die flache Hutkrempe mit an den Rändern geschwungenen Krempen kamen damals in Mode. Es ist ein Hut von bester Qualität. Schauen Sie auf das Band aus gerippter Seide und das hervorragende Futter. Wenn dieser Mann vor drei Jahren einen so teuren Hut kaufen konnte und dann dann seitdem keinen Hut mehr hatte, dann hat er sicherlich einen Abstieg in der Welt erlebt."

"Nun, das ist klar. Doch was ist mit der Umisicht und der moralischen Verwahrlosung?"

Sherlock Holmes lachte. "Das ist es, was auf den Weitblick hindeutet", sagte er und legte seinen Finger an den Schlaufenverschluss für die Schnur, den Hut sicherte. "Sie werden nie mit Hüten verkauft. Wenn dieser Mann einen bestellt hatte, dann ist das ein Zeichen einer gewissen Voraussicht, denn er ging nicht hinaus, ohne Vorkehrungen gegen den Wind getroffen zu haben. Da wir jedoch sehen, dass er das Gummiband zerrissen sich aber nicht die Mühe gemacht hat, es zu ersetzen, so ist es offensichtlich, dass er jetzt weniger umsichtig ist als vorher, was wiederum noch ein beleg für seinen zunehmenden Verfall ist. Auf der anderen pagina war er bestrebt, einige dieser Flecken auf dem Filz zu verbergen, indem er sie mit Tinte beschmierte, was ein Zeichen dafür ist, dass er nicht allen Respekt verloren hat."

"Ihre Argumentationsweise ist sicherlich plausibel."

"Die weiteren Schlüsse, dass er ein Mann mittleren Alters ist, dass sein Haar grau ist, dass er sich vor kurzem die Haare hatte schneiden lassen und dass er Zitronenöl verwendet, können alle dem unteren parte des Futters entnohmen werden. Die Linse macht eine große Menge an Haarenden sichtbar, bei denen klar der Schnitt einer Barbierschere zu sehen ist. Sie scheinen alle zusammenzukleben und ein Geruch von Zitronenöl ist warnehmbar. Dieser Staub ist, wie Sie sehen können, nicht der grobkörnige, graue Staub der Straße, sondern flaumiger, brauner Hausstaub. Das zeigt, dass er die meiste Zeit im Innern aufgehängt war, während Feuchtigkeitsflecken im Innern eindeutig beweißen, dass der Träger stark schwitzte, also kaum bei bester Verfassung war."

"Sie haben aber auch gesagt, dass seine Frau aufgehört hatte, ihn zu lieben."

"Dieser Hut ist seit Wochen nicht mehr abgebürstet worden. Wenn ich Sie sehe, Watson, mit einem Hut, auf dem sich der Staub mehrerer Wochen angesammelt hat und Ihre Frau es Ihnen gestattet, in diesem Zustand aufzugehen, dann befürchte ich, dass auch Sie das Unglück hatten, die Liebe Ihrer Frau zu verlieren."

"Vielleicht war er Junggeselle."

"Nein, er brachte die Gans nach Hause. Als Friedensgeschenk für seine Frau. Erinnern Sie sich an die Karte an dem Bein des Vogels."

"Sie haben auf alles eine Antwort. Aber wie um alles in der Welt können Sie vermuten, dass in seiner Wohnung kein Gas verlegt wurde."

"Ein Talgfleck, oder auch zwei, können zufällig das sein. Doch sehe ich nicht weniger als fünf, dann denke ich besteht nur wenig Zweifel daran, dass das Individuum öfter Kontakt mit brennendem Talg gehabt haben muss, möglicherweise als er nachts, in der einen Hand seinen Hut und in der anderen eine flackernde Kerze, die Treppe hinaufstieg. Wie auch immer, von einer Gaslampe wird er kaum Talkflecken bekommen. Sind Sie zufrieden?"

"Ja, eine ausgeklügelte Argumentation", sagte ich lachend. "Da Sie jedoch sagen gerade eben sagten, dass kein Verbrechen begangen wurde und kein Schaden entstanden ist, sieht man mal vom Verlust einer Gans ab, scheint dies aller eine Verschwendung von Energie zu sein."

Sherlock Holmes öffnete den Mund um zu antworten, als die Tür aufsprang und Peterson, der Polizeiinspektor mit roten Wangen und dem Aussehen eines Mannes, der völlig überrascht ist, in die Wohnung stürzte.

"Die Gans, Mr. Holmes! Die Gans,Sir!", keuchte er.

"Und? Was ist damit? Ist sie ins Leben zurückgekehrt und aus durch das Küchenfenster davongeflogen?" Holmes drehte sich im Sofa herum das erregte Gesicht des Mannes besser sehen zu können.

"Schauen Sie Sir! Schauen Sie, was meine Frau in seinem Kropf gefunden hat!" Er streckte seine Hand aus und zeigte in der Mitte seiner Handfläche einen brilliant glitzernden blauen Stei, ein bisschen kleiner als eine Bohne, doch von solcher Reinheit und Leuchtkraft, dass er funkelte wie ein elektrischer Funke in seiner hohlen Hand funkelte.

Sherlock Holmes setzte sich mit einem Pfeifen aufrecht hin. "Beim Jupiter Peterson!", sagte er, "das ist wirklich ein Schatz. Ich nehme an Sie wissen, was sie gefunden haben?"

"Einen Diamanten Sir? Einen Edelstein. Er schneidet Glas, als ob es Wachs wäre."

"Das ist mehr als ein Edelstein. Das ist DER Edelstein."

"Doch nicht etwa blaue Karfunkel der Gräfin von Morcar", stieß ich hervor.

