A Case of Identity       
by Arthur Conan Doyle  

"My dear fellow," said Sherlock Holmes as we sat on either side of the fire in his lodgings at Baker Street, "life is infinitely stranger than anything which the mind of man could invent. We would not dare to conceive the things which are really mere commonplaces of existence. If we could fly out of that window hand in hand, hover over this great city, gently remove the roofs, and peep in at the queer things which are going on, the strange coincidences, the plannings, the cross-purposes, the wonderful chains of events, working through generation, and leading to the most outré results, it would make all fiction with its conventionalities and foreseen conclusions most stale and unprofitable."

"And yet I am not convinced of it," I answered. "The cases which come to light in the papers are, as a rule, bald enough, and vulgar enough. We have in our police reports realism pushed to its extreme limits, and yet the result is, it must be confessed, neither fascinating nor artistic."

"A certain selection and discretion must be used in producing a realistic effect," remarked Holmes. "This is wanting in the police report, where more stress is laid, perhaps, upon the platitudes of the magistrate than upon the details, which to an observer contain the vital essence of the whole matter. Depend upon it, there is nothing so unnatural as the commonplace."

I smiled and shook my head. "I can quite understand your thinking so." I said. "Of course, in your position of unofficial adviser and helper to everybody who is absolutely puzzled, throughout three continents, you are brought in contact with all that is strange and bizarre. But here"--I picked up the morning paper from the ground--"let us put it to a practical test. Here is the first heading upon which I come. 'A husband's cruelty to his wife.' There is half a column of print, but I know without reading it that it is all perfectly familiar to me. There is, of course, the other woman, the drink, the push, the blow, the bruise, the sympathetic sister or landlady. The crudest of writers could invent nothing more crude."

"Indeed, your example is an unfortunate one for your argument," said Holmes, taking the paper and glancing his eye down it. "This is the Dundas separation case, and, as it happens, I was engaged in clearing up some small points in connection with it. The husband was a teetotaler, there was no other woman, and the conduct complained of was that he had drifted into the habit of winding up every meal by taking out his false teeth and hurling them at his wife, which, you will allow, is not an action likely to occur to the imagination of the average story-teller. Take a pinch of snuff, Doctor, and acknowledge that I have scored over you in your example."

He held out his snuffbox of old gold, with a great amethyst in the centre of the lid. Its splendour was in such contrast to his homely ways and simple life that I could not help commenting upon it.

"Ah," said he, "I forgot that I had not seen you for some weeks. It is a little souvenir from the King of Bohemia in return for my assistance in the case of the Irene Adler papers."

"And the ring?" I asked, glancing at a remarkable brilliant which sparkled upon his finger.

"It was from the reigning family of Holland, though the matter in which I served them was of such delicacy that I cannot confide it even to you, who have been good enough to chronicle one or two of my little problems."

"And have you any on hand just now?" I asked with interest.

"Some ten or twelve, but none which present any feature of interest. They are important, you understand, without being interesting. Indeed, I have found that it is usually in unimportant matters that there is a field for the observation, and for the quick analysis of cause and effect which gives the charm to an investigation. The larger crimes are apt to be the simpler, for the bigger the crime the more obvious, as a rule, is the motive. In these cases, save for one rather intricate matter which has been referred to me from Marseilles, there is nothing which presents any features of interest. It is possible, however, that I may have something better before very many minutes are over, for this is one of my clients, or I am much mistaken."

He had risen from his chair and was standing between the parted blinds gazing down into the dull neutral-tinted London street. Looking over his shoulder, I saw that on the pavement opposite there stood a large woman with a heavy fur boa round her neck, and a large curling red feather in a broad-brimmed hat which was tilted in a coquettish Duchess of Devonshire fashion over her ear. From under this great panoply she peeped up in a nervous, hesitating fashion at our windows, while her body oscillated backward and forward, and her fingers fidgeted with her glove buttons. Suddenly, with a plunge, as of the swimmer who leaves the bank, she hurried across the road, and we heard the sharp clang of the bell.

"I have seen those symptoms before," said Holmes, throwing his cigarette into the fire. "Oscillation upon the pavement always means an affaire de coeur. She would like advice, but is not sure that the matter is not too delicate for communication. And yet even here we may discriminate. When a woman has been seriously wronged by a man she no longer oscillates, and the usual symptom is a broken bell wire. Here we may take it that there is a love matter, but that the maiden is not so much angry as perplexed, or grieved. But here she comes in person to resolve our doubts."

As he spoke there was a tap at the door, and the boy in buttons entered to announce Miss Mary Sutherland, while the lady herself loomed behind his small black figure like a full-sailed merchant-man behind a tiny pilot boat. Sherlock Holmes welcomed her with the easy courtesy for which he was remarkable, and, having closed the door and bowed her into an armchair, he looked her over in the minute and yet abstracted fashion which was peculiar to him.

"Do you not find," he said, "that with your short sight it is a little trying to do so much typewriting?"

"I did at first," she answered, "but now I know where the letters are without looking." Then, suddenly realizing the full purport of his words, she gave a violent start and looked up, with fear and astonishment upon her broad, good-humoured face. "You've heard about me, Mr. Holmes," she cried, "else how could you know all that?"

"Never mind," said Holmes, laughing; "it is my business to know things. Perhaps I have trained myself to see what others overlook. If not, why should you come to consult me?"

"I came to you, sir, because I heard of you from Mrs. Etherege, whose husband you found so easy when the police and everyone had given him up for dead. Oh, Mr. Holmes, I wish you would do as much for me. I'm not rich, but still I have a hundred a year in my own right, besides the little that I make by the machine, and I would give it all to know what has become of Mr. Hosmer Angel."

"Why did you come away to consult me in such a hurry?" asked Sherlock Holmes, with his finger-tips together and his eyes to the ceiling.

Again a startled look came over the somewhat vacuous face of Miss Mary Sutherland. "Yes, I did bang out of the house," she said, "for it made me angry to see the easy way in which Mr. Windibank--that is, my father--took it all. He would not go to the police, and he would not go to you, and so at last, as he would do nothing and kept on saying that there was no harm done, it made me mad, and I just on with my things and came right away to you."

"Your father," said Holmes, "your stepfather, surely, since the name is different."

"Yes, my stepfather. I call him father, though it sounds funny, too, for he is only five years and two months older than myself."

"And your mother is alive?"

"Oh, yes, mother is alive and well. I wasn't best pleased, Mr. Holmes, when she married again so soon after father's death, and a man who was nearly fifteen years younger than herself. Father was a plumber in the Tottenham Court Road, and he left a tidy business behind him, which mother carried on with Mr. Hardy, the foreman; but when Mr. Windibank came he made her sell the business, for he was very superior, being a traveller in wines. They got 4700 pounds for the goodwill and interest, which wasn't near as much as father could have got if he had been alive."

I had expected to see Sherlock Holmes impatient under this rambling and inconsequential narrative, but, on the contrary he had listened with the greatest concentration of attention.

"Your own little income," he asked, "does it come out of the business?"

"Oh, no, sir. It is quite separate and was left me by my uncle Ned in Auckland. It is in New Zealand stock, paying 4 1/2 per cent. Two thousand five hundred pounds was the amount, but I can only touch the interest."

"You interest me extremely," said Holmes. "And since you draw so large a sum as a hundred a year, with what you earn into the bargain, you no doubt travel a little and indulge yourself in every way. I believe that a single lady can get on very nicely upon an income of about 60 pounds."

"I could do with much less than that, Mr. Holmes, but you understand that as long as I live at home I don't wish to be a burden to them, and so they have the use of the money just while I am staying with them. Of course, that is only just for the time. Mr. Windibank draws my interest every quarter and pays it over to mother, and I find that I can do pretty well with what I earn at typewriting. It brings me twopence a sheet, and I can often do from fifteen to twenty sheets in a-day."

"You have made your position very clear to me," said Holmes. "This is my friend, Dr. Watson, before whom you can speak as freely as before myself. Kindly tell us now all about your connection with Mr. Hosmer Angel."

A flush stole over Miss Sutherland's face, and she picked nervously at the fringe of her jacket. "I met him first at the gasfitters' ball," she said. "They used to send father tickets when he was alive, and then afterwards they remembered us, and sent them to mother. Mr. Windibank did not wish us to go. He never did wish us to go anywhere. He would get quite mad if I wanted so much as to join a Sunday-school treat. But this time I was set on going, and I would go; for what right had he to prevent? He said the folk were not fit for us to know, when all father's friends were to be there. And he said that I had nothing fit to wear, when I had my purple plush that I had never so much as taken out of the drawer. At last, when nothing else would do, he went off to France upon the business of the firm, but we went, mother and I, with Mr. Hardy, who used to be our foreman, and it was there I met Mr. Hosmer Angel."

"I suppose," said Holmes, "that when Mr. Windibank came back from France he was very annoyed at your having gone to the ball."

"Oh, well, he was very good about it. He laughed, I remember, and shrugged his shoulders, and said there was no use denying anything to a woman, for she would have her way."

"I see. Then at the gasfitters' ball you met, as I understand, a gentleman called Mr. Hosmer Angel."

"Yes, sir. I met him that night, and he called next day to ask if we had got home all safe, and after that we met him--that is to say, Mr. Holmes, I met him twice for walks, but after that father came back again, and Mr. Hosmer Angel could not come to the house any more."

"No?"

"Well, you know father didn't like anything of the sort. He wouldn't have any visitors if he could help it, and he used to say that a woman should be happy in her own family circle. But then, as I used to say to mother, a woman wants her own circle to begin with, and I had not got mine yet."

"But how about Mr. Hosmer Angel? Did he make no attempt to see you?"

"Well, father was going off to France again in a week, and Hosmer wrote and said that it would be safer and better not to see each other until he had gone. We could write in the meantime, and he used to write every day. I took the letters in in the morning, so there was no need for father to know."

"Were you engaged to the gentleman at this time?"

"Oh, yes, Mr. Holmes. We were engaged after the first walk that we took. Hosmer--Mr. Angel--was a cashier in an office in Leadenhall Street--and--"

"What office?"

"That's the worst of it, Mr. Holmes, I don't know."

"Where did he live, then?"

