The Five Orange Pips
by Arthur Conan Doyle

When I glance over my notes and records of the Sherlock Holmes cases between the years '82 and '90, I am faced by so many which present strange and interesting features that it is no easy matter to know which to choose and which to leave. Some, however, have already gained publicity through the papers, and others have not offered a field for those peculiar qualities which my friend possessed in so high a degree, and which it is the object of these papers to illustrate. Some, too, have baffled his analytical skill, and would be, as narratives, beginnings without an ending, while others have been but partially cleared up, and have their explanations founded rather upon conjecture and surmise than on that absolute logical proof which was so dear to him. There is, however, one of these last which was so remarkable in its details and so startling in its results that I am tempted to give some account of it in spite of the fact that there are points in connection with it which never have been, and probably never will be, entirely cleared up.

The year '87 furnished us with a long series of cases of greater or less interest, of which I retain the records. Among my headings under this one twelve months I find an account of the adventure of the Paradol Chamber, of the Amateur Mendicant Society, who held a luxurious club in the lower vault of a furniture warehouse, of the facts connected with the loss of the British bark Sophy Anderson, of the singular adventures of the Grice Patersons in the island of Uffa, and finally of the Camberwell poisoning case. In the latter, as may be remembered, Sherlock Holmes was able, by winding up the dead man's watch, to prove that it had been wound up two hours before, and that therefore the deceased had gone to bed within that time -- a deduction which was of the greatest importance in clearing up the case. All these I may sketch out at some future date, but none of them present such singular features as the strange train of circumstances which I have now taken up my pen to describe.

It was in the latter days of September, and the equinoctial gales had set in with exceptional violence. All day the wind had screamed and the rain had beaten against the windows, so that even here in the heart of great, hand-made London we were forced to raise our minds for the instant from the routine of life and to recognize the presence of those great elemental forces which shriek at mankind through the bars of his civilization, like untamed beasts in a cage. As evening drew in, the storm grew higher and louder, and the wind cried and sobbed like a child in the chimney. Sherlock Holmes sat moodily at one side of the fireplace cross-indexing his records of crime, while I at the other was deep in one of Clark Russell's fine sea-stories until the howl of the gale from without seemed to blend with the text, and the splash of the rain to lengthen out into the long swash of the sea waves. My wife was on a visit to her mother's, and for a few days I was a dweller once more in my old quarters at Baker Street.

"Why," said I, glancing up at my companion, "that was surely the bell. Who could come to-night? Some friend of yours, perhaps?"

"Except yourself I have none," he answered. "I do not encourage visitors."

"A client, then?"

"If so, it is a serious case. Nothing less would bring a man out on such a day and at such an hour. But I take it that it is more likely to be some crony of the landlady's."

Sherlock Holmes was wrong in his conjecture, however, for there came a step in the passage and a tapping at the door. He stretched out his long arm to turn the lamp away from himself and towards the vacant chair upon which a newcomer must sit.

"Come in!" said he.

The man who entered was young, some two-and-twenty at the outside, well-groomed and trimly clad, with something of refinement and delicacy in his bearing. The streaming umbrella which he held in his hand, and his long shining waterproof told of the fierce weather through which he had come. He looked about him anxiously in the glare of the lamp, and I could see that his face was pale and his eyes heavy, like those of a man who is weighed down with some great anxiety.

"l owe you an apology," he said, raising his golden pince-nez to his eyes. "I trust that I am not intruding. I fear that I have brought some traces of the storm and rain into your snug chamber."

"Give me your coat and umbrella," said Holmes. "They may rest here on the hook and will be dry presently. You have come up from the south-west, I see."

"Yes, from Horsham."

"That clay and chalk mixture which I see upon your toe caps is quite distinctive."

"I have come for advice."

"That is easily got."

"And help."

"That is not always so easy."

"I have heard of you, Mr. Holmes. I heard from Major Prendergast how you saved him in the Tankerville Club scandal."

"Ah, of course. He was wrongfully accused of cheating at cards."

"He said that you could solve anything."

"He said too much."

"That you are never beaten."

"I have been beaten four times - three times by men, and once by a woman."

"But what is that compared with the number of your successes?"

"It is true that I have been generally successful."

"Then you may be so with me."

"I beg that you will draw your chair up to the fire and favour me with some details as to your case."

"It is no ordinary one."

"None of those which come to me are. I am the last court of appeal."

"And yet I question, sir, whether, in all your experience, you have ever listened to a more mysterious and inexplicable chain of events than those which have happened in my own family."

"You fill me with interest," said Holmes. "Pray give us the essential facts from the commencement, and I can afterwards question you as to those details which seem to me to be most important."

The young man pulled his chair up and pushed his wet feet out towards the blaze.

"My name," said he, "is John Openshaw, but my own affairs have, as far as I can understand, little to do with this awful business. It is a hereditary matter; so in order to give you an idea of the facts, I must go back to the commencement of the affair.

"You must know that my grandfather had two sons -- my uncle Elias and my father Joseph. My father had a small factory at Coventry, which he enlarged at the time of the invention of bicycling. He was a patentee of the Openshaw unbreakable tire, and his business met with such success that he was able to sell it and to retire upon a handsome competence.

"My uncle Elias emigrated to America when he was a young man and became a planter in Florida, where he was reported to have done very well. At the time of the war he fought in Jackson's army, and afterwards under Hood, where he rose to be a colonel. When Lee laid down his arms my uncle returned to his plantation, where he remained for three or four years. About 1869 or 1870 he came back to Europe and took a small estate in Sussex, near Horsham. He had made a very considerable fortune in the States, and his reason for leaving them was his aversion to the negroes, and his dislike of the Republican policy in extending the franchise to them. He was a singular man, fierce and quick-tempered, very foul-mouthed when he was angry, and of a most retiring disposition. During all the years that he lived at Horsham, I doubt if ever he set foot in the town. He had a garden and two or three fields round his house, and there he would take his exercise, though very often for weeks on end he would never leave his room. He drank a great deal of brandy and smoked very heavily, but he would see no society and did not want any friends, not even his own brother.

"He didn't mind me; in fact, he took a fancy to me, for at the time when he saw me first I was a youngster of twelve or so. This would be in the year 1878, after he had been eight or nine years in England. He begged my father to let me live with him and he was very kind to me in his way. When he was sober he used to be fond of playing backgammon and draughts with me, and he would make me his representative both with the servants and with the tradespeople, so that by the time that I was sixteen I was quite master of the house. I kept all the keys and could go where I liked and do what I liked, so long as I did not disturb him in his privacy. There was one singular exception, however, for he had a single room, a lumber-room up among the attics, which was invariably locked, and which he would never permit either me or anyone else to enter. With a boy's curiosity I have peeped through the keyhole, but I was never able to see more than such a collection of old trunks and bundles as would be expected in such a room.

"One day -- it was in March, 1883 -- a letter with a foreign stamp lay upon the table in front of the colonel's plate. It was not a common thing for him to receive letters, for his bills were all paid in ready money, and he had no friends of any sort. 'From India!' said he as he took it up, 'Pondicherry postmark! What can this be?' Opening it hurriedly, out there jumped five little dried orange pips, which pattered down upon his plate. I began to laugh at this, but the laugh was struck from my lips at the sight of his face. His lip had fallen, his eyes were protruding, his skin the colour of putty, and he glared at the envelope which he still held in his trembling hand, 'K. K. K.!' he shrieked, and then, 'My God, my God, my sins have overtaken me!'

" 'What is it, uncle?' I cried.

" 'Death,' said he, and rising from the table he retired to his room, leaving me palpitating with horror. I took up the envelope and saw scrawled in red ink upon the inner flap, just above the gum, the letter K three times repeated. There was nothing else save the five dried pips. What could be the reason of his over-powering terror? I left the breakfast-table, and as I ascended the stair I met him coming down with an old rusty key, which must have belonged to the attic, in one hand, and a small brass box, like a cashbox, in the other.

" 'They may do what they like, but I'll checkmate them still,' said he with an oath. 'Tell Mary that I shall want a fire in my room to-day, and send down to Fordham, the Horsham lawyer.'

"I did as he ordered, and when the lawyer arrived I was asked to step up to the room. The fire was burning brightly, and in the grate there was a mass of black, fluffy ashes, as of burned paper, while the brass box stood open and empty beside it. As I glanced at the box I noticed, with a start, that upon the lid was printed the treble K which I had read in the morning upon the envelope.

" 'I wish you, John,' said my uncle, 'to witness my will. I leave my estate, with all its advantages and all its disadvantages, to my brother, your father, whence it will, no doubt, descend to you. If you can enjoy it in peace, well and good! If you find you cannot, take my advice, my boy, and leave it to your deadliest enemy. I am sorry to give you such a two-edged thing, but I can't say what turn things are going to take. Kindly sign the paper where Mr. Fordham shows you.'

"I signed the paper as directed, and the lawyer took it away with him. The singular incident made, as you may think, the deepest impression upon me, and I pondered over it and turned it every way in my mind without being able to make anything of it. Yet I could not shake off the vague feeling of dread which it left behind, though the sensation grew less keen as the weeks passed and nothing happened to disturb the usual routine of our lives. I could see a change in my uncle, however. He drank more than ever, and he was less inclined for any sort of society. Most of his time he would spend in his room, with the door locked upon the inside, but sometimes he would emerge in a sort of drunken frenzy and would burst out of the house and tear about the garden with a revolver in his hand, screaming out that he was afraid of no man, and that he was not to be cooped up, like a sheep in a pen, by man or devil. When these hot fits were over however, he would rush tumultuously in at the door and lock and bar it behind him, like a man who can brazen it out no longer against the terror which lies at the roots of his soul. At such times I have seen his face, even on a cold day, glisten with moisture, as though it were new raised from a basin.

"Well, to come to an end of the matter, Mr. Holmes, and not to abuse your patience, there came a night when he made one of those drunken sallies from which he never came back. We found him, when we went to search for him, face downward in a little green-scummed pool, which lay at the foot of the garden. There was no sign of any violence, and the water was but two feet deep, so that the jury, having regard to his known eccentricity, brought in a verdict of 'suicide.' But I, who knew how he winced from the very thought of death, had much ado to persuade myself that he had gone out of his way to meet it. The matter passed, however, and my father entered into possession of the estate, and of some 14,000 pounds, which lay to his credit at the bank."