"Doch, genau der. Ich sollte seine grandezza und Form ja kennen, da ich doch die Anzeige diesbezüglich in letzter Zeit jeden Tag in der Times gelesen habe. Er ist absolut einzigartig und sein Wert kann nicht überschätzt werden, doch die ausgesetzte Belohnung von 1000 Pfund beträgt sicherlich nicht mal den zwanzigsten parte des Marktpreises."

"Tausend Pfund! Mein Gott!", Der Kommissionar ließ sich einen Sessel fallen und starrte einen von uns nach dem anderen an.

"Das ist die Belohnung und ich habe Grund zu der Vermutung, dass auch sentimentale Aspekte eine Rolle spielen und die Gräfin ihr halbes Vermögen abgeben würde, um den Juwelen wieder zu erhalten."

"Er ging, wenn ich mich recht erinnere, im Hotel Cosmopolitan verloren", bemerkte ich.

"Genau so, am 22. Dezember, vor genau fünf Tagen. John Horner, ein Klempner, war beschuldigt worden in aus dem Schmuckkästchen der Lady gestohlen zu haben. Die Beweise gegen ihn waren so stark, dass der Fall vor das Schwurgericht kam. Ich habe einen Bericht der Angelegenheit hier, glaube ich." Er durchstöberte seine Zeitungen und überflog die Datumsangaben, bis er schließlich eine herausfischte, sie zusammenfaltete und den folgenden Abschnitt vorlas.

"Juwelenraub im Hotel Cosmopolitan. John Horner, 26, wurde angeklagt, am 22. dieses Monats, aus dem Schmuckkasten der Gräfin von Morcar den wertvollen Karfunkel, bekannt als der blaue Karbunkel, entwendet zu haben. James Ryder, der Oberaufseher des Hotels, sagte aus, dass er am Tag des Diebstahls Horner den Akleideraum der Gräfin von Morcar gezeigt hatte, damit er den zweiten Stab des Gitters festschweiße, der sich gelockert hatte. Er war eine Zeitlang bei Horner geblieben, musste dann aber gehen, da man ihn rief. Als er zurückkam, sah er, dass Horner verschwunden war, dass die Kommode aufgebrochen worden war, und dass das marokkanische Kästchen, in welchem die Gräfin, wie sich später herausstellte, ihre Juwelen aufbewahrte, leer auf Toilettentisch lag. Ryder gab sofort Alarm und Horner wurde noch in derselben festgenommen. Der Stein jedoch konnte weder bei ihm noch noch in seinen Räumen gefunden werden. Catherine Cusack, das Dienstmädchen der Gräfin, sagte aus, dass sie Ryders den Schrei des Entsetzens gehört habe, als er den Diebstahl entdeckte. Sie eilte in den Raum und fand die Dinge so, wie sie von dem vorigen Zeugen geschildert worden waren. Inspektor Bradstreet, Abteilung B, bestätigte, dass Horner festgenommen worden war. Dieser wehrt sich heftig und behauptet mit klaren Worten, unschuldig zu sein. Da der Gefangene bereits wegen Diebstahl verurteilt worden war, weigerte sich der Gerichtsbeamte die Anklage fallen zu lassen und übergab sie statt dessen dem Schwurgericht. Horner, der während der gerichtlichen Untersuchung sehr erregt schien, wurde ohnmächtig, als er den Beschluss hörte und wurde hinausgetragen."

"Hum! Soviel als zum Amtsgericht", sagte Holmes nachdenklich, und legte die Zeitung beiseite. "Die Frage, die wir klären müssen ist die Reihenfolge der Ereignisse, zwischen einem geplünderten Schmuckkästchen an einem Ende zu dem Kropf einer Gans in Tottenham Court Road am anderen Ende. Du siehst also Watson, dass unsere kleinen Schlussfolgerungen plötzlich eine grandezzare und weniger harmlose Bedeutung haben. Hier ist der Stein. Der Stein kommt von der Gans und die Gans von Mr. Henry Baker, dem Mann mit schlechten Hut und den anderen Eigenschaften, die ich Ihnen zugetragen habe. Wir müssen uns nun ganz ernsthaft daran machen, diesen Gentleman zu finden und festzustellen, welche Rolle er in diesem Mysterium spielte. Um das zu tun, müssen wir erstmal das allereinfachste machen und das ist unstrittig eine Anzeige in allen Abendzeitungen. Wenn das nicht funktioniert, müssen wir es mit anderen Methoden versuchen."

"Was soll in der Anzeige stehen?"

"Gib mir einen Stift und dieses Blatt Papier. Also dann:

'Gefunden in der Baker Street, eine Gans und einen schwarzen Hut. Mr. Henry Baker kann es zurückerhalten wenn er heute Abend um 6:30 Uhr in der Baker Street 221B erscheint.'

Das ist klar und eindeutig."

"Sehr eindeutig. Doch wird er es sehen?"

"Nun, er wird sicher die Zeitungen verfolgen, denn da er ein armer Mann ist, war es ein großer Verlust. Er war sicherlich durch das Missgeschick mit der zerbrochenen Fensterscheibe und dem Auftauchen von Peterson so verschreckt, dass er nur noch an Flucht dachte. Doch seitdem hat er sicher bereut, dass er in seiner Panik den Vogel hat fallen lassen. Des weiteren wird die Nennung seines Namens dazu führen, dass jeder, der ihn kennt, ihn darauf aufmerksam machen wird. Hier haben Sie es Peterson, laufen Sie zur Anzeigenannahme und veranlassen Sie, dass es in den Abendzeitungen erscheint."

"In welcher Sir?"

"Oh, im Globe, Star, Pall Mail, St. Jame' s, Evening News Standard, Echo und allen anderen, die Ihnen einfallen."

"Sehr gut Sir. Und dieser Stein?"