"He slept on the premises."

"And you don't know his address?"

"No--except that it was Leadenhall Street."

"Where did you address your letters, then?"

"To the Leadenhall Street Post-Office, to be left till called for. He said that if they were sent to the office he would be chaffed by all the other clerks about having letters from a lady, so I offered to typewrite them, like he did his, but he wouldn't have that, for he said that when I wrote them they seemed to come from me, but when they were typewritten he always felt that the machine had come between us. That will just show you how fond he was of me, Mr. Holmes, and the little things that he would think of."

"It was most suggestive," said Holmes. "It has long been an axiom of mine that the little things are infinitely the most important. Can you remember any other little things about Mr. Hosmer Angel?"

"He was a very shy man, Mr. Holmes. He would rather walk with me in the evening than in the daylight, for he said that he hated to be conspicuous. Very retiring and gentlemanly he was. Even his voice was gentle. He'd had the quinsy and swollen glands when he was young, he told me, and it had left him with a weak throat, and a hesitating, whispering fashion of speech. He was always well dressed, very neat and plain, but his eyes were weak, just as mine are, and he wore tinted glasses against the glare."

"Well, and what happened when Mr. Windibank, your stepfather, returned to France?"

"Mr. Hosmer Angel came to the house again and proposed that we should marry before father came back. He was in dreadful earnest and made me swear, with my hands on the Testament, that whatever happened I would always be true to him. Mother said he was quite right to make me swear, and that it was a sign of his passion. Mother was all in his favor from the first and was even fonder of him than I was. Then, when they talked of marrying within the week, I began to ask about father; but they both said never to mind about father, but just to tell him afterwards, and mother said she would make it all right with him. I didn't quite like that, Mr. Holmes. It seemed funny that I should ask his leave, as he was only a few years older than me; but I didn't want to do anything on the sly, so I wrote to father at Bordeaux, where the company has its French offices, but the letter came back to me on the very morning of the wedding."

"It missed him, then?"

"Yes, sir; for he had started to England just before it arrived."

"Ha! that was unfortunate. Your wedding was arranged, then, for the Friday. Was it to be in church?"

"Yes, sir, but very quietly. It was to be at St. Saviour's, near King's Cross, and we were to have breakfast afterwards at the St. Pancras Hotel. Hosmer came for us in a hansom, but as there were two of us he put us both into it and stepped himself into a four-wheeler, which happened to be the only other cab in the street. We got to the church first, and when the four-wheeler drove up we waited for him to step out, but he never did, and when the cabman got down from the box and looked there was no one there! The cabman said that he could not imagine what had become of him, for he had seen him get in with his own eyes. That was last Friday, Mr. Holmes, and I have never seen or heard anything since then to throw any light upon what became of him."

"It seems to me that you have been very shamefully treated," said Holmes.

"Oh, no, sir! He was too good and kind to leave me so. Why, all the morning he was saying to me that, whatever happened, I was to be true; and that even if something quite unforeseen occurred to separate us, I was always to remember that I was pledged to him, and that he would claim his pledge sooner or later. It seemed strange talk for a wedding-morning, but what has happened since gives a meaning to it."

"Most certainly it does. Your own opinion is, then, that some unforeseen catastrophe has occurred to him?"

"Yes, sir. I believe that he foresaw some danger, or else he would not have talked so. And then I think that what he foresaw happened."

"But you have no notion as to what it could have been?"

"None."

"One more question. How did your mother take the matter?"

"She was angry, and said that I was never to speak of the matter again."

"And your father? Did you tell him?"

"Yes; and he seemed to think, with me, that something had happened, and that I should hear of Hosmer again. As he said, what interest could anyone have in bringing me to the doors of the church, and then leaving me? Now, if he had borrowed my money, or if he had married me and got my money settled on him, there might be some reason, but Hosmer was very independent about money and never would look at a shilling of mine. And yet, what could have happened? And why could he not write? Oh, it drives me half-mad to think of it, and I can't sleep a wink at night." She pulled a little handkerchief out of her muff and began to sob heavily into it.

"I shall glance into the case for you," said Holmes, rising, "and I have no doubt that we shall reach some definite result. Let the weight of the matter rest upon me now, and do not let your mind dwell upon it further. Above all, try to let Mr. Hosmer Angel vanish from your memory, as he has done from your life."

"Then you don't think I'll see him again?"

"I fear not."

"Then what has happened to him?"

"You will leave that question in my hands. I should like an accurate description of him and any letters of his which you can spare."

"I advertised for him in last Saturday's Chronicle," said she. "Here is the slip and here are four letters from him."

"Thank you. And your address?"

"No. 31 Lyon Place, Camberwell."

"Mr. Angel's address you never had, I understand. Where is your father's place of business?"

"He travels for Westhouse & Marbank, the great claret importers of Fenchurch Street."

"Thank you. You have made your statement very clearly. You will leave the papers here, and remember the advice which I have given you. Let the whole incident be a sealed book, and do not allow it to affect your life."

"You are very kind, Mr. Holmes, but I cannot do that. I shall be true to Hosmer. He shall find me ready when he comes back."

For all the preposterous hat and the vacuous face, there was something noble in the simple faith of our visitor which compelled our respect. She laid her little bundle of papers upon the table and went her way, with a promise to come again whenever she might be summoned.

Sherlock Holmes sat silent for a few minutes with his fingertips still pressed together, his legs stretched out in front of him, and his gaze directed upward to the ceiling. Then he took down from the rack the old and oily clay pipe, which was to him as a counsellor, and, having lit it, he leaned back in his chair, with the thick blue cloud-wreaths spinning up from him, and a look of infinite languor in his face.

"Quite an interesting study, that maiden," he observed. "I found her more interesting than her little problem, which, by the way, is rather a trite one. You will find parallel cases, if you consult my index, in Andover in '77, and there was something of the sort at The Hague last year. Old as is the idea, however, there were one or two details which were new to me. But the maiden herself was most instructive."

"You appeared to read a good deal upon her which was quite invisible to me," I remarked.

"Not invisible but unnoticed, Watson. You did not know where to look, and so you missed all that was important. I can never bring you to realize the importance of sleeves, the suggestiveness of thumb-nails, or the great issues that may hang from a boot-lace. Now, what did you gather from that woman's appearance? Describe it."

"Well, she had a slate-colored, broad-brimmed straw hat, with a feather of a brickish red. Her jacket was black, with black beads sewn upon it, and a fringe of little black jet ornaments. Her dress was brown, rather darker than coffee color, with a little purple plush at the neck and sleeves. Her gloves were grayish and were worn through at the right forefinger. Her boots I didn't observe. She had small round, hanging gold earrings, and a general air of being fairly well-to-do in a vulgar, comfortable, easy-going way."

Sherlock Holmes clapped his hands softly together and chuckled.

"'Pon my word, Watson, you are coming along wonderfully. You have really done very well indeed. It is true that you have missed everything of importance, but you have hit upon the method, and you have a quick eye for color. Never trust to general impressions, my boy, but concentrate yourself upon details. My first glance is always at a woman's sleeve. In a man it is perhaps better first to take the knee of the trouser. As you observe, this woman had plush upon her sleeves, which is a most useful material for showing traces. The double line a little above the wrist, where the typewritist presses against the table, was beautifully defined. The sewing-machine, of the hand type, leaves a similar mark, but only on the left arm, and on the side of it farthest from the thumb, instead of being right across the broadest part, as this was. I then glanced at her face, and, observing the dint of a pince-nez at either side of her nose, I ventured a remark upon short sight and typewriting, which seemed to surprise her."

"It surprised me."

"But, surely, it was obvious. I was then much surprised and interested on glancing down to observe that, though the boots which she was wearing were not unlike each other, they were really odd ones; the one having a slightly decorated toe-cap, and the other a plain one. One was buttoned only in the two lower buttons out of five, and the other at the first, third, and fifth. Now, when you see that a young lady, otherwise neatly dressed, has come away from home with odd boots, half-buttoned, it is no great deduction to say that she came away in a hurry."

"And what else?" I asked, keenly interested, as I always was, by my friend's incisive reasoning.

"I noted, in passing, that she had written a note before leaving home but after being fully dressed. You observed that her right glove was torn at the forefinger, but you did not apparently see that both glove and finger were stained with violet ink. She had written in a hurry and dipped her pen too deep. It must have been this morning, or the mark would not remain clear upon the finger. All this is amusing, though rather elementary, but I must go back to business, Watson. Would you mind reading me the advertised description of Mr. Hosmer Angel?"

I held the little printed slip to the light.

"Missing [it said] on the morning of the fourteenth, a gentleman named Hosmer Angel. About five ft. seven in. in height; strongly built, sallow complexion, black hair, a little bald in the centre, bushy, black side-whiskers and moustache; tinted glasses, slight infirmity of speech. Was dressed, when last seen, in black frock-coat faced with silk, black waistcoat, gold Albert chain, and gray Harris tweed trousers, with brown gaiters over elastic-sided boots. Known to have been employed in an office in Leadenhall Street. Anybody bringing--"

"That will do," said Holmes. "As to the letters," he continued, glancing over them, "they are very commonplace. Absolutely no clue in them to Mr. Angel, save that he quotes Balzac once. There is one remarkable point, however, which will no doubt strike you."

"They are typewritten," I remarked.

"Not only that, but the signature is typewritten. Look at the neat little 'Hosmer Angel' at the bottom. There is a date, you see, but no superscription except Leadenhall Street, which is rather vague. The point about the signature is very suggestive--in fact, we may call it conclusive."

"Of what?"

"My dear fellow, is it possible you do not see how strongly it bears upon the case?"

"I cannot say that I do unless it were that he wished to be able to deny his signature if an action for breach of promise were instituted."

"No, that was not the point. However, I shall write two letters, which should settle the matter. One is to a firm in the City, the other is to the young lady's stepfather, Mr. Windibank, asking him whether he could meet us here at six o'clock tomorrow evening. It is just as well that we should do business with the male relatives. And now, Doctor, we can do nothing until the answers to those letters come, so we may put our little problem upon the shelf for the interim."

