A Scandal in Bohemia
by Arthur Conan Doyle  

To Sherlock Holmes she is always the woman. I have seldom heard him mention her under any other name. In his eyes she eclipses and predominates the whole of her sex. It was not that he felt any emotion akin to love for Irene Adler. All emotions, and that one particularly, were abhorrent to his cold, precise, but admirably balanced mind. He was, I take it, the most perfect reasoning and observing machine that the world has seen; but, as a lover, he would have placed himself in a false position. He never spoke of the softer passions, save with a gibe and a sneer. They were admirable things for the observer—excellent for drawing the veil from men's motives and actions. But for the trained reasoner to admit such intrusions into his own delicate and finely adjusted temperament was to introduce a distracting factor which might throw a doubt upon all his mental results. Grit in a sensitive instrument, or a crack in one of his own high-power lenses, would not be more disturbing than a strong emotion in a nature such as his. And yet there was but one woman to him, and that woman was the late Irene Adler, of dubious and questionable memory.

I had seen little of Holmes lately. My marriage had drifted us away from each other. My own complete happiness, and the home-centred interests which rise up around the man who first finds himself master of his own establishment, were sufficient to absorb all my attention; while Holmes, who loathed every form of society with his whole Bohemian soul, remained in our lodgings in Baker-street, buried among his old books, and alternating from week to week between cocaine and ambition, the drowsiness of the drug, and the fierce energy of his own keen nature. He was still, as ever, deeply attracted by the study of crime, and occupied his immense faculties and extraordinary powers of observation in following out those clues, and clearing up those mysteries, which had been abandoned as hopeless by the official police. From time to time I heard some vague account of his doings: of his summons to Odessa in the case of the Trepoff murder, of his clearing up of the singular tragedy of the Atkinson brothers at Trincomalee, and finally of the mission which he had accomplished so delicately and successfully for the reigning family of Holland. Beyond these signs of his activity, however, which I merely shared with all the readers of the daily press, I knew little of my former friend and companion.

One night—it was on the 20th of March, 1888—I was returning from a journey to a patient (for I had now returned to civil practice), when my way led me through Baker-street. As I passed the well-remembered door, which must always be associated in my mind with my wooing, and with the dark incidents of the Study in Scarlet, I was seized with a keen desire to see Holmes again, and to know how he was employing his extraordinary powers. His rooms were brilliantly lit, and, even as I looked up, I saw his tall spare figure pass twice in a dark silhouette against the blind. He was pacing the room swiftly, eagerly, with his head sunk upon his chest and his hands clasped behind him. To me, who knew his every mood and habit, his attitude and manner told their own story. He was at work again. He had risen out of his drug-created dreams and was hot upon the scent of some new problem. I rang the bell, and was shown up to the chamber which had formerly been in part my own.

His manner was not effusive. It seldom was; but he was glad, I think, to see me. With hardly a word spoken, but with a kindly eye, he waved me to an armchair, threw across his case of cigars, and indicated a spirit case and a gasogene in the corner. Then he stood before the fire and looked me over in his singular introspective fashion.

“Wedlock suits you,” he remarked. “I think, Watson, that you have put on seven and a half pounds since I saw you.”

“Seven,” I answered.

“Indeed, I should have thought a little more. Just a trifle more, I fancy, Watson. And in practice again, I observe. You did not tell me that you intended to go into harness.”

“Then, how do you know?”

“I see it, I deduce it. How do I know that you have been getting yourself very wet lately, and that you have a most clumsy and careless servant girl?”

“My dear Holmes,” said I, “this is too much. You would certainly have been burned, had you lived a few centuries ago. It is true that I had a country walk on Thursday and came home in a dreadful mess; but, as I have changed my clothes, I can't imagine how you deduce it. As to Mary Jane, she is incorrigible, and my wife has given her notice; but there again I fail to see how you work it out.”

He chuckled to himself and rubbed his long nervous hands together.

“It is simplicity itself,” said he; “my eyes tell me that on the inside of your left shoe, just where the firelight strikes it, the leather is scored by six almost parallel cuts. Obviously they have been caused by someone who has very carelessly scraped round the edges of the sole in order to remove crusted mud from it. Hence, you see, my double deduction that you had been out in vile weather, and that you had a particularly malignant boot-slitting specimen of the London slavey. As to your practice, if a gentleman walks into my rooms smelling of iodoform, with a black mark of nitrate of silver upon his right fore-finger, and a bulge on the side of his top-hat to show where he has secreted his stethoscope, I must be dull indeed, if I do not pronounce him to be an active member of the medical profession.”

I could not help laughing at the ease with which he explained his process of deduction. “When I hear you give your reasons,” I remarked, “the thing always appears to me to be so ridiculously simple that I could easily do it myself, though at each successive instance of your reasoning I am baffled until you explain your process. And yet I believe that my eyes are as good as yours.”

“Quite so,” he answered, lighting a cigarette, and throwing himself down into an armchair. “You see, but you do not observe. The distinction is clear. For example, you have frequently seen the steps which lead up from the hall to this room.”

“Frequently.”

“How often?”

“Well, some hundreds of times.”

“Then how many are there?”

“How many! I don't know.”

“Quite so! You have not observed. And yet you have seen. That is just my point. Now, I know that there are seventeen steps, because I have both seen and observed. By the way, since you are interested in these little problems, and since you are good enough to chronicle one or two of my trifling experiences, you may be interested in this.” He threw over a sheet of thick, pink-tinted notepaper which had been lying open upon the table. “It came by the last post,” said he. “Read it aloud.”

The note was undated, and without either signature or address.

“There will call upon you to-night, at a quarter to eight o'clock,” it said, “a gentleman who desires to consult you upon a matter of the very deepest moment. Your recent services to one of the royal houses of Europe have shown that you are one who may safely be trusted with matters which are of an importance which can hardly be exaggerated. This account of you we have from all quarters received. Be in your chamber then at that hour, and do not take it amiss if your visitor wear a mask.”

“This is indeed a mystery,” I remarked. “What do you imagine that it means?”

“I have no data yet. It is a capital mistake to theorise before one has data. Insensibly one begins to twist facts to suit theories, instead of theories to suit facts. But the note itself. What do you deduce from it?”

I carefully examined the writing, and the paper upon which it was written.

“The man who wrote it was presumably well to do,” I remarked, endeavouring to imitate my companion's processes. “Such paper could not be bought under half a crown a packet. It is peculiarly strong and stiff.”

“Peculiar—that is the very word,” said Holmes. “It is not an English paper at all. Hold it up to the light.”

I did so, and saw a large E with a small g, a P, and a large G with a small t woven into the texture of the paper.

“What do you make of that?” asked Holmes.

“The name of the maker, no doubt; or his monogram, rather.”

“Not at all. The G with the small t stands for ‘Gesellschaft,’ which is the German for ‘Company.’ It is a customary contraction like our ‘Co.’ P, of course, stands for ‘Papier.’ Now for the Eg. Let us glance at our Continental Gazetteer.” He took down a heavy brown volume from his shelves. “Eglow, Eglonitz—here we are, Egria. It is in a German-speaking country—in Bohemia, not far from Carlsbad. ‘Remarkable as being the scene of the death of Wallenstein, and for its numerous glass factories and paper mills.’ Ha, ha, my boy, what do you make of that?” His eyes sparkled, and he sent up a great blue triumphant cloud from his cigarette.

“The paper was made in Bohemia,” I said.

“Precisely. And the man who wrote the note is a German. Do you note the peculiar construction of the sentence—‘This account of you we have from all quarters received.’ A Frenchman or Russian could not have written that. It is the German who is so uncourteous to his verbs. It only remains, therefore, to discover what is wanted by this German who writes upon Bohemian paper, and prefers wearing a mask to showing his face. And here he comes, if I am not mistaken, to resolve all our doubts.”

As he spoke there was the sharp sound of horses' hoofs and grating wheels against the curb, followed by a sharp pull at the bell. Holmes whistled.

“A pair, by the sound,” said he. “Yes,” he continued, glancing out of the window. “A nice little brougham and a pair of beauties. A hundred and fifty guineas apiece. There's money in this case, Watson, if there is nothing else.”

“I think that I had better go, Holmes.”

“Not a bit, Doctor. Stay where you are. I am lost without my Boswell. And this promises to be interesting. It would be a pity to miss it.”

“But your client—”

“Never mind him. I may want your help, and so may he. Here he comes. Sit down in that armchair, Doctor, and give us your best attention.”

A slow and heavy step, which had been heard upon the stairs and in the passage, paused immediately outside the door. Then there was a loud and authoritative tap.

“Come in!” said Holmes.

A man entered who could hardly have been less than six feet six inches in height, with the chest and limbs of a Hercules. His dress was rich with a richness which would, in England, be looked upon as akin to bad taste. Heavy bands of Astrakhan were slashed across the sleeves and fronts of his double-breasted coat, while the deep blue cloak which was thrown over his shoulders was lined with flame-coloured silk, and secured at the neck with a brooch which consisted of a single flaming beryl. Boots which extended half way up his calves, and which were trimmed at the tops with rich brown fur, completed the impression of barbaric opulence which was suggested by his whole appearance. He carried a broad-brimmed hat in his hand, while he wore across the upper part of his face, extending down past the cheek-bones, a black vizard mask, which he had apparently adjusted that very moment, for his hand was still raised to it as he entered. From the lower part of the face he appeared to be a man of strong character, with a thick, hanging lip, and a long, straight chin suggestive of resolution pushed to the length of obstinacy.

“You had my note?” he asked, with a deep harsh voice and a strongly marked German accent. “I told you that I would call.” He looked from one to the other of us, as if uncertain which to address.

“Pray take a seat,” said Holmes. “This is my friend and colleague, Dr. Watson, who is occasionally good enough to help me in my cases. Whom have I the honour to address?”

“You may address me as the Count Von Kramm, a Bohemian nobleman. I understand that this gentleman, your friend, is a man of honour and discretion, whom I may trust with a matter of the most extreme importance. If not, I should much prefer to communicate with you alone.”

I rose to go, but Holmes caught me by the wrist and pushed me back into my chair. “It is both, or none,” said he. “You may say before this gentleman anything which you may say to me.”

The Count shrugged his broad shoulders. “Then I must begin,” said he, “by binding you both to absolute secrecy for two years, at the end of that time the matter will be of no importance. At present it is not too much to say that it is of such weight it may have an influence upon European history.”

“I promise,” said Holmes.

“And I.”

“You will excuse this mask,” continued our strange visitor. “The august person who employs me wishes his agent to be unknown to you, and I may confess at once that the title by which I have just called myself is not exactly my own.”

“I was aware of it,” said Holmes dryly.

“The circumstances are of great delicacy, and every precaution has to be taken to quench what might grow to be an immense scandal and seriously compromise one of the reigning families of Europe. To speak plainly, the matter implicates the great House of Ormstein, hereditary kings of Bohemia.”

“I was also aware of that,” murmured Holmes, settling himself down in his armchair and closing his eyes.

Our visitor glanced with some apparent surprise at the languid, lounging figure of the man who had been no doubt depicted to him as the most incisive reasoner, and most energetic agent in Europe. Holmes slowly reopened his eyes, and looked impatiently at his gigantic client.

“If your Majesty would condescend to state your case,” he remarked, “I should be better able to advise you.”

The man sprang from his chair and paced up and down the room in uncontrollable agitation. Then, with a gesture of desperation, he tore the mask from his face and hurled it upon the ground. “You are right,” he cried, “I am the King. Why should I attempt to conceal it?”

“Why, indeed?” murmured Holmes. “Your Majesty had not spoken before I was aware that I was addressing Wilhelm Gottsreich Sigismond von Ormstein, Grand Duke of Cassel-Felstein, and hereditary King of Bohemia.”

“But you can understand,” said our strange visitor, sitting down once more and passing his hand over his high white forehead, “you can understand that I am not accustomed to doing such business in my own person. Yet the matter was so delicate that I could not confide it to an agent without putting myself in his power. I have come incognito from Prague for the purpose of consulting you.”

“Then, pray consult,” said Holmes, shutting his eyes once more.

“The facts are briefly these: Some five years ago, during a lengthy visit to Warsaw, I made the acquaintance of the well-known adventuress, Irene Adler. The name is no doubt familiar to you.”

“Kindly look her up in my index, Doctor,” murmured Holmes, without opening his eyes. For many years he had adopted a system of docketing all paragraphs concerning men and things, so that it was difficult to name a subject or a person on which he could not at once furnish information. In this case I found her biography sandwiched in between that of a Hebrew Rabbi and that of a staff-commander who had written a monograph upon the deep sea fishes.