"One moment," Holmes interposed, "your statement is, I foresee, one of the most remarkable to which I have ever listened. Let me have the date of the reception by your uncle of the letter, and the date of his supposed suicide."

"The letter arrived on March 10, 1883. His death was seven weeks later, upon the night of May 2d."

"Thank you. Pray proceed."

"When my father took over the Horsham property, he, at my request, made a careful examination of the attic, which had been always locked up. We found the brass box there, although its contents had been destroyed. On the inside of the cover was a paper label, with the initials of K. K. K. repeated upon it, and 'Letters, memoranda, receipts, and a register' written beneath. These, we presume, indicated the nature of the papers which had been destroyed by Colonel Openshaw. For the rest, there was nothing of much importance in the attic save a great many scattered papers and note-books bearing upon my uncle's life in America. Some of them were of the war time and showed that he had done his duty well and had borne the repute of a brave soldier. Others were of a date during the reconstruction of the Southern states, and were mostly concerned with politics, for he had evidently taken a strong part in opposing the carpet-bag politicians who had been sent down from the North.

"Well, it was the beginning of '84 when my father came to live at Horsham, and all went as well as possible with us until the January of '85. On the fourth day after the new year I heard my father give a sharp cry of surprise as we sat together at the breakfast-table. There he was, sitting with a newly opened envelope in one hand and five dried orange pips in the outstretched palm of the other one. He had always laughed at what he called my cock-and-bull story about the colonel, but he looked very scared and puzzled now that the same thing had come upon himself.

" 'Why, what on earth does this mean, John?' he stammered.

"My heart had turned to lead. 'It is K. K. K.,' said I.

"He looked inside the envelope. 'So it is,' he cried. 'Here are the very letters. But what is this written above them?'

" 'Put the papers on the sundial,' I read, peeping over his shoulder.

" 'What papers? What sundial?' he asked.

" 'The sundial in the garden. There is no other,' said I; 'but the papers must be those that are destroyed.'

" 'Pooh!' said he, gripping hard at his courage. 'We are in a civilized land here, and we can't have tomfoolery of this kind. Where does the thing come from?'

" 'From Dundee,' I answered, glancing at the postmark.

" 'Some preposterous practical joke,' said he. 'What have I to do with sundials and papers? I shall take no notice of such nonsense.'

" 'I should certainly speak to the police,' I said.

" 'And be laughed at for my pains. Nothing of the sort.'

" 'Then let me do so?'

" 'No, I forbid you. I won't have a fuss made about such nonsense.'

"It was in vain to argue with him, for he was a very obstinate man. I went about, however, with a heart which was full of forebodings.

"On the third day after the coming of the letter my father went from home to visit an old friend of his, Major Freebody, who is in command of one of the forts upon Portsdown Hill. I was glad that he should go, for it seemed to me that he was farther from danger when he was away from home. In that, however, I was in error. Upon the second day of his absence I received a telegram from the major, imploring me to come at once. My father had fallen over one of the deep chalk-pits which abound in the neighbourhood, and was lying senseless, with a shattered skull. I hurried to him, but he passed away without having ever recovered his consciousness. He had, as it appears, been returning from Fareham in the twilight, and as the country was unknown to him, and the chalk-pit unfenced, the jury had no hesitation in bringing in a verdict of 'death from accidental causes.' Carefully as I examined every fact connected with his death, I was unable to find anything which could suggest the idea of murder. There were no signs of violence, no footmarks, no robbery, no record of strangers having been seen upon the roads. And yet I need not tell you that my mind was far from at ease, and that I was well-nigh certain that some foul plot had been woven round him.

"In this sinister way I came into my inheritance. You will ask me why I did not dispose of it? I answer, because I was well convinced that our troubles were in some way dependent upon an incident in my uncle's life, and that the danger would be as pressing in one house as in another.

"It was in January, '85, that my poor father met his end, and two years and eight months have elapsed since then. During that time I have lived happily at Horsham, and I had begun to hope that this curse had passed way from the family, and that it had ended with the last generation. I had begun to take comfort too soon, however; yesterday morning the blow fell in the very shape in which it had come upon my father."

The young man took from his waistcoat a crumpled envelope, and turning to the table he shook out upon it five little dried orange pips.

"This is the envelope," he continued. "The postmark is London -- eastern division. Within are the very words which were upon my father's last message: 'K. K. K.'; and then 'Put the papers on the sundial.' "

"What have you done?" asked Holmes.

"Nothing."

"Nothing?"

"To tell the truth" -- he sank his face into his thin, white hands -- "I have felt helpless. I have felt like one of those poor rabbits when the snake is writhing towards it. I seem to be in the grasp of some resistless, inexorable evil, which no foresight and no precautions can guard against."

"Tut! tut!" cried Sherlock Holmes. "You must act, man, or you are lost. Nothing but energy can save you. This is no time for despair."

"I have seen the police."

"Ah!"

"But they listened to my story with a smile. I am convinced that the inspector has formed the opinion that the letters are all practical jokes, and that the deaths of my relations were really accidents, as the jury stated, and were not to be connected with the warnings."

Holmes shook his clenched hands in the air. "Incredible imbecility!" he cried.

"They have, however, allowed me a policeman, who may remain in the house with me."

"Has he come with you tonight?"

"No. His orders were to stay in the house."

Again Holmes raved in the air.

"Why did you come to me," he cried, "and, above all, why did you not come at once?"

"I did not know. It was only today that I spoke to Major Prendergast about my troubles and was advised by him to come to you."

"It is really two days since you had the letter. We should have acted before this. You have no further evidence, I suppose, than that which you have placed before us -- no suggestive detail which might help us?"

"There is one thing," said John Openshaw. He rummaged in his coat pocket, and, drawing out a piece of discoloured, blue-tinted paper, he laid it out upon the table. "I have some remembrance," said he, "that on the day when my uncle burned the papers I observed that the small, unburned margins which lay amid the ashes were of this particular colour. I found this single sheet upon the floor of his room, and I am inclined to think that it may be one of the papers which has, perhaps, fluttered out from among the others, and in that way has escaped destruction. Beyond the mention of pips, I do not see that it helps us much. I think myself that it is a page from some private diary. The writing is undoubtedly my uncle's."

Holmes moved the lamp, and we both bent over the sheet of paper, which showed by its ragged edge that it had indeed been torn from a book. It was headed, "March, 1869," and beneath were the following enigmatical notices:

4th. Hudson came. Same old platform.

7th. Set the pips on McCauley, Paramore, and John Swain, of St. Augustine.

9th. McCauley cleared.

10th. John Swain cleared.

12th. Visited Paramore. All well.

"Thank you!" said Holmes, folding up the paper and returning it to our visitor. "And now you must on no account lose another instant. We cannot spare time even to discuss what you have told me. You must get home instantly and act."

"What shall I do?"

"There is but one thing to do. It must be done at once. You must put this piece of paper which you have shown us into the brass box which you have described. You must also put in a note to say that all the other papers were burned by your uncle, and that this is the only one which remains. You must assert that in such words as will carry conviction with them. Having done this, you must at once put the box out upon the sundial, as directed. Do you understand?"

"Entirely."

"Do not think of revenge, or anything of the sort, at present. I think that we may gain that by means of the law; but we have our web to weave, while theirs is already woven. The first consideration is to remove the pressing danger which threatens you. The second is to clear up the mystery and to punish the guilty parties."

"I thank you," said the young man, rising and pulling on his overcoat. "You have given me fresh life and hope. I shall certainly do as you advise."

"Do not lose an instant. And, above all, take care of yourself in the meanwhile, for I do not think that there can be a doubt that you are threatened by a very real and imminent danger. How do you go back?"

"By train from Waterloo."

"It is not yet nine. The streets will be crowded, so l trust that you may be in safety. And yet you cannot guard yourself too closely."

"I am armed."

"That is well. To-morrow I shall set to work upon your case."

"I shall see you at Horsham, then?"

"No, your secret lies in London. It is there that I shall seek it."

"Then I shall call upon you in a day, or in two days, with news as to the box and the papers. I shall take your advice in every particular." He shook hands with us and took his leave. Outside the wind still screamed and the rain splashed and pattered against the windows. This strange, wild story seemed to have come to us from amid the mad elements -- blown in upon us like a sheet of sea-weed in a gale -- and now to have been reabsorbed by them once more.

Sherlock Holmes sat for some time in silence, with his head sunk forward and his eyes bent upon the red glow of the fire. Then he lit his pipe, and leaning back in his chair he watched the blue smoke-rings as they chased each other up to the ceiling.

"I think, Watson," he remarked at last, "that of all our cases we have had none more fantastic than this."

"Save, perhaps, the Sign of Four."

"Well, yes. Save, perhaps, that. And yet this John Openshaw seems to me to be walking amid even greater perils than did the Sholtos."

"But have you," I asked, "formed any definite conception as to what these perils are?"

"There can be no question as to their nature," he answered.

"Then what are they? Who is this K. K. K., and why does he pursue this unhappy family?"

Sherlock Holmes closed his eyes and placed his elbows upon the arms of his chair, with his finger-tips together. "The ideal reasoner," he remarked, "would, when he had once been shown a single fact in all its bearings, deduce from it not only all the chain of events which led up to it but also all the results which would follow from it. As Cuvier could correctly describe a whole animal by the contemplation of a single bone, so the observer who has thoroughly understood one link in a series of incidents should be able to accurately state all the other ones, both before and after. We have not yet grasped the results which the reason alone can attain to. Problems may be solved in the study which have baffled all those who have sought a solution by the aid of their senses. To carry the art, however, to its highest pitch, it is necessary that the reasoner should be able to utilize all the facts which have come to his knowledge; and this in itself implies, as you will readily see, a possession of all knowledge, which, even in these days of free education and encyclopaedias, is a somewhat rare accomplishment. It is not so impossible, however, that a man should possess all knowledge which is likely to be useful to him in his work, and this I have endeavoured in my case to do. If I remember rightly, you on one occasion, in the early days of our friendship, defined my limits in a very precise fashion."