I had had so many reasons to believe in my friend's subtle powers of reasoning and extraordinary energy in action that I felt that he must have some solid grounds for the assured and easy demeanour with which he treated the singular mystery which he had been called upon to fathom. Once only had I known him to fail, in the case of the King of Bohemia and of the Irene Adler photograph; but when I looked back to the weird business of 'The Sign of Four', and the extraordinary circumstances connected with 'A Study in Scarlet', I felt that it would be a strange tangle indeed which he could not unravel.

I left him then, still puffing at his black clay pipe, with the conviction that when I came again on the next evening I would find that he held in his hands all the clues which would lead up to the identity of the disappearing bridegroom of Miss Mary Sutherland.

A professional case of great gravity was engaging my own attention at the time, and the whole of next day I was busy at the bedside of the sufferer. It was not until close upon six o'clock that I found myself free and was able to spring into a hansom and drive to Baker Street, half afraid that I might be too late to assist at the denouement of the little mystery. I found Sherlock Holmes alone, however, half asleep, with his long, thin form curled up in the recesses of his armchair. A formidable array of bottles and test-tubes, with the pungent cleanly smell of hydrochloric acid, told me that he had spent his day in the chemical work which was so dear to him.

"Well, have you solved it?" I asked as I entered.

"Yes. It was the bisulphate of baryta."

"No, no, the mystery!" I cried.

"Oh, that! I thought of the salt that I have been working upon. There was never any mystery in the matter, though, as I said yesterday, some of the details are of interest. The only drawback is that there is no law, I fear, that can touch the scoundrel."

"Who was he, then, and what was his object in deserting Miss Sutherland?"

The question was hardly out of my mouth, and Holmes had not yet opened his lips to reply, when we heard a heavy footfall in the passage and a tap at the door.

"This is the girl's stepfather, Mr. James Windibank," said Holmes. "He has written to me to say that he would be here at six. Come in!"

The man who entered was a sturdy, middle-sized fellow, some thirty years of age, clean-shaven, and sallow-skinned, with a bland, insinuating manner, and a pair of wonderfully sharp and penetrating gray eyes. He shot a questioning glance at each of us, placed his shiny top-hat upon the sideboard, and with a slight bow sidled down into the nearest chair.

"Good-evening, Mr. James Windibank," said Holmes. "I think that this typewritten letter is from you, in which you made an appointment with me for six o'clock?"

"Yes, sir. I am afraid that I am a little late, but I am not quite my own master, you know. I am sorry that Miss Sutherland has troubled you about this little matter, for I think it is far better not to wash linen of the sort in public. It was quite against my wishes that she came, but she is a very excitable, impulsive girl, as you may have noticed, and she is not easily controlled when she has made up her mind on a point. Of course, I did not mind you so much, as you are not connected with the official police, but it is not pleasant to have a family misfortune like this noised abroad. Besides, it is a useless expense, for how could you possibly find this Hosmer Angel?"

"On the contrary," said Holmes quietly; "I have every reason to believe that I will succeed in discovering Mr. Hosmer Angel."

Mr. Windibank gave a violent start and dropped his gloves. "I am delighted to hear it," he said.

"It is a curious thing," remarked Holmes, "that a typewriter has really quite as much individuality as a man's handwriting. Unless they are quite new, no two of them write exactly alike. Some letters get more worn than others, and some wear only on one side. Now, you remark in this note of yours, Mr. Windibank, that in every case there is some little slurring over of the 'e', and a slight defect in the tail of the 'r'. There are fourteen other characteristics, but those are the more obvious."

"We do all our correspondence with this machine at the office, and no doubt it is a little worn," our visitor answered, glancing keenly at Holmes with his bright little eyes.

"And now I will show you what is really a very interesting study, Mr. Windibank," Holmes continued. "I think of writing another little monograph some of these days on the typewriter and its relation to crime. It is a subject to which I have devoted some little attention. I have here four letters which purport to come from the missing man. They are all typewritten. In each case, not only are the 'e's' slurred and the 'r's' tailless, but you will observe, if you care to use my magnifying lens, that the fourteen other characteristics to which I have alluded are there as well."

Mr. Windibank sprang out of his chair and picked up his hat. "I cannot waste time over this sort of fantastic talk, Mr. Holmes," he said. "If you can catch the man, catch him, and let me know when you have done it."

"Certainly," said Holmes, stepping over and turning the key in the door. "I let you know, then, that I have caught him!"

"What! Where?" shouted Mr. Windibank, turning white to his lips and glancing about him like a rat in a trap.

"Oh, it won't do--really it won't," said Holmes suavely. "There is no possible getting out of it, Mr. Windibank. It is quite too transparent, and it was a very bad compliment when you said that it was impossible for me to solve so simple a question. That's right! Sit down and let us talk it over."

Our visitor collapsed into a chair, with a ghastly face and a glitter of moisture on his brow. "It--it's not actionable," he stammered.

"I am very much afraid that it is not. But between ourselves, Windibank, it was as cruel and selfish and heartless a trick in a petty way as ever came before me. Now, let me just run over the course of events, and you will contradict me if I go wrong."

The man sat huddled up in his chair, with his head sunk upon his breast, like one who is utterly crushed. Holmes stuck his feet up on the corner of the mantelpiece and, leaning back with his hands in his pockets, began talking, rather to himself, as it seemed, than to us.

"The man married a woman very much older than himself for her money," said he, "and he enjoyed the use of the money of the daughter as long as she lived with them. It was a considerable sum, for people in their position, and the loss of it would have made a serious difference. It was worth an effort to preserve it. The daughter was of a good, amiable disposition, but affectionate and warm-hearted in her ways, so that it was evident that with her fair personal advantages, and her little income, she would not be allowed to remain single long. Now her marriage would mean, of course, the loss of a hundred a year, so what does her stepfather do to prevent it? He takes the obvious course of keeping her at home and forbidding her to seek the company of people of her own age. But soon he found that that would not answer forever. She became restive, insisted upon her rights, and finally announced her positive intention of going to a certain ball. What does her clever stepfather do then? He conceives an idea more creditable to his head than to his heart. With the connivance and assistance of his wife he disguised himself, covered those keen eyes with tinted glasses, masked the face with a moustache and a pair of bushy whiskers, sunk that clear voice into an insinuating whisper, and doubly secure on account of the girl's short sight, he appears as Mr. Hosmer Angel, and keeps off other lovers by making love himself."

"It was only a joke at first," groaned our visitor. "We never thought that she would have been so carried away."

"Very likely not. However that may be, the young lady was very decidedly carried away, and, having quite made up her mind that her stepfather was in France, the suspicion of treachery never for an instant entered her mind. She was flattered by the gentleman's attentions, and the effect was increased by the loudly expressed admiration of her mother. Then Mr. Angel began to call, for it was obvious that the matter should be pushed as far as it would go if a real effect were to be produced. There were meetings, and an engagement, which would finally secure the girl's affections from turning towards anyone else. But the deception could not be kept up forever. These pretended journeys to France were rather cumbrous. The thing to do was clearly to bring the business to an end in such a dramatic manner that it would leave a permanent impression upon the young lady's mind and prevent her from looking upon any other suitor for some time to come. Hence those vows of fidelity exacted upon a Testament, and hence also the allusions to a possibility of something happening on the very morning of the wedding. James Windibank wished Miss Sutherland to be so bound to Hosmer Angel, and so uncertain as to his fate, that for ten years to come, at any rate, she would not listen to another man. As far as the church door he brought her, and then, as he could go no farther, he conveniently vanished away by the old trick of stepping in at one door of a four-wheeler and out at the other. I think that was the chain of events, Mr. Windibank!"

Our visitor had recovered something of his assurance while Holmes had been talking, and he rose from his chair now with a cold sneer upon his pale face.

"It may be so, or it may not, Mr. Holmes," said he, "but if you are so very sharp you ought to be sharp enough to know that it is you who are breaking the law now, and not me. I have done nothing actionable from the first, but as long as you keep that door locked you lay yourself open to an action for assault and illegal constraint."

"The law cannot, as you say, touch you," said Holmes, unlocking and throwing open the door, "yet there never was a man who deserved punishment more. If the young lady has a brother or a friend, he ought to lay a whip across your shoulders. By Jove!" he continued, flushing up at the sight of the bitter sneer upon the man's face, "it is not part of my duties to my client, but here's a hunting crop handy, and I think I shall just treat myself to--" He took two swift steps to the whip, but before he could grasp it there was a wild clatter of steps upon the stairs, the heavy hall door banged, and from the window we could see Mr. James Windibank running at the top of his speed down the road.

"There's a cold-blooded scoundrel!" said Holmes, laughing, as he threw himself down into his chair once more. "That fellow will rise from crime to crime until he does something very bad, and ends on a gallows. The case has, in some respects, been not entirely devoid of interest."

"I cannot now entirely see all the steps of your reasoning," I remarked.

"Well, of course it was obvious from the first that this Mr. Hosmer Angel must have some strong object for his curious conduct, and it was equally clear that the only man who really profited by the incident, as far as we could see, was the stepfather. Then the fact that the two men were never together, but that the one always appeared when the other was away, was suggestive. So were the tinted spectacles and the curious voice, which both hinted at a disguise, as did the bushy whiskers. My suspicions were all confirmed by his peculiar action in typewriting his signature, which, of course, inferred that his handwriting was so familiar to her that she would recognize even the smallest sample of it. You see all these isolated facts, together with many minor ones, all pointed in the same direction."

"And how did you verify them?"

"Having once spotted my man, it was easy to get corroboration. I knew the firm for which this man worked. Having taken the printed description, I eliminated everything from it which could be the result of a disguise--the whiskers, the glasses, the voice, and I sent it to the firm, with a request that they would inform me whether it answered to the description of any of their travellers. I had already noticed the peculiarities of the typewriter, and I wrote to the man himself at his business address asking him if he would come here. As I expected, his reply was typewritten and revealed the same trivial but characteristic defects. The same post brought me a letter from Westhouse & Marbank, of Fenchurch Street, to say that the description tallied in every respect with that of their employee, James Windibank. Voila tout!"

"And Miss Sutherland?"

"If I tell her she will not believe me. You may remember the old Persian saying, 'There is danger for him who take  the tiger cub, and danger also for whoso snatches a delusion from a woman.' There is as much sense in Hafiz as in Horace, and as much knowledge of the world."