“Let me see?” said Holmes. “Hum! Born in New Jersey in the year 1858. Contralto—hum! La Scala, hum! Prima donna Imperial Opera of Warsawyes! Retired from operatic stage—ha! Living in London—quite so! Your Majesty, as I understand, became entangled with this young person, wrote her some compromising letters, and is now desirous of getting those letters back.”

“Precisely so. But how—”

“Was there a secret marriage?”

“None.”

“No legal papers or certificates?”

“None.”

“Then I fail to follow your Majesty. If this young person should produce her letters for blackmailing or other purposes, how is she to prove their authenticity?”

“There is the writing.”

“Pooh, pooh! Forgery.”

“My private notepaper.”

“Stolen.”

“My own seal.”

“Imitated.”

“My photograph.”

“Bought.”

“We were both in the photograph.”

“Oh, dear! That is very bad! Your Majesty has indeed committed an indiscretion.”

“I was mad—insane.”

“You have compromised yourself seriously.”

“I was only Crown Prince then. I was young. I am but thirty now.”

“It must be recovered.”

“We have tried and failed.”

“Your Majesty must pay. It must be bought.”

“She will not sell.”

“Stolen, then.”

“Five attempts have been made. Twice burglars in my pay ransacked her house. Once we diverted her luggage when she travelled. Twice she has been waylaid. There has been no result.”

“No sign of it?”

“Absolutely none.”

Holmes laughed. “It is quite a pretty little problem,” said he.

“But a very serious one to me,” returned the King, reproachfully.

“Very, indeed. And what does she propose to do with the photograph?”

“To ruin me.”

“But how?”

“I am about to be married.”

“So I have heard.”

“To Clotilde Lothman von Saxe-Meningen, second daughter of the King of Scandinavia. You may know the strict principles of her family. She is herself the very soul of delicacy. A shadow of a doubt as to my conduct would bring the matter to an end.”

“And Irene Adler?”

“Threatens to send them the photograph. And she will do it. I know that she will do it. You do not know her, but she has a soul of steel. She has the face of the most beautiful of women, and the mind of the most resolute of men. Rather than I should marry another woman, there are no lengths to which she would not go—none.”

“You are sure that she has not sent it yet?”

“I am sure.”

“And why?”

“Because she has said that she would send it on the day when the betrothal was publicly proclaimed. That will be next Monday.”

“Oh, then we have three days yet,” said Holmes, with a yawn. “That is very fortunate, as I have one or two matters of importance to look into just at present. Your Majesty will, of course, stay in London for the present?”

“Certainly. You will find me at the Langham, under the name of the Count Von Kramm.”

“Then I shall drop you a line to let you know how we progress.”

“Pray do so. I shall be all anxiety.”

“Then, as to money?”

“You have carte blanche.”

“Absolutely?”

“I tell you that I would give one of the provinces of my kingdom to have that photograph.”

“And for present expenses?”

The King took a heavy chamois leather bag from under his cloak, and laid it on the table.

“There are three hundred pounds in gold, and seven hundred in notes,” he said.

Holmes scribbled a receipt upon a sheet of his note-book, and handed it to him.

“And mademoiselle's address?” he asked.

“Is Briony Lodge, Serpentine-avenue, St. John's Wood.”

Holmes took a note of it. “One other question,” said he. “Was the photograph a cabinet?”

“It was.”

“Then, good night, your Majesty, and I trust that we shall soon have some good news for you. And good night, Watson,” he added, as the wheels of the Royal brougham rolled down the street. “If you will be good enough to call tomorrow afternoon at three o'clock, I should like to chat this little matter over with you.”

At three o'clock precisely I was at Baker-street, but Holmes had not yet returned. The landlady informed me that he had left the house shortly after eight o'clock in the morning. I sat down beside the fire, however, with the intention of awaiting him, however long he might be. I was already deeply interested in his inquiry, for, though it was surrounded by none of the grim and strange features which were associated with the two crimes which I have already recorded, still, the nature of the case and the exalted station of his client gave it a character of its own. Indeed, apart from the nature of the investigation which my friend had on hand, there was something in his masterly grasp of a situation, and his keen, incisive reasoning, which made it a pleasure to me to study his system of work, and to follow the quick, subtle methods by which he disentangled the most inextricable mysteries. So accustomed was I to his invariable success that the very possibility of his failing had ceased to enter into my head.

It was close upon four before the door opened, and a drunken-looking groom, ill-kempt and side-whiskered, with an inflamed face and disreputable clothes, walked into the room. Accustomed as I was to my friend's amazing powers in the use of disguises, I had to look three times before I was certain that it was indeed he. With a nod he vanished into the bedroom, whence he emerged in five minutes tweed-suited and respectable, as of old. Putting his hands into his pockets, he stretched out his legs in front of the fire, and laughed heartily for some minutes.

“Well, really!” he cried, and then he choked; and laughed again until he was obliged to lie back, limp and helpless, in the chair.

“What is it?”

"It's quite too funny. I am sure you could never guess how I employed my morning, or what I ended by doing.”

“I can't imagine. I suppose that you have been watching the habits, and perhaps the house, of Miss Irene Adler.”

“Quite so, but the sequel was rather unusual. I will tell you, however. I left the house a little after eight o'clock this morning, in the character of a groom out of work. There is a wonderful sympathy and freemasonry among horsey men. Be one of them, and you will know all that there is to know. I soon found Briony Lodge. It is a bijou villa, with a garden at the back, but built out in front right up to the road, two stories. Chubb lock to the door. Large sitting-room on the right side, well furnished, with long windows almost to the floor, and those preposterous English window fasteners which a child could open. Behind there was nothing remarkable, save that the passage window could be reached from the top of the coach-house. I walked round it and examined it closely from every point of view, but without noting anything else of interest.

“I then lounged down the street, and found, as I expected, that there was a mews in a lane which runs down by one wall of the garden. I lent the ostlers a hand in rubbing down their horses, and I received in exchange twopence, a glass of half-and-half, two fills of shag tobacco, and as much information as I could desire about Miss Adler, to say nothing of half a dozen other people in the neighbourhood in whom I was not in the least interested, but whose biographies I was compelled to listen to.”

“And what of Irene Adler?” I asked.

“Oh, she has turned all the men's heads down in that part. She is the daintiest thing under a bonnet on this planet. So say the Serpentine-mews, to a man. She lives quietly, sings at concerts, drives out at five every day, and returns at seven sharp for dinner. Seldom goes out at other times, except when she sings. Has only one male visitor, but a good deal of him. He is dark, handsome, and dashing; never calls less than once a day, and often twice. He is a Mr. Godfrey Norton, of the Inner Temple. See the advantages of a cabman as a confidant. They had driven him home a dozen times from Serpentine-mews, and knew all about him. When I had listened to all they had to tell, I began to walk up and down near Briony Lodge once more, and to think over my plan of campaign.

“This Godfrey Norton was evidently an important factor in the matter. He was a lawyer. That sounded ominous. What was the relation between them, and what the object of his repeated visits? Was she his client, his friend, or his mistress? If the former, she had probably transferred the photograph to his keeping. If the latter, it was less likely. On the issue of this question depended whether I should continue my work at Briony Lodge, or turn my attention to the gentleman's chambers in the Temple. It was a delicate point, and it widened the field of my inquiry. I fear that I bore you with these details, but I have to let you see my little difficulties, if you are to understand the situation.”

“I am following you closely,” I answered.

“I was still balancing the matter in my mind, when a hansom cab drove up to Briony Lodge, and a gentleman sprang out. He was a remarkably handsome man, dark, aquiline, and moustached—evidently the man of whom I had heard. He appeared to be in a great hurry, shouted to the cabman to wait, and brushed past the maid who opened the door with the air of a man who was thoroughly at home.

“He was in the house about half an hour, and I could catch glimpses of him, in the windows of the sitting-room, pacing up and down, talking excitedly and waving his arms. Of her I could see nothing. Presently he emerged, looking even more flurried than before. As he stepped up to the cab, he pulled a gold watch from his pocket and looked at it earnestly. ‘Drive like the devil,’ he shouted, ‘first to Gross & Hankey's in Regent-street, and then to the Church of St. Monica in the Edgware-road. Half a guinea if you do it in twenty minutes!’

“Away they went, and I was just wondering whether I should not do well to follow them, when up the lane came a neat little landau, the coachman with his coat only half buttoned, and his tie under his ear, while all the tags of his harness were sticking out of the buckles. It hadn't pulled up before she shot out of the hall door and into it. I only caught a glimpse of her at the moment, but she was a lovely woman, with a face that a man might die for.

“‘The Church of St. Monica, John,’ she cried, ‘and half a sovereign if you reach it in twenty minutes.’

“This was quite too good to lose, Watson. I was just balancing whether I should run for it, or whether I should perch behind her landau, when a cab came through the street. The driver looked twice at such a shabby fare; but I jumped in before he could object. ‘The Church of St. Monica,’ said I, ‘and half a sovereign if you reach it in twenty minutes.’ It was twenty-five minutes to twelve, and of course it was clear enough what was in the wind.

“My cabby drove fast. I don't think I ever drove faster, but the others were there before us. The cab and the landau with their steaming horses were in front of the door when I arrived. I paid the man, and hurried into the church. There was not a soul there save the two whom I had followed and a surpliced clergyman, who seemed to be expostulating with them. They were all three standing in a knot in front of the altar. I lounged up the side aisle like any other idler who has dropped into a church. Suddenly, to my surprise, the three at the altar faced round to me, and Godfrey Norton came running as hard as he could towards me.”

“Thank God!” he cried. “You'll do. Come! Come!”

“What then?” I asked.

“Come man, come, only three minutes, or it won't be legal.”

I was half dragged up to the altar, and, before I knew where I was, I found myself mumbling responses which were whispered in my ear, and vouching for things of which I knew nothing, and generally assisting in the secure tying up of Irene Adler, spinster, to Godfrey Norton, bachelor. It was all done in an instant, and there was the gentleman thanking me on the one side and the lady on the other, while the clergyman beamed on me in front. It was the most preposterous position in which I ever found myself in my life, and it was the thought of it that started me laughing just now. It seems that there had been some informality about their license, that the clergyman absolutely refused to marry them without a witness of some sort, and that my lucky appearance saved the bridegroom from having to sally out into the streets in search of a best man. The bride gave me a sovereign, and I mean to wear it on my watch chain in memory of the occasion.”

“This is a very unexpected turn of affairs,” said I; “and what then?”

“Well, I found my plans very seriously menaced. It looked as if the pair might take an immediate departure, and so necessitate very prompt and energetic measures on my part. At the church door, however, they separated, he driving back to the Temple, and she to her own house. ‘I shall drive out in the Park at five as usual,’ she said as she left him. I heard no more. They drove away in different directions, and I went off to make my own arrangements.”

“Which are?”

“Some cold beef and a glass of beer,” he answered, ringing the bell. “I have been too busy to think of food, and I am likely to be busier still this evening. By the way, Doctor, I shall want your cooperation.”

“I shall be delighted.”

“You don't mind breaking the law?”

“Not in the least.”

“Nor running a chance of arrest?”

“Not in a good cause.”

“Oh, the cause is excellent!”

“Then I am your man.”

“I was sure that I might rely on you.”

“But what is it you wish?”

“When Mrs. Turner has brought in the tray I will make it clear to you. Now,” he said, as he turned hungrily on the simple fare that our landlady had provided, “I must discuss it while I eat, for I have not much time. It is nearly five now. In two hours we must be on the scene of action. Miss Irene, or Madame, rather, returns from her drive at seven. We must be at Briony Lodge to meet her.”

“And what then?”

“You must leave that to me. I have already arranged what is to occur. There is only one point on which I must insist. You must not interfere, come what may. You understand?”

“I am to be neutral?”

“To do nothing whatever. There will probably be some small unpleasantness. Do not join in it. It will end in my being conveyed into the house. Four or five minutes afterwards the sitting-room window will open. You are to station yourself close to that open window.”

“Yes.”

“You are to watch me, for I will be visible to you.”

“Yes.”

“And when I raise my hand—so—you will throw into the room what I give you to throw, and will, at the same time, raise the cry of fire. You quite follow me?”

“Entirely.”

“It is nothing very formidable,” he said, taking a long cigar-shaped roll from his pocket. “It is an ordinary plumber's smoke-rocket, fitted with a cap at either end to make it self-lighting. Your task is confined to that. When you raise your cry of fire, it will be taken up by quite a number of people. You may then walk to the end of the street, and I will rejoin you in ten minutes. I hope that I have made myself clear?”