"Yes," I answered, laughing. "It was a singular document. Philosophy, astronomy, and politics were marked at zero, I remember. Botany variable, geology profound as regards the mud-stains from any region within fifty miles of town, chemistry eccentric, anatomy unsystematic, sensational letteraturae and crime records unique, violin-player, boxer, swordsman, lawyer, and self-poisoner by cocaine and tobacco. Those, I think, were the main points of my analysis."

Holmes grinned at the last item. "Well," he said, "I say now, as I said then, that a man should keep his little brain-attic stocked with all the furniture that he is likely to use, and the rest he can put away in the lumber-room of his library, where he can get it if he wants it. Now, for such a case as the one which has been submitted to us to-night, we need certainly to muster all our resources. Kindly hand me down the letter K of the American Encyclopaedia which stands upon the shelf beside you. Thank you. Now let us consider the situation and see what may be deduced from it. In the first place, we may start with a strong presumption that Colonel Openshaw had some very strong reason for leaving America. Men at his time of life do not change all their habits and exchange willingly the charming climate of Florida for the lonely life of an English provincial town. His extreme love of solitude in England suggests the idea that he was in fear of someone or something, so we may assume as a working hypothesis that it was fear of someone or something which drove him from America. As to what it was he feared, we can only deduce that by considering the formidable letters which were received by himself and his successors. Did you remark the postmarks of those letters?"

"The first was from Pondicherry, the second from Dundee, and the third from London."

"From East London. What do you deduce from that?"

"They are all seaports. That the writer was on board of a ship."

"Excellent. We have already a clue. There can be no doubt that the probability -- the strong probability -- is that the writer was on board of a ship. And now let us consider another point. In the case of Pondicherry, seven weeks elapsed between the threat and its fulfillment, in Dundee it was only some three or four days. Does that suggest anything?"

"A greater distance to travel."

"But the letter had also a greater distance to come."

"Then I do not see the point."

"There is at least a presumption that the vessel in which the man or men are is a sailing-ship. It looks as if they always sent their singular warning or token before them when starting upon their mission. You see how quickly the deed followed the sign when it came from Dundee. If they had come from Pondicherry in a steamer they would have arrived almost as soon as their letter. But, as a matter of fact, seven weeks elapsed. I think that those seven weeks represented the difference between the mail-boat which brought the letter and the sailing vessel which brought the writer."

"It is possible."

"More than that. It is probable. And now you see the deadly urgency of this new case, and why I urged young Openshaw to caution. The blow has always fallen at the end of the time which it would take the senders to travel the distance. But this one comes from London, and therefore we cannot count upon delay."

"Good God!" I cried. "What can it mean, this relentless persecution?"

"The papers which Openshaw carried are obviously of vital importance to the person or persons in the sailing-ship. I think that it is quite clear that there must be more than one of them. A single man could not have carried out two deaths in such a way as to deceive a coroner's jury. There must have been several in it, and they must have been men of resource and determination. Their papers they mean to have, be the holder of them who it may. In this way you see K. K. K. ceases to be the initials of an individual and becomes the badge of a society."

"But of what society?"

"Have you never --" said Sherlock Holmes, bending forward and sinking his voice --"have you never heard of the Ku Klux Klan?"

"I never have."

Holmes turned over the leaves of the book upon his knee. "Here it is," said he presently:

"Ku Klux Klan. A name derived from the fanciful resemblance to the sound produced by cocking a rifle. This terrible secret society was formed by some ex-Confederate soldiers in the Southern states after the Civil War, and it rapidly formed local branches in different parts of the country, notably in Tennessee, Louisiana, the Carolinas, Georgia, and Florida. Its power was used for political purposes, principally for the terrorizing of the negro voters and the murdering and driving from the country of those who were opposed to its views. Its outrages were usually preceded by a warning sent to the marked man in some fantastic but generally recognized shape -- a sprig of oak-leaves in some parts, melon seeds or orange pips in others. On receiving this the victim might either openly abjure his former ways, or might fly from the country. If he braved the matter out, death would unfailingly come upon him, and usually in some strange and unforeseen manner. So perfect was the organization of the society, upon record where any man succeeded in braving it with impunity, or in which any of its outrages were traced home to the perpetrators. For some years the organization flourished in spite of the efforts of the United States government and of the better classes of the community in the South. Eventually, in the year 1869, the movement rather suddenly collapsed, although there have been sporadic outbreaks of the same sort since that date.

"You will observe," said Holmes, laying down the volume, "that the sudden breaking up of the society was coincident with the disappearance of Openshaw from America with their papers. It may well have been cause and effect. It is no wonder that he and his family have some of the more implacable spirits upon their track. You can understand that this register and diary may implicate some of the first men in the South, and that there may be many who will not sleep easy at night until it is recovered."

"Then the page we have seen --"

"Is such as we might expect. It ran, if I remember right, 'sent the pips to A, B, and C' -- that is, sent the society's warning to them. Then there are successive entries that A and B cleared, or left the country, and finally that C was visited, with, I fear, a sinister result for C. Well, I think, Doctor, that we may let some light into this dark place, and I believe that the only chance young Openshaw has in the meantime is to do what I have told him. There is nothing more to be said or to be done to-night, so hand me over my violin and let us try to forget for half an hour the miserable weather and the still more miserable ways of our fellowmen."

It had cleared in the morning, and the sun was shining with a subdued brightness through the dim veil which hangs over the great city. Sherlock Holmes was already at breakfast when I came down.

"You will excuse me for not waiting for you," said he; "I have, I foresee, a very busy day before me in looking into this case of young Openshaw's."

"What steps will you take?" I asked.

"It will very much depend upon the results of my first inquiries. I may have to go down to Horsham, after all."

"You will not go there first?"

"No, I shall commence with the City. Just ring the bell and the maid will bring up your coffee."

As I waited, I lifted the unopened newspaper from the table and glanced my eye over it. It rested upon a heading which sent a chill to my heart.

"Holmes," I cried, "you are too late."

"Ah!" said he, laying down his cup, "I feared as much. How was it done?" He spoke calmly, but I could see that he was deeply moved.

"My eye caught the name of Openshaw, and the heading 'Tragedy Near Waterloo Bridge.' Here is the account:

"Between nine and ten last night Police-Constable Cook, of the H Division, on duty near Waterloo Bridge, heard a cry for help and a splash in the water. The night, however, was extremely dark and stormy, so that, in spite of the help of several passers-by, it was quite impossible to effect a rescue. The alarm, however, was given, and, by the aid of the water-police, the body was eventually recovered. It proved to be that of a young gentleman whose name, as it appears from an envelope which was found in his pocket, was John Openshaw, and whose residence is near Horsham. It is conjectured that he may have been hurrying down to catch the last train from Waterloo Station, and that in his haste and the extreme darkness he missed his path and walked over the edge of one of the small landing-places for river steamboats. The body exhibited no traces of violence, and there can be no doubt that the deceased had been the victim of an unfortunate accident, which should have the effect of calling the attention of the authorities to the condition of the riverside landing-stages."

We sat in silence for some minutes, Holmes more depressed and shaken than I had ever seen him.

"That hurts my pride, Watson," he said at last. "It is a petty feeling, no doubt, but it hurts my pride. It becomes a personal matter with me now, and, if God sends me health, I shall set my hand upon this gang. That he should come to me for help, and that I should send him away to his death --!" He sprang from his chair and paced about the room in uncontrollable agitation, with a flush upon his sallow cheeks and a nervous clasping and unclasping of his long thin hands.

"They must be cunning devils," he exclaimed at last. "How could they have decoyed him down there? The Embankment is not on the direct line to the station. The bridge, no doubt, was too crowded, even on such a night, for their purpose. Well, Watson, we shall see who will win in the long run. I am going out now!"

"To the police?"

"No; I shall be my own police. When I have spun the web they may take the flies, but not before."

All day I was engaged in my professional work, and it was late in the evening before I returned to Baker Street. Sherlock Holmes had not come back yet. It was nearly ten o'clock before he entered, looking pale and worn. He walked up to the sideboard, and tearing a piece from the loaf he devoured it voraciously, washing it down with a long draught of water.

"You are hungry," I remarked.

"Starving. It had escaped my memory. I have had nothing since breakfast."

"Nothing?"

"Not a bite. I had no time to think of it."

"And how have you succeeded?"

"Well."

"You have a clue?"

"I have them in the hollow of my hand. Young Openshaw shall not long remain unavenged. Why, Watson, let us put their own devilish trade-mark upon them. It is well thought of!"

"What do you mean?"

He took an orange from the cupboard, and tearing it to pieces he squeezed out the pips upon the table. Of these he took five and thrust them into an envelope. On the inside of the flap he wrote "S. H. for J. 0." Then he sealed it and addressed it to "Captain James Calhoun, Bark Lone Star, Savannah, Georgia."

"That will await him when he enters port," said he, chuckling. "It may give him a sleepless night. He will find it as sure a precursor of his fate as Openshaw did before him."

"And who is this Captain Calhoun?"

"The leader of the gang. I shall have the others, but he first."

"How did you trace it, then?"

He took a large sheet of paper from his pocket, all covered with dates and names.

"I have spent the whole day," said he, "over Lloyd's registers and files of the old papers, following the future career of every vessel which touched at Pondicherry in January and February in '83. There were thirty-six ships of fair tonnage which were reported there during those months. Of these, one, the Lone Star, instantly attracted my attention, since, although it was reported as having cleared from London, the name is that which is given to one of the states of the Union."

"Texas, I think."

"I was not and am not sure which; but I knew that the ship must have an American origin."

"What then?"

"I searched the Dundee records, and when I found that the bark Lone Star was there in January, '85, my suspicion became a certainty. I then inquired as to the vessels which lay at present in the port of London."

"Yes?"

"The Lone Star had arrived here last week. I went down to the Albert Dock and found that she had been taken down the river by the early tide this morning, homeward bound to Savannah. I wired to Gravesend and learned that she had passed some time ago, and as the wind is easterly I have no doubt that she is now past the Goodwins and not very far from the Isle of Wight."

"What will you do, then?"

"Oh, I have my hand upon him. He and the two mates, are as I learn, the only native-born Americans in the ship. The others are Finns and Germans. I know, also, that they were all three away from the ship last night. I had it from the stevedore who has been loading their cargo. By the time that their sailing-ship reaches Savannah the mail-boat will have carried this letter, and the cable will have informed the police of Savannah that these three gentlemen are badly wanted here upon a charge of murder."