 

Ein Fall von Identität
Von Arthur Conan Doyle

"Mein lieber Freund", sagte Sherlock Holmes, als wir um das Feuer in seiner Wohnung in Baker Street saßen, "das Leben ist viel seltsamer, als alles, was der Erfindungsgeist eines Menschen sich ausdenken könnte. Wir würden es nicht wagen, uns Dinge auszudenken, die doch im wirklichen Leben nur Gemeinplätze sind. Könnten wir Hand in Hand durch das Fenster hinausfliegen, über diese große Stadt schweben, behutsam die Dächer wegschieben und etwas von den seltsamen Dingen erspähen, die dort vor sich gehen, den merkwürdigen Zufällen, den Plänen, den Missverständnissen, den eigenartigen Verstrickungen der Ereignisse, die sich über Generationen hinziehen und zu den erstaunlichsten Ergebnissen führen, dann wären alle Erzählungen, mit ihren Konventionen und Schlussfolgerungen völlig  fade und unnütz."

"Davon bin ich noch nicht überzeugt", antwortete ich. "Die Fälle, von denen die Zeitungen berichten, sind, im Allgemeinen gesprochen, ziemlich platt und abgeschmackt. Was wir in den Polizeiberichten finden, ist nichts als Realität, die Ergebnisse jedoch sind, das wird man wohl sagen müssen, weder faszinierend noch künstlerisch bedeutsam."

"Eine gewisse Auswahl und Verstand mag wohl vonnöten sein, damit etwas realistisch erscheint", erwiderte Holmes. "Das fehlt in den Polizeiberichten, wo wohl mehr Wert auf die Belanglosigkeiten des Richters als auf die Details gelegt wird, die für den Beobachter den eigentlichen Kern der ganzen Geschichte beinhalten, denn es gibt nichts, was so unwahrscheinlich wäre, wie der Gemeinplatz."

Ich lächelte und schüttelte mit dem Kopf. "Ich kann Ihren Gedanken schon folgen", sagte ich. "Natürlich kommen Sie in Ihrer Funktion als inoffizieller Ratgeber und Unterstützer all jener, die, verstreut auf drei Kontinente, völlig verwirrt, mit all dem in Verbindung, was merkwürdig und seltsam ist. Doch nehmen wir mal das", und ich hob die Morgenzeitung vom Boden auf, "und unterziehen es einem praktischen Test. Das ist die erste Überschrift, auf die ich stoße: Das grausame Verhalten eines Mannes seiner Frau gegenüber. Das macht eine halbe gedruckte Spalte, doch noch bevor ich es überhaupt gelesen habe, weiß ich schon, dass ich alles kenne. Das ist die andere Frau, der Alkohol, der Stoß, der Schlag, der Bluterguss, die mitfühlende Schwester oder Vermieterin. Selbst der primitivste Schriftsteller könnte sich nichts Primitiveres ausdenken."

"Ihr Beispiel ist tatsächlich ein eher unglückliches Beispiel für ihre These", sagte Holmes, nahm die Zeitung und warf einen Blick darüber. Es handelt sich um Dundas Trennung und zufällig war  ich damit beauftragt, einige damit zusammenhängende Punkte zu klären. Der Ehemann war abstinent, es gab keine andere Frau. Das beanstandete Verhalten war, dass er die Angewohnheit angenommen hatte, jedes Mahl damit zu beenden, seine falschen Zähne rauszunehmen und sie auf seine Frau zu schleudern, was ja, wenn Sie erlauben, kein Verhalten ist, was einem durchschnittlichen Geschichtenerzähler einfallen würde. Nehmen Sie eine Prise Schnupftabak und erkennen Sie an, dass ich sie, was ihr Beispiel anbelangt, sie widerlegt habe."

Er holte seine Schnupftabakdose aus altem Gold, mit einem Amethysten in der Mitte des Deckels, heraus. Dessen Glanz stand in einem solchen Kontrast zu seinem schlichten und einfachen Leben, dass ich es nicht unterlassen konnte, ihn danach zu fragen.

"Ah", sagte er. "Ich vergaß, dass ich Sie schon seit einigen Wochen nicht mehr gesehen habe. Das ist ein kleines Andenken an den König von Böhmen für meine geleistete Hilfe in der Angelegenheit der Papiere von Irene Adler."

"Und der Ring?", fragte ich und blickte auf einen beachtlichen Diamanten, der an seinem Finger funkelte.

"Der stammt von der holländischen Königsfamilie. Die Angelegenheit ist jedoch so delikat, dass ich sie nicht mal Ihnen, der Sie die Güte hatten, bei einem oder zwei meiner kleineren Probleme der Chronist zu sein, erzähle."

"Und haben Sie jetzt welche in Aussicht?", fragte ich mit Interesse.

"So zehn oder zwölf, aber keines, dass irgendeinen interessanten Aspekt aufweisen würde. Sie sind wichtig, wenn Sie verstehen, was ich meine, aber ohne interessant zu sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es normalerweise die uninteressanten Dinge sind, wo es noch etwas zu entdecken, wo noch Raum ist für eine rasche Analyse der Ursache und Wirkung,  die den Reiz einer Ermittlung ausmachen. Je grandezzar die Verbrechen sind, desto einfacher sind sie, denn je grandezzar ein Verbrechen ist, im Allgemeinen gesprochen, desto offensichtlicher ist das Motiv. In solchen Fällen, sieht man mal von einer komplexeren Angelegenheit ab, die mir von Marseille aus übertragen wurde, gibt es dann nichts, was einen interessanten Aspekt aufweisen würde. Es ist jedoch möglich, dass ich, noch bevor allzuviele Minuten verstrichen sind, etwas Besseres bekomme, denn dies ist einer meiner Kunden, wenn ich nicht irre."

Er war von seinem Stuhl aufgestanden, stand vor den halbgeöffneten Jalousien und starrte auf die langweiligen, farblosen Straßen Londons. Ich schaute über seine Schulter und sah auf der entgegen gesetzten Straßenseite eine große Frau mit einer Boa aus schwerem Fell um den Hals und einer langen gerollten roten Feder in einem breitkrempigen Hut, der nach Art der Herzogin von Devonshire sich kokett über ihr Ohr neigte. Aus diesem Prunk spähte sie nervös, zögerlich hinauf zu unserem Fenster, während ihr Körper sich vorwärts und rückwärts bewegte und ihre Finger nervös mit den Knöpfen ihrer Handschuhe spielten. Plötzlich, wie ein Schwimmer, der sich vom Ufer abstößt, überquerte sie mit einem Sprung die Straße und wir hörten den bellenden Klang der Glocke.

"Ich habe so ein Verhalten schon oft gesehen", sagte Holmes und warf seine Zigarette ins Feuer. "Ein Zögern auf dem Gehsteig bedeutet immer, dass es sich um eine Herzensangelegenheit handelt. Sie hätte gerne einen Rat, ist sich jedoch nicht sicher, ob die Angelegenheit nicht zu delikat ist, um mit jemandem darüber zu sprechen. Doch selbst hier, müssen wir unterscheiden. Wurde eine Frau von einem Mann ernsthaft hintergangen, dann zögert sie nicht mehr, was in einem zerbrochenen Klingeldraht seinen Ausdruck findet. Hier müssen wir vermutlich von einer Liebesgeschichte ausgehen, doch die Frau ist weniger verärgert, als verwirrt und betrübt. Doch hier kommt sie  persönlich, um alle Zweifel aufzuklären."

Während er noch sprach, wurde an die Tür geklopft und der Page kam herein, um Miss Mary Sutherland anzukündigen, die sich hinter seiner schmalen, schwarzen Gestalt abzeichnete wie ein  Handelsschiff mit gehissten Segeln hinter einem winzigen Pilotboot. Sherlock Holmes hieß sie mit der zwanglosen Höflichkeit, die ihm eigen war, willkommen und bot ihr, nachdem er die Tür geschlossen hatte, einen Sessel an. Er betrachtete sie in der gründlichen und zugleich geistesabwesenden Art, die ihm eigentümlich war.

"Finden sie nicht", sagte er, "dass es bei ihrer Kurzsichtigkeit etwas anstrengend ist, soviel mit der Schreibmaschine zu schreiben?"

"Am Anfang schon", antwortete sie, "doch jetzt weiß ich, ohne hinzuschauen, wo die Buchstaben sind." Dann, als sie die ganze Tragweite seiner Worte erfasst hatte, hielt sie inne und schaute empor, ihr breites und fröhliches Gesicht gezeichnet von Angst und Verblüffung. "Sie haben von mir  gehört, Mr. Holmes", rief sie, "wie könnten sie sonst all dies wissen?"

"Machen Sie sich nichts draus", erwiderte Holmes lachend, "es mein Beruf, Dinge in Erfahrung zu bringen. Vielleicht habe ich mich mich darin geübt, Dinge zu sehen, die andere übersehen. Wäre dem nicht so, warum sollten die mich dann um Rat fragen?"

"Ich komme zu ihnen, weil mir Mrs. Etherege, deren Gatten sie so leicht fanden, als die Polizei und alle anderen ihn schon tot glaubten, von ihnen erzählt hat. Oh Mr. Holmes, ich wünschte, sie könnten das Gleiche für mich tun. Ich bin nicht reich, doch ich verfüge über eine Pension von Hundert im Jahr und zusätzlich noch das Bisschen, das ich mit der Maschine mache und ich würde alles hergeben, um in Erfahrung zu bringen, was mit Mr. Hosmer Angel passiert ist."

"Warum sind Sie so hastig aufgebrochen um mich zu konsultieren?", fragte Sherlock Holmes, während er die Fingerspitzen aufeinanderlegte und den Blick nach oben richtete.

Wieder huschte ein Ausdruck der Angst über das etwas ausdrucksleere Gesicht von Miss Mary Sutherland. "Ja, ich bin tatsächlich aus dem Haus gestürmt", sagte sie. "denn es ärgert mich, dass Mr. Windibank, also mein Vater, alles hinnimmt. Er wollte nicht zur Polizei, aber er wollte auch nicht zu Ihnen, so dass ich, da er nichts tun wollte und  nur immer wieder sagte, dass nichts Schlimmes passiert sei, ich verrückt wurde. Ich zog mich also an und kam geradewegs zu Ihnen."