“I am to remain neutral, to get near the window, to watch you, and, at the signal, to throw in this object, then to raise the cry of fire, and to wait you at the corner of the street.”

“Precisely.”

“Then you may entirely rely on me.”

“That is excellent. I think perhaps it is almost time that I prepare for the new rôle I have to play.”

He disappeared into his bedroom, and returned in a few minutes in the character of an amiable and simple-minded Nonconformist clergyman. His broad black hat, his baggy trousers, his white tie, his sympathetic smile, and general look of peering and benevolent curiosity were such as Mr. John Hare alone could have equalled. It was not merely that Holmes changed his costume. His expression, his manner, his very soul seemed to vary with every fresh part that he assumed. The stage lost a fine actor, even as science lost an acute reasoner, when he became a specialist in crime.

It was a quarter past six when we left Baker-street, and it still wanted ten minutes to the hour when we found ourselves in Serpentine-avenue. It was already dusk, and the lamps were just being lighted as we paced up and down in front of Briony Lodge, waiting for the coming of its occupant. The house was just such as I had pictured it from Sherlock Holmes' succinct description, but the locality appeared to be less private than I expected. On the contrary, for a small street in a quiet neighbourhood, it was remarkably animated. There was a group of shabbily-dressed men smoking and laughing in a corner, a scissors grinder with his wheel, two guardsmen who were flirting with a nurse-girl, and several well-dressed young men who were lounging up and down with cigars in their mouths.

“You see,” remarked Holmes, as we paced to and fro in front of the house, “this marriage rather simplifies matters. The photograph becomes a double-edged weapon now. The chances are that she would be as averse to its being seen by Mr. Godfrey Norton, as our client is to its coming to the eyes of his Princess. Now the question is—Where are we to find the photograph?”

“Where, indeed?”

“It is most unlikely that she carries it about with her. It is cabinet size. Too large for easy concealment about a woman's dress. She knows that the King is capable of having her waylaid and searched. Two attempts of the sort have already been made. We may take it then that she does not carry it about with her.”

“Where, then?”

“Her banker or her lawyer. There is that double possibility. But I am inclined to think neither. Women are naturally secretive, and they like to do their own secreting. Why should she hand it over to anyone else? She could trust her own guardianship, but she could not tell what indirect or political influence might be brought to bear upon a business man. Besides, remember that she had resolved to use it within a few days. It must be where she can lay her hands upon it. It must be in her own house.”

“But it has twice been burgled.”

“Pshaw! They did not know how to look.”

“But how will you look?”

“I will not look.”

“What then?”

“I will get her to show me.”

“But she will refuse.”

“She will not be able to. But I hear the rumble of wheels. It is her carriage. Now carry out my orders to the letter.”

As he spoke the gleam of the sidelights of a carriage came round the curve of the avenue. It was a smart little landau which rattled up to the door of Briony Lodge. As it pulled up one of the loafing men at the corner dashed forward to open the door in the hope of earning a copper, but was elbowed away by another loafer who had rushed up with the same intention. A fierce quarrel broke out, which was increased by the two guardsmen, who took sides with one of the loungers, and by the scissors grinder, who was equally hot upon the other side. A blow was struck, and in an instant the lady, who had stepped from her carriage, was the centre of a little knot of flushed and struggling men who struck savagely at each other with their fists and sticks. Holmes dashed into the crowd to protect the lady; but, just as he reached her, he gave a cry and dropped to the ground, with the blood running freely down his face. At his fall the guardsmen took to their heels in one direction and the loungers in the other, while a number of better dressed people, who had watched the scuffle without taking part in it, crowded in to help the lady and to attend to the injured man. Irene Adler, as I will still call her, had hurried up the steps; but she stood at the top with her superb figure outlined against the lights of the hall, looking back into the street.

“Is the poor gentleman much hurt?” she asked.

“He is dead,” cried several voices.

“No, no, there's life in him,” shouted another. “But he'll be gone before you can get him to hospital.”

“He's a brave fellow,” said a woman. “They would have had the lady's purse and watch if it hadn't been for him. They were a gang, and a rough one too. Ah, he's breathing now.”

“He can't lie in the street. May we bring him in, marm?”

“Surely. Bring him into the sitting-room. There is a comfortable sofa. This way, please!"

Slowly and solemnly he was borne into Briony Lodge, and laid out in the principal room, while I still observed the proceedings from my post by the window. The lamps had been lit, but the blinds had not been drawn, so that I could see Holmes as he lay upon the couch. I do not know whether he was seized with compunction at that moment for the part he was playing, but I know that I never felt more heartily ashamed of myself in my life than when I saw the beautiful creature against whom I was conspiring, or the grace and kindliness with which she waited upon the injured man. And yet it would be the blackest treachery to Holmes to draw back now from the part which he had entrusted to me. I hardened my heart, and took the smoke-rocket from under my ulster. After all, I thought, we are not injuring her. We are but preventing her from injuring another.

Holmes had sat up upon the couch, and I saw him motion like a man who is in need of air. A maid rushed across and threw open the window. At the same instant I saw him raise his hand, and at the signal I tossed my rocket into the room with a cry of “Fire.” The word was no sooner out of my mouth than the whole crowd of spectators, well dressed and ill—gentlemen, ostlers, and servant maids—joined in a general shriek of “Fire.” Thick clouds of smoke curled through the room and out at the open window. I caught a glimpse of rushing figures, and a moment later the voice of Holmes from within, assuring them that it was a false alarm. Slipping through the shouting crowd I made my way to the corner of the street, and in ten minutes was rejoiced to find my friend's arm in mine, and to get away from the scene of uproar. He walked swiftly and in silence for some few minutes, until we had turned down one of the quiet streets which lead towards the Edgware-road.

“You did it very nicely, Doctor,” he remarked. “Nothing could have been better. It is all right.”

“You have the photograph!”

“I know where it is.”

“And how did you find out?”

“She showed me, as I told you that she would.”

“I am still in the dark.”

“I do not wish to make a mystery,” said he laughing. “The matter was perfectly simple. You, of course, saw that everyone in the street was an accomplice. They were all engaged for the evening.”

“I guessed as much.”

“Then, when the row broke out, I had a little moist red paint in the palm of my hand. I rushed forward, fell down, clapped my hand to my face, and became a piteous spectacle. It is an old trick.”

“That also I could fathom.”

“Then they carried me in. She was bound to have me in. What else could she do? And into her sitting-room, which was the very room which I suspected. It lay between that and her bedroom, and I was determined to see which. They laid me on a couch, I motioned for air, they were compelled to open the window, and you had your chance.”

“How did that help you?”

"It was all-important. When a woman thinks that her house is on fire, her instinct is at once to rush to the thing which she values most. It is a perfectly overpowering impulse, and I have more than once taken advantage of it. In the case of the Darlington Substitution Scandal it was of use to me, and also in the Arnsworth Castle business. A married woman grabs at her baby—an unmarried one reaches for her jewel box. Now it was clear to me that our lady of today had nothing in the house more precious to her than what we are in quest of. She would rush to secure it. The alarm of fire was admirably done. The smoke and shouting were enough to shake nerves of steel. She responded beautifully. The photograph is in a recess behind a sliding panel just above the right bell pull. She was there in an instant, and I caught a glimpse of it as she half drew it out. When I cried out that it was a false alarm, she replaced it, glanced at the rocket, rushed from the room, and I have not seen her since. I rose, and, making my excuses, escaped from the house. I hesitated whether to attempt to secure the photograph at once; but the coachman had come in, and, as he was watching me narrowly, it seemed safer to wait. A little over-precipitance may ruin all.”

“And now?” I asked.

“Our quest is practically finished. I shall call with the King tomorrow, and with you, if you care to come with us. We will be shown into the sitting-room to wait for the lady, but it is probable that when she comes she may find neither us nor the photograph. It might be a satisfaction to His Majesty to regain it with his own hands.”

“And when will you call?”

“At eight in the morning. She will not be up, so that we shall have a clear field. Besides, we must be prompt, for this marriage may mean a complete change in her life and habits. I must wire to the King without delay.”

We had reached Baker-street, and had stopped at the door. He was searching his pockets for the key, when someone passing said:—

“Good-night, Mister Sherlock Holmes.”

There were several people on the pavement at the time, but the greeting appeared to come from a slim youth in an ulster who had hurried by.

“I've heard that voice before,” said Holmes, staring down the dimly lit street. “Now, I wonder who the deuce that could have been.”

I slept at Baker-street that night, and we were engaged upon our toast and coffee in the morning when the King of Bohemia rushed into the room.

“You have really got it!” he cried, grasping Sherlock Holmes by either shoulder, and looking eagerly into his face.

“Not yet.”

“But you have hopes?”

“I have hopes.”

“Then, come. I am all impatience to be gone.”

“We must have a cab.”

“No, my brougham is waiting.”

“Then that will simplify matters.” We descended, and started off once more for Briony Lodge.

“Irene Adler is married,” remarked Holmes.

“Married! When?”

“Yesterday.”

“But to whom?”

“To an English lawyer named Norton.”

“But she could not love him?”

“I am in hopes that she does.”

“And why in hopes?”

“Because it would spare your Majesty all fear of future annoyance. If the lady loves her husband, she does not love your Majesty. If she does not love your Majesty, there is no reason why she should interfere with your Majesty's plan.”

“It is true. And yet—! Well! I wish she had been of my own station! What a queen she would have made!” He relapsed into a moody silence which was not broken, until we drew up in Serpentine-avenue.

The door of Briony Lodge was open, and an elderly woman stood upon the steps. She watched us with a sardonic eye as we stepped from the brougham.

“Mr. Sherlock Holmes, I believe?” said she.

“I am Mr. Holmes,” answered my companion, looking at her with a questioning and rather startled gaze.

“Indeed! My mistress told me that you were likely to call. She left this morning with her husband, by the 5.15 train from Charing-cross, for the Continent.”

“What!” Sherlock Holmes staggered back, white with chagrin and surprise. “Do you mean that she has left England?”

“Never to return.”

“And the papers?” asked the King, hoarsely. “All is lost.”

“We shall see.” He pushed past the servant, and rushed into the drawing-room, followed by the King and myself. The furniture was scattered about in every direction, with dismantled shelves, and open drawers, as if the lady had hurriedly ransacked them before her flight. Holmes rushed at the bell-pull, tore back a small sliding shutter, and, plunging in his hand, pulled out a photograph and a letter. The photograph was of Irene Adler herself in evening dress, the letter was superscribed to “Sherlock Holmes, Esq. To be left till called for.” My friend tore it open, and we all three read it together. It was dated at midnight of the preceding night, and ran in this way:—

“My Dear Mr. Sherlock Holmes,—You really did it very well. You took me in completely. Until after the alarm of fire, I had not a suspicion. But then, when I found how I had betrayed myself, I began to think. I had been warned against you months ago. I had been told that, if the King employed an agent, it would certainly be you. And your address had been given me. Yet, with all this, you made me reveal what you wanted to know. Even after I became suspicious, I found it hard to think evil of such a dear, kind old clergyman. But, you know, I have been trained as an actress myself. Male costume is nothing new to me. I often take advantage of the freedom which it gives. I sent John, the coachman, to watch you, ran up stairs, got into my walking clothes, as I call them, and came down just as you departed.

“Well, I followed you to your door, and so made sure that I was really an object of interest to the celebrated Mr. Sherlock Holmes. Then I, rather imprudently, wished you good night, and started for the Temple to see my husband.

“We both thought the best resource was flight, when pursued by so formidable an antagonist; so you will find the nest empty when you call to-morrow. As to the photograph, your client may rest in peace. I love and am loved by a better man than he. The King may do what he will without hindrance from one whom he has cruelly wronged. I keep it only to safeguard myself, and to preserve a weapon which will always secure me from any steps which he might take in the future. I leave a photograph which he might care to possess; and I remain, dear Mr. Sherlock Holmes, very truly yours,

“Irene Norton, née Adler.”

“What a woman—oh, what a woman!” cried the King of Bohemia, when we had all three read this epistle. “Did I not tell you how quick and resolute she was? Would she not have made an admirable queen? Is it not a pity that she was not on my level?”

“From what I have seen of the lady, she seems, indeed, to be on a very different level to your Majesty,” said Holmes, coldly. “I am sorry that I have not been able to bring your Majesty's business to a more successful conclusion.”

“On the contrary, my dear sir,” cried the King. “Nothing could be more successful. I know that her word is inviolate. The photograph is now as safe as if it were in the fire.”