"Ah, stimmt. Ich werde den Stein behalten. Danke. Und, Peterson, kaufen Sie auf dem Rückweg eine Gans und bringen sie sie zu mir, denn wir brauchen eine, die wir diesem Gentleman anstatt jener, die Ihre Familie gerade verdaut, geben können."

Als der Kommissar gegangen war, nahm Holmes den Stein und hielt ihn gegen das Licht. "Er strahl wirklich schön", sagte er. "Sehen Sie nur wie er glitzert und funkelt. Natürlich ist er Kern und Zentrum des Verbrechens. Wie jeder Stein. Sie sind der Lieblingsköder des Teufels. In den grandezzar und älteren Juwelen steht jede Facette für ein Blutbad. Dieser Stein ist noch keine zwanzig Jahr alt. Er wurde an den Ufern des Amoy River im südlichen China gefunden und ist bemerkenswert, weil er alle Eigenschaften eines Karbunkels hat, außer dass er von blauer anstatt rubinroter Schattierung ist. Trotz seiner Jugend hat er schon eine unheilvolle Geschichte. Es gab schon zwei Morde, ein Anschlag mit Schwefelsäure, ein Selbstmord, mehrere Raubüberfälle wegen dieser 40 Karat schweren kristallisierten Holzkohle (die komplette Beschreibung ist falsch. Karfunkel ist der Überbegriff für mehrere Typen von Silicat-Mineralen. Zu derselben Gruppe gehören chemisch auch die Saphire, die tatsächlich blau sind, aber nicht selten. Der Saphir ist kein blauer Karfunkel, es ist ein anderer Stein.) Wer hätte gedacht, dass ein so schönes Spielzeug ein Lieferant für die Galgen und die Gefängnisse wäre? Ich werde ihn nun in meinem Tresor einschließen und der Gräfin einen Brief schreiben, um ihr zu sagen, dass wir ihn haben. "

"Denken Sie, dass Horner unschuldig ist?"

"Ich weiß es nicht."

"Nun, denken Sie, dass dieser andere Mann, Henry Baker, irgendetwas mit der Angelegenheit zu tun hat?"

"Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass Henry Baker völlig unschuldig ist und keine Ahnung hatte, dass der Vogel, den er trug, wertvoller war, als wenn er aus solidem Gold gewesen wäre. Das jedoch muss ich durch einen einfachen Trick feststellen, wenn wir eine Antwort auf unsere Anzeige haben."

"Und bis dahin können Sie nichts tun?"

"Nichts."

"Dann fahre ich fort mit meiner berufsbedingten Runde, doch ich komme am Abend zu der genannten Stunde zurück, denn ich würde gerne die Lösung einer so verwickelten Angelegenheit sehen."

"Ich werde mich freuen, Sie zu sehen. Ich esse um sieben zu Abend. Ich glaube es gibt eine Waldschnepfe. Nebenbei, in Erwartung der Dinge, die da kommen mögen, sollte ich vielleicht Mrs. Hudson bitten, den Kropf zu untersuchen.

Ein Fall hatte mich zurückgehalten und es war kurz nach halbsieben, als ich wieder in der Baker Street war. Als ich mich dem Haus näherte, sah ich einen großen Mann mit einer Schottenmütze und einem bis zum Kinn zugeknöpften Mantel. Er wartete draußen im Halbkreis des Lichtes, welches das Oberlicht warf. Just in dem Moment als ich ankam, wurde die Tür geöffnet und wir wurden zusammen in das Zimmer von Holmes geführt.

"Mr. Henry Baker, vermute ich", sagte er und stand von seinem Sessel auf und grüßte seinen Besucher mit jener lockeren Freundlichkeit, die ihm so leicht fiel. "Ich bitte Sie, nehmen Sie diesen Stuhl beim Feuer, Mr. Baker. Es ist eine kalte Nacht und ich sehe, dass Verfassung eher für den Sommer als für den Winter gemacht ist. Ah, Watson, Sie sind gerade zur rechten Zeit gekommen. Ist das Ihr Hut, Mr. Baker?"

"Ja, Sir, das ist unzweifelhaft mein Hut."

Er war ein hochgewachsener Mann mit runden Schuldern, einem großen Kopf, einem breiten, intelligenten Gesicht, das mit einem spitzen, graubraunen Bart endete. Die leichte Röte seiner Nase und seiner Wangen sowie ein leichtes Zittern seiner ausgestreckten Hände, bestätigten die Vermutungen, die Holmes über seine Gewohnheiten geäußert hatte. Sein abgewetzter, schwarzer Gehrock war vorne bis oben zugeknöpft und die Kragen hochgeschlagen. Seine hageren Handgelenke kamen aus seinen Ärmeln hervor, ohne dass man eine Manchette oder ein Hemd sehen konnte. Er sprach auf eine einsilbige Art und Weise, wählte seine Worte mit Bedacht und machte insgesamt den Eindruck eines gut ausgebildeten und belesenen Mannes, dem das Schicksal übel mitgespielt hatte.

"Wir haben diese Dinge für einige Tage zurückgehalten", sagte Holmes, "weil wir erwarteten, dass Sie eine Anzeige schalten würden, in der Sie Ihre Adresse mitteilen würden. Ich habe keine Ahnung, warum Sie keine Anzeige geschaltet haben."

Unser Besucher lachte verschämt. "Ich bin nicht mehr so üppig mit Schillingen ausgestattet wie einst", bemerkte er. "Ich hatte keinen Zweifel daran, dass die Bande von Rohlingen, die mich überfallen hatten, sowohl meinen Hut als auch meinen Vogel mitgenommen hatten. Ich hatte nicht vor, noch mehr Geld in den hoffnungslosen Versuch zu stecken, sie wieder zu erhalten."

"Vollkommen klar. Nebenbei, was den Vogel angeht, wir mussten ihn essen."