"Ihr Vater", sagte Holmes, "Ihr Stiefvater wahrscheinlich, denn der Name ist ein anderer."

"Ja, mein Stiefvater. Ich nenne ihn Vater, obgleich es ein bisschen lustig klingt, denn er ist nur fünf Jahre und zwei Monate älter als ich selbst."

"Und Ihre Mutter lebt noch?"

"Oh ja, meine Mutter lebt noch und ist fidel. Ich war nicht gerade erfrerut, Mr. Holmes, als sie sobald nach dem Tode meines Vaters nochmal heiratete und dann auch noch einen Mann, der fast fünfzehn Jahre jünger war, als sie selbst. Mein Vater arbeitete als Klempner in der Tottenham Court Road und hinterließ ein ordentliches Geschäft, welches meine Mutter mit Mr. Hardy, dem Vorarbeiter, weiterführte. Doch als Mr. Windibank kam, veranlasste er sie, das Geschäft zu verkaufen, denn als Weinhändler genoss er ein grandezzares Ansehen. Sie bekamen 4700 Pfund für den Firmenwert und Zinsen, was nicht annähernd so viel war, wie das, was mein Vater hätte bekommen können, wenn er noch gelebt hätte."

Ich hätte erwartet, dass Sherlock Holmes bei dieser so ausschweifen und sprunghaft vorgetragenen Geschichte ungeduldig würde, doch ganz im Gegenteil, er hörte sehr konzentriert zu.

"Ihr eigene kleine Pension", fragte er, "kommt aus diesem Geschäft?"

"Oh nein, Sir. Das ist was ganz Anderes und stammt von meinem Onkel Ned in Auckland. Es handelt sich um neuseeländische Staatsanleihen, die 4 1/2  Prozent Zinsen bringen. Es handelt sich um 2500 Pfund, aber ich bekomme nur die Zinsen."

"Sie interessieren mich sehr", sagte Holmes. "Es stehen Ihnen also, mit dem was Sie darüber hinaus verdienen, Hundert Pfund im Jahr zur Verfügung. Sie reisen sicher ein wenig und verwöhnen sich auf unterschiedlichichste Art. Ich denke eine alleinstehende Frau kann mit einem Einkommen von ungefähr 60 Pfund ganz gut leben."

"Ich könnte auch mit viel weniger auskommen, Mr. Holmes, doch sie verstehen, dass ich,  solange ich zu Hause lebe, keine Bürde für sie sein will und deshalb verwalten sie das Geld, solange ich bei ihnen lebe. Natürlich ist das nur vorübergehend. Mr. Windibank bekommt vierteljährlich die Zinsen und gibt das Geld dann meiner Mutter. Ich finde, dass das, was ich mit Schreibmaschinenschreiben verdiene völlig ausreicht. Ich verdiene damit zwei Pence pro Blatt und ich schaffe oft fünfzehn bis zwanzig Blatt am Tag."

"Sie haben mir Ihre Situation sehr gut geschildert", sagte Holmes. "Das ist mein Freund Dr. Watson, in dessen Gegenwart sie so frei sprechen können, wie mit mir selbst. Seien Sie nun so freundlich und erzählen Sie uns ihre Verbindung mit Mr. Hosmer Angel."

Eine leichte Röte überzog das Gesicht von Miss Sutherland und sie zupfte nervös an den Fransen ihrer Jacke. "Ich traf ihn zuerst auf dem Ball der Gasinstallateure", sagte sie. "Sie schickten Vater, als er noch lebte, gewöhnlich Tickets und später erinnerten sie sich an uns, schickten sie meiner Mutter. Mr. Windibank wollte nicht, dass wir hingingen. Er wollte nie, dass wir irgendwohin gingen. Er wäre verrückt geworden, wenn ich etwas so Außergewöhnliches gewünscht hätte, wie zum Schulball zu gehen. Doch diesmal war ich entschlossen, zu gehen und ich würde gehen. Welche Recht hatte er, mich davon abzuhalten? Er sagte, dass diese Leute kein Umgang für uns wären, denn alle Freunde meines Vaters wären dort. Er sagte, ich hätte nichts zum Anziehen, obwohl ich mein violettes Plüschkleid hatte, dass ich noch nicht mal aus der Kommode geholt hatte. Schlussendlich, da alles nichts half, ging er auf Geschäftsreise nach Frankreich. Wir jedoch, meine Mutter und ich, gingen in Begleitung von Mr. Hardy, der der Vorarbeiter war, dahin. Dort traf ich dann Mr. Hosmer Angel."

"Ich nehme an", sagte Mr. Holmes, "dass Mr. Windibank, nachdem er von Frankreich zurückgekehrt war, wenig erfreut darüber war, dass Sie zu dem Ball gegangen sind."

"Oh, er hat es gut aufgenommen. Er lachte, daran erinnere ich mich, zuckte mit den Schultern und sagte, es habe keinen Sinn, einer Frau etwas zu verbieten, denn sie würde eine Möglichkeit finden, es zu erlangen."

"Ich verstehe. Und auf dem Ball der Gasinstallateure haben Sie, wenn ich Recht sehe, einen Herrn mit dem Name Mr. Hosmer Angel kennen gelernt."

"Ja Sir. Ich traf in diese Nacht und am nächsten Tagen rief er an, um zu fragen, ob wir gut nach Hause gekommen seien. Danach haben wir uns noch zweimal getroffen, also, Mr. Holmes, ich bin zweimal mit ihm spazieren gegangen. Doch dann kam Vater zurück und Mr. Hosmer Angel konnte nicht mehr zu uns nach Hause kommen."

"Nein?"

"Nun, Sie wissen, dass Vater nichts in der Art billigte. Ginge es nach ihm, dann hätte er gar keine Besucher und er sagte, dass eine Frau in ihrem eigenen Familienkreis glücklich sein solle. Doch eine Frau, wie ich meiner Mutter zu sagen pflegte, wünscht ihren eigenen Kreis und ich hatte meinen noch nicht."

"Doch was ist mit Mr. Hosmer Angel? Machte er keine Anstalten euch zu sehen?"

"Nun, Vater ging nach einer Woche wieder nach Frankreich und Hosmer schrieb, dass es sicherer und besser wäre, wenn wir uns nicht sehen würden, bis er weg wäre. Wir könnten uns unterdessen schreiben, was er auch jeden Tag tat. Ich nahm morgens die Briefe an, so dass Vater nichts davon erfuhr."

"Waren Sie zu dieser Zeit verlobt?"

"Oh ja, Mr. Holmes. Wir waren schon von dem Zeitpunkt an verlobt, als wir zum ersten Mal spazieren gingen. Hosmer, Mr. Angel, war Kassierer in einem Büro in der Leadenhall Street und...."

"Welches Büro?"

"Das ist das Schlimmste daran, Mir. Holmes, ich weiße es nicht."

"Wo lebt er?"

"Er schläft in dem Bürogebäude."

"Und Sie wissen die Adresse nicht?"

"Nein, außer dass es in Leadenhall Street ist."

"Wohin schicken Sie dann die Briefe?"

"An das Postamt der Leadenhall Street, wo sie verbleiben, bis sie abgeholt werden. Er sagt, dass die anderen Angestellten, wenn sie in das Büro gesendet würden, über ihn spotteten, weil er Post von einer Frau bekäme. Ich schlug ihm dann vor, sie mit der Maschine zu schreiben, so wie er dies tat, doch das wollte er auch nicht, denn wenn ich sie schriebe, dann schien es, als kämen sie von mir, wenn sie jedoch mit der Maschine geschrieben würden, dann hätter er den Eindruck, dass sich die Maschine zwischen uns stellen würde. Das zeigt, wie verliebt er in mich war, Mr.Holmes und an was für unbedeutende Dinge er dachte."

"Das war sehr aufschlussreich", sagte Holmes. "Ich ging schon immer davon aus, dass die Kleinigkeiten die bei weitem bedeutenderen Dinge sind. Können Sie sich noch an andere Kleinigkeiten bezüglich Mr. Hosmer Angel erinnern?"

"Er war ein sehr schüchterner Mann, Mr. Holmes. Er zog es vor, mit mir am Abend spazieren zu gehen, als am Tag. Er sagte er hasse es, aufzufallen. Er war sehr zurückhaltend und zuvorkommend. Sogar seine Stimme war sanft. Er erzählte mir, dass er in seiner Jungend Halsschmerzen und geschwollene Mandeln gehabt habe, weshalb er  einen anfälligen Rachen und eine zögerliche, flüsternde Art zu sprechen habe. Er war immer gut angezogen, ordentlich und einfach, doch seine Augen waren schwach, wie meine und er trug eine Brille mit gefärbten Gläsern wegen des grellen Lichtes."

"Gut. Und was geschah, also Mr. Windibank, Ihr Stiefvater, nach Frankreich zurückkehrte?"

"Mr. Hosmer Angel besuchte uns wieder und schlug vor, dass wir heiraten sollten, bevor Vater zurück sei. Er war schrecklich ernst und ließ mich schwören, mit den Händen auf dem Testamente, dass, egal was auch passieren würde, ich ihm immer treu sein würde. Mutter sagte, dass er gut daran tue, mich schwören zu lassen, und dass dies ein Ausdruck seiner Leidenschaft sei. Mutter hegte schon von Anbeginn eine große Zuneigung für ihn und war noch verliebter, als ich es war. Dann, als sie davon sprachen innerhalb einer Woche zu heiraten, begann ich nach Vater zu fragen. Doch beide sagten mir, dass ich mich um Vater nicht kümmern solle. Ich sollte es ihm einfach nachher sagen und Mutter würde sich darum kümmern, dass es mit ihm keine Probleme gäbe. Ich war damit nicht völlig einverstanden, Mr. Holmes. Ich fand es lustig, ihn um Erlaubnis zu bitten, wo er doch nur einige Jahre älter war als ich, doch ich wollte nichts heimlich tun, so schrieb ich Vater nach Bordeaux, wo das Unternehmen seine französische Niederlassung hatte, doch der Brief kam genau am Morgen der Hochzeit zurück."