“I am glad to hear your Majesty say so.”

“I am immensely indebted to you. Pray tell me in what way I can reward you. This ring—.” He slipped an emerald snake ring from his finger, and held it out upon the palm of his hand.

“Your Majesty has something which I should value even more highly,” said Holmes.

“You have but to name it.”

“This photograph!”

The King stared at him in amazement.

“Irene's photograph!” he cried. “Certainly, if you wish it.”

“I thank your Majesty. Then there is no more to be done in the matter. I have the honour to wish you a very good morning.” He bowed, and, turning away without observing the hand which the King had stretched out to him, he set off in my company for his chambers.

And that was how a great scandal threatened to affect the kingdom of Bohemia, and how the best plans of Mr. Sherlock Holmes were beaten by a woman's wit. He used to make merry over the cleverness of women, but I have not heard him do it of late. And when he speaks of Irene Adler, or when he refers to her photograph, it is always under the honourable title of the woman.

 

Ein Skandal in Böhmen
Von Arthur Conan Doyle

Für Sherlock Holmes war es immer die Frau. Ich habe selten gehört, dass er sie anders nannte. In seinen Augen stellt sie alle Angehörigen ihres Geschlechts in den Schatten und überragt sie alle. Es war nicht so, dass er irgend etwas für Irene Adler empfunden hätte, was so ähnlich wie Liebe gewesen wäre. Alle Gefühle und dieses ganz besonders, waren seinem kühlen, präzisen, aber erstaunlich ausgeglichenem Geist zuwider. Er war, ich halte ihn dafür, die perfekteste Denk- und Beobachtungsmaschine, welche die Welt jemals gesehen hat. Doch als Liebhaber hätte er sich in eine ungünstige Position begeben. Er sprach nie von den zarteren Gefühlen, außer mit Hohn und Spott. Es waren für den Beobachter bewundernswerte Dinge, gut geignet, um die Motive und die Handlungen der Menschen zu enthüllen. Hätte jedoch der geübte Beobachter solche Störungen in seinem eigenen zarten und wohl austarierten Temperament zugelassen, dann hätte er ein zerstörerisches Element zugelassen, das alle seine geistigen Errungenschaften in Frage gestellt hätte. Sand in einem empfindlichen Instrument oder ein Riss in einer seiner mächtigen Linsen wäre nicht stärker gewesen, als ein überschwängliches Gefühl. Und doch gab es eine Frau in seinem Leben, nämlich die verstorbene Irene Adler, mit der er eine zwiespältige und zweifelhafte Erinnerung verband.

Ich hatte Holmes in letzter Zeit selten gesehen. Meine Heirat hatte uns voneinander getrennt. Mein eigenes vollkommenes Glück und die häuslichen Interessen, die bei einem Mann aufkeimen, der zum ersten Mal einen eigenen Haushalt führt, reichten aus, um meine ganze Aufmerksamkeit zu beanspruchen. Während Holmes, dessen Seele eine Bohemien jede Art von Gesellschaft nur widerwillig ertrug, in unserer Wohnng in Baker Street blieb, eingegraben in seine alten Bücher und jede Woche zwischen Kokain und Ehrgeiz hin- und herschwankte, zwischen der Schläfrigkeit der Drogen und der Energie seines leidenschaftlichen Temperamentes. Er fühlte sich noch immer sehr angezogen vom Studium des Verbrechens und verwendete all seine immensen Möglichkeiten und seine außergewöhnliche Stärke dafür, die Geheimnisse zu lüften, die von der Polizei als hoffnungslos aufgegeben worden waren. Von Zeit zu Zeit vernahm ich eine ungefähre Schilderung seiner Tätigkeiten: Das Gesuch, das ihn aus Odessa erreichte, den Fall der Ermordung Trepoffs betreffend, oder wie er die Tragödie der Atkinson Brüder in Trincomalee aufgeklärt hatte und schließlich die Mission, die er so umsichtig und erfolgreich im Auftrag der königlichen Familie von Holland erledigte. Sieht man aber von diesen Nachrichten über seine Tätigkeiten, die ich mit allen Lesern der Tagespresse teilte, ab, wusste ich wenig über meinen früheren Freund und Kumpanen.

Eines Abends, es war der 20. März, 1888, als ich von einer Visite eines Patienten zurückkam (ich war wieder als niedergelassener Arzt tätig), führte mich mein Weg durch Baker Street. Als ich an der wohlbekannten Tür vorbeikam, die in meiner Erinnerung immer mit meiner Verlobung und den düsteren Umständen der 'Studie in Scharlachrot' verbunden sein wird, ergriff mich ein heftiges Verlangen, Holmes wiederzusehen und zu erfahren, wie er seine ungewöhnliche Begabung nutzte. Die Räume waren hell erleuchtet und als ich aufschaute, sah ich seine große, hagere Gestalt als dunkle Silhouette hinter den Vorhängen vorbeiziehen. Er durchschritt rasch den Raum, besorgt, mit dem Kopf auf seine Brust gesenkt und die Hände auf seinem Rücken zusammengefaltet. Da ich seine Launen und Angewohnheiten kannte, erzählte mir seine Haltung und sein Gebaren eine ganze Geschichte. Er war wieder bei der Arbeit. Er war aus seinen von den Drogen hervorgerufenen Träumen erwacht und war auf einer heißen Spur eines neuen Problems. Ich klingelte und wurde in den Raum geführt, der früher zum parte auch meiner gewesen war.

Sein Verhalten war nicht überschwänglich. Das war es selten. Doch ich glaube, dass er sich freute, mich zu sehen. Ohne dass er viel gesprochen hatte, doch mit einem freundlichen Blick, bot er mir einen Sessel an. Er warf mir die Zigarrenkiste zu und zeigte auf einen Kasten mit Likör, sowie eine Siphonflasche in der Ecke. Dann stellte er sich vor das Feuer und sah mich in seiner besonderen, nachdenklichen Art an.

"Wedlock tut Ihnen gut", bemerkte er. "Ich denke Watson, dass Sie siebeneinhalb Pfund zugenommen haben, seit ich Sie das letzte Mal sah."

"Sieben", entgegnete ich.

"Ich hätte wirklich gedacht, es wäre ein bisschen mehr. Nur eine Kleinigkeit mehr, denke ich Watson. Und wieder praktizierend, wie ich feststelle. Sie haben mir nicht gesagt, dass sie wieder mit der täglichen Routine beginnen wollen."

"Woher wissen Sie das?"

"Ich sehe es, ich schlussfolgere es. Woher weiß ich, dass Sie vor kurzem durchnässt wurden und ein ungeschicktes und sorgloses Hausmädchen haben?"

"Mein lieber Holmes", sagte ich, "das ist zuviel. Hätten Sie vor ein paar Jahrhunderten gelebt, hätte man Sie verbrannt. Es stimmt, dass ich am Donnerstag einen Ausflug auf's Land machte und schrecklich verdreckt nach Hause kam. Doch ich habe meine Kleider gewechselt und kann mir nicht vorstellen, wie Sie sich das haben erschließen können. Was Mary Jane angeht, so ist sie unverbesserlich und meine Frau hat sie gekündigt. Doch auch hier schaffe ich es nicht, zu sehen, wie es funktioniert."

Er kicherte in sich hinein und rieb seine langen, nervösen Hände gegeneinander.

"Das ist sehr einfach", sagte er, "meine Augen erzählen mir, dass auf der pagina ihres linken Schuhs, da wo das Kaminfeuer auf ihn fällt, in das Leder sechs fast parallel verlaufende Striemen eingeritzt wurden. Sie wurden offensichtlich von jemandem verursacht, der sehr sorglos die Kanten der Sohle bürstete, um den verkrusteten Lehm wegzumachen. Von daher meine doppelte Schlussfolgerung, dass Sie bei schlechtem Wetter draußen waren, und dass Sie eine besonders bösartige Spezies von Schuhkratzern vom Typ Londoner Putzfrau haben. Was Ihr Praktizieren angeht: Wenn ein Gentleman zu mir kommt und nach Iodoform riecht, mit einem Fleck Silbernitrat auf seinem rechten Zeigefinger und einer Ausbuchtung an der pagina seines Zylinders, die anzeigt, wo er sein Stethoskop versteckt hält, dann müsste ich schon ziemlich dämlich sein, um nicht zu sehen, dass er ein aktives Mitglied der Ärztezunft ist.

Ich lachte unwillkürlich über die Leichtigkeit, mit welcher er mir den Gang seiner Überelgungen erläuterte. "Wenn ich Ihre Gründe höre", bemerkte ich, "scheint mir immer alles so lächerlich einfach, dass ich es auch selber könnte. Trotzdem verwirren mich Ihre Gedankengänge immer wieder auf's Neue, bis Sie mir den Prozess erklären, obwohl ich glaube, dass meine Augen soviel sehen wie Ihre."

"So ist es", antwortete er, zündete sich eine Zigarette an und ließ sich in einen Sessel fallen. "Sie sehen, aber Sie beobachten nicht. Der Unterschied ist klar. Wie oft haben Sie zum Beispiel die Stufen, die von der Halle bis in diesen Raum führen, gesehen?"

"Oft"

"Wie oft?"

"Einige hundert Mal."

"Wieviele gibt es davon?"

"Wieviele? Keine Ahnung?"

"Das ist es! Sie haben nicht beobachtet, obwohl Sie sie gesehen haben. Das ist es, was ich sagen will. Ich weiß nun, dass es siebzehn sind, denn ich habe gesehen und beobachtet. Übrigens, da Sie sich für diese kleinen Probleme interessieren und da Sie gut genug waren, bei ein oder zwei meiner unbedeutenden Erlebnisse der Chronist zu sein, interessieren Sie sich vielleicht auch hierfür." Er warf mir ein grobes, rosafarbenes Blatt Briefpapier zu, das auf dem Tisch gelegen hatte. "Es kam mit der Post", sagte er. "Lesen Sie es laut vor."

Der Brief war ohne Datum und ohne Unterschrift und Adresse.

"Sie werden heute Abend, um Viertel vor acht Uhr Besuch von einem Gentleman erhalten, welcher Sie in einer Sache von höchster Wichtigkeit konsultieren will", war der Inhalt des Briefes. "Ihre kürzliche Tätigkeit für ein europäisches Königshaus hat gezeigt, dass Sie jemand sind, dem man Angelegenheiten von äußerster Wichtigkeit, anvertrauen kann. Dies wurde uns von allen pagina n bestätigt. Seien Sie zu dieser Stunde zu Hause und verübeln Sie es Ihrem Besucher nicht, wenn er eine Maske trägt."

"Das klingt in der Tat geheimnisvoll", bemerkte ich. "Was meinen Sie, was das bedeutet?"

"Ich habe noch keine näheren Informationen. Es ist ein schwerer Fehler, Mutmaßungen anzustellen, bevor man Fakten hat." Unmerklich beginnt man die Fakten zu verdrehen, damit sie zur Theorie passen, anstatt die Theorie an die Fakten anzupassen. Doch was entnehmen Sie dem Brief selbst?"

Ich betrachtete aufmerksam die Schrift und das Papier, auf welchem sie geschrieben wurde."

"Der Mann, der ihn schrieb, war vermutlich wohlhabend", bemerkte ich, wobei ich danach strebte, die Vorgehensweise meines Freundes zu imitieren. "Solches Papier kostet mindestens eine halbe Krone das Paket. Es ist besonders stark und fest."

"Besonders, das ist das entscheidende Wort", sagte Holmes. "Es ist überhaupt kein englisches Papier. Halten Sie es gegen das Licht."

Ich tat es und sah ein großes E mit einem kleinen g, ein P und ein großes G mit einem kleinen t, das in die Texture des Papieres hineingewoben war.

"Was schließen Sie daraus?"

"Der Name des Fabrikanten, ohne Zweifel. Oder eher sein Monogramm."

"Ganz und gar nicht. Das  G mit dem kleinen t steht für 'Gesellschaft' was das deutsche Wort für Company ist. Es ist eine übliche Kontraktion wie unser 'Co'. P steht natürlich für Papier. Kümmern wir uns nun um das Eg. Werfen wir einen Blick in den Continental Gazeteer." Er nahm einen schweren, braunen Band aus dem Regal. "Eglow, Eglonitz, da haben wir es, Egria. Das ist ein deutschsprechendes Land in Böhmen, nicht weit von Karlsbad entfernt. Bekannt, weil es der Schauplatz von Wallensteins Tod war und wegen seiner zahlreichen Glashütten und Papiermühlen. Ha, ha, mein Junge, was schließen Sie daraus?" Seine Augen sprühten und er blies eine blaue Wolke des Triumphes aus seiner Zigarette.