There is ever a flaw, however, in the best laid of human plans, and the murderers of John Openshaw were never to receive the orange pips which would show them that another, as cunning and as resolute as themselves, was upon their track. Very long and very severe were the equinoctial gales that year. We waited long for news of the Lone Star of Savannah, but none ever reached us. We did at last hear that somewhere far out in the Atlantic a shattered stern-post of the boat was seen swinging in the trough of a wave, with the letters "L. S." carved upon it, and that is all which we shall ever know of the fate of the Lone Star.



 

Die fünf Orangenkerne
Von Arthur Conan Doyle        

Wenn ich mir meine Notizen anschauen und die Berichte von Sherlock Holmes Fällen zwischen `82 und `90, finde ich mich angesichts so vieler merkwürdiger und interessanten Eigenschaften, dass es nicht leicht ist zu wissen, welche ich auswählen sollen und welche lassen. Einige haben jedoch schon Bekanntheit durch die Zeitungen erlangt, und andere boten nicht das Feld in so hohem Grade die besonderen Fähigkeiten meines Freundes zu zeigen. Einige, wiederum, haben seine analytischen Fähigkeiten verblüfft, und wären als Erzählung Anfänge ohne Ende, während andere teilweise geklärt wurden, und fanden ihre Erklärung eher durch Spekulation und Mutmaßung als durch absolute logische Beweise, die ihm so wichtig sind. Es gibt jedoch einen der letzten Kategorie, die so bemerkenswert in seinen Details war und so verwundernd in seinen Ergebnissen, dass ich versucht bin, davon zu erzählen auch trotz der Tatsache, dass es einige damit verbundene Punkte gibt, die vermutlich niemals geklärt werden.

Das Jahr `87 brachte uns eine lange Serie von Fällen von grandezzarem oder geringerem Interesse, von denen ich die Berichte vorliegen habe. Unter meinen Überschriften innerhalb dieser zwölf Monate finde ich Darstellungen der Abenteuer des Paradol Zimmers, der Amateur Bettlergesellschaft, die einen luxuriösen Klub abhielten in den unteren Gewölben eines Möbellagers, der Tatsachen verbunden mit dem Verlust des britischen Dreimaster Sophiy Anderson, der speziellen Abenteuer von Grice Paterson auf den Inseln von Uffa und letztlich des Camberwell Giftfalles. In dem letzteren, wie man sich erinnern kann, war Sherlock holmes in der Lage, durch das Aufziehen der Uhr des toten Mannes, zu beweisen, dass die Uhr zwei Stunden zuvor aufgezogen worden war, und dass deswegen der Tote zu dieser Zeit zu Bett gegangen war – eine Schlussfolgerung, die von größter Wichtigkeit für die Klärung des Falles war. All das werde ich vielleicht zu einem zukünftigen Zeitpunkt aufzeigen, aber keiner dieser Fälle hat so besondere Eigenschaften wie die seltsame Reihe von Umständen, für die ich meinen Stift aufgenommen habe, um sie zu beschreiben.

Es war in den späten Tagen des Septembers, und die Äquinoktialstürme hatten mit außergewöhnlicher Gewalt eingesetzt. Den ganzen Tag hatte der Wind gebrüllt und der Regen hatte gegen die Fenster geschlagen, so dass sogar hier im Herzen vom großen, handgemachten London wir gezwungen waren, unsere Geister eine Sekunde von der Routine des Lebens heben mussten und die Anwesenheit dieser großartigen elementaren Kräfte anerkennen mussten, die die Menschheit durch die Gitter der Zivilisation anschrien, wie ein wildes Biest in einem Zwinger. Als sich der Abend senkte, wurde der Sturm stärker und lauter, und der Wind heulte und weinte wie ein Kind im Schornstein. Sherlock Holmes saß schlecht gelaunt auf der einen pagina des Kamins und verlinkte die Berichte der Verbrechen miteinander, während ich auf der anderen pagina saß, vertieft in eine von Clark Russels schönen Meeresgeschichte bis das Geheul des Sturmes von draußen mit dem Text zu verschmelzen schien, und das Spritzen des Regens sich verlängerte zu den langen planschen der Meereswellen. Meine Frau war auf Besuch bei Ihrer Mutter, und für einige Tage war ich wieder Bewohner meines alten Quartiers in der Baker Street.

“Oh,” sagte ich, als ich meinen Gefährten ansah, “das war sicher die Glocke. Wer würde heute abend vorbeikommen? Ein Freund von Ihnen, vielleicht?“

“Außer Ihnen habe ich keine,” antwortete er. „Ich ermutige die Besuche nicht.“

“Ein Klient dann vielleicht?”
“Wenn es so ware, ist es ein ernster Fall. Nichts sonst würde einen Mann an einem solchen Tag zu einer solchen Stunde hinaustreiben. Aber ich nehme an, es ist wahrscheinlich nur ein Bekannter der Vermieterin.“

Sherlock Holmes irrte sich in dieser Annahme, denn hörten wir Schritte im Flur und ein Klopfen an der Tür. Er streckte seinen langen Arm aus, um die Lampe von sich weg zu drehen und auf den leeren Sessel zu richten, auf den der Neuankömmling sitzen musste.

„Kommen Sie herein!“ sagte er.

Der Mann, der eintrat, war ein junger, von außen betrachtet so ca. zweiundzwanzig Jahre alter, gut angezogener und gepflegter Mann, mit etwas von Vornehmheit und Feinheit in seiner Haltung. Der tropfende Schirm, den er in der Hand hielt, und sein langer wasserdichter Mantel zeugten von dem heftigen Wetter, durch das er gekommen war. Er sah sich beklommen um im Schein der Lampe, und ich konnte sehen, dass sein Gesicht blass war und seine Augen schwer, wie die eines Mannes, der von dem Gewicht der Sorge herunterzogen wurde.

“Ich schulde Ihnen einen Entschuldigung,” sagte er und führte sich einen Kneifer an die Augen. „Ich hoffe, ich störe Sie nicht. Ich fürchte, ich habe einige Spuren des Sturms und des Regens in ihr schönes Zimmer mitgebracht.

“Geben Sie mir Ihren Mantel und Schirm,” sagte Holmes. „Sie können hier am Haken bleiben und werden bald trocken sein. Sie sind von Südwesten gekommen, wie ich sehe.

“Ja, from Horsham.”

“Diese Mischung von Lehm und Kalk, die ich an Ihren Schuhkappen sehe, ist ziemlich markant.

“Ich komme, um Rat zu finden.”

“Den erhalten Sie leicht.”

“Und Hilfe.”

“Das ist nicht immer so leicht.”

“Ich habe von Ihnen gehört, Mr. Holmes. Ich hörte von Major Prendergast, wie Sie ihn gerettet haben im Tankerville Club-Skandal.“

“Ah, natürlich. Er war fälschlicherweise angeklapt, beim Kartenspiel zu betrügen.”

“Er sagte, Sie könnten alles lösen.”

“Er hat zu viel versprochen.”

“Dass Sie nie geschlagen wurden.”

“Ich bin viermal geschlagen worde – dreimal von Männern und einmal von einer Frau.”

“Aber was ist das im Vergleich mit der Zahl Ihrer Erfolge?“

“Es ist wahr, dass ich im Allgemeinen erfolgreich war.”

“Dann können sie es auch mit mir sein.”

“Ich bitte Sie, dass Sie Ihren Stuhl ans Feuer heranziehen und mir die Ehre erweisen, einige Details zu Ihrem Fall zu geben.”

„Es ist kein gewöhnlicher.“

“Keiner von denen, die zu mir kommen, sind es. Ich bin die letzte Berufungsinstanz.“

“Und doch habe ich eine Frage, Sir, ob, in all Ihrer Erfahrung, haben Sie jemals eine mysteriösere und unerklärlichere Kette von Begebenheiten gehört, als die, die in meiner eigenen Familie passiert sind.”

“Sie erfüllen mich mit Interesse,” sagte Holmes. „Bitte geben Sie uns die essentiellen Fakten von Anfang an, und ich kann später nach den Details fragen, die mir am wichtigsten erscheinen.“

Der junge Mann zog sich den Sessel heran und streckte die Füße zum Feuer hin aus.

“Mein Name,” sagte er, “ist John Openshaw, aber meine eigenen Geschäfte haben, soweit ich es verstehe, nichts mit dieser schrecklichen Angelegenheit zu tun. Es ist eine vererbte Sache; so um Ihnen eine Idee der Fakten zu geben, muss ich ganz zum Anfang der Angelegenheit zurück gehen.

“Sie müssen wissen, dass mein Großvater zwei Söhne hatte – meinen Onkel Elias und meinen Vater Joseph. Mein Vater besaß eine kleine Fabrik in Coventry, die er vergrandezzarte als das Fahrradfahren erfunden wurde. Er war der Patentinhaber des Openshaw unzerbrechlichen Reifens, und sein Geschäft war so erfolgreich, dass er in der Lage war, es zu verkaufen und sich mit einigem Vermögen zurückzuziehen.

“Mein Onkel Elias emigrierte nach Amerika als er ein junger Mann war und wurde ein Farmer in Florida, wo er erfolgreich war, wie man berichtete. Zur Zeit des Krieges kämpfte er in Jackson’s Armee und danach unter Hood, wo er zum Oberst aufstieg. Als Lee die Waffen niederlegte, kehrte er zu seiner Plantage zurück, wo er für drei oder vier Jahre blieb. Um 1869 oder 1870 kam er nach Europa zurück und übernahm einen kleinen Gutshof in Sussex, nähe Horsham. Er hatte ein beträchtliches Vermögen in den Staaten gemacht, und sein Grund für seine Rückkehr war seine Aversion gegen die Schwarzen, und seine Ablehnung der republikanischen Politik, ihnen mehr Rechte zu geben. Er war ein merkwürdiger Mann, wild und cholerisch, unflätig wenn er wütend war und von einer äußerst zurückgezogenen Disposition. Während all der Jahre, die er in Horsham lebte, zweifele ich, dass er jemals einen Fuß in die Stadt gesetzt hätte. Er hatte einen Garten und zwei oder drei Felder um sein Haus herum, und dort hatte er Bewegung, obwohl er oft über Wochen das Haus gar nicht verließ. Er trank eine Menge Brandy und rauchte schwer, aber er besuchte keine Gesellschaft und wollte keine Freunde, nicht einmal seinen eigenen Bruder.