"Er hatte ihn also nicht empfangen?"

"Genau Sir. Denn er war kurz bevor er dort ankam, nach England zurückgekehrt."

"Ha! Das ist unglücklich. Die Hochzeit war also für Freitag anberaumt. Sollte sie in der Kirche stattfinden?"

"Ja Sir, doch sehr rasch. Es sollte in der St. Saviour's stattfinden, in der Nähe von  King's Cross, und dann sollten wir zum Frühstücken ins St. Pancras Hotel gehen. Hosmer kam uns in einem Einspänner abholen, da wir jedoch zu zweit waren, setzte er uns in den Einspanner, bestieg selbst eine vierrädrige Kutsche, denn dies war die einzige Kutsche, die in diesem Moment auf der Straße stand. Wir kamen zuerst an. Als die vierrädrige Kutsche erschien, warteten wir, dass er aussteigen möge, was er jedoch nicht tat. Als der Kutscher von seinem Bock stieg und nachschaute, war niemand da! Der Kutscher sagte, dass er nicht wüsste, was mit ihm geschehen sei, denn er hatte ihn mit eigenen Augen einsteigen sehen. Das war letzten Freitag, Mr. Holmes und ich habe seither nichts  gesehen oder gehört, woraus man schließen könnte, was mit ihm passiert ist."

"Es scheint mir, dass Sehr niederträchtig behandelt worden sind", sagte Holmes.

"Oh nein Sir! Er war zu gut und freundlich, um mich so zu verlassen. Warum hatte er mir an diesem Morgen immer wieder gesagt, dass ich, was immer auch geschehen möge, ihm treu sein müsse und dass ich, was auch immer Unvorhergesehenes sich ereignen möge, mich immer daran erinnern solle, dass ich ihm versprochen sei und er früher oder später dieses Versprechen einfordern würde. Am Morgen des Hochzeitstages schien dies merkwürdig, doch nachdem, was dann geschehen ist, scheint es eine Bedeutung zu haben."

"Das hat es wahrscheinlich. Ihre Meinung ist also, dass ihm irgendein unvorhergesehenes Unglück zugestoßen ist?"

"Ja, Sir. Ich glaube, dass er irgendeine Gefahr vorhergesehen hat. Warum sonst hätte er so gesprochen. Ich glaube, dass das, was er vorhersah, sich tatsächlich ereignet hat."

"Aber Sie haben keine Vorstellung, was das sein könnte?"

"Keine Einzige."

"Eine Frage noch. Wie hat Ihre Mutter die Angelegenheit aufgenommen?"

"Sie war verärgert und sagte, dass ich nie mehr davon sprechen solle."

"Und Ihr Vater? Haben Sie es ihm erzählt?"

"Ja. Er denkt, wie ich auch, dass etwas passiert ist und ich von Hosmer wieder hören würde. Welche Interesse könnte jemand haben, mich bis zur Tür der Kirche zu bringen und mich dann zu verlassen? Wenn er sich Geld von mir ausgeliehen hätte oder wenn er mich geheiratet hätte, um so in den Besitz meines Geldes zu gelangen, dann wäre ein Grund da gewesen, doch Hosmer war an Geld völlig desinteressiert und wollte nie auch nur einen Penny von mir. Und was konnte passiert sein? Und warum konnte er nicht schreiben? Oh, ich werde halb verrückt, wenn ich daran denke und ich kann nachts kein Auge zumachen." Sie zog ein kleines Taschentuch aus ihrem Muff und begann, heftig zu schluchzen.

"Ich werde für Sie einen Blick auf die Angelegenheit werfen", sagte Holmes und stand auf,  "und ich zweifle nicht daran, dass wir zu einem eindeutigen Ergebnis kommen. Überlassen Sie jetzt mir die Angelegenheit und denken Sie nicht weiter darüber nach. Vor allem werde ich versuchen, Mr. Hosmer Angel aus ihrem Gedächtnis verschwinden zu lassen, so wie er aus ihrem Leben verschwunden ist."

"Sie glauben also, ich werde ihn wiedersehen?"

"Ich befürchte nein."

"Was ist ihm zugestoßen?"

"Das überlassen Sie mir. Ich hätte gerne eine genaue Beschreibung von ihm und alle Briefe, die sie entbehren können."

"Ich habe wegen ihm eine Anzeige im Saturday' s Chronicle geschaltet", sagte sie. "Hier ist die Druckfahne und hier vier Briefe von ihm."

"Danke. Und Ihre Adresse?"

"Nummer 31 Lyon Place, Camberwell."

"Die Adresse von Mr. Angel hatten Sie, wenn ich Sie richtig verstanden habe, nie. Wo befindet sich der Arbeitsplatz Ihres Vaters?"

"Er ist Handlungsreisender im Auftrag von Westhouse & Marbank, der große Importeur von Bordeaux Weinen in der Fenchurch Street."

"Danke. Ihre Ausführungen waren sehr klar. Die Papiere werden Sie hier lassen und prägen Sie sich den Ratschlag, den ich Ihnen gegeben habe gut ein. Nehmen Sie die ganze Angelegenheit als verrsiegeltes Buch und lassen Sie es nicht zu, dass es Ihr Leben beeinflusst."

"Sie sind sehr freundlich Mr. Holmes, doch das kann ich nicht. Ich werde Hosmer treu bleiben. Er wird mich bereit finden, wenn er zurückkommt. "

"Trotz des aburden Hutes und dem geistlosen Gesicht, war etwas Nobles in dem einfachen Glauben unseres Besuches, das Respekt verdiente. Sie legte ihr kleines Papierbündel auf den Tisch und ging, nachdem sie versichert hatte, wiederzukommen wann immer man dies verlangte,  ihres Weges.

"Ein interessantes Studienobjekt, diese Frau", merkte er an. "Ich fand sie interessanter als ihr kleines Problem, welches, dies sei beiläufig erwähnt, ziemlich belanglos war. Sie finden ähnlich gelagerte Fälle, wenn Sie meinen Index durchsuchen, in Andover in '77', und in The Hague letztes Jahr. So alt wie die Idee ist, gab es dennoch ein oder zwei Details, die mir neu waren. Doch das Lehrreichste war die Frau selber."

"Sie scheinen viel aus ihr herausgelesen zu haben, was für mich unsichtbar war", bemerkte ich.

"Nicht unsichtbar, aber unbemerkt, Watson. Sie wussten nicht, wohin Sie schauen sollten und so haben Sie alles, was wichtig ist, übersehen. Ich werde Sie nie dazu bringen, auf die Bedeutung von Manchetten, auf die Aussagekraft von Fingernägeln oder auf die entscheidenden Dinge, die an Schnürsenkel hängen, zu achten. Nun, was haben Sie der Erscheinung der Frau entnehmen können? Beschreiben Sie es."

"Nun sie trug einen schieferfarbenen, breitkrempigen Strohhut, mit einer ziegelroten Feder. Ihre Jacke war  schwarz, mit aufgenähten schwarzen Perlen und einem Streifen tief schwarzer Ornamente. Ihr Kleid war braun, eher noch dunkler als die Farbe des Kaffees, mit einem violetten Aufsatz am Kragen und an den Ärmeln. Ihr Handschuhe waren gräulich und am rechten Zeigefinger durchgescheuert. Auf ihre Schuhe habe ich nicht geachtet. Sie hatte schmale, runde, hängende Ohrringe und eine Erscheinung, die darauf bedacht war, in einem gewöhnlichen Sinn ordentlich zu sein, bequem und und locker."

Sherlock Holmes drückte mit einem leichten Klatschen seine Handflächen aufeinander und kicherte.

"Ich versichere Ihnen, Sie haben das wunderbar gemacht. Sie haben das wirklich wunderbar gemacht. Wahr ist, dass Sie alles Bedeutsame übersehen haben, doch die Methode haben Sie erfasst und Sie haben einen guten Blick für Farben. Schenke allgemeinen Eindrücken nie Vertrauen, mein Junge, konzentrier dich auf die Details. Mein erster Blick ist immer den Ärmeln einer Frau gewidmet. Bei einem Mann ist vielleicht besser, auf die Kniee zu achten oder die Hose. Wie Sie bemerkt haben, waren die Ärmel der Frau mit Plüsch besetzt, ein Material, was sich sehr gut eignet, um Spuren zu erkennen. Die Doppellinie knapp über dem Handgelenk, die Stelle, die jemand, der mit der Schreibmaschine schreibt, auf den Tisch drückt, war schön zu sehen. Die handgetriebenen Nähmaschinen hinterlassen ähnliche Spuren, doch nur am linken Arm und nur an der vom Daumen am weitesten entfernten Stelle, gehen also nicht über die ganze Breite, was hier der Fall war. Dann warf ich einen Blick auf Ihr Gesicht und sah den Abdruck eines Zwickers auf beiden pagina n ihrer Nase, was mich zu der Bemerkung über Kurzsichtigkeit und Schreiben mit der Maschine veranlasste, was sie so überraschte."

"Es überraschte mich."

"Aber dies war doch offensichtlich. All das überraschte mich und neugierig schaute ich nach unten, sah, dass ihre beiden Schuhe zwar nicht völlig unterschiedlich, aber merkwürdig waren. Der eine hatte ein leicht verzierte Schuhspitze, während der andere einfach war. Bei dem einen waren nur die zwei untersten Knöpfe von insgesamt fünf zugeknöpft, beim anderen der erste, dritte und fünfte. Wenn Sie nun sehen, dass eine junge Frau, die ansonsten ordentlich gekleidet ist, das Haus mit merkwürdigen Schuhen verlässt, halb zugeknöpft, dann bedarf es nicht viel Scharfsinn, um festzustellen, dass sie hastig aufgebrochen ist."

"Und was noch?", fragte ich sehr interessiert, wie ich es bei den präzisen Schlussfolgerungen meines Freundes immer war.