"Sie haben ihn gegessen!". Unser Besucher sprang erregt von seinem Stuhl auf.

"Ja. Es hätte niemandem genützt, wenn wir es es nicht getan hätten. Doch ich vermute, dass diese andere Gans, da auf der Anrichte, die etwas das gleiche Gewicht hat und absolut frisch ist, ist für Ihren Zweck genauso geeignet?"

"Oh, sicher, sicher", antwortete Mr. Baker mit Erleichterung.

"Wir haben naturlich noch die Federn, die Beine, den Kropf und so weiter von ihrem eigenen Vogel, wenn Sie also wollen..."

Der Mann brach in schallendes Gelächter aus. "Das könnte wohl nützlich sein, als ein Relikt meines Abenteuers", sagte er, "doch davon abgesehen sehe ich keinen Sinn, was diese Reste meiner letzten Anschaffung mir bedeuten können. Nein Sir, ich glaube, wenn Sie gestatten, dass es das Beste ist, wenn ich meine Aufmerksamkeit dem exzellentem Vogel widme, denn ich dort auf der Anrichte sehe."

Sherlock Holmes schaute mit einem leichten Achselzucken aufmerksam zu mir herüber.

"Das ist Ihr Hut, und hier ist ihr Vogel", sagte er. "Würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn Sie mir sagen, woher Sie den anderen haben? Ich bin so etwas wie ein Geflügelzüchter und ich habe selten eine besser aufgezogene Gans gesehen."

"Sicher mein Herr", sagte Baker, der aufgestanden war und sein wiedergewonnenes Eigentum unter den Arm gepackt hatte. "Einige von denen die im Alpha Inn verkehren, in der Nähe des Museums, während des Tages sind wir oft im Museum selbst, verstehen Sie, haben einen Gänse Club gegründet, durch welchen wir, durch Zahlung von ein paar Pence die Woche, zu Weihnachten einen Vogel bekommen. Meine Pence sind pünktlich bezahlt worden und den Rest der Geschichte kennen Sie. Ich stehe tief in Ihrer Schuld Sir, denn ein Schottenhut passt weder zu meinen Jahren noch zu meiner bescheidenen Art." Mit auf eine pompöse und komische Art verbeugte er sich feierlich vor uns und ging seines Weges.

"So weit, ws Mr. Henry Baker angeht", sagte Holmes, als er die Tür hinter sich geschlossen hatte. "Es ist absolut sicher, dass er nichts über die ganze Angelegenheit weiß. Sind Sie hungrig Watson?"

"Nicht besonders."

"Dann schlage ich vor, dass wir aus unserem Mittagessen ein Abendessen machen und der Spur folgen, solange sie noch heiß ist."

"Auf jeden Fall."

"Es war ein bitterkalte Nacht. Wir zogen also unsere Tweedmäntel an und banden uns ein Halstuch um. Draußen schienen kalt die Sterne in einem wolkenlosen Himmel und der Atem der Vorübergehenden wurde zu Rauch, als ob es Pistolenschüsse wären. Unser Fußtritte klangen scharf und laut als wir durch das Doktorviertel eilten, Wimpole Street, Harley Street und so bis zur Wigmore Street zur Oxford Street. In einer viertel Stunde waren wir in Bloomsbury im Alpha Inn, ein kleinen öffentlichen Gebäude, das sich an der Ecke einer jener Straßen befindet, die nach Holborn führt. Holmes stieß die Tür zur privaten Bar auf und bestellte zwei Gläser Bier von dem rotgesichtigen Gastwirt in weißer Schürze.

"Ihr Bier muss hervorragend sein, wenn es so hervorragend ist wie Ihre Gänse", sagte er.

"Meine Gänse!" Der Mann schien überrascht.

"Ja, ich habe erst vor einer halben Stunde mit Mr. Henry Baker gesprochen, der ein Mitglied Ihres Gänseclubs ist."

"Ah! Ja, ich verstehe. Das sind aber nicht meine Gänse, Sir."

"Ah! Wessen dann?"

"Nun, ich bekomme zwei Dutzend von einem Verkäufer in Covent Garden."

"Tatsächlich? Ich kenne manche von denen. Welcher war es?"

"Breckinridge heißt er."

"Ah! Den kenn ich nicht. Auf Ihr Wohl Gastwirt und auf das Wohlergehen Ihres Hauses. Gute Nacht."

"Jetzt zu Mr. Breckinridge", fuhr er fort während er, als wir wieder in der frostigen Luft standen, seinen Mantel zuknöpfte.

"Machen Sie sich das klar Watson. Wir haben zwar an einem Ende der Kette nur so etwas schlichtes wie eine Gans, am anderen jedoch einen Mann, der für sieben Jahre ins Gefängnis geschickt wird, wenn wir seine Unschuld nicht beweisen können. Es ist möglich, dass unsere Nachforschungen seine Schuld bestätigen, wir haben aber auf jeden Fall Anhaltspunkte für eine Untersuchung, die die Polizei nicht hat. Auf Richtung Süden, dann ein schneller Lauf!"

Wir gingen an Holborn vorbei, die Endell Street hinunter und dann kreuz und quer durch die Slums zum Covent Garden Market. Einer der größten Ställe trug den Namen Breckinridge und der Besitzer, ein Mann der aussah wie ein Pferd, mit einem kantigen Gesicht und gestutztem Schnurrbart, half einem Jungen die Fensterläden zu schließen.

"Guten Abend. Es ist eine kalte Nacht", sagte Holmes.

Der Verkäufer nickte und warf einen fragenden Blick auf meinen Freund.

"Alle Gänse verkauft wie ich sehe", fuhr Holmes fort und zeigte auf die Regale aus Marmor.

"Ich kann Ihnen morgen fünfhundert liefern."

"Das sind keine guten Neuigkeiten."