 

“Ich störte ihn nicht; eigentlich mochte er mich sogar; al ser mich zum ersten Mal sah, war ich ein Junge von zwölf oder so. Das war im Jahre 1878, nachdem er acht oder neun Jahre in England war. Er bat meinen Vater, ob ich mit ihm leben dürfte und er war sehr freundlich zu mir. Wenn er nüchtern war, spielte er gerne Backgammon mit mir und ging Fischen und er machte mich zu seinem Stellvertreter, sowohl bei den Bediensteten als auch bei den Handelspartnern, so dass ich, als ich sechzehn war, ziemlich der Herr des Hauses war. Ich hielt alle Schlüssel und konnte gehen, wohin ich wollte und tun, was ich wollte, solange ich ihn in seiner Zurückgezogenheit nicht störte. Es gab eine einzige Ausnahme jedoch, er hatte ein einziges Zimmer, eine Rumpelkammer unter dem Dach, die immer verschlossen war, und die nie jemand betreten durfte, ich nicht und sonst auch niemand. Mit der Neugier eines Jungen habe ich durch das Schlüsselloch geschaut, aber ich  konnte nie mehr sehen als eine Sammlung von alten Kisten und Bündeln, die man auch sonst in einem solchen Zimmer erwarten würde.

“Eines Tages – es war im März, 1883 – ein Brief mit einer ausländischen Briefmarke lag auf dem Tisch vor Teller des Oberst. Es war nicht gewöhnlich für ihn, Briefe zu erhalten, da alle Rechnungen vom Haushaltsgeld bezahlt wurden, und er hatte keine Freunde. ‚Aus Indien!‘ rief er als ihn aufnahm, ‚Pondicherry Briefmarken! Was kann das wohl sein?‘ Als er ihn eilig öffnete, fielen drei getrocknete Orangenkerne heraus, die auf seinen Teller fielen. Ich fing an, darüber zu lachen, aber das Lachen erstarb auf meinen Lippen als ich sein Gesicht sah. Seine Lippe war nach unten gezogen, seine Augen trieben hervor, seine Haut hatte die Farbe von Spachte, und er starrte auf den Umschlag, den er immer noch in seiner zitternden Hand hielt, ‚K. K. K.!‘ rief er, und dann, ‚Mein Gott, mein Gott, meine Sünden haben mich eingeholt.‘

“’Was ist es, Onkel?’ rief ich.

“’Tod,’ sagte er, und stand auf, um sich in sein Zimmer zurückzuziehen, er ließ mich zurück, das Herz von Horror klopfend. Ich nahm den Umschlag auf und sah in roter Tinte über den inneren Teil, genau über dem Klebestreifen, den Buchstaben K dreimal wiederholt. Es gab sonst nichts außer den fünf getrockneten Kernen. Ich verließ den Frühstückstisch, und als ich die Stufen hinaufging, traf ich ihn herunterkommend mit einem alten, rostigen Schlüssel, der zum Dachboden gehören musste, in der einen Hand und einer kleine Messingbox, wie eine Geldkassette, in der anderen.

“’Sie können machen, was sie wollen, aber ich werde sie trotzdem Schachmatt setzen,’ sagte er mit einem Schwur. ‚Sag Mary, dass ich heute Abend in meinem Zimmer ein Feuer haben möchte, und schicke nach Fordharm, dem Anwalt von Horsham.‘

“Ich machte, was er mir befohlen hatte, und als der Anwalt ankam, bat man mich, in das Zimmer zu gehen. Das Feuer brannte hell, und im Kamin war eine Masse von schwarzer, flockiger Asche wie von verbranntem Papier, während die Messingbox offen und leer daneben stand. Als ich in die Box blickte, bemerkte ich mit einem Schrecken, dass auf den Deckel die drei K geprägt waren, die ich schon am Morgen auf dem Umschlag gesehen hatte.

“’Ich wünsche dich, John,’ sagte mein Onkel, ‘mein Testament zu bezeugen. Ich überlasse mein Gut mit allen Vor- und Nachteilen meinem Bruder, Deinem Vater, woraufhin es ohne Zweifel dann auf dich übergehen wird. Wenn du es genießen kannst, gut und schön! Wenn nicht, dann höre meinen Rat und überlasse es meinem tödlichen Feind. Es tut mir Leid, dass ich dir ein so zweischneidiges Ding gebe, aber ich kann nicht sagen, welche Wendung die Dinge haben werden. Bitte unterschreibe dort, wo dir Mr. Fordham zeigt.‘

“Ich unterschrieb das Dokument wie angewiesen, und der Anwalt nahm es mit ihm mit. Dieser Vorfall machte auf mich, wie Sie sich vorstellen können, den tiefsten Eindruck, und ich grübelte darüber und drehte und wendete es in jede Richtung in meinem Kopf, ohne dass ich daraus schlau geworden wäre. Trotzdem konnte ich das vage Gefühl von Grauen nicht loswerden, das es zurückließ, obwohl dieses Gefühl weniger akut wurde und nichts passierte, das unsere übliche Routine unserer Leben störte. Ich konnte jedoch eine Veränderung in meinem Onkel bemerken. Er trank mehr denn je, und er war noch weniger geneigt, an jeglicher Art von Gesellschaft teilzunehmen. Die meiste Zeit verbrachte er in seinem Zimmer, die Tür von innen verschlossen, aber manchmal kam er heraus in einer Art betrunkenen Anfall und würde aus dem Haus in den Garten stürmen mit einem Revolver in der Hand, herausschreiend, dass er vor niemandem Angst hätte, dass er sich nicht einsperren ließe wie ein Schaf in einem Stall, weder von Menschen noch von Teufeln. Wenn diese Anfälle vorbei waren, eilte er jedoch lärmend zurück und schloss die Tür hinter ihm ab, wie ein Mann, der den Terror aus den Tiefen seiner Seele nicht länger ertragen kann. Zu solchen Zeiten habe ich sein Gesicht glitzernd mit Feuchtigkeit gesehen, als ob er gerade aus dem Bad gekommen wäre.

“Nun, um zum Ende der Angelegenheit zu kommen, Mr. Holmes, und nicht Ihre Geduld weiter zu missbrauchen, es kam eine Nacht, als einer einen solchen betrunkenen Ausflug macht und niemals wiederkam. Wir fanden ihn, als wir nach ihm suchten, mit dem Gesicht nach unten in einem kleinen grünalgigen Teich, der am Ende des Gartens lag. Es gab kein Zeichen von Gewalt, und das Wasser war nur zwei Fuß tief, so dass das Gericht mit Blick auf seine bekannte Exzentrizität zu dem Schluss „Selbstmord“ kam. Aber ich, der wusste, wie er vor dem Gedanken von Tod zurückschreckte, hatte große Mühe, mich zu überzeugen, dass er hinausgegangen wäre, um ihn zu treffen. Die Sache ging vorüber, und mein Vater übernahm den Besitz und ca. 14,000 Pfund, die auf sein Konto bei der Bank kamen.

“Einen Augenblick,” unterbrach Holmes, “Ihre Aussage ist, das sehe ich, ist eine der bemerkenswertesten, die ich je gehört habe. Lassen Sie mich bitte das Datum wissen, an dem Ihr Onkel den Brief erhielt, und das Datum des angeblichen Selbstmordes.

“Der Brief kam am 10. März 1883. Sein Tod war sieben Wochen spatter, in der Nacht auf den 2. Mai.“

“Danke. Bitte fahren Sie fort.”

“Als mein Vater den Horsham-Besitz übernahm, untersuchte er auf mein Bitten den Dachboden, der immer verschlossen war, sehr sorgfältig. Er fand die Messing-Box dort, obwohl sein Inhalt vernichtet worden war. Auf der Innenseite war ein Papieraufkleber mit den Initialen K. K. K., und mit ‚Briefe, Memo, Quittungen, und ein Register‘ darunter geschrieben. Diese, nehmen wir war, zeigten die Natur der Papiere, die von Oberst Openshaw vernichtet worden waren. Für den Rest, es gab nichts von Bedeutung im Dachboden außer einer Menge verteilter Dokumente und Notizbücher, die vom Leben meines Onkels in Amerika zeugten. Einige davon waren aus der Zeit des Krieges und zeigten, dass er seine Pflicht gut erfüllt hatte, und den Ruf eines mutigen Soldaten erworben hatte. Andere waren aus der Zeit der Wiederherstellung der Südstaaten und handelten meistens von Politik, da er offensichtlich sehr stark teilgenommen hatte in der Opposition der Reisetaschenpolitiker, die aus dem Norden nach Süden gesandt worden waren.

Es war Anfang `84 als mein Vater nach Horsham zuog, und alles ging so gut wie es möglich war bis zum Januar `85. Am vierten Tag nach Neujahr hörte ich meinen Vater einen scharfen Ruf der Überraschung ausstoßen als wir zusammen am Frühstückstisch saßen. Da saß er, mit einem frisch geöffneten Umschlag in der einen Hand und fünf trockenen Orangenkernen in der ausgestreckten Handfläche der anderen. Er hatte immer über meine Lügengeschichte vom Oberst, wie er es nannte, gelacht, aber er sah sehr verängstigt und verblüfft aus, nun da dasselbe ihm passiert war.

“’Oh, was in aller Welt bedeutet das, John?’, stammelte er.

“Mein Herz verwandelte sich zu Blei. ‚Es ist K. K. K.‘ sagte ich.

“Er schaute auf die Innenseite des Umschlags. ‚So ist es,‘ rief er. ‚Hier sind genau diese Buchstaben. Aber was ist über ihnen geschrieben?‘

“Stell das Papier auf die Sonnenuhr,’ las ich über seine Schulter hinweg.

“’Welche Dokumente? Welche Sonnenuhr?’ fragte er.

“’Die Sonnenuhr im Garten. Es gibt keine andere,’ sagte er; ‘aber die Papiere müssen die sein, die vernichtet wurden.’

“’Puh!’, sagte er, während er seinen Mut zusammennahm. ‚Wir sind ein zivilisiertes Land hier, und wir werden nicht solche Albernheiten hier nicht haben. Wo kommt dieses Ding her?‘

“’Aus Dundee,’ antwortete ich auf die Briefmake blickend.