"Das Papier wurde in Böhmen gemacht", sagte er.

"Genau. Und der Mann, der den Brief schrieb ist ein italianoer. Bemerken Sie die merkwürdige Konstruktion des Satzes 'Dies wurde uns von allen pagina n bestätigt'. Ein Franzose oder Russe hätte so etwas nicht schreiben können. Die italianoen sind es, die so unhöflich mit ihren Verben umgehen. Man muss also nur noch herausfinden, was dieser italianoe will, der auf böhmischen Papier schreibt und lieber eine Maske trägt, als sein Gesicht zu zeigen. Und da kommt er schon, wenn ich nicht irre, um alle unsere Fragen zu beantworten."

Während er sprach, ertönten Geräusche von Pferdehufen und Rädern, die gegen den Bordstein knirrschten. Auf diese folgte ein energisches Ziehen an der Glocke. Holmes flüsterte.

"Dem Ton nach ein Zweispänner", sagte er. "Ja", fuhr er fort, während er aus dem Fenster schaute, "ein leichter Zweisitzer und ein paar Vollblüter, einhundertfünfzig Guineen das Stück. Es steckt, wenn sonst nichts, Geld in dem Fall Watson."

"Ich denke ich gehe besser, Holmes."

"Ganz und gar nicht, Doktor. Bleiben Sie, wo Sie sind. Ich bin verloren ohne meinen Boswell (James Boswell, 1740-1795, schrieb die Biographie seines Freundes Samuel Johnson). Und das verspricht, interessant zu werden. Es wäre schade, wenn Sie es verpassen würden."

"Aber Ihr Mandant..."

"Kümmern Sie sich nicht um ihn. Vielleicht brauche ich Ihre Hilfe und damit auch er. Hier kommt er. Setzen Sie sich in diesen Sessel, Doktor und passen Sie genau auf."

Die lauten und schweren Schritte, die man auf der Treppe und im Flur gehört hatte, verstummten plötzlich vor der Tür. Dann ertönte ein lautes und gebieterisches Klopfen.

"Kommen Sie herein!", sagte Holmes.

Ein Mann kam herein, der mindestens sechs Fuß (~180 cm) und sechs Zoll (~12 cm)  groß war, mit der Brust und den Gliedmaßen eines Herkules. Er war prachtvoll gekleidet, mit einer Pracht, die in England als abgeschmackt gelten würde. Dicke Streifen von Astrachan Pelz (Pelz von neu geborenen Karakul-Lämmern) säumten quer die Ärmel seines Zweireihers, während der tiefblaue Umhang, den er sich über die Schultern geworfen hatte, mit flammenroter Seide gefüttert und an seinem Nacken mit einer Brosche, welche aus einem einzigen hellen Beryll (Mineral) bestand, befestigt war. Stiefel, die bis zur Mitte seiner Waden reichten und die oben mit prächtigem braunen Fell bestückt waren, vervollständigten das Bild barbarischer Prächtigkeit, welches sich schon beim Anblick seiner Person aufdrängte. Er trug einen breitkrempigen Hut in der Hand und in der oberen Gesichthälfte, bis zu den Wangenknochen, eine Halbmaske, die er wohl gerade eben erst aufgesetzt hatte, denn seine Hand war noch erhoben, als er eintrat. Vom unteren parte seines Gesichtes zu schließen, schien er ein Mann mit einem festen Charakter zu sein, mit einer dicken, hängenden Lippe und einem langen, markanten Kinn, welches eine Entschlossenheit suggerierte, die an Sturheit grenzte.

"Haben Sie meinen Brief?", fragte er mit einer tiefen, rauhen Stimme und einem starken deutschen Akzent. "Ich sagte ihnen, dass ich kommen würde." Er schaute von einem zum anderen, als ob er unsicher wäre, an wen er sich wenden solle.

"Bitte setzen Sie sich", sagte Holmes. "Das ist mein Freund und Kollege Dr. Watson, der mich von Zeit zu Zeit bei meinen Fällen unterstützt. Mit wem habe ich die Ehre zu sprechen?"

"Sprechen Sie mich bitte mit Graf von Kramm an, ein böhmischer Adeliger. Ich unterstelle, dass dieser Gentleman, Ihr Freund ein Mann von Ehre und Verschwiegenheit ist, dem ich in einer Angelegenheit von höchster Wichtigkeit vertrauen kann. Wenn nicht, dann würde ich es vorziehen, mit Ihnen alleine zu sprechen."

Ich stand auf, um zu gehen, doch Holmes fasste mich am Handgelenk und drückte mich zurück auf den Stuhl. "Entweder beide oder keiner", sagte er. "Sie können in Gegenwart dieses Gentlemen alles sagen, was Sie auch mir gegenüber sagen würden."

Der Graf zuckte mit seinen breiten Schultern. "Ich muss Sie zuerst während zweier Jahre zur absoluten Verschwiegenheit verpflichten. Nach dieser Zeit wird die Angelegenheit keine Bedeutung mehr haben. Was aber die Gegenwart anbelangt, so kann man ohne Übertreibung sagen, dass die Angelegenheit so bedeutsam ist, dass sie die europäische Geschichte beeinflussen kann."

"Ich verspreche es", sagte Holmes.

"Und ich."

"Sie werden die Maske entschuldigen", fuhr der merkwürdige Besucher fort. "Die dem Hochadel entstammende Person, die mich beauftragt hat, wünscht, dass ihr Agent Ihnen unbekannt bleibt und ich bekenne, dass der Titel, den ich mir verlieh, nicht der meinige ist."

"Dessen bin ich mir bewusst", sagte Holmes trocken.

"Die Situation ist äußerst delikat, von daher sind alle Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um auszuschließen, dass sie zu einem Skandal ausufert, das eines der Herrscherhäuser Europas kompromitiert. Um es klar zu sagen, die Angelegenheit betrifft das Haus Ormstein, Erbe des Throns von Böhmen."

"Auch dessen war ich mir  bewusst", murmelte Holmes, machte es sich in seinem Sessel bequem und schloss die Augen.

Unser Besucher schaute offensichtlich überrascht auf die träge, lethargische Gestalt des Mannes, der ihm ganz ohne Zweifel als der scharfsinnigste Analytiker und energischste Detektiv Europas geschildert worden war. Holmes öffnete wieder die Augen und schaute ungeduldig auf seinen gigantischen Mandanten.

"Wenn Ihre Majestät die Güte hätten, Ihren Fall darzustellen", bemerkte er, "dann wäre ich eher in der Lage, Ihnen einen Rat zu geben."

Der Mann sprang von seinem Stuhl auf und schritt im Zimmer auf und ab, erfasst von einer nicht bezähmbaren Erregung. Dann riss er, mit einer Geste, die auf seine Verzweiflung schließen ließ, die Maske von seinem Gesicht und warf sie auf den Boden. "Sie haben Recht", rief er, "Ich bin der König. Warum sollte ich versuchen, dies zu verheimlichen?"

"Ja, warum eigentlich?", murmulte Holmes. "Ihre Majestät hatte noch nicht zu sprechen begonnen, da wusste ich schon, dass ich es mit Wilhelm Gottreich Sigismond von Ormstein zu tun hatte, Großherzog von Cassel-Felstein und Erbe des Throns von Böhmen."

"Sie verstehen jedoch", sagte unser merkwürdiger Besucher, während er sich wieder setzte und mit seiner Hand über seine weiße Stirn fuhr, "Sie verstehen jedoch, dass ich es nicht gewohnt bin, solche Angelegenheiten selbst zu regeln. Die Angelegenheit ist jedoch so delikat, dass ich sie nicht einem Mittelsmann überlassen konnte, ohne mich in dessen Macht zu begeben. Ich bin incognito von Prag gekommen, um sie um Rat zu bitten."

"Dann möchte ich Sie bitten, zu fragen", sagte Holmes und schloss seine Augen erneut.

"Die Fakten sind zusammegefasst die. Vor ungefähr fünf Jahren, während eines langen Besuches in Warschau, machte ich die Bekanntschaft einer bekannten abenteuerlustigen Frau, Irene Adler. Der Name ist Ihnen zweifelsohne bekannt."

"Hätten Sie die Güte, sie in meinem Verzeichnis nachzuschlagen, Doktor", murmelte Holmes, ohne die Augen zu öffnen. Schon seit vielen Jahren hatte er ein System aufgebaut, welches alles Wesentliche über Menschen und Dinge katalogisierte, es war also schwer, einen Gegenstand oder einen Menschen zu finden, über den er sich nicht gleich weitergehende Informationen beschaffen konnte. In diesem Fall fand ich ihre Biographie, wie in einem Sandwich eingequetscht, zwischen einem hebräischen Rabbi und einem Seeoffizier, der eine Monographie über die Fische der Tiefsee geschrieben hatte.

"Lassen Sie mich sehen", sagte Holmes. "Hm! Geboren in New Jersey im Jahre 1858. Kontralt Stimme, hm! Scala, hm! Primadonna der königlichen Oper in Warschau! Rückzug von der Bühne! Lebt in London. Das ist alles. Ihre Majestät verliebte sich in die junge Frau, wenn ich es recht verstehe, schrieben ihr ein paar kompromitierende Briefe, die sie nun zurückhaben wollen."

"Genau. Doch wie..."

"Gab es eine heimliche Heirat?"

"Nein."

"Keine legalen Papiere oder Bestätigungen?"

 

"Keine einzigen."

"Dann kann ich Ihrer Majestät nicht folgen. Wenn diese junge Person ihre Briefe dafür verwenden wöllte, Sie zu erpressen oder für einen anderen Zweck, wie kann sie beweisen, dass sie echt sind."

"Da ist die Handschrift."

"Bah! Gefälscht."

"Mein privates Briefpapier."

"Gestohlen."

"Mein eigenes Siegel."

"Imitiert."

"Mein Photo"

"Gekauft"

"Wir sind beide auf dem Bild."

"Ach du meine Güte! Das ist sehr schlecht! Ihre Majestät hat tätsächlich eine Indiskretion begannen."

"Ich war verrückt."

"Sie haben sich selber ernsthaft kompromitiert."

"Damals war ich nur Kronprinz. Ich war jung. Doch jetzt bin ich dreißig."

"Es muss zurückgeholt werden."

"Wir haben das versucht, sind aber gescheitert."

"Ihre Majestät müssen bezahlen. Es muss gekauft werden."

"Sie will nicht verkaufen."

"Dann eben stehlen."

"Fünf Versuche wurden gemacht. Zweimal durchwühlten von mir bezahlte Einbrecher ihr Haus. Einmal entwendete sie ihr Gepäck, als sie auf Reisen war. Zweimal wurde sie überfallen. "

"Und kein Spur davon?"

"Absolut keine."

Holmes lachte. "Das ist ja ein hübsches kleines Problem", sagte er.

"Aber ein sehr ernsthaftes für mich", entgegnete der König vorwurfsvoll.

"Sehr, in der Tat. Und was gedenkt sie mit dem Photo zu tun?"

"Mich ruinieren."

"Aber wie?"

"Ich bin im Begriff zu heiraten."

"Das hab ich gehört."

"Clotilde Lothmann von Sachsen-Meiningen, die zweite Tochter des Königs von Skandinavien. Sie werden die strengen Regeln ihrer Familie kennen. Sie selbst ist eine sehr empfindsame Seele. Ein Schatten von Zweifel in Bezug auf mein Betragen würde die Angelegenheit beenden."

"Und Irene Adler?"

"Sie droht, ihnen das Bild zu schicken. Und sie wird es tun. Ich weiß, dass sie es tun wird. Sie kennen Sie nicht, doch sie hat eine Seele aus Stahl. Sie hat das Gesicht der schönsten aller Frauen und den Geist der entschlossensten Männer. Bevor ich eine andere Frau heirate, würde sie jedes Mittel ergreifen, jedes."

"Sind Sie sicher, dass sie es nicht schon geschickt hat?"

"Ich bin sicher."

"Und warum?"

"Weil sie gesagt hat, dass sie es an dem Tag tun wird, wenn die Verlobung öffentlich bekannt gemacht wird. Das wird nächsten Montag sein."

"Oh, dann haben wir noch drei Tage", sagte Holmes und gähnte. "Das ist sehr günstig, denn ich habe noch ein, zwei wichtige Dinge, um die ich mich vorher kümmern muss. Ihre Majestät wird doch sicherlich die nächsten Tage in London bleiben?"