"Es gibt noch ein paar in dem Stall mit Gaslicht."

"Aber Sie wurden mir empfohlen."

"Von wem?"

"Dem Gastwird des Alpha."

"Oh ja, ich habe ihm ein paar Dutzend geschickt."

"Schöne Vögel waren das. Wo haben Sie sie her?"

Zu meiner großen Überraschung wurde der Verkäufer bei dieser Frage sehr ärgerlich.

"Nun, mein Herr", sagte er, mit erhobenem Kopf und die Arme in die Hüften gestemmt, "was führen Sie im Schilde? Lassen Sie uns jetzt Klartext reden."

"Das ist ziemlich klar.Ich würde gerne wissen, wer Ihnen die Gänse verkauft hat, die Sie Alpha lieferten."

"Das will ich Ihnen nicht sagen. Jetzt ist gut!"

"Oh, das hat keine Bedeutung. Aber ich verstehe nicht, warum Sie sich wegen einer solchen Kleinigkeit so aufregen."

"Aufregen! Sie würden sich genauso aufregen, wenn Sie so belästigt werden wie ich. Wenn ich einen guten Preis für ein gutes Produkt bezahle, dann ist das Geschäft zu Ende. Doch es geht weiter mit 'Wo sind die Gänse' und 'Wem haben Sie sie verkauft' und 'Was wollen Sie für die Gänse'. Man könnte meinen, es seien die einzigen Gänse auf der Welt, wenn man die Aufregung sieht, die sie hervorrufen."

"Nun, ich habe keine Verbindung zu anderen Leuten, die eventuell Nachforschungen angestellt haben", sagte Holmes nachlässig. "Wenn Sie es uns nicht erzählen wollen, dann hat sich die Wette erledigt. Doch was Geflügel angeht, bin ich immer bereit, meine Meinung zu verteidigen und ich habe fünf Pfund gwettet, dass der Vogel auf dem Land aufgezogen worden ist."

"Dann haben Sie Ihre fünf Pfund verloren, denn er wurde in der Stadt aufgezogen", bellte der Verkäufer.

"Ganz und gar nicht."

"Ich sage so ist es."

"Ich glaube es nicht."

"Glauben Sie, dass Sie mir über Geflügel wissen als ich, der ich mit ihnen handle seit ich ein Knirps bin? Ich sage Ihnen, all diese Vögel, die nach Alpha geliefert werden, wurden in der Staat aufgezogen."

"Sie werden mich nie davon überzeugen, das zu glauben."

"Wollen Sie wetten?"

"Das würde nur bedeuten, Ihnen Ihr Geld wegzunehmen, denn ich weiß, dass ich Recht habe. Aber ich setze einen Sovereign nur um Sie zu lehren, nicht so stur zu sein."

Der Verkäufer kicherte höhnisch. "Bring mir die Bücher Bill", sagte er.

"Der kleine Junge brachte ein kleines, dünnes Buch und ein großes mit Fettflecken verschmiertes und legte sie nebeneinander unter die Hängelampe.

"Nun denn, Mr. Hochnase", sagte der Verkäufer, "ich dachte ich habe keine Gänse mehr, doch bevor ich schließe, werden sie noch eine in meinem Laden finden. Sehen Sie das kleine Buch?"

"Und?"

"Das ist die Liste der Leute, bei denen ich einkaufe. Sehen Sie das? Gut, auf dieser pagina sind die Lieferer vom Land und die Nummer hinter ihren Namen verweist auf ihr Konto in dem Hauptbuch. Also! Sehen Sie diese andere pagina in roter Tinte? Das ist eine Liste meiner Lieferer in der Stadt. Schauen Sie jetzt auf den dritten Namen. Lesen Sie ihn mir laut vor."

"Mrs. Oakshott, 117, Brixton Road -- 249", las Holmes.

"Genau so. Schlagen Sie es jetzt im Hauptbuch nach."

Holmes blätterte zu der angegebenen pagina . "Da ist es, Mrs. Oakshott, 117, Brixton Road, Ei- und Geflügelliefernant."

"Und was ist der letzte Eintrag?"

"22. Dezember. Vierundzwanzig Gänse zu sieben Schilling und 6 Pence."

Genau so. Da haben Sie es. Und weiter unten?"

"Verkauft an Mr. Windigate von Alpha, zu 12 Schilling."

"Was sagen Sie nun?"

Sherlock Holmes schaute tief betrübt. Er zog einen Souvereign aus seiner Tasche und warf ihn auf das Regal und drehte sich mit dem Gesichtsausdruck eines Mannes um, dessen Verdruss so groß ist, dass er keine Wörter mehr dafür findet. Ein paar Yard weiter stoppte er unter einem Laternenpfahl und lachte auf die herzliche, leise Art, die so typisch für ihn war.

"Wenn du einen Mann mit einem so frisierten Schnurrbart siehst und ein Exemplar des Pink 'un (Pink 'un war eine englische Sportzeitung, gedruckt auf rosa Papier, die vor allem mit Sportwetten befasste. Sherlock Holmes schließt daraus, dass er jemand vor sich hat, der gerne wettet) aus seiner Tasche herausschaut, dann kannst du ihn immer mit einer Wette ködern", sagte er. "Ich wage zu behaupten, dass er auch für 100 Pfund mir nicht soviel Informationen geliefert hätte, wie er es tat, weil es eine Wette war. Nun Watson, ich nähern uns glaub ich dem Ende unserer Nachforschungen. Das einzige, was man noch klären muss ist die Frage, ob wir heute Nacht zu Mrs. Oakshott gehen oder ob wir uns das für morgen aufbewahren. Von dem was dieser ruppige Zeitgenosse gesagt hat, lässt sich entnehmen, dass noch andere als wir, sich um die Angelegenheit sorgen und ich sollte..."