“’Was für ein lächerlicher Scherz,’ sagte er. ‚Was habe ich zu tun mit Sonnenuhren und Dokumenten? Ich werde solchen Unsinn nicht beachten.‘

“Man sollte auf jeden Fall mit der Polizei sprechen,’ sagte ich.

“’Um sich auf meine Kosten auslachen zu lassen. Nein, nichts derartiges.‘

“’Dann lass mich es tun?’

“’Nein, ich verbiete es Dir. Ich werde kein Aufhebens wegen solchen Unsinns machen.‘

“Es war umsonst, mit ihm zu streiten, da er ein sehr eigensinniger Mann war. Mein Herz war jedoch fortan schwer mit Vorahnungen.

“Am dritten Tag nachdem der Brief angekommen war, ging mein Vater auf Besuch bei einem alten Freund, Major Freebody, der der Kommandant einer der Festungen bei Portsdown Hill war, von zu Hause weg. Ich war froh, das ser fort war, denn ich hatte den Eindruck, dass er weiter weg von der Gefahr war je weiter er von zu Hause weg war. Darin jedoch hatte ich mich geirrt. Am zweiten Tag seiner Abwesenheit erhielt ich ein Telegramm vom Major, der mich dringend bat sofort zu kommen. Mein Vater war in eine der tiefen Kalkgruben in der Nachbarschaft gefallen und war bewusstlos mit zerschmettertem Schädel. Ich eilte zu ihm, aber er starb ohne je das Bewusstsein wieder erlangt zu haben. Er war, wie es schien, in der Dämmerung von Fareham zurückgekehrt, und da ihm die Gegend unbekannt war, und die Kalkgrube nicht eingezäunt war, kam die Jury zu dem Ergebnis ‚Tod durch Unfall‘. Ich untersuchte jede Tatsache, die mit seinem Tod verbunden war, aber ich war nicht in der Lage, die die Idee von Mord unterstützt hätte. Es gab kein Zeichen von Gewalt, keine Fußspuren, kein Raub, kein Bericht über Fremde auf den Straßen. Und doch, muss ich Ihnen sagen, dass mein Geist nicht zur Ruhe kam, und dass ich nahezu sicher bin, dass eine Verschwörung um ihn herum gewoben worden war.

„Auf diese düstere Weise kam ich zu meinem Erbe. Sie werden fragen, warum ich es nicht losgeworden bin? Ich antworte, weil ich überzeugt war, dass unsere Schwierigkeiten irgendwie abhängig waren von einem Ereignis im Leben meines Onkels, und dass Gefahren lauern würden in dem einen Haus wie in einem anderen.

“Es war im Januar, `85, dass mein armer Vater sein Ende fand, und zwei Jahre und acht Monate sind seitdem vergangen. Während dieser Zeit habe ich glücklich in Horsham gelebt, und ich hatte angefangen zu hoffen, dass sein Fluch von der Familie verschwunden wäre, und dass es mit der letzten Generation geendet hat. Ich habe jedoch zu schnell Trost gefunden; gestern Morgen traf mich der Schlag auf die gleiche Art und Weise, wie er meinen Vater getroffen hatte.“

Der junge Mann nahm aus seiner Weste einen zerknitterten Umschlag, und als er ihn zum Tisch drehte, schüttete er fünf kleine, getrocknete Orangenkerne aus.

“Dies ist der Umschlag,” fuhr er fort. „Die Briefmarke ist London – östlicher Teil. Innen waren dieselben Worte, die in der letzten Nachricht an meinen Vater waren: ‚K. K. K.‘; und dann ‚Legen Sie die Papiere auf die Sonnenuhr‘.“

“Was haben Sie getan?” fragte Holmes.

“Nichts.”

“Nichts?”

“Um die Wahrheit zu sagen” – er versenkte sein Gesicht in seine dünnen, weißen Hände – “Ich fühlte mich hilflos. Ich fühlte mich wie eines dieser armen Kaninchen, wenn die Schlange sich auf sie zu windet. Ich scheine im Griff eines unwiderstehlichen, unaufhaltsamen Übels zu sein, gegen den keine Vorsicht und keine Vorkehrungen schützen können.

"Tut! tut!" rief Holmes. “Sie müssen handeln, Mann, oder Sie sind verloren. Nichts außer Energie kann Sie retten. Das ist nicht die Zeit für Mutlosigkeit.”

“Ich war bei der Polizei.”

"Ah!"

“Aber sie hörten sich meine Geschichte mit einem Lächeln an. Ich bin überzeugt, dass der Inspektor die Meinung hat, dass die Briefe als Scherze sind, und dass die Tode meiner Verwandten tatsächlich Unfälle waren, wie die Jury gesagt hatte, und nicht verbunden waren mit den Warnungen.“

Holmes schüttelte seine zur Faust geballte Hand in der Luft. „Unglaubliche Dummheit!“ rief er.

“Sie haben mir allerdings einen Polizisten zugestanden, der mit mir im Haus bleiben darf.”

„Ist er heute Abend mit Ihnen gekommen?“

„Nein. Sein Befehl war, im Haus zu bleiben.“

Wieder tobte Holmes in der Luft.

“Warum sind Sie zu mir gekommen,” rief er, “und vor allem, warum sind Sie nicht sofort gekommen?“

“Ich wusste nicht. Erst heute habe ich mit Major Prendergast über meine Schwierigkeiten gesprochen, und er riet mir zu Ihnen zu kommen.”

“Es sind wirklich zwei Tage vergangen, seit Sie den Brief erhalten haben. Wir hätten davor schon agieren sollen. Sie haben keinen weiteren Beweis, nehme ich an, als das, was Sie uns vorgelegt haben – kein sinnvolles Detail, das uns helfen könnte?“

“Es gibt eine Sache,” sagte John Openshaw. Er stöberte in seiner Manteltasche, und zog ein Stück entfärbten Papiers mit blauer Tinte darauf hervor und legte es auf den Tisch. „Ich habe eine Erinnerung,“ sagte er, „dass an dem Tag, als mein Onkel die Dokumente verbrannte, ich gesehen habe, dass die kleinen, unverbrannten Teile, die zwischen der Asche lagen, diese spezielle Farbe hatten. Ich fand dieses einzelne Blatt auf dem Boden seines Raumes, und ich bin geneigt zu glauben, dass es eines der Papiere sein könnte, das vielleicht aus den anderen hervor geflattert kam und damit seiner Vernichtung entkam. Neben der Erwähnung der Kerne, denke ich, dass es uns von großer Hilfe ist. Ich glaube selbst, dass dies eine pagina aus einem privaten Tagebuch ist. Die Schrift ist ohne Zweifel die meines Onkels.

Holmes drehte die Lampe, und wir beide beugten uns über das Blatt Papier, das durch seinen zerfetzten Rand zeigte, dass es tatsächlich aus einem Buch stammte. Es war überschrieben, „März, 1869,“ und darunter warn die folgenden rätselhaften Notizen:

4. Hudson kam. Gleicher alter Bahnsteig.

7. Hab die Kerne auf McCauley, Paramore, and John Swain, von St. Augustine gesetzt.

9. McCauley kam frei.

10. John Swain kam frei.

12. Besuchte Paramore. Alles gut.

“Vielen Dank!” sagte Holmes und faltete das Papier und gab es unserem Besucher zurück. „Und nun müssen Sie unter keinen Umständen eine weitere Sekunde verlieren. Wir haben noch nicht einmal die Zeit über das, was Sie mir erzählt haben, zu diskutieren. Sie müssen sofort nach Hause fahren und etwas tun.“

“Was soll ich tun?”

“Es gibt nur eine Sache, die Sie tun müssen. Es muss sofort getan werden. Sie müssen dieses Stück Papier, das Sie uns gezeigt haben, in die Messingbox legen, die Sie beschrieben haben. Sie müssen außerdem eine Notiz dazulegen, in der Sie sagen, dass Ihr Onkel die anderen Dokumente verbrannt hat, und dass dies das einzig verbliebene war. Sie müssen es überzeugend darlegen. Wenn Sie das getan haben, müssen Sie die Box auf die Sonnenuhr legen, wie es angewiesen war. Verstehen Sie?“

“Vollständig.”

“Denken Sie jetzt nicht an Rache oder dergleichen.” Ich denke, dass wir das erreichen werden durch das Gesetz; aber wir müssen unser Netz weben, während ihres bereits gewoben ist. Die erste Überlegung ist, die drückende Gefahr, die Sie bedroht, zu beseitigen. Die zwei ist, das Geheimnis zu lüften und die schuldigen Parteien zu bestrafen.

“Ich danke Ihnen,” sagte der junge Mann, stand auf und zog sich seinen Mantel an. Sie haben mir frisches Leben und Hoffnung gegeben. Ich werde sicher tun, wie Sie mir raten.“

“Verlieren Sie nicht eine Sekunde. Und vor allem, passen Sie in der Zwischenzeit auf sich auf, denn ich habe keinen Zweifel, dass Sie durch eine sehr reale und nahe Gefahr bedroht werden. Wie fahren Sie zurück?“

“Mit dem Zug von Waterloo.”

“Es ist noch nicht neun Uhr. Die Straßen werden bevölkert sein, so dass ich glaube, dass Sie sicher sein können. Und doch, Sie können heute nicht genug auf sich aufpassen.“

“Ich bin bewaffnet.”

“Das ist gut. Morgen werde ich anfangen, an Ihrem Fall zu arbeiten.”

“Ich werde Sie also in Horsham sehen?”

“Nein, Ihr Geheimnis liegt in London. Hier werde ich danach suchen.“

“Dann werde ich Sie in einem oder zwei Tagen besuchen mit Neuigkeiten über die Box und die Dokumente. Ich werde Ihren Rat in jedweder Hinsicht beachten.“ Er schüttelte mit uns Hände und verließ uns. Draußen jaulte noch der Wind, und der Regen platschte gegen die Fenster. Diese seltsame, wilde Geschichte schien zu uns durch die verrückten Elemente gekommen zu sein – zu uns geweht wie ein Blatt von Seegras in einem Sturm – und nun wieder von ihnen absorbiert.