"Sicher. Sie finden mich in Langham, unter dem Namen Graf von Kramm."

"Dann werde ich Ihnen eine Nachricht zukommen lassen, um Sie wissen zu lassen, wie es vorangeht. "

"Darum bitte ich Sie. Ich werde ungeduldig darauf warten."

"Und wie steht es um das Finanzielle?"

"Sie haben einen Blanko Scheck."

"Vollkommen?"

"Ich sage Ihnen, dass ich einen parte meiner Provinzen abgeben würde, um in den Besitz dieses Photos zu kommen."

"Und die laufenden Ausgaben?"

Der König zoge einen schweren Beutel aus Gamsleder aus seinem Umhang und legte ihn auf den Tisch.

"Das sind dreihundert Pfund in Gold und siebenhundert in Noten", sagte er.

Holmes kritzelte auf ein Blatt seines Notizbuches eine Quittung und gab sie ihm.

"Und die Adresse von Madame?", fragte er.

"Briony Lodge, Serpentine-Avenue, St. John' Wood."

Holmes notierte es sich. "Eine Frage noch", sagte er, "handelt es sich bei dem Photo um ein Kabinettphoto?"

"Ja."

"Dann gute Nacht Ihre Mayestät. Ich bin zuversichtlich, wir werden bald ein paar gute Nachrichten für Sie haben. Und gute Nacht Watson", fügte er hinzu, als die Räder des königlichen Zweisitzers die Straße hinunterrollten. "Wenn Sie die Güte haben, morgen Nachmittag so gegen drei Uhr hier vorbeizuschauen, würde ich über diese kleine Angelegenheit gerne mit Ihnen reden."

Pünktlich um drei Uhr war ich in Baker Street, doch Holmes war noch nicht zurückgekommen. Die Hauswirtin informierte mich, dass er das Haus kurz nach acht Uhr morgens verlassen hatte. Ich setzte mich neben das Feuer und war fest entschlossen, auf ihn zu warten, egal wie lange es dauern mochte. Ich war schon sehr an dem Fall interessiert, denn obwohl die Begleitumstände nicht so grauenhaft und merkwürdig waren, wie die der zwei Verbrechen, die ich bereits aufgezeichnet habe, gab ihm die Art und die herausgehobene Position seines Mandanten doch einen speziellen Anstrich. Unabhängig aber von dem konkreten Fall, den mein Freund am Wickel hatte, gab es etwas in seiner meisterlichen Erfassung einer Situation und seinen scharfsinnigen, klaren Schlussfolgerungen, was es für mich zu einem Vergnügen machte, seine Arbeitsweise zu studieren und seine rasche, subtile Vorgehensweise nachzuvollziehen, mit der er die die verworrensten Geheimnisse entwirrte. Ich war so an seinen sicheren Erfolg gewohnt, dass  die Möglichkeit, dass er scheitern könnte, aufgehört hatte, mir in den Sinn zu kommen.

Es war kurz vor vier, als die Tür aufging und ein betrunken wirkender Bursche, ungepflegt und mit Koteletten, mit knallrotem Kopf und schlampig gekleidet, in den Raum kam. Obwohl ich die ungewöhnliche Fähigkeit meines Freundes sich zu verkleiden bereits kannte, musste ich dreimal hinschauen, bevor ich sicher war, dass es tatsächlich er war. Mit einem Nicken verschwand er im Schlafzimmer, aus dem er fünf Minuten später in einem Anzug aus Tweed  und so anständig wie immer wieder herauskam. Er steckte seine Hände in seine Taschen, streckte seine Füße vor dem Feuer aus und lachte eine paar Minuten aus vollem Herzen.

"Das war wirklich zuviel", rief er, bevor ihm wieder die Luft wegblieb. Er lachte wieder bis er sich,  matt und hilflos, im Sessel zurücklehnen musste.

"Was ist los?"

"Das ist einfach zu komisch. Ich bin sicher, dass Sie nicht erraten werden, wie ich meinen Morgen verbracht habe und was ich schließlich gemacht habe."

"Ich kann es mir nicht vorstellen. Ich vermute, Sie haben den Tagesablauf und vielleicht das Haus von Frau Irene Adler ausgekundschaftet."

"Genau das, aber das Nachspiel war eher ungewöhnlich. Ich erzähle es ihnen. Ich verließ das Haus kurz nach acht Uhr heute Morgen, verkleidet als arbeitsloser Stallbursche. Unter den Pferdepflegern herrscht eine große Verbundenheit und ein Zusammengehörigkeitsgefühl. Wenn du einer von ihnen bist, erfährst du schnell alles, was du wissen musst. Schon kurz darauf war ich in Briony Lodge. Es ist eine luxuriöse, zweistöckige, Villa, mit einem Garten an der, der Straße abgewendeten pagina und direkt an der Straße gelegen. Sicherheitsschloss an der Tür. Ein großes Wohnzimmer an der rechten pagina , aufwändig möbliert, mit langen Fenstern, die fast bis zum Boden reichen und diesen unsinnigen Verriegelungen, die auch ein Kind öffnen könnte. Dahinter gab es nichts Interessantes, außer dass man vom Dach des Häuschens für die Kutsche das Durchgangsfenster erreichen konnte. Ich ging herum und betrachtete es aufmerksam aus allen Blickwinkeln, konnte aber nichts Interessantes finden.

"Ich ging dann die Straße hinunter und fand, wie ich dies erwartet hatte, in einer Gasse, die an die Gartenmauer angrenzte, eine Stallgebäude. Ich half den Stallburschen ihre Pferde abzureiben und bekam dafür zwei Pence, ein Glas Bier (half-and-half ist halb Guiness, halb was anderes), zwei Pfeifenfüllungen Tabak und soviel Informationen über Frau Adler, wie ich nur wollte, von dem halben Dutzend anderer Leute in der Nachbarschaft, die mich überhaupt nicht interessierten, deren Biographien ich mir aber anhören musste, mal ganz zu schweigen."

"Und was ist mit Irene Adler?", fragte ich.

"Oh, sie hat allen Männern da den Kopf verdreht. Sie ist, folgt man den Stallburschen von Serpentine (Gegend in London) das schönste Ding unter einem Hut auf diesem Planeten. Sie lebt ruhig, singt in Konzerten, verlässt das Haus jeden Tag um fünf Uhr und kommt genau um sieben Uhr zum Abendessen wieder zurück. Sie geht nur selten aus, außer sie singt. Nur ein Mann besucht sie, doch diesen sieht sie oft. Er ist dunkel, gutaussehend und fesch. Er kommt mindestens einmal am Tag, manchmal zweimal. Er heißt Mr. Godfrey und gehört der Anwaltskammer von Inner Temple an. Sie sehen nun, wie vorteilhaft es ist, einen Kutscher als Vertrauten zu haben. Sie haben ihn schon etliche Male von den Stallungen in Serpentine nach Hause gefahren und wussten alles über ihn. Als ich alles gehört hatte, was sie mir sagen wollten, begann ich in der Nähe von Briony Lodge auf- und abzugehen und über mein weiteres Vorgehen nachzudenken.

"Dieser Godfrey Norton war offensichtlich ein wichtiger Faktor in der Angelegenheit. Er war Rechtsanwalt. Das versprach nichts Gutes. Welche Beziehung bestand zwischen ihnen und was war der Grund für seine ständigen Besuche? War sie seine Mandantin, seine Freundin, seine Geliebte? War das erstere der Fall, dann hatte sie ihm das Photo übergeben, traf das letztere zu, dann war das weniger wahrscheinlich. Von dieser Frage hing es ab, ob ich mich weiter der Briony Lodge oder meine Aufmerksamkeit den Räumlichkeiten des Gentlements im Tempel (Sitz der Anwaltskammer) widmen sollte. Das war ein delikates Problem und erweiterte das Feld meiner Nachforschungen. Ich befürchte, ich langweilige Sie mit diesen Details, doch ich muss Ihnen meine kleinen Probleme erklären, wenn Sie die Situation verstehen wollen."

"Ich folge Ihnen aufmerksam", entgegnete ich.

"Ich wog die Angelegenheit noch in meinem Geiste ab, als ein Einspänner die Briony Lodge hochgefahren kam und ein Gentleman heraussprang. Er war ein auffallend gutaussehender Mann, dunkel, mit einer Adlernase und Schnurrbart, also offensichtlich der Mann, von dem ich bereits gehört hatte. Es schien, als sei er in großer Eile. Er rief dem Kutscher zu, dass er warten möge und eilte an dem Hausmädchen, das ihm die Tür öffnete vorbei, wie ein Mann, der sich völlig zu Hause fühlte.

"Er war etwa eine halbe Stunde im Haus und ich konnte ihn immer wieder am Fenster des Wohnzimmers auftauchen sehen, als er auf und niederging, wobei er aufgeregt sprach und mit den Armen gestikulierte. Von ihr sah ich nichts. Plötzlich kam er heraus und schaute noch aufgeregter als vorher. Als er in die Kutsche stieg, zog er eine goldene Uhr aus seiner Tasche und schaute besorgt darauf. 'Fahr wie der  Teufel', rief er, 'zuerst zu Gross & Hankey's in Regent Street und dann zur Kirche von St. Monica in der Egward Road. Eine halbe Guinea, wenn Sie das in zwanzig Minuten schaffen!'"

"Und weg waren sie. Ich fragte mich gerade, ob ich ihnen nicht folgen sollte, als ein ordentlicher kleiner Landauer, dessen Kutscher seinen Umhang nur halb zugeknöpft hatte, die Krawatten unter den Ohren, die enge Straße hinauffuhr. Alle Riemen des Zaumzeugen ragten aus den Schnallen. Der Kutscher begutachtete ein solch schäbigen Fahrgast zweimal, doch ich sprang in den Wagen, bevor er widersprechen konnte. 'Zur Kirche von St.Monica', sagte ich, 'und einen halben Sovereign, wenn Sie in zwanzig Minuten ankommen'. Es war 25 Minuten vor zwölf und es war klar, was im Gange war."

"Mein Kutscher fuhr schnell. Ich glaube nicht, dass ich jemals schneller fuhr, doch die anderen waren vor uns da. Die Droschke und der Landauer mit seinen dampfenden Pferden standen vor der Tür, als ich ankam. Ich zahlte den Mann und eilte in die Kirche. Es war, außer den Zweien, denen ich gefolgt war, keine Seele da, nur ein Priester anwesend, der ihnen Vorhaltungen zu machen schien. Die drei standen gruppiert vor dem Altar. Ich ging, wie ein x-beliebiger Müßiggänger, der zufällig die Kirche betreten hat,  den pagina nflügel empor. Plötzlich richteten die drei vor dem Altar, zu meiner großen Überraschung, ihre Blicke auf mich und einer rannte so schnell er konnte auf mich zu."

"Gott sei Dank!", rief er. "Sie können das machen! Kommen Sie!"

"Was denn?", fragte ich.

"Kommen Sie, kommen Sie, nur drei Minuten, oder es wird vor dem Gesetz keinen Bestand haben."

Ich wurde fast zum Altar geschleppt und bevor ich wusste, wo ich war, hörte ich mich Antworten murmeln, die man in mein Ohr flüsterte und für Dinge bürgen, von denen ich nichts wusste. All das diente dazu, Irene Adler, ledig, fest an Godfrey Norton, Junggeselle, zu binden. All dies ging rasch vonstatten und dann dankte mir der Gentleman auf der einen pagina und die Lady auf der anderen pagina , während der Priester vor mir mich anstrahlte. Es war die sinnloseste Position in der ich mich jemals befunden hatte und als ich das Revue passieren ließ, musste ich gerade eben lachen. Es schien, als gäbe es Unregelmäßigkeiten in Bezug auf ihren Berechtigung, so dass der Priester es ablehnte, sie ohne irgendeinen Zeugen zu verheiraten, und dass mein glückliches Erscheinen dem Bräutigam ersparte, sich auf den Weg machen zu müssen, um irgendjemanden zu suchen. Die Braut gab mir einen Souvereign und ich gedenke, diesen als Andenken an dieses Ereignis an meiner Uhrkette zu tragen.

"Das ist eine sehr überraschende Wendung der Ereignisse", sagte ich, "und was passierte dann?"