Seine Bemerkungen wurden plötzlich von einem lauten kurzen Geschrei unterbrochen, dass aus dem Stall kam, den wir gerade verlassen hatten. Als er sich umdrehte sah er einen kleinen rattengesichtigen Mann im Zentrum des Zirkels des gelben Lichtes der Hängelampe, während Breckinridge, der Verkäufer, in der Tür seines Verkaufsstandes erschien und mit den Fäusten wild in Richtung der kriechenden Figur zeigte.

"Ich habe jetzt genug von Ihnen und Ihren Gänsen", schrie er. "Schert euch jetzt zum Teufel. Wenn Ihr mich weiterhin mit eurem dummen Geschwätz belästigt, dann hetze ich den Hund auf euch. Bringen Sie Mrs. Oakshott her und ich werde ihr antworten, aber was haben Sie damit zu schaffen? Hab ich etwa Ihnen die Gänse abgekauft?"

"Nein, aber eine davon gehörte trotzdem mir", wimmerte der kleine Mann.

"Dann fragen Sie Mrs. Oakshott danach."

"Sie sagte mir, dass ich Sie fragen sollte."

"Von mir aus kannst du den König von Preussen fragen, das ist mir völlig egal. Ich habe genug davon. Hau ab!" Er stürzte wild nach vorne und der Frager huschte in die Nacht davon.

"Ha! Das könnte uns ein Besuch in Brixton Road ersparen", flüsterte Holmes. "Kommen Sie mit mir und wir werden sehen, was man mit diesem Kerl anfangen kann." Sich durch die verstreuten Knoten aus Menschen zwängend, die vor den beleuchteten Ständen standen, hatte mein Freund den kleinen Mann rasch eingeholt und klopfte ihm auf die Schulter. Er sprang herum und ich konnte im Gaslicht sehen, dass jede Spur von Farbe aus seinem Gesicht gewichen war.

"Wer sind Sie denn? Was wollen Sie?", fragte er mit zitternder Stimme.

"Sie mögen mich entschuldigen", sagte Holmes sanft, "aber ich kam nicht umhin die Fragen, die Sie gerade eben dem Verkäufer gestellt haben, zu überhören. Ich denke ich kann Ihnen helfen."

"Sie? Wer sind Sie? Wie können Sie etwas von der Angelegenheit wissen?"

"Mein Name ist Sherlock Holmes. Es ist mein Beruf, Dinge zu wissen, die andere Leute nicht wissen."

"Aber Sie wissen doch hiervon gar nichts?"

"Entschuldigen Sie, ich weiß alles darüber. Sie versuchen die Spur einer Gans wiederzufinden, die Mrs. Oakshott aus der Brixton Road einem Verkäufer namens Breckingridge verkauft hat, der sie wiederum Mr. Windigate, aus dem Alpa verkauft hat und dieser wieder an seinen Club, von dme Mr. Henry Baker ein Mitglied ist."

"Oh Sir, Sie sind genau der Mann, den ich suche", schrie der kleine Mann mit ausgebreiteten Armen und zitternden Fingern. "Ich kann Ihnen kaum sagen, wie mich diese ganze Angelegenheit interessiert. "

Sherlock Holmes rief eine vierrädrige Kutsche, die gerade vorüberfuhr. "In diesem Fall ist es besser, wir diskutieren die Angelegenheit in einem gemütlichen Raum, als auf einem windigen Marktplatz", sagte er. "Könnten Sie mir bitte, bevor wir losfahren, mir sagen, mit wem ich es zu tun habe."

Der Mann zögerte einen Moment. "Mein Name ist John Robinson", antwortete er den Blick abgewendet.

"Nein, nein. Den richtigen Namen", sagte Holmes sanft. "Es ist immer unangenehm, mit einem Aliasnamen Geschäfte zu machen.

Die Wangen des Fremden röteten sich. "Gut", sagte er, "mein richtiger Name ist James Ryder."

"Genau so. Oberaufseher im Hotel Cosmopolitan. Steigen Sie bitte in die Kutsche und ich werde Ihnen bald alles erzählen können, was Sie zu wissen wünschen."

Der kleine Mann schaute von einem zum anderen von uns mit Augen, deren Ausdruck Angst und Hoffnung verraten, ob er ihn eine glückliche Wendung oder eine Katastrophe erwartet. Schließlich stieg er in die Kutsche und in einer halben Stunde waren wir zurück im Salon in der Baker Street. Während unserer Fahrt war nichts gesprochen worden, doch die hohen und flachen Atemzüge unseres neuen Begleiters, wie auch seine ständiges Öffnen und Schließen seiner Hände, verriet seine Nervosität.

"Hier sind wir!", sagte Holmes freundlich und wir betraten den Raum. Das Feuer passt sehr gut zur Jahreszeit. Sie machen den Eindruck, als ob Ihnen kalt wäre, Mr. Ryder. Ich bitte Sie, nehmen sie den Korbstuhl. Ich ziehe mir nur kurz meine Pantoffeln an, bevor wir Ihre kleine Angelegenheit erötern. Nun, Sie wollen wissen, was mit diesen Gänsen passiert ist?"

"Ja sir."

"Oder vielmehr, denke ich, mit dieser bestimmten Gans. Es gab da einen Vogel, von dem ich mir gut vorstellen kann, dass er sie interessiert, weiß, mit einem schwarzen Streifen am Schwanz."

Ryder zitterte vor Erregung. "Oh Sir", rief er, "können Sie mir sagen, wo sie abgeblieben ist?"

"Sie kam hierher."

"Hierher?"

"Ja, und sie erwies sich als bemerkenswerter Vogel. Ich wundere mich nicht, dass Sie sich für sie interessieren. Sie legte ein Ei, nachdem sie tot war. Das hübscheste, leuchtendste, kleine, blaue Ei das man jemals gesehen hat. Ich habe es hier, in meinem Museum."