Sherlock Holmes saß in Stille für eine Weile, mit seinem Kopf vorwärts gesunken und seine Augen gebannt auf das rote Glühen des Feuers. Dann zündete er seine Pfeife an, lehnte sich in seinem Sessel zurück und schaute die blauen Rauchringe an, die sich gegen die Decke zu jagen schienen.

“Ich denke, Watson,” bemerkte er schließlich, “dass keiner unserer Fälle fantastischer war als dieser.“

“Außer, vielleicht, das Zeichen der Vier.”

“Nun, ja. Vielleicht außer dem. Und doch scheint John Openshaw inmitten grandezzaren Übels zu wandern als die Sholtos.“

“Aber haben Sie,” fragte ich, “sich schon eine Vorstellung gemacht, was diese Übel sind?“

“Es kann keine Frage über ihre Natur geben,” antwortete er.

“Dann, was sind sie? Wer ist K. K. ., und warum verfolgt er diese unglückliche Familie?”

Sherlock Holmes schloss seine Augen und legte seine Ellenbogen auf die Lehnen seines Sessels mit den Fingerspitzen zusammen. „Der ideale logische Denker,“ bemerkte er, „würde einmal einen einzelnen Vorfall mit all seinen Eigenschaften besehen, daraus nicht nur die gesamte Kette der Ereignisse schlussfolgern, sondern auch alle Ergebnisse, die daraus folgen. So wie Cuvier ein ganzes Tier korrekt beschreiben konnte aus der Betrachtung eines einzelnen Knochen, so sollte ein guter Beobachter akkuraterweise alle Verbindungen in einer Serie von Ereignissen beschreiben sowie alle anderen, davor und danach. Wir haben noch nicht die Ergebnisse erfasst, die nur die Vernunft alleine erreichen kann. Probleme können gelöst werden in einem Büro von denen, die die Lösung durch die Hilfe ihrer Sinne suchen. Um diese Kunst zu höchster Prägung zu bringen, ist es notwendig, dass der logische Denker in der Lage sein sollte, alle Fakten zu nutzen, die ihm zur Kenntnis gelangt sind; and das in sich selbst deutet darauf hin, dass Sie es einfach sehen werden, der Besitz allen Wissens, welches, selbst in diesen Tagen der freien Bildung und von Enzyklopädien, ist eine ziemlich seltene Gabe. Es ist jedoch nicht unmöglich, dass ein Mann alles Wissen, dass ihm in seiner Arbeit nützlich sein sollte, besitzen würde, und das ist es, was ich in meinem Falle bemüht bin zu tun. Wenn ich mich recht entsinne, haben Sie bei einer Gelegenheit, in den frühen Tagen unserer Freundlich, meine Grenzen in sehr präziser Art und Weise definiert.“

„Ja,“ antwortete ich lachend. „Es war ein besonderes Dokument. Philosophie, Astronomie, und Politik wurden mit null bewertet, ich erinnere mich. Botanik wechselnd, Geologie umfassend im Hinblick auf Schmutzflecken aus jedweder Region innerhalb von fünfzig Meilen der Stadt, Chemie exzentrisch, Anatomie unsystematisch, sensationelle letteratura und einzigartige Verbrechensbilanz, Violinenspieler, Boxer, Mann des Schwertes, Anwalt und jemand, der sich selbst vergiftet mit Kokain und Tabak. Dieses waren, denke ich, die Hauptpunkte meiner Analyse.“

Holmes grinste bei dem letzten Punkt. “Nun,” sagte er, “Ich sage jetzt, ich sagte damals, dass ein Mann seinen kleinen Dachkasten mit all der Ausstattung ausrüsten, die er wahrscheinlich nutzen würde, und den Rest kann man wegpacken in die Rumpelkammer seiner Bibliothek, wo er sie herholen kann, wenn er denn will. Nun, für einen solchen Fall, wie der der uns heute übertragen wurde, müssen wir mit Sicherheit alle unsere Ressourcen zusammenholen. Geben Sie mir netterweise den Buchstaben K der amerikanischen Enzyklopädie, die auf dem Regal neben Ihnen steht. Danke. Nun, lassen Sie uns die Situation betrachten und sehen, was wir bereits daraus ableiten können. Als erstes können wir annehmen, dass Oberst Openshaw einige schwerwiegende Gründe hatte, Amerika zu verlassen. Männer seines Alters ändern nicht alle ihre Gewohnheiten und wechseln willentlich das angenehme Klima von Florida gegen das einsame Leben in einer provinziellen englischen Stadt. Seine extreme Liebe für die Einsamkeit in England legt die Idee nahe, dass er jemanden oder etwas fürchtete, so dass wir als Arbeitshypothese annehmen können, dass er sich vor jemandem oder etwas fürchtete, das ihn aus Amerika vertrieben hatte. Was das betrifft, was er fürchtete, können wir nur aus den formidablen Briefen schlussfolgern, die er und seine Nachfolger erhalten haben. Haben Sie die Stempel auf den Briefen bemerkt?“

“Der erste war aus Pondicherry, der zweite aus Dundee und der dritte aus London.”
“Aus East London. Was schlussfolgern Sie daraus?”

“Es sind alles Seehäfen. Dass der Autor an Board eines Schiffes war.“

“Exzellent. Wir haben bereits einen Hinweis. Es kann keinen Zweifel geben, dass die Wahrscheinlichkeit besteht – die große Wahrscheinlichkeit – dass der Autor an Board eines Schiffes ist. Und nun lassen Sie uns noch einen anderen Punkt betrachten. Im Falle von Pondicherry vergingen sieben Wochen zwischen der Drohung und seiner Erfüllung, in Dundee waren es nur drei und vier Tage. Deutet das auf etwas hin?“

“Eine grandezzare Distanz zu reisen.”

“Aber der Brief hatte auch einen grandezzaren Abstand zu überbrücken.”

“Dann sehe ich Ihren Punkt nicht.”

“Es gibt wenigstens die Annahme, dass das Schiff, auf dem der oder die Männer sind, ein Segelschiff ist. Es scheint, also ob sie immer ihre seltsame Warnung losgeschickt haben, bevor sie auf ihre Mission gingen. Sie sehen, wie schnell die Tat den Zeichen folgte, als es aus Dundee kam. Wenn Sie aus Pondicherry mit einem Dampfschiff gekommen wären, dann wären Sie fast so schnell angekommen wie ihr Brief. Aber, Tatsache ist, dass sieben Wochen vergingen. Ich denke, dass die sieben Wochen die Differenz zwischen dem Postboot, das den Brief brachte, und dem Segelschiff, das den Autor brachte, darstellen.“

„Das ist möglich.“

“Mehr als das. Es ist wahrscheinlich. Und nun sehen Sie die Dringlichkeit dieses neuen Falles, und warum ich den jungen Openshaw zur Vorsicht gedrängt habe. Der Schlag hat immer am Ende der Zeit getroffen, die der Sender brauchte, um die Distanz zu überbrücken. Aber dieser ist aus London gekommen, und deshalb können wir nicht mit einer Verzögerung rechnen.“

“Guter Gott!” rief ich. “Was kann es bedeuten, diese erbarmungslose Verfolgung?“

“Die Dokumente, die Openshaw hatte, sind offensichtlich von vitaler Bedeutung für die Person oder die Personen auf dem Segelschiff. Ich denke, dass es ziemlich klar ist, dass es mehr als einer ist. Ein einzelner Mann kann nicht zwei Tode in solcher Art herbeiführen, dass eine Leichenschau-Untersuchung getäuscht werden könnte. Es muss mehrere gegeben haben, und sie müssen Männer mit Mitteln und Entschlossenheit sein. Ihre Dokumente wollen sie haben, sei deren Inhaber wer auch immer. In dieser Art, sehen Sie, hört K. K. K. auf, die
Initialen einer Person zu sein und werden die Zeichen einer Gesellschaft.“

“Aber welcher Gesellschaft?”

“Haben Sie niemals –“ sagte Sherlock Holmes, beugte sich vor und senkte seine Stimme – “haben Sie niemals vom Ku Klux Klan gehört?“

“Habe ich niemals.”

Holmes schlug die pagina n des Buches auf seinem Knie um. „Hier ist es,“ sagte er bald:
“Ku Klux Klan. Ein Name, der sich ableitet von der fantasiereichen Ähnlichkeit mit dem Geräusch eines geladenen Gewehrs. Diese schreckliche, geheime Gesellschaft wurde von einigen ex-Konföderativen Soldaten in den Südstaaten nach dem Bürgerkrieg gegründet, und es wurden bald lokale Filialen in verschiedenen Teilen des Landes geformt, besonders in Tennessee, Lousiana, den Carolinas, Georgia und Florida. Seine Macht wurde für politische Zwecke genutzt, insbesondere für das Terrorisieren von Schwarzen Wählern und die Ermordung und Vertreibung derer, die anderer Meinung mit ihnen waren. Seinen Gewalttätigkeiten ging üblicherweise eine Warnung an den Betreffenden in einer fantasiereichen, aber üblicherweise erkennbaren Form voraus – ein Zweig mit Eichenblättern in einigen Teilen, Melonensamen oder Orangenkerne in anderen. Wenn das Opfer diese erhalten hatte, konnte er entweder offen von seinen früheren Wegen abschwören, oder er konnte aus dem Lande fliehen. Wenn er mutig sein wollte, würde der Tod ausnahmslos über ihn kommen, und üblicherweise in einer seltsamen und unerwarteten Art. Die Gesellschaft war so perfekt organisiert, dass es keinen Bericht davon gab, dass jemand nicht straffrei ausgegangen wäre, oder dass in irgendeiner Straftat der Schuldige verfolgt werden konnte. Für einige Jahre erblühte die Organisation trotz der Bemühungen der Regierung der Vereinigten Staaten und der besseren Klasse der Gemeinden im Süden. Schließlich, im Jahre 1869, brach die Bewegung ziemlich plötzlich zusammen, obwohl es seitdem immer noch sporadische Ausbrüche dieser Art gegeben hat.