"Nun, ich musste feststellen, dass meine Pläne bedroht waren. Es sah so aus, als würde das Paar bald abreisen. Es bedurfte also sofortiger und energischer Maßnahmen meinerseits. Am Tor der Kirche drehnten sie sich allerdings. Er fuhr zum Tempel des Rechtsanwaltskamme zurück und sie nach Hause. 'Ich werde wie üblich um fünf in den Park fahren', sagte sie zu ihm, als sie sich trennten. Mehr hörte ich nicht. Sie fuhren in zwei unterschiedliche Richtungen fort und ich machte mich daran, meine Pläne in die Tat umzusetzen."
 
"Die da wären?"

"Ein bisschen Rinderbraten und ein Glas Bier", antwortete er und klingelte. "Ich war zu beschäftigt, um an Essen zu denken und heute Abend werde ich wahrscheinlich noch beschäftigter sein. Und nebenbei, Doktor, ich werde ihre Hilfe benötigen."

"Ich werde erfreut sein."

"Es macht Ihnen nichts aus, das Gesetz zu brechen?"

"Nicht im Geringsten."

"Und auch nicht das Risiko festgesetzt zu werden?"

"Wenn es einer guten Sache dient."

"Oh, die Sache ist vorzüglich!"

"Dann bin ich Ihr Mann."

"Ich war mir sicher, dass ich auf Sie zählen kann."

"Aber was wollen Sie tun?"

"Wenn Frau Turner das Servierbrett gebracht hat, werde ich Sie aufklären. Jetzt", sagte er, während er sich hungrig dem einfachen Mahl zuwandte, das unsere Haushälterin hereingebracht hatte, "muss ich es erzählen, während ich esse, denn ich habe nicht viel Zeit. Es ist jetzt fast fünf Uhr. In zwei Stunden müssen wir an dem Schauplatz sein. Fräulein Irene, oder besser gesagt Frau, kommt um sieben Uhr von ihrer Ausfahrt zurück. Wir müssen in die Briony Lodge gehen, um sie zu treffen."

"Und dann?"

"Das müssen Sie mir überlassen. Ich habe festgelegt, was passieren wird. Es gibt nur eine Sache, auf die ich bestehen muss. Sie dürfen sich nicht einmischen, egal was passiert. Haben Sie das verstanden?"

"Ich soll mich also raushalten?"

"Nichts, einfach nichts tun. Es wird vermutlich ein paar Unannehmlichkeiten geben. Greifen Sie nicht ein. Es wird damit enden, dass man mich ins Haus befördert. Vier oder fünf Minuten später wird das Wohnzimmerfenster geöffnet. Sie sollen sich dann so nah wie möglich am Fenster positionieren."

"Ja."

"Sie werden mich sehen, denn ich werde für sie sichtbar sein."

"Ja."

Und wenn ich meine Hand hebe,-so-, dann werden Sie das, was ich Ihnen geben werde, in den Raum werfen und gleichzeitig Feuer schreien. Können Sie mir folgen?"

"Völlig."

"Es ist nichts Aufregendes", sagte er, und nahm eine zigarrenförmige Rolle aus seiner Tasche. "Es ist nur eine gewöhnliche Klempner Rauchbombe, mit einem Zünder an beiden Enden, so dass sie sich selbst zündet. Ihre Aufgabe besteht nur darin. Wenn Sie anfangen Feuer zu rufen, wird es von vielen Leuten wiederholt. Dann können Sie zum Ende der Straße gehen und ich werde Sie dort zehn Minuten später treffen. Ich hoffe ich habe mich klar ausgedrückt?"

"Ich soll mich nicht einmischen, in die Nähe des Fensters kommen, Sie beobachten, und dann, beim Signal, dieses Objekt werfen, Feuer rufen und an der Ecke der Straße auf Sie warten."

"Genau."

"Dann können Sie sich ganz auf mich verlassen."

"Das ist ausgezeichnet. Ich denke es ist äußerste Zeit, dass ich mich auf die neue Rolle vorbereite."

"Er verschwand im Schlafzimmer und kam nach ein paar Minuten verkleidet als freundlicher und einfacher Priester einer Freikirche zurück. Sein großer, schwarzer Hut, seine ausgeleierten Hosen, seine weiße Krawatte, sein sympathisches Lächeln und seine ganze von spähender und wohlwollender Neugierde geprägte Erscheinung war so, dass nur John Hare selbst es ihm hätte gleichtun können. Sein Ausdruck, sein Gehabe, ja selbst seine Seele schienen sich mit jeder neuen Rolle, die er einnahm, zu ändern. Die Bühne hat einen hervorragenden Schauspieler und die Wissenschaft einen scharfsinnigen Denker verloren, als er ein Spezialist für Verbrechen wurde.

Es war Viertel nach sechs Uhr, als wir Baker Street verließen und es fehlten noch zehn Minuten, als wir in der Straße in Serpentine ankamen. Es dämmerte schon und die Lampen waren eben erst angezündet worden, als wir, in Erwartung der Bewohner, vor Briony Lodge auf und ab gingen. Das Haus war genau so, wie ich es mir aufgrund der knappen Beschreibung von Sherlock Holmes vorgestellt hatte, doch war der Ort bei weitem nicht so zurückgezogen, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ganz im Gegenteil. Für eine kleine Straße in einer ruhigen Nachbarschaft war es ziemlich belebt. Eine Gruppe ärmlich gekleideter Männer stand rauchend und lachend in einer Ecke, ein Scherenschleifer mit seinem Rad, zwei Gendarmen flirteten mit einem Kindermädchen und mehrere gutgekleidete junge Männer liefen mit Zigarren im Mund die Straße auf und ab.

"Sehen Sie", bemerkte Holmes, als wir vor dem Haus hin und her gingen, "diese Heirat vereinfacht die Dinge eher. Das Photo wird nun zu einem zweischneidigen Schwert. Möglich, dass sie so wenig wünscht, dass Mr. Godfrey Norton es sieht, wie unser Mandant, dass es seiner Prinzessin vor die Augen kommt. Die Frage ist nun, wo wir das Photo finden können?"

"Allerdings. Und wo?"

"Es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass sie es mit sich herumträgt. Es hat die grandezza eines Kabinettphotos und ist damit zu groß, um unter dem Kleid einer Frau versteckt werden zu können. Sie weiß, dass der König in der Lage ist, sie zu überfallen und suchen zu lassen. Zwei Versuche dieser Art sind bereits gemacht worden. Wir können also davon ausgehen, dass sie es nicht mit sich führt."

"Wo also dann?"

"Entweder ihr Banker oder ihr Rechtsanwalt. Diese zwei Möglichkeiten gibt es. Doch ich denke keiner von beiden. Frauen sind von Natur aus verschlossen und sie ziehen es vor, über ihre Geheimnisse selbst zu wachen. Warum sollte sie es jemand anderem übertragen? Sie kann sich selbst vertrauen, aber sie kann nicht wissen, welch indirekter oder politischer Druck auf einen Geschäftsmann ausgeübt werden kann. Abgesehen davon, rufen Sie sich in Erinenrung, dass sie beschlossen hat, es in wenigen Tagen zu verwenden. Es muss also irgendwo sein, wo sie es jederzeit holen kann. Es muss in ihrem eigenen Haus sein."

"Aber das Haus wurde schon zweimal durchwühlt."

"Bah! Sie wussten nicht, wie man sucht."

"Aber wie wollen Sie suchen?"

"Ich werde gar nicht suchen."

"Wie denn dann?"

"Ich werde sie dazu bringen, es mir zu zeigen."

"Aber sie wird sich weigern."

"Sie wird dazu nicht in der Lage sein. Doch ich höre das Rattern der Räder. Es ist Ihre Kutsche. Folgen Sie jetzt genau meinen Anweisungen."

Noch während er sprach, kam der Schimmer der Lichter einer Kutsche um die Ecke der Straße. Es war ein hübscher, kleiner Landauer, der zur Tür von Briony Lodge ratterte. Als er anhielt, kam einer der herumlungernden Männer herbeigestürzt, um, in der Hoffnung, sich einen Groschen zu verdienen, die Tür zu öffnen. Er wurde jedoch von einem anderen Gammler, der mit derselben Absicht herbeigestürzt war, weggestoßen. Ein heftiger Streit entflammte, der von den zwei Gendarmen, die für den einen der Gammler Partei ergriffen, und dem Scherenschleifer, der sich genauso hitzig für den anderen einsetzte, noch angeheizt wurde. Irgendjemand schlug zu und plötzlich befand sich die Lady, die aus ihrer Kutsche gestiegen war, im Mittelpunkt eines Knäuels von rasenden und kämpfenden Männern, die wild mit ihren Fäusten und Stöcken aufeinander einschlugen. Holmes stürzte sich in die Menge, um die Lady zu beschützen. Doch als er sie erreicht hatte, stürzte er, das Gesicht blutüberströmt, mit einem Schrei zu Boden. Bedingt durch diesen Sturz, flüchteten die Gendarmen in die eine Richtung und und die Gammler in die andere, während ein paar besser gekleidete Leute, die der Schlägerei, ohne daran teilzunehmen, zugeschaut hatten, herbeiliefen, um der Frau zu helfen und sich um den verwundeten Mann zu kümmern. Irene Adler, wie ich sie weiterhin nennen will, war die Stufen emporgelaufen, blieb jedoch oben stehen, wobei sich ihre herrliche Gestalt gegen das Licht der Halle abzeichnet, und schaute zurück auf die Straße.

"Ist der arme Gentleman schwer verletzt?", fragte sie.
"Er ist tot", schrieen mehrere Stimmen.
"Nein, nein, er lebt noch", rief ein anderer. "Doch er wird sterben, noch bevor Sie ihn ins Krankenhaus bringen können. "

"Er ist ein tapferer Kerl", sagte eine Frau. "Sie hätten der Dame die Geldbörse und die Uhr geklaut, wenn er nicht gewesen wäre. Das war eine Bande und sogar eine ziemlich ungehobelte. Ah, er atmet jetzt."

"Er kann nicht auf der Straße liegen bleiben. Können wir ihn reinbringen?"

"Sicher. Bringt ihn in das Wohnzimmer. Da ist ein bequemes Sofa. Da lang bitte."

"Langsam und vorsichtig wurde er ins Briony Lodge getragen und in im größten Zimmer hingelegt, während ich die ganzen Vorgänge von meinem Posten in der Nähe des Fensters beobachtete. Die Lampen waren angezündet, die Jalousien aber nicht heruntergelassen, so dass ich Holmes auf der Couch sehen konnte. Ich weiß nicht, ob er in diesem Moment nicht wegen der Rolle, die er spielte, von Gewissensbissen gequält wurde, doch ich weiß, dass ich mich in meinem ganzen Leben noch nie so beschämt gefühlt habe, wie jetzt, als ich die schöne Gestalt sah, gegen die ich konspirierte oder die Anmut und die Liebenswürdigkeit, mit welcher sie sich um den verletzten Mann kümmerte. Es wäre jedoch Holmes gegenüber der niederträchtigste Verrat gewesen, mich jetzt von der Aufgabe, die er mir zugeteilt hatte, zurückzuziehen. Ich machte mein Herz unempfindlich und holte die Rauchbombe unter meinem Mantel hervor. Schlussendlich, so dachte ich, verletzten wir ja nicht sie, sondern hielten sie davon ab, einen anderen zu verletzten.

Holmes setze sich auf und ich sah ihn winken, wie jemand, der Luft braucht. Ein Hausmädchen kam herbei und öffnete das Fenster. In diesem Moment sah ich, wie er die Hand hob und auf dieses Signal hin warf ich die Rauchbombe in das Zimmer und schrie Feuer. Das Wort hatte noch kaum meinen Mund verlassen, als die gesamte Zuschauermenge, gut gekleidete und heruntergekommene Gentlemen, Stallknechte und Hausmädchen, in einem schrillen Schrei Feuer riefen. Dicke Rauchschwaden wabberten durch drn Raum und aus dem Fenster. Ich nahm schemenhaft ein paar herumirrende Gestalten wahr und einen Moment später die Stimme Holmes aus dem Inneren, die versicherte, dass es sich um einen falschen Alarm handelte. Ich zwängte mich durch die schreiende Menge zur Ecke der Straße, wo ich mich nach zehn Minuten freute, als mein Freund meinen Arm fasste und wir die tobende Szene verließen. Für einige Minuten ging er schnell und schweigsam, bis wir eine jener ruhigen Straßen erreichten, die zur Edgware Road führte.

"Das haben Sie sehr gut gemacht, Doktor", bemerkte er. "Nichts hätte besser sein können. Alles ist gut."

"Sie haben das Photo!"

"Ich weiß, wo es ist."

"Und wie haben Sie es herausgefunden?"