Unser Besucher wankte auf die Füße und umgriff den Kaminsims mit seiner Hand. Holmes öffnete seinen Tresor und hielt einen blauen Karfunkel in die Höhe, der wie ein Stern glänzte, mit einer kalten, brillianten, aus vielen Punkten aufleuchtenden Ausstrahlung. Ryder stand da mit stechendem Blick, unsicher ob er ihn reklamieren sollte oder alles abstreiten.

"Das Spiel ist aus Ryder", sagte Holmes ruhig. "Halten Sie sich aufrecht Mann, oder Sie werden ins Feuer fallen! Helfen Sie ihm wieder in seinen Stuhl, Watson. Er hat nicht die Kaltblütigkeit um ungestraft schwere Verbrechen zu begehen. Gib ihm ein Glas Brandy. So! Nun sind er schon menschlicher aus. Was das doch für ein Zwerg ist!"

Für einen Moment wankte er und wäre fast gefallen, aber der Brandy brachte eine leichte Tönung auf seine Wangen. Er saß da und starrte mit verängstigten Augen seinen Ankläger an.

"Ich habe fast alle Fäden in meinen Händen und alle Beweise, die ich brauche. Es gibt also wenig, was Sie mir erzählen können. Aber auch dieses wenige sollte aufgeklärt werden, um den Fall ganz abzuschließen. Sie haben, Ryder, von dem blauen Stein der Gräfin von Morcars gehört?"

"Catherin Cusack hat mir davon erzählt", sagte er mit krächzender Stimme.

"Ich verstehe, das Dienstmädchen der Lady. Die Versuchung schnell und leicht reich zu werden war zu groß für Sie, wie sie schon für bessere Männer vor Ihnen zu groß war. Sie waren allerdings nicht sehr zimperlich, in den Methoden, die sie verwendeten. Es scheint mir, Ryder, dass Sie im Begriff sind, ein ziemlicher Schurke zu werden. Sie wissen, dass dieser Mann, Horner, der Klempner, schon wegen eines ähnlichen Deliktes angeklagt worden war und der Verdacht würde höchstwahrscheinlich auf ihn fallen. Was haben Sie also getan? Sie haben im Zimmer meiner Dame eine kleine Arbeit verrichtet, Sie und ihre Verbündete Cusack, und Sie haben dafür gesorgt, dass er der Mann ist, den man Ihnen schicken würde. Als er dann gegangen war, haben Sie das Schmuckkästchen durchwühlt, Alarm geschrien und diesen unglücklichen Mann festnehmen lassen. Sie haben dann..."

Plötzlich warf sich Ryder auf den Teppich und umfasste die Knie meines Freundes. "Um Gottes Willen, habt Erbarmen, "schrie er. "Denken Sie an meinen Vater! An meine Mutter! Es würde Ihnen das Herz brechen. Ich habe vorher noch nie etwas Böses getan! Und werde es nie wieder tun. Ich schwöre es auf die Bibel! Bringen Sie mich nicht vor Gericht! Um Christi willen, tun Sie das nicht."

"Setzen Sie sich wieder auf Ihren Stuhl", sagte Holmes ernst. "Sich jetzt zu ducken und zu krabbeln ist ja ganz gut, aber Sie hätten ein bisschen an diesen armen Horner denken können, der jetzt eines Verbrechens angeklagt wird, von dem er nichts weiß."

"Ich werde fliegen Mr. Holmes. Ich werde das Land verlassen Sir. Dann wird die Anklage gegen ihn zusammenbrechen."

"Hm! Wir werden später darüber reden. Lassen Sie uns jetzt erstmal einen wahrhaftigen Bericht des nächsten Aktes hören. Wie kam der Stein in die Gans und wie kam die Gans in den offenen Markt? Sagen Sie uns die Wahrheit, denn hier liegt die einzige Hoffnung auf Sicherheit für Sie."

Ryder fuhr sich mit der Zunge über die trockenen Lippen. "Ich werde es Ihnen genau so erzählen, wie es passiert ist", sagte er. "Als Horner festgenommen worden war, schien es mir das Beste zu sein, sofort mit dem Stein wegzugehen, denn ich wusste nicht, wann es der Polizei einfallen würde, mich und mein Zimmer zu durchsuchen. Es gab keinen Platz im Hotel, wo er sicher wäre. Ich ging unter dem Vorwand, etwas erledigen zu müssen hinaus und lief zum Haus meiner Schwester. Sie hatte einen Mann mit Namen Oakshott gereitat und lebte in der Brixton Road, wo sie Geflügel für den Markt aufzug. Auf dem Weg dahin, erschien mir jeder ein Polizist oder ein Detektiv zu sein und obwohl es eine kalte Nacht war, rann mir der Schweiß über mein Gesicht, bevor ich in der Brixton Road ankam. Mein Schwester fragte mich, was los sei und warum ich so blass sei. Ich sagte ihr, dass ich wegen des Juwelendiesbstahls im Hotel entesetzt sei. Dann ging ich in den Hinterhof, rauchte eine Pfeife und fragte mich, was man am besten könne.

"Ich hatte einen Freund mit Namen Maudsley, der vom rechten Wege abgekommen war und der gerade seine Zeit in Pentonville abgessen hatte. Eines Tage hatte er mich getroffen und das Gespräch kreiste um die Wege der Diebe und wie sie das, was sie gestohlen hatten wieder loswerden konnten. Ich wusste, dass er mir gegenüber ehrlich sein würde, denn ich wusste, zwei, drei Dinge über ihn. Ich fasste also den Entschluss direkt nach Kilburn, wo er wohnte, zu gehen und ihm alles zu erzählen. Er würde mir zeigen, wie man den Stein in Geld verwandeln könne. Doch wie konnte man zu ihm gelangen? Ich dachte an die Ängste, die ich auf dem Weg vom Hotel durchlitten hatte. Ich konnte jeden Moment aufgegriffen und durchsucht werden und dann würde man den Stein in meiner Manteltasche finden. Ich war in diesem Moment an eine Mauer gelehnt und schaute die Gänse an, die um meine Füße herumwatschelten und plötzlich kam mir eine Idee, wie ich den besten Detektiven überlisten konnte, der jemals gelebt hatte.