"Ich bemerkte nebenbei, dass sie, bevor sie das Haus verlassen hatte, doch nachdem sie ganz angezogen war, noch etwas geschrieben hatte. Sie haben bemerkt, dass der rechte Handschuh am Zeigefinger abgenutzt war, doch sie haben offensichtlich nicht gesehen, dass sowohl der Handschuh wie der Finger von einer violetten Tinte verfärbt waren. Sie hat eilig etwas geschrieben und ihre Feder zu tief eingetaucht. Es muss heute Morgen gewesen sein, sonst wäre die Farbe nicht so deutlich auf ihrem Finger sichtbar. All das ist amüsant, doch eigentlich ziemlich elementar. Doch ich muss mich nun wieder meiner Arbeit widmen Watson. Könnten sie mir die Beschreibung von Mr. Hosmer Angel, so wie sie veröffentlicht wurde, vorlesen?"

Ich hielt den bedruckten Zettel gegen das Licht.

"Seit dem Morgen des vierzehnten wird [vermutlich] ein Mann mit Namen Hosmer Angel vermisst. Er ist ungefähr fünf Fuß und sieben Inch groß, kräftige Statur, bleiche Haut, schwarzes Haar, Glatze am Hinterkopf, buschige Koteletten und Schnurbart, gefärbte Brille, leichte Unsicherheit beim Sprechen. Gekleidet war er, als er zuletzt gesehen wurde, in einem schwarzen Gehrock mit Aufschlägen aus Seide, schwarzer Weste, mit einer goldenen Albert Kette und Hosen aus grauem Harris Tweed, mit braunen Gamaschen über Halbstiefeln mit einem elastischen Oberteil. Bekannt ist, dass er Angestellter eines Büros in Leadenhall Street war. Wer auch immer etwas weiß...."

"Das reicht", sagte Holmes. "Was die Briefe angeht", fuhr er fort, während er einen Blick darauf warf, "so sind sie voll mit Gemeinplätzen. Es gibt nichts, was auf Mr.Angel hinweist, außer dass er einmal Balzac zitiert. Dennoch gibt es einen bemerkenswerten Punkt, der Sie sicher beeindrucken wird."

"Sie sind mit der Schreibmaschine geschrieben", bemerkte ich.

"Nicht nur das. Sogar die Unterschrift ist mit der Schreibmaschine geschrieben. Schauen sie auf ordentlich, kleine Hosmer Angel am Ende. Da ist ein Datum, wie Sie sehen, aber keine Ortsangabe, außer Leadenhall Street, was ziemlich unbestimmt ist. Die Sache mit der Unterschrift ist tatsächlich sehr aufschlussreich, man könnte sagen eindeutig."

"Für was?"

"Mein lieber Freund, ist es möglich, dass Sie nicht sehen, welche Bedeutung es für den Fall hat?"

"Ich kann nicht sagen, dass ich das tue, wenn es nicht so ist, dass er seine Unterschrift verleugnen will, wenn Anklage erhoben wird, weil er ein Eheversprechen gebrochen hat."

"Nein, das ist nicht der Punkt. Ich werde zwei Briefe schreiben, welche die Angelegenheit klären. Einen zu einem Unternehmen in der City, den anderen zu dem  Stiefvater  der jungen Frau, Mr. Windibank, um ihn zu bitten, ob er nicht morgen um sechs Uhr abends hierher kommen könne. Wir müssen nun Geschäfte mit den männlichen Mitgliedern der Familie machen. Und nun Doktor, können wir, bis die Antwort auf die zwei Briefe eingetroffen ist, nichts mehr tun, wir müssen also unser kleines Problem erstmal auf dem Regal der unerledigten Dinge abstellen."

Ich hatte soviele Gründe um den subtilen Gedankengängen meines Freundes und der Entschlossenheit seines Handlens zu vertrauen, dass ich überzeugt war, dass es für die sichere und lockere Art, mit der mit diesem Geheimnis, das zu ergründen man ihn gebeten hatte, umging, Gründe geben müsse. Ich hatte erst einmal erlebt, dass er scheiterte: Einmal im Fall des Königs von Böhmen und dem Photo von Irene Adler. Doch wenn ich an die verwickelte Angelegenheit mit dem Zeichen der Vier dachte oder die ungewöhnlichen Umstände der Geschichte eine Studie in Scharlachrot, dann kam ich zu der Überzueung, dass es schon ein merkwürdiges Knäuel  sein müsste, wenn er es nicht entwirren könnte.

Er paffte immer noch seine schwarze Tonpfeife, als ich ihn verließ, überzeugt davon, dass er, wenn ich am nächsten Abend zurückkäme, alle Informationen in der Hand halten würde, die die Identität des verschwundenen Bräutigams von Miss Mary Sutherland klären können.

Ein schwerer Fall aus meiner beruflichen Tätigkeit beschäftigte mich zu dieser Zeit und den ganzen nächsten Tag verbrachte ich am Bett des Leidenden. Erst um sechs Uhr  hatte ich Zeit und war in der Lage in einen Einspänner zu springen, der mich zur Baker Street brachte. Ich  befürchtete schon, dass ich zu spät käme, um der Lösung des kleinen Problems beizuwohnen. Ich fand Sherlock Holmes jedoch alleine, im Halbschlaf, seine lange und schlank Figur in die Kissen seines Sessels gerollt. Eine große Anzahl von Flaschen und Tuben und der beißende und eindeutige Geruch von Chlorwasserstoff, sagten mir, dass er den Tag mit den chemischen Untersuchungen verbracht hatte, die er so liebte.

"Nun, haben Sie es gelöst?", fragte ich als ich eintrat.
"Ja, es war Bisulfat des Baryt."
"Nein, nein, das Geheimnis!", rief ich.

"Ach das! Ich dachte an das Salz, an dem ich arbeite. In dieser Geschichte gab es noch nie ein Geheimnis, jedoch, wie ich gestern sagte, einige interessante Details. Der einzige Haken an der Sache ist, dass es kein Gesetz gibt, so fürchte ich, mit dem man diesen Schurken packen könnte."

"Wer war er dann, und warum hat er Miss Sutherland verlassen?"

Kaum hatte ich es ausgesprochen und noch bevor Holmes seine Lippen geöffnet hatte, um zu antworten, hörten wir schwere Schritte im Gang und ein Klopfen an der Tür.

"Das ist der Stiefvater des Mädchens, Mr. James Windibank", sagte Holmes. "Er schrieb mir,dass der um sechs Uhr hier sein würde. Kommen Sie herein!"

Der Mann, der eintrat, war ein stämmiger, mittelgroßer Kerl von etwa vierzig Jahren, glattrasiert, mit fahlem Gesicht, nichtssagendem, zweideutigem Gebaren und einem Paar wunderbaren, scharfen, durchdringenden, grauen Augen. Er warf einen fragenden Blick auf jeden von uns, setzte seinen glänzenden Zylinder auf die Anrichte und schlich mit einer leichten Verbeugung zum nächsten Stuhl.

"Guten Abend, Mr. James Windibank", sagte Holmes. "Ich denke, dass diese mit der Maschine geschriebenen Briefe, in welchem Sie ein Treffen um sechs Uhr vorschlagen, von Ihnen stammen?"

"Ja Sir. Ich befürchte ich bin ein bisschen spät, doch ich bin nicht ganz mein eigener Herr, wie Sie wissen. Es tut mir leid, dass Miss Sutherland Sie mit dieser Angelegenheit belästigt hat, denn ich denke, es ist besser, diese Art von Wäsche nicht in der Öffentlichkeit zu waschen. Es war ganz und gar nicht mein Wunsch, dass Sie kam, doch sie ist ein reizbares, impulsives Mädchen, wie sie bemerkt haben und man kann sie, wenn sie zu etwas entschlossen ist, nicht davon abbringen. Da Sie ja keine Verbindung zur Polizei haben, bekümmert es mich wenig, doch es ist nicht angenehm, ein familiäres Unglück so in der Öffentlichkeit ausposaunt zu wissen. Abgesehen davon, ist es eine unnütze Ausgabe, denn wie könnten Sie Hosmer Angel finden?"

"Oh, ganz im Gegenteil", sagte Holmes ruhig. "Ich habe allen Grund zu der Annahme, dass es mir mir gelingen wird, Mr. Hosmer Angel zu finden."

Mr. Windibank zuckte zusammen und zog seine Handschuhe aus. "Es freut mich, dies zu hören", sagte er.

"So merkwürdig das auch ist", bemerkte Mr. Holmes, "aber eine Schreibmaschine ist so individuell wie eine menschliche Handschrift. Selbst wenn sie neu sind, schreiben doch nicht zwei von ihnen exakt auf die gleiche Art und Weise. Manche Buchstaben werden mehr abgenutzt als andere und manche werden nur einseitig abgenutzt. Hier in Ihrem Brief können Sie sehen, Mr. Windibank, dass das e im oberen parte etwas verwischt ist und der Schwanz des r einen kleinen  Fehler hat. Es gibt noch vierzehn andere charakteristische Eigenschaften, aber das sind die Offensichtlichsten. "

"Wir wickeln die gesamte Korrespondenzu unsere Büros mit einer Maschine ab und zweifelsohne ist es etwas abgenutzt", erwiderte unser Besucher und starrte mit seinen klaren kleinen Augen Holmes scharf an.

"Ich zeige Ihnen nun etwas, was wirklich eine interessante Studie ist, Mr. Windibank", fuhr Holmes fort. "Ich habe die Absicht, diese Tage eine kleine Monographie über die Beziehung zwischen Schreibmaschinen und Verbrechen zu schreiben. Ich habe diesem Gegenstand eine gewissen Aufmerksamkeit gewidmet. Ich habe hier vier Briefe des vermeintlich vermissten Mannes. Sie wurden alle mit der Maschine geschrieben. In all diesen Fällen sind nicht nur die e verwischt und r ohne Schwanz, sondern es finden sich hier auch, wenn Sie Güte haben, mein Vergrandezzarungsglas zu verwenden, alle anderen vierzehn Charakterisitka, von denen ich sprach."

Mr. Windibank sprang von seinem Stuhl auf und nahm seinen Hut. "Ich kann meine Zeit nicht mit solch phantastischem Gerede verbringen, Mr. Holmes", sagte er. "Wenn Sie den Mann fangen können, dann fangen sie ihn und lassen sie es mich wissen, wenn sie es gemacht haben."