"Sie hat es mir gezeigt, wie ich Ihnen sagte, dass sie es tun würde."

"Ich tappe immer noch im Dunkeln."

"Ich will kein Geheimnis daraus machen", sagte er lachend. "Die Angelegenheit war vollkommen einfach. Sie haben natürlich gesehen, dass jeder auf der Straße ein Komplize war. Sie waren alle für diesen Abend engagiert."

"Das habe ich mir schon gedacht."

"Als der Krach anfing, hatte ich ein bisschen feuchte, rote Farbe in meiner Handinnenfläche. Ich stürzte vorwärts, fiel, schlug mir mit der Hand auf's Gesicht und wurde so ein mitleiderregender Anblick. Das ist ein alter Trick."

"Auch darauf bin ich schon gekommen."

"Dann haben sie mich reingetragen. Sie war verpflichtet, das zuzulassen. Was hätte sie sonst tun sollen? Und in ihr Wohnzimmer, was genau der Raum ist, den ich in Verdacht hatte. Entweder dieser oder das Schlafzimmer und ich war entschlossen, zu sehen welcher. Sie legten mich auf eine Couch und ich wedelte nach Luft, so dass sie gezwungen waren, das Fenster zu öffnen und so hatten Sie ihre Chance."

"Was hat Ihnen das gebracht?"

"Das war absolut wichtig. Wenn ein Frau denkt, dass ihr Haus brennt, dann rennt sie instinktiv zu der Sache, die ihr am wichtigsten ist. Das ist ein übermächtiger Impuls, und ich habe ihn mehr als einmal ausgenützt. Er half mir bei der Sache mit dem Darlington Skandal und auch in Angelegenheit mit dem Arnsworth Castle. Eine verheiratete Frau greift nach ihrem Baby und eine unverheiratete Frau nach ihrem Schmuckkästchen. Für mich war klar, dass es für unsere derzeitige Dame  nichts Wichtigeres gab als das, wonach wir suchten. Sie würde eilen es zu retten. Der Feueralarm war in bewundernswerter Weise in Gang gesetzt worden. Der Rauch und das Geschrei reichte aus, um Nerven aus Stahl zum Zittern zu bringen. Sie reagierte auf das Schönste. Das Photo ist in einer Nische hinter einer verschiebbaren Leiste genau oberhalb des rechten Klingelzuges. Sie war sofort da und ich konnte einen Blick davon erhaschen, als sie es halb herauszog. Als ich dann schrie, dass es ein falscher Alarm war, steckte sie es wieder hinein und schaute auf die Rauchbombe und eilte aus dem Raum. Danach habe ich sie nicht mehr gesehen. Ich bin aufgestanden, habe mich entschuldigt und bin aus dem Haus geflüchtet. Ich überlegte noch kurz, ob ich mich des Photos gleich bemächtigen sollte, doch der Kutscher war hereingekommen und da er mich aufmerksam betrachtete, schien es sicherer zu warten. Zuviel Hast kann alles zunichte machen."

"Und jetzt?", fragte ich.

"Unsere Arbeit ist fast beendet. Ich werde mich morgen mit dem König treffen, mit Ihnen, wenn Sie wollen. Man wird uns ins Wohnzimmer führen, um auf sie zu warten, doch wahrscheinlich  wird sie, wenn sie kommt, weder uns noch den König vorfinden. Es muss eine Genugtuung für Ihre Majestät sein, das Photo mit den eigenen Händen wiederzuerlangen."

"Und wann werden Sie den Besuch abstatten?"

"Um acht Uhr morgens. Sie wird nicht auf sein, so dass wir ungestört sind. Abgesehen davon müssen wir uns beeilen, denn diese Heirat kann eine völlige Umstellung ihres Lebens und ihrers Angewohnheiten bedeuten. Ich muss dem König ohne Verzögerung schreiben."

Wir waren an der Baker Street angekommen und standen vor der Tür. Als er seinen Schlüssel suchte, sagte plötzlich jemand:

"Guten Abend, Mister Sherlock Holmes."

Es waren viele Leute auf der Straße um diese Zeit, doch die Grüße schienen von einem schlanken Jungen in einem Mantel zu kommen, der vorübergeeilt war.

"Ich habe diese Stimme schon einmal irgendwo gehört", sagte Holmes, und starrte auf die schwach erleuchtete Straße. Ich frage mich, wo zum Teufel das gewesen sein mag. "

"Ich schlief diese Nacht in Baker Street und wir waren mit unserem Toast und unserem Kaffee beschäftigt, als der König von Böhmen ins Zimmer stürzte.

"Sie haben es wirklich bekommen!", schrie er, packte Sherlock Holmes an beiden Schultern und schaute ihm begierig ins Gesicht.

"Noch nicht."

"Aber Sie sind guter Hoffnung?"

"Ich hoffe."

"Dann lassen Sie uns gehen. Ich kann es kaum erwarten, aufzubrechen."

"Wir müssen eine Kutsche haben."

"Nein, mein Brougham wartet."

"Das vereinfacht alles". Wir gingen hinunter und machten uns auf den Weg nach Briony Lodge.

"Irene Adler ist verheiratet", bemerkte Holmes.

"Verheiratet! Wann?"

"Gestern."

"Aber mit wem?"

"Mit einem englischen Rechtsanwalt namens Norton."

"Aber sie liebt ihn doch nicht?"

"Ich hoffe, sie tut es."

"Und warum hoffen Sie das?"

"Weil das Ihrer Majestät in Zukunft alle Angst vor weiteren Belästigungen nehmen würde. Wenn die Dame ihren Mann liebt, dann liebt sie Ihre Majestät nicht. Wenn Sie Ihre Majestät nicht liebt, dann hat sie auch keinen Grund, sich in die Pläne Ihrer Majestät einzumischen."

"Das stimmt. Und trotzdem...! Gut! Ich wünschte, sie wäre von meinem Stande gewesen. Was für eine Königin wäre sie gewesen!" Er versank in einem sinnenden Schweigen, welches er nicht mehr unterbrach, bis wir in die Straße in Serpentine einbogen.

Die Tür von Briony Lodge stand offen und eine ältere Frau stand auf den Stufen. Sie schaute uns mit einem höhnischen Blick an, als wir aus dem Brougham stiegen.

"Mr. Sherlock Holmes, wenn ich nicht irre?", sagte sie.

"Ich bin Mr. Holmes", antwortete mein Freund und schaute sie mit einem fragenden und ziemlich verblüfften Blick an.

"Tatsächlich. Meine Herrin hat mir schon gesagt, dass sie vermutlich kommen würden. Sie ist heute morgen mit ihrem Ehemann mit dem 5.15 Zug von Charing Cross in Richtung des Kontinents abgereist."

"Was", Sherlock Holmes schwankte zurück, bekümmert und enttäuscht. "Sie wollen sagen, dass sie England verlassen hat?"

"Auf Nimmerwiedersehen."

"Und die Papiere?", fragte der König heiser.. "Alles ist verloren."

"Wir werden sehen." Er stieß die Bedienstete zurück und stürzte, gefolgt von dem König und mir, in das Wohnzimmer. Das Mobiliar lag wild durcheinander, die Regale waren abgeräumt, Schubladen standen offen, ganz so, als ob die Lady sie hastig vor ihrer Flucht geplündert hätte. Holms eilte zum Klingelzug, zog eine Blende zurück und zog, nachdem er seine Hand hineingesteckt hatte, ein Photo und einen Brief hervor. Das Photo zeigte Irene Adler selbst in einem Abendkleid, der Brief war beschriftet mit 'Sherlock Holmes, Postlagernd, bis er abgeholt wird.' Mein Freund riss ihn auf und wir lasen ihn alle drei gleichzeitig. Er datiert auf Mitternacht des vorigen Tages, und lautete so:

"Mein lieber Sherlock Holmes, Sie haben das wirklich gut gemacht. Sie haben mich völlig hinters Licht geführt. Nach dem Feueralarm, hegte ich keinen Verdacht. Doch als ich mir dann bewusst wurde, wie ich mich selber verraten hatte, begann ich nachzudenken. Ich war schon vor Monaten vor Ihnen gewarnt worden.  Man sagte mir, dass, wenn der König einen Detektiv engagieren würde, dann wären sicher Sie es. Auch Ihre Adresse gab man mir. Doch dessen ungeachtet, schafften sie es, mir das Geheimnis zu entlocken, an dem sie so interessiert waren. Selbst nachdem mein Misstrauen geweckt war, konnte ich mir kaum vorstellen, dass so ein lieber, netter, alter Priester so schlechte Absichten hätte. Doch wie Sie wissen, habe ich selbst eine Schauspielerausbildung. Es ist für mich nichts Neues, als Mann verkleidet zu gehen. Ich mache mir die Freiheit, die dies verleiht, oft zunutze. Ich beauftragte John, den Kutscher, sie zu beobachten und rannte die Treppen hinauf, zog meine Ausgehsachen an, so nenne ich sie und kam gerade herunter, als Sie gingen...

Ich folgte Ihnen also bis zur Tür und wusste deshalb mit Sicherheit, dass sich wirklich der berühmte Mr. Sherlock Holmes für mich interessierte. Dann wünschte ich Ihnen ein bisschen übermütig eine gute Nacht und ging in den Tempel der Rechtsanwaltkammer zu meinem Gatten.

Wir kamen beide zu dem Ergebnis, dass, wenn der Gegenspieler so herausragend ist, das beste Mittel Flucht ist. Sie werden also das Nest leer finden, wenn Sie morgen kommen. Was das Photo angeht, so kann Ihr Mandant beruhigt sein. Ich liebe und werden von einem besseren Mann geliebt, als er es ist. Der kann tun, was er will, ohne dass er von der, die er so grausam betrogen hat, daran gehindert wird. Ich behalte es nur, um mich zu schützen und eine Waffe zu behalten, die mich jederzeit vor allen Schritten schützen wird, die er in Zukunft unternehmen wird. Ich lasse ihm ein Bild, dass er vielleicht gern behalten würde.
Hiermit verbleibe ich Mr. Sherlock Holmes, in freundlichem Gedenken

Irene Norton, geborene Adler."

"Was für eine Frau, oh was für eine Frau", rief der König von Böhmen, also wir alle drei diesen Brief gelesen hatten. "Habe ich Ihnen nicht gesagt, wie schnell und entschlossen sie ist. Hätte Sie nicht eine hervorragende Königin abgegeben? Ist es nicht schade, dass sie nicht auf meinem Niveau ist?"

"Aus dem zu schließen, was ich von der Dame gesehen habe, scheint es, dass sie sich tatsächlich auf einem ganz anderen Niveau als Ihre Majestät befindet", entgegnete Holmes kühl. "Es tut mir leid, dass ich die Angelegenheit Ihrer Majestät nicht zu einem erfolgreicheren Ende haben bringen können."

"Ganz im Gegenteil, mein lieber Herr", rief der König. "Nichts hätte erfolgreicher sein können. Ich weiß, dass sie ihr Wort nicht brechen wird. Das Photo ist nun so sicher, als ob es sich im Feuer befände."

"Es freut mich, dass Ihre Majestät das sagen."

"Ich schulde Ihnen sehr viel. Bitte sagen Sie mir, wie ich sie entlohnen kann. Dieser Ring...". Er streifte einen schlangenförmigen Ring, der mit einem Smaragd besetzt war vom Finger und bot ihn auf der Handfläche dar.

"Ihre Majestät hat etwas, was ich noch höher schätzen würde", sagte Holmes.

"Sie müssen es nur sagen."

"Dieses Photo!"

"Irenes Photos!", rief er. "Sicher, wenn Sie es wünschen."

"Ich danke Ihnen, Ihre Majestät. Dann gibt es in der Angelegenheit nichts mehr zu tun. Ich habe die Ehre, Ihnen einen schönen Morgen zu wünschen." Er verbeugte sich und wandte sich ab, ohne auf die Hand des Königs zu achten, die dieser ihm entgegengestreckt hielt, ging er von mir begleitet nach Hause.

Das ist die Geschichte von dem großen Skandal, der das Königreich von Böhmen zu erschüttern drohte und wie die ausgefeilten Pläne von Mr. Sherlock Holmes durch die Gewitztheit einer Frau durchkreuzt wurden.  Er hatte früher die Angewohnheit, sich über die Schlauheit der Frauen lustig zu machen, doch in letzter Zeit habe ich nichts dergleichen mehr von ihm gehört. Und wenn er von Irene Adler spricht, oder wenn er sich über ihr Photo aüßert, dann nennt er sie immer mit dem Ehrentitel 'die Frau'.