“Sie warden bemerken,” sagte Holmes, als er das Buch ablegte, „dass das plötzliche Auseinanderbrechen der Gesellschaft zusammentrifft mit dem Verschwinden von Openshaw aus Amerika mit ihren Dokumenten. Es könnte sehr gut Ursache und Wirkung sein. Es ist kein Wunder, dass er und seine Familie einige unversöhnliche Geister auf ihren Spuren haben. Sie können verstehen, dass dieses Register und Tagebuch einige der ersten Männer des Südens anklagen könnte, und dass es viele geben kann, der nachts nicht gut schlafen kann, bis es zurück gewonnen ist.“

„Dann ist die pagina , die wir gesehen haben –„

“Ist so, wie wir es erwarten können. Es ging, wenn ich mich recht entsinne, ‚Kerne an A, B und C gesandt’ – was heißt, die Warnung der Gesellschaft an sie verschickt. Dann gab es aufeinanderfolgende Einträge, dass A und B erledigt waren, oder das Land verlassen haben, und endlich wurde auch C besucht, mit, so fürchte ich, einem finsteren Ausgang für C. Nun, ich denke Doktor, dass wir hier etwas Licht in diesen dunklen Ort bringen, und ich glaube, dass die einzige Chance, die der junge Openshaw hat, ist, dass er tut, was ich ihm gesagt habe. Es gibt nichts mehr, was wir heute noch tun können, also geben Sie mir meine Violine herüber und lassen Sie für eine halbe Stunde versuchen, das schreckliche Wetter vergessen und die noch schlechteren Bedingungen unserer Mitmenschen.“

Am Morgen war es aufgeklart, und die Sonne schien mit gedämpfter Helligkeit durch den trüben Vorhang, der über der großen Stadt lag. Sherlock Holmes war schon beim Frühstück als ich herunter kam.

“Sie warden mich entschuldigen, dass ich nicht auf Sie gewartet habe,” sagte er; “Ich habe, so sehe ich es, einen sehr geschäftigen Tag vor mir, indem ich in den Fall des jungen Openshaws bearbeite.“

“Welche Schritte werden Sie nehmen?” fragte ich.

“Es wird sehr von den Ergebnissen meiner ersten Untersuchungen abhängen. Es könnte sein, dass ich doch nach Horsham fahre.“

“Sie warden nicht zuerst dorthin fahren?”

“Nein, ich werde mit der Stadt anfangen. Klingeln Sie nur und das Dienstmädchen wird Ihnen Kaffee bringen.“

Als ich wartete, hob ich die ungeöffnete Zeitung vom Tisch hoch und warf einen Blick darüber. Es blieb an einer Überschrift hängen, der ein Frösteln in mein Herz schickte.

“Holmes,” rief ich, “Sie sind zu spat.”

“Ah!” sagte er und stellte seine Tasse ab, “Ich habe es befürchtet. Wie wurde es getan?“ Er sprach ruhig, aber ich konnte sehen, dass er tief bewegt war.

“Mein Auge fing den Namen von Openshaw, und die Überschrift ‚Tragödie nahe der Waterloo Brücke’. Hier ist der Bericht.

“Zwischen neun und zehn Uhr letzte Nach der Polizist Cook der H-Abteilung, im Dienst nahe Waterloo Bridge, hörte einen Hilfeschrei und ein Planschen im Wasser. Die Nacht war jedoch sehr dunkel und stürmisch, so dass trotz der Hilfe einiger Passanten es unmöglich war, eine Rettung herbeizuführen. Der Alarm wurde ausgelöst und mit Hilfe der Wasserpolizei wurde die Leiche schließlich geborgen. Es stellte sich heraus, dass es die Leiche eines jungen Mannes war, dessen Name, wie es nach dem Umschlag, der sich in seiner Tasche befand, schien, John Openshaw war mit Wohnsitz nahe Horsham.

Es wird gemutmaßt, dass er dort lang geeilt ist, um die den letzten Zug von Waterloo Station zu erreichen, und dass er in seiner Hast und in der extremen Dunkelheit den Weg verpasst und über den Rand des kleinen Landungspunktes für Dampfschiffe lief. Der Körper zeigte keine Anzeichen von Gewalt, und es kann keinen Zweifel geben, dass der Tote Opfer eines unglücklichen Unfalls war, der als Ergebnis haben sollte, dass sich die Behörden mit dem Zustand der Landungsstufen beschäftigen sollten.“

Wir saßen einige Minuten schweigend da, Holmes deprimierter und aufgewühlter, als ich ihn je gesehen hatte.

“Das verletzt meinem Stolz, Watson,” sagte er schließlich. „Es ist ein kleinliches Gefühl, kein Zweifel, aber es verletzt meinen Stolz. Es wird nun eine persönliche Angelegenheit für mich, und wenn Gott mir Gesundheit schickt, werde ich Hand an diese Gang legen. Dass er kam und um Hilfe bat, und dass ich ihn fortschickte in seinen Tod -- !“ Er sprang von seinem Stuhl auf und ging im Zimmer auf und ab in unkontrollierbarer Erregung, mit einer Röte auf seinen fahlen Wangen und einem nervösen Klammern seiner langen Hände.

“Sie müssen durchtriebene Teufel sein,” rief er endlich aus. „Wie können sie ihn dort unten angelockt haben? Die Böschung ist nicht auf dem direkten Weg zur Station. Die Brücke, ohne Zweifel, war zu belebt, selbst in einer solchen Nacht, für ihre Zwecke. Nun, Watson, wir werden sehen, wer langfristig gewinnen wird. Ich gehe jetzt aus!“

“Zur Polizei?”

“Nein; ich werde meine eigene Polizei sein. Wenn ich mein Netz gesponnen habe, können sie die Fliegen haben, aber nicht vorher.“

Den ganzen Tag war ich mit meiner beruflichen Tätigkeit beschäftig, und es war spät am Abend, bevor ich in die Baker Street zurückkehrte. Sherlock Holmes war noch nicht zurückgekommen. Es war nahezu 10 Uhr als er hereinkam, blass und erschöpft. Er ging zum Schrank, nahm ein Stück Brot und aß es heißhungrig, spülte es mit einem großen Schluck Wasser.

“Sie sind hungrig,” bemerkte ich.

“Am Verhungern. Ich hatte es vergessen. Ich habe seit dem Frühstück nichts gegessen.”

“Nichts?”

“Nicht einen Bissen. Ich hatte keine Zeit, daran zu denken.”

“Und wie sind Sie vorangekommen?”

“Gut.”

“Sie haben eine Ahnung?”

“Ich habe sie in meiner Handfläche. Der junge Openshaw soll nicht lange ungerächt bleiben. Nun, Watson, lassen Sie uns ihr eigenes, teuflisches Zeichen auf sie setzen. Es ist wohl durchdacht!“

“Was meinen Sie?”

Er nahme eine Orange aus dem Schrank, zerlegte sie in Teile und drückte die Kerne auf den Tisch. Von denen nahm er fünf und packte sie in einen Umschlag. Auf die Innenseite der Lasche schrieb er „S. H. for J. 0.“ Dann verschloss er ihn und addressierte ihn an „Captain James Calhoun, Schiff Lone Star, Savannah, Georgia.“

“Das wird auf ihn warten, wenn er in den Hafen kommt,” sagte er kichernd. „Es soll ihm eine schlaflose Nacht bringen. Er wird herausfinden, dass dies ein sicherer Vorbote seines Schicksals ist wie für Openshaw vor ihm.“

„Und wer ist dieser Captain Calhoun?“

“Der Anführer der Bande. Ich werde die anderen auch erwischen, aber ihn zuerst.”

“Wie haben Sie ihn gefunden?”

Er nahm ein großes Stück Papier aus seiner Tasche, über und über bedeckte mit Daten und Namen.

“Ich habe den ganzen Tag,” sagte er, „über Lloyd’s Berichten und Archiven von alten Dokumenten verbracht, ich folgte den zukünftigen Wegen jedes Schiffes, die in Pondicherry im Januar und Februar in `83 gelandet waren. Es waren sechsunddreißig Schiffe mittlerer grandezza, die während dieser Monate berichtet wurden. Von diesen, die Lone Star hat sofort meine Beachtung gefunden, da sie, obwohl sie aus London gekommen war, der Name doch einer der Union war.“

“Texas, denke ich.”

“Ich war und bin nicht sicher, welcher; aber ich wusste, dass das Schiff aus Amerika stammen würde.”

“Was dann?”

“Ich suchte in den Berichten von Dundee, und als ich herausfand, dass das Schiff Lone Star dort im Januar `85 war, wurde meine Vermutung zur Sicherheit. Denn erkundigte ich mich, welche Schiffe gerade im Hafen von London liegen.“

“Ja?”

“Die Lone Star war letzte Woche angekommen. Ich ging hinunter zu den Albert Docks und sah, dass sie mit der frühen Flut den Fluss hinuntergebracht worden war, heimwärts Richtung Savannah. Ich telegrafierte to Gravesend und erfuhr, dass sie dort vor einiger Zeit durchgelaufen war und da der Wind östlich weht, bin ich sicher, dass sie jetzt an Goodwins vorbei ist und nicht weit entfernt von der Isle of Wight.“

“Was werden Sie dann tun?”

„Oh, ich habe ihn in meiner Hand. Er und die zwei Kameraden sind, wie ich erfuhr, die einzigen gebürtigen Amerikaner auf dem Schiff. Die anderen sind Finnen und italianoe. Ich weiß also, dass sie letzte Nacht vom Schiff weg waren. Ich weiß es vom Hafenarbeiter, der ihre Fracht geladen hat. Wenn das Segelschiff Savannah erreicht, wird das Postboot den Brief bereits abgeliefert haben, und ein Telegramm wird die Polizei von Savannah informiert haben, dass diese drei Herren gesucht werden wegen Mordes.“

Es gibt aber immer einen Fehler in den besten aller menschlichen Pläne und die Mörder von John Openshaw erhielten niemals die Orangenkerne, die ihnen gezeigt hätten, dass ein andere, listig und entschlossen wie sie selbst, sie eingeholt hatte. Sehr lang und sehr schwer waren die äquinoktialen Stürme in diesem Jahr. Wir warteten lange auf Neuigkeiten von der Lone Star von Savannah, aber nichts erreichte uns. Endlich hörten wir, dass irgendwo weit draußen im Atlantik ein zerschmetterter Achtersteven eines Schiffes gesehen wurde, der auf den Wellen schaukelte mit den Buchstaben „L. S.“ eingeritzt, und das ist alles, was wir jemals über das Schicksal der Lone Star wissen werden.