"Sicher", sagte Holmes, sprang auf und drehte den Türschlüssel um. "Ich lasse Sie also wissen, dass ich ihn gefangen habe!"

"Was! Wo?", rief Mr. Windibank, wobei noch selbst seine Lippen erblassten, und schaute um sich wie eine Ratte in der Falle.

"Oh nein, wirklich, das werde ich nicht tun", sagte Holmes sanft. "Es gibt nun kein Entrinnen mehr, Mr. Windibank. Es ist zu offensichtlich und es war ein schlechtes Kompliment, als sie mir sagten, dass es unmöglich sei, eine solch einfache Frage zu lösen. Das ist richtig! Setzen Sie sich und lassen Sie uns über die Angelegenheit sprechen."

Unser Besucher ließ sich in einen Stuhl fallen, mit verzerrtem Gesicht und einem feuchten Glänzen auf der Stirn. "Es ist nicht strafbar", stammelte er.

"Ich befürchte, dass es das nicht ist. Doch unter uns, Windibank,  ein so grausamer, eigensüchtiger und herzloser Trick  ist  mir noch nie untergekommen. Lassen Sie mich die ganze Angelegenheit nochmal durchgehen und Sie sagen mir, wenn ich falsch liege."

Der Mann saß zusammengekauert auf seinem Stuhl, sein Kopf lag auf seiner Brust, wie jemand, der vollkommen zusammengebrochen ist. Holms stellte seinen Fuß auf den Kaminsims und lehnte sich, die Hände in Taschen, zurück. Dann begann er zu sprechen, mehr zu sich selbst, so schien es, als zu uns.

"Der Mann heiratete des Geldes wegen eine sehr viel ältere Frau als er selbst ", sagte er, "und er genoss das Geld der Tochter solange sie mit ihnen lebte. Es war für jemanden in ihrer Position eine beachtliche Summe und der Verlust desselben hätte eine große Einschränkung bedeutet. Es war der Mühe wert, zu versuchen, es zu behalten. Die Tochter hatte einen gutartigen, freundlichen Charakter, außerdem war sie, auf ihre ganz eigene Weise, zärtlich und warmherzig, so dass es klar war, dass sie aus Gründen, die in ihrer Person liegen und ihrem kleinen Einkommen sie nicht lange alleine bleiben würde. Ihre Heirat hätte jedoch den Verlust von Hundert Pounds im Jahr bedeutet. Was also tat ihr Stiefvater, um dies zu verhindern? Er tat alles, um sie zu Hause festzuhalten und verbot ihr, die Gesellschaft von Menschen ihres Alters zu suchen. Doch bald stellte er fest, dass ihm dies nicht bis in alle Ewigkeit gelingen könnte. Sie wurde widerspenstig, bestand auf ihre Rechte und kündigte an, ihre Absicht, an einem gewissen Ball teilzunehmen, wahr zu machen. Was tat der clevere Stiefvater also? Er hekte etwas aus, was mehr seinem Gehirn als seinem Herzen zur Ehre gereichte. Mit Wissen und Hilfe seiner Frau verkleidete er sich, verdeckte seine scharfen Augen hinter gefärbten Gläsern, maskierte sein Gesicht mit einem Schnauzbart und eine paar buschigen Koteletten, ließ seine klare Stimme zu einem zweideutigen Geflüster werden und doppelt, gesichert durch die Kurzsichtigkeit des Mädchens, tauchte er als Mr. Hosmer Angel wieder auf. So hielt er andere Liebhaber ab, indem er selbst den Liebhaber spielte."

"Es war anfangs nur ein Scherz", stöhnte der Besucher. " Wir hätten nie gedacht, dass sie alles so ernst nehmen würde."

"Sehr wahrscheinlich nicht. Doch die junge Frau nahm es sehr ernst und da sie überzeugt war, dass ihr Stiefvater in Frankreich ist, kam ihr nicht mal für einen Moment die Idee in den Sinn, dass es sich um einen Verrat handle. Sie war geschmeichelt von der Aufmerksamkeit des Gentlemans und dieser Effekt wurde durch die von der Mutter laut ausgesprochenen Bewunderung noch verstärkt. Dann begann Mr. Angel anzurufen, denn es war offensichtlich, dass man die Sache so weit wie nur irgend möglich vorantreiben musste, wenn man einen realen Effekt erzielen wollte. Man traf sich und ein Verlobung würde sicher stellen, dass die Zuneigung der jungen Frau sich jemals einem anderen zuwenden würde. Die Täuschung konnte jedoch nicht ewig währen. Die vermeintlichen Aufenthalte in Frankreich waren umständlich. Es war offensichtlich, dass die Angelegenheit eine dramatische Wendung nehmen musste, dass sie auf die junge Frau einen bleibenden Eindruck machte und sie davon abhielt, in Zukunft nach einem Freier Ausschau zu halten. Von daher der Treueschwur mit der Hand auf dem Testament und deshalb auch die Andeutung, dass genau am Morgen der Hochzeit irgend etwas vorfallen könnte. James Windibank wünschte, dass Miss Sutherland so an Hosmer Angel gebunden würde und so im Unklaren über sein Schicksal verbliebe, dass sie die nächsten zehn Jahre, mindenstens, keinen anderen Mann mehr erhörte. Er brachte sie bis vor das Tor der Kirche, dann konnte er nicht mehr weiter und verschwand, wobei er den alten Trick nutzte und durch die eine Tür der Kutsche einstieg und durch die andere hinaus. Ich denke, dass sich so alles abgespielt hat, Mr. Windibank."

Während Holms sprach, hatte unser Besucher seine Fassung wiedergewonnen. Er erhob sich vom Sessel mit einem Ausdruck kalten Hohns auf seinem blassen Gesicht.

"Kann sein, kann aber auch nicht sein, Mr. Holmes", entgegegnete er, "doch wenn Sie so scharfsinnig sind, dann sind sie sicher auch scharfsinnig genug, um zu wissen, dass Sie es jetzt sind, der das Gesetz bricht und nicht ich. Ich habe nichts Strafbares getan, doch so lange Sie die Tür geschlossen halten, dann machen Sie sich des Tatbestandes des Überfalls und der Nötigung schuldig."

"Das Gesetz kann, wie Sie sagen, Ihnen nichts anhaben", sagte Holmes, schloss die Tür auf und öffnete sie sperrangelweit, "doch es gab noch nie einen Menschen, der mehr als Sie eine Strafe verdient hätte. Hätte die junge Frau einen Bruder oder einen Freund, dann würde eine Peitsche zwischen Ihre Schultern liegen. Bei Jupiter!", fuhr er fort, erzürnt durch den Ausdruck kalten Hohns auf seinem Gesicht, "es gehört nicht zu den Pflichten meinen Kunden gegenüber, doch hier habe ich eine handliche Reitgerte und ich glaube, ich werde selbst mal versuchen...". Er machte zwei Schritte auf die Peitsche zu, doch bevor er sie noch ergriffen hatte, war ein heftiges Geklapper von Schritten auf der Treppe, die schwere Haustür schlug zu und vom Fenster aus konnten wir Mr. Windibank sehen, wie er so schnell er nur konnte, die Straße hinunterrannte.

"Das ist ein kaltblütiger Schurke!", sagte Holmes und lachte, während er sich wieder in den Sessel fallen ließ. "Dieser Kerl wird von einem Verbrechen zum anderen klettern bis er etwas wirklich Schlimmes tut und am Galgen endet. Der Fall war, in gewisser Hinsicht, nicht völlig uninteressant."

"Ich kann Ihnen bei Ihrem Gedankengang noch nicht ganz folgen", bemerkte ich.

"Nun, es war von vorneherein klar, dass diesser Mr. Hosmer Angel einen gewichtigen Grund für sein merkwürdiges Verhalten haben musste. Weiter war klar, dass der einzige Mensch, der von dem Vorfall wirklich profitierte, so weit wir das überblicken konnten, ihr Stiefvater war. Die Tatsache, dass diese zwei Männer nie zusammen auftauchten, der eine immer auftauchte, wenn der andere weg war, war auffällig. Gleichermaßen waren dies die gefärbte Brille und die merkwürdige Stimme, die beide, wie auch die buschigen Koteletten  auf eine Maskierung hindeuteten. All meine Vermutungen wurden durch das merkwürdige Verhalten, selbst die Unterschrift mit der Maschine zu schreiben, bestätigt, was nahelegte, dass seine Handschrift ihr so bekannt war, dass ihr schon ein kurzes Beispiel genügte hätte, um sie zu erkennen. Sie sehen, dass all diese isolierten Fakten, zusammen mit vielen kleineren, in diesselbe Richtung zeigten."

"Und wie haben Sie sie überprüft?"

"Nachdem ich  meinen Mann aufgespürt hatte, war es leicht, eine Bestätigung zu bekommen. Ich kannte die Firma, für die dieser Mann arbeitete. Ich entfernte von der gedruckten Beschreibung all das, was der Maskierung dienen könnte, die Koteletten, die Brille, die Stimme, und schickte es an die Firma, mit der Bitte, mich zu informieren, ob diese Beschreibung auf irgendeinen ihrer Handlungsreisenden zuträfe. Die besonderen Eigenschaften der Schreibmaschine waren mir schon aufgefallen und ich schrieb dem Mann selbst ins sein Büro und bat ihn, zu kommen. Wie ich erwartet hatte, schrieb er seine Antwort mit der Schreibmaschine und diese hatte dieselben trivialen, aber charakteristischen Fehler. Mit der gleichen Post kam auch ein Brief von Westhouse & Marbank aus der Fenchure Street, in welchem stand, dass die Beschreibung in jeder Hinsicht auf ihren Angestellten James Windibank zuträfe. Voilà tout!"

"Und Miss Sutherland?"

Wenn ich es ihr sage, wird sie mir nicht glauben. Sie erinnern sich vielleicht an das persische Sprichwort. So viel Gefahr droht demjenigen, der dem Tiger sein junges wegnimmt, wie demjenigen, der einer Frau ihre Ilusionen raubt. So viel Wahres steckt in  Hafis wie in Horaz und soviel Wissen um den Gang der Dinge.