Meine Schwester hatte mir vor ein paar Wochen erzählt, dass ich mir zu Weihnachten eine Gans würde aussuchen dürfen und ich wusste, dass sie immer Wort hielt. Ich würde meine Gans jetzt nehmen und würde in ihr den Stein nach Kilkburn tragen. In dem kleinen Garten gab es einen Schuppen und dahin schleppte ich die Gans, eine schöne, große, mit einem Streifen am Schwanz. Ich schnappte sie, riss ihr den Schnabel auf und stopfte den Stein so tief hinein, wie meine Finger dies erlaubten. Der Vogel schluckte und ich wusste, dass er die Speiseröhre hinab in Ihren Kropf gelangt war. Doch die Kreatur schlug mit den Flügeln und flatterte zu den anderen.

"Was machst du mit dem Vogel, Jem", sagte sie.

"Nun", sagte ich, "du hast gesagt, dass du mir zu Weihnachten einen geben würdest und ich wollte schauen, welche die Fetteste wäre."

"Oh", sagte sie, "wir haben deinen schon beiseite gelegt, wir nennen ihn Jems Vogel. Das ist der große, weiße dort drüben. Davon gibt es sechsundzwanzig, also eine für dich und eine für uns und vierundzwanzig für den Markt."

"Der andere ist gut drei Pfund schwerer", sagte sie, "und wir haben ihn extra für dich gemästet."

"Macht nichts. Ich will die andere haben und ich nehme sie jetzt", sagte ich.

"Oh, ganz wie du willst", sagte sie ein bisschen mürrisch. "Welche willst du denn dann?"

"Diese weiße da mit dem Band auf dem Schwanz, mitten in der Herde."

"Nun gut. Bring sie um und nimm sie mit."

"Ich machte also, was sie sagte, Mr. Holmes und brachte den Vogel zu Kilburn. Ich erzählte meinem Genossen, was ich gemacht hatte, den ihm konnte man solche Sachen erzählen. Er lachte, bis er fast erstickte. Wir holten ein Messer und öffneten die Gans. Mein Herz stand still, weit und breit nichts von dem Stein zu sehen. Ich wusste, dass ein schrecklicher Fehler passiert ist. Ich ließ den Vogel liegen, eilte zurück zu meiner Schwester und in den Hinterhof. Kein Vogel war mehr zu sehen.

"Wo sind sie alle, Maggie?", rief ich.

"Sie sind beim Händler, Jem".

"Welcher Händler?"

"Breckinridge, vom Covent Garden."

"Gab es da noch einen, mit einem Streifen auf dem Schwanz?", fragte ich, "ähnlich wie bei der, die ich ausgesucht habe?"

"Ja Jem, da waren zwei mit einem Streifen auf dem Schwanz und ich konnte sie nie auseinanderhalten."

"Ich wusste also was passiert war und rannte so schnell mich meine Füße trugen zu Breckinridge. Doch er hatte sie alle schon verkauft und um nichts in alles in der Welt wollte er mir sagen, was er damit gemacht hatte. Sie haben ihn selbst heute abend gehört. So hat er mir immer geantwortet. Mein Schwester denkt, ich sei verrückt geworden. Manchmal denke ich das auch. Und jetzt, und jetzt bin ich selbst als Dieb gebrandmarkt und habe nicht mal das Gut, dessenwillen ich meine Seele verkauft habe! Gott schütze mich!" Er begann zu schluchzen, sein Gesicht in seinen Händen vergraben.

Dann herrschte Stille. Diese wurde nur durch sein schweres Atmen und die Fingerspitzen Sherlock Holmes unterbrochen, der im Takt auf die Kante des Tisches klopfte. Dann erhob sich mein Freund und öffnete die Tür.

"Verschwinden Sie!", sagte er.

"Was, Sir? Gott beschütze Sie!"

"Keine weiteren Worte. Verschwinden Sie!"

Es bedurfte auch keiner Wörter mehr. Ein es gab ein eiliges Gepolper auf der Treppe, das Zuknallen einer Tür und das knirrschende Raseln rennender Fußstapfen.

"Schlussendlich Watson", sagte Holmes und langte mit seiner Hand nach seiner Tonpfeife "bin ich nicht von der Polizei angehalten worden, deren Unzulänglichkeiten abzuhelfen. Wenn Horner in Gefahr wäre, dann wäre es etwas anderes. Doch dieser Zeitgenosse wird nicht gegen ihn aussagen, so dass die Anklage in sich zusammenbrechen wird. Ich vermute, dass ich einem Schwerverbrecher die Strafe erlasse, doch genau so gut kann es sein, dass ich eine Seele rette. Dieser Zeitgenosse wird nie mehr vom falschen Weg abweichen. Der Schreck sitzt zu tief. Schickt man ihn jetzt ins Gefängnis, dann wird er für immer zu einem Knastbruder. Abgesehen davon ist es die Zeit der Vergebung. Durch Zufall stießen wir auf ein einzigartiges und skurriles Problem und die Lösung desselben ist unsere Belohnung. Wenn Sie die Güte hätten, die Glock zu läuten Doktor, dann werden wir mit der Untesuchung einer anderen Untersuchung beginnen, bei der wiederum ein Vogel das zentrale Thema